Louise Erdrich

 4.2 Sterne bei 281 Bewertungen
Autorin von Das Haus des Windes, Der Club der singenden Metzger und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Louise Erdrich

Zwischen Tradition und Moderne: Louise Erdrich kam 1954 in einem Indianerreservat in Minnesota als Tochter einer Chippewa Indianerin zur Welt und zählt heute zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen der amerikanischen Gegenwartsliteratur. Sie studierte Anthropologie an der John-Hopkins-Universität und arbeitete unter anderem als Kellnerin, Sekretärin und Literaturlehrerin in einem Gefängnis, bevor sie Redakteurin der Zeitschrift „Circle“ wurde.

Für ihre Gedichte, Erzählungen und Romane wurde sie vielfach ausgezeichnet. Die Spannung zwischen Tradition und Moderne und das Ringen um die eigene Identität sind die dominierenden Themen ihrer Werke.

Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit führt sie eine unabhängige Buchhandlung und lebt mit ihren fünf Kindern in Minnesota.

Alle Bücher von Louise Erdrich

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Haus des Windes (ISBN: 9783351035792)

Das Haus des Windes

 (97)
Erschienen am 17.02.2014
Cover des Buches Der Club der singenden Metzger (ISBN: 9783746635286)

Der Club der singenden Metzger

 (33)
Erschienen am 15.02.2019
Cover des Buches Ein Lied für die Geister (ISBN: 9783351036461)

Ein Lied für die Geister

 (22)
Erschienen am 17.10.2016
Cover des Buches Die Rübenkönigin (ISBN: 9783746630120)

Die Rübenkönigin

 (23)
Erschienen am 07.04.2014
Cover des Buches Der Gott am Ende der Straße (ISBN: 9783351037567)

Der Gott am Ende der Straße

 (21)
Erschienen am 15.03.2019
Cover des Buches Die Wunder von Little No Horse (ISBN: 9783351037864)

Die Wunder von Little No Horse

 (16)
Erschienen am 08.11.2019
Cover des Buches Der Klang der Trommel (ISBN: 9783821857848)

Der Klang der Trommel

 (8)
Erschienen am 01.02.2007

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Louise Erdrich

Neu

Rezension zu "Ein Lied für die Geister" von Louise Erdrich

Zu viel von allem
sursulapitschivor 3 Monaten

Es ist möglich, dass dieses Buch einfach das Pech hatte, dass ich vorher „Dort,Dort“ gelesen habe. Dagegen kommt es nicht an. Die grundsätzliche Thematik ist ähnlich, nur von Tommy Orange deutlich eleganter in Szene gesetzt. Dabei ist die eigentliche Idee hier grandios.


Ein tragischer Unfall passiert. Landreaux erschießt während der Hirschjagd versehentlich den kleinen Sohn seiner Nachbarn. Da das ein nicht wieder gut zu machender Vorfall ist, schickt er seinen eigenen Sohn LaRose zur trauernden Familie als Trost und als Ersatzsohn, wie es alte Indianertradition ist, was nobel ist, das Unglück aber nicht ungeschehen macht. Alle Beteiligten geraten damit in die Zwickmühle. Sie haben getan, was richtig ist, damit aber gleichzeitig neues Leid verursacht. LaRose und seine alte Familie sind verzweifelt, die neue Familie weiß das genau und das Gewissen schlägt.

Dieser tragische Konflikt wird wirklich eindringlich herausgearbeitet und hat mir sehr gefallen. Der erste Teil des Buches ist pures Leid, ein Ringen darum, das Richtige zu tun. Indianertradition werden beleuchtet, haben Vor- und auch Nachteile. Passen sie in eine moderne Welt?
 Leider lässt die Autorin es nicht bei diesem Thema und wollte wohl zu viel.

Um dieses Familiendrama herum erzählt sie zahlreiche andere Schicksale, schwenkt sogar in die Vergangenheit, um die Geschichte der LaRoses zu erzählen, die eine besondere Begabung haben die immer weitervererbt wird. Ja, das ist eigentlich spannend, nur treten im Verlauf des Buches zunehmend überspannte Figuren auf, während die beiden trauernden Familien sich in ihre Probleme hineinsteigern und dabei ganz neue   Eigenheiten kultivieren. Irgendwann denkt man, jetzt drehen sie alle durch, was soll das?

Dieses Buch bietet skurrile Figuren und Probleme für mindestens drei Bücher. Das ist natürlich sehr einfallsreich, mir war es aber nach einer Weile zu viel.

Kommentieren0
11
Teilen
N

Rezension zu "Liebeszauber" von Louise Erdrich

Sensibles, tiefgründiges Romanpuzzle
Nadezhdavor 3 Monaten

Auch diesen Roman aus dem umfangreichen Zyklus um die Ojibwe-Familien Nanapush, Kashpaw, Pillager, Lazarre, Lamartine und Morrissey habe ich sehr gern gelesen. Er ist zwar als erstes erschienen, eignet sich aber aus meiner Sicht nicht für den Einstieg in den Zyklus, da die Geschehnisse um die beiden "Urväter" Nanapush und Kashpaw sowie die "Urmütter" Margaret / Rushes Bear und Fleur Pillager in anderen Romanen entfaltet werden, die in "Liebeszauber" erzählten Ereignisse über weite Teile jedoch schon in die Zeit der Enkel- und Urenkel-Generation fallen, dabei aber munter zwischen den Zeiten, Generationen und Figurenperspektiven hin- und herspringen. An dieser Stelle den Einstieg in die komplizierten Familienverhältnisse zu finden, dürfte schwer sein; die verschlungenen Verwandtschaftsverhältnisse erschließen sich jedoch um Welten besser, wenn man die Bücher ungefähr in der Reihenfolge der geschilderten Geschehnisse liest, sich also von der älteren Generation zu den jüngeren Familienmitgliedern vorarbeitet und somit auch die jeweiligen Figuren halbwegs chronologisch durch ihr Leben begleitet.

Ich selbst hatte die Stammbäume bereits im Hinterkopf, konnte die Sprünge also nachvollziehen und die Ausschnitte aus den vielen Lebensgeschichten der mir teils bereits bekannten, teils neuen Figuren in vollen Zügen genießen. Erdrichs Familiensaga verfügt über eine reiche Vielfalt an bis in die Tiefe ausgeloteten menschlichen Abgründen, Glücksmomenten, überraschenden Wendungen, humorvollen Anekdoten und über die gebündelte Weisheit mehrerer Kulturkreise, sodass ich gar nicht genug davon bekomme. Zugleich ist auch dieser Roman nie reißerisch oder affektheischend, sondern voller Ruhe und sprachlicher Schönheit erzählt. Es gibt keine guten und bösen Menschen, sondern vielschichtige Menschen, die alle auf ihre Weise mit einem nicht immer guten Startkapital ins Leben geschickt werden, dabei nicht nur Päckchen, sondern oft ganz unsägliche Pakete zu schultern haben, und mehr oder weniger erfolgreich versuchen, das Beste daraus zu machen. Wie sich die Politik in den Reservaten und um die Reservate herum, die Selbst- und Fremdwahrnehmung der First Nations dabei im Laufe der Jahrzehnte ändert, ist ein weiterer spannender Strang der Romane, dem ich mit viel Interesse gefolgt bin.

Für mich eine ganz wunderbare Autorin, an deren Werk ich weiterhin fleißig lesen werde. 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das Haus des Windes" von Louise Erdrich

Verwirrung
Julia_x3vor 4 Monaten

Dieses Buch habe ich von einer Kollegin zu Weihnachten geschenkt bekommen, aufgrund unserer sehr tiefgründigen Gespräche letztes Jahr. Ich habe mich durch dieses Buch gekämpft. So klar der Anfang auch war umso verstrickter, komplizierter und vor allem weitreichend wurde es im Laufe der Story. Das Ende wiederum war wieder völlig klar und vorhersehbar aber auch da bin ich irgendwie nicht ganz mitgekommen. Für mich war dieses Buch eine Herausforderung und sehr schwer zu lesen. Dabei kann ich euch nicht sagen, was mich daran so gestört hat. Ich bin immer noch verwirrt und schockiert zugleich. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Der Gott am Ende der Straße
Autoren oder Titel-Cover
Die vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin Louise Erdrich zeichnet das aufrüttelnde Portrait einer jungen Frau, die um ihr eigenes Leben und das ihres ungeborenen Kindes kämpft. 
Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Auf rätselhafte Weise hat sich die Evolution verkehrt, und immer mehr Kinder, die zur Welt kommen, scheinen einer primitiven neuen Spezies anzugehören. Die junge Cedar betrifft diese apokalyptische Wende der Menschheitsgeschichte auch persönlich, sie ist schwanger. Gerüchte kommen auf: der Ausnahmezustand sei verhängt worden, die Regierung fahnde nach schwangeren Frauen und inhaftiere sie - doch niemand hat gesicherte Informationen. 
Cedars Schicksal steht nun auf dem Spiel. Es ist das Schicksal aller.

Hier zur Leseprobe:  https://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783351037567.pdf

Über Louise Erdrich

Louise Erdrich, geboren 1954 als Tochter einer Ojibwe und eines Deutsch-Amerikaners, ist eine der erfolgreichsten amerikanischen Gegenwartsautorinnen. Sie erhielt den National Book Award, den PEN/Saul Bellow Award und den Library of Congress Prize. Louise Erdrich lebt in Minnesota und ist Inhaberin der Buchhandlung Birchbark Books. Im Aufbau Verlag ist ihr Roman „Der Gott am Ende der Straße“ und im Aufbau Taschenbuch ihre Romane „Liebeszauber“, „Die Rübenkönigin“, „Der Club der singenden Metzger“, „Der Klang der Trommel“, „Solange du lebst“, „Das Haus des Windes“ und „Ein Lied für die Geister“ lieferbar.

Jetzt bewerben! 

Um eines der 25 Freiexemplare zu ergattern, bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch hast du zuletzt gelesen? 

Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch! 

Euer Team vom Aufbau Verlag 

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. 

** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.  


137 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Ein Lied für die Geister
Sorry, hier kann kein Buch gewonnen werden.
Dies ist eine "freiwillige" Leserunde, entstanden aus dem Thread "SuB Aufbau mit Niveau" .
Jeder weitere Teilnehmer ist herzlich willkommen.
Die Leserunde soll ab April 2017 stattfinden.
Ich freue mich auf einen schönen Austausch mit allen MitleserInnen.

Die Seitenangaben be den Leseabschnitten beziehen sich auf meine eBook-Ausgabe. Doch die Kapitelangaben sollten eindeutig sein.
Hier die Seitenzahlen vom Hardcover Abschnitt 1 bis S 78 Abschnitt 2 ab S 78 beginnt "der Durchgang". Abschnitt 2 bis S 184 beginnt "Nehmt alles..." Abschnitt 3 bis S. 263 da beginnt " Der Küchenstuhl" Abschnitt 4 ab S. 415 beginnt "Die Versammlung
22 Beiträge
Letzter Beitrag von  Gruenentevor 3 Jahren
ich schaffe es im Moment einfach nicht. Tut mir leid.
Cover des Buches Das Haus des Windes

Ein altes Haus, eine ungesühnte Schuld und die Brüste von Tante Sonja

Im Zentrum des Romans "Das Haus des Windes" steht der 14jährige Joe, der ein brutales Verbrechen an seiner Mutter rächt und dabei zum Mann wird.

Im Sommer 1988 wird die Mutter des 14-jährigen Joe Coutts Opfer eines brutalen Verbrechens. Sie schließt sich in ihrem Zimmer ein und verweigert die Aussage. Vater und Sohn wissen nicht, wie sie sie zurück ins Leben holen können. Da sich der Überfall auf der Nahtstelle dreier Territorien ereignet hat, sind drei Behörden mit den Ermittlungen befasst. Selbst Joes Vater sind als Stammesrichter die Hände gebunden. So beschließt Joe, den Gewalttäter selbst zu finden. Mit seinen Freunden Cappy, Angus und Zack unternimmt er teils halsbrecherische, teils urkomische Ermittlungsversuche. Bei seiner aufreizenden Tante und im Kreis katholischer Pfadfinderinnen begegnet er der Liebe – und in alten Akten dem Schlüssel des Verbrechens.

Monatelang auf der New-York-Times-Bestsellerliste überhäuft mit Kritiker- und Leserlob: Eine der großen Autorinnen unserer Tage hat ihr brillantestes Buch geschrieben – zart, sehr traurig und sehr lustig.

„Erdrich erzählt mal deftig, mal zum Weinen traurig, mal unglaublich komisch, aber immer so packend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag.“ SWR3

->Zur Leseprobe

Mehr Informationen zum Buch unter http://www.aufbau-verlag.de/das-haus-des-windes-3566.html

Jetzt bewerben!

Bewerbt euch im Unterthema "Bewerbung/Ich möchte mitlesen", indem ihr bis zum 13 .01. folgende Frage beantwortet: Warum möchtet ihr "Das Haus des Windes" lesen?

Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch!
Euer Team vom Aufbau Verlag

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.
486 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  KerstinnIvor 4 Jahren

Zusätzliche Informationen

Louise Erdrich wurde am 07. Juni 1954 in Little Falls, Minnesota (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Louise Erdrich im Netz:

Community-Statistik

in 480 Bibliotheken

auf 130 Wunschzettel

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks