Luana Lewis Schlafe still

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schlafe still“ von Luana Lewis

Die vermögende Londonerin Vivien führt mit ihrem Mann Ben und ihrer achtjährigen Tochter ein Leben, von dem die meisten Menschen nur träumen können. Doch dann wird sie eines Tages tot in ihrem Badezimmer aufgefunden, mit einer blutigen Wunde am Kopf. Die Familie steht noch unter schwerem Schock, als plötzlich Cleo, Bens Exfreundin, auftaucht. Sie gibt Viviens Mutter Rose gegenüber offen zu, dass sie nie aufgehört hat, Ben zu lieben. Als Rose Cleo wenig später in ihrer Wohnung aufsucht, ist sie zutiefst verstört – denn sie entdeckt eine ganze Wand voller Fotos von Vivien. Offenbar hat Cleo sie jahrelang heimlich beobachtet. Und dann beginnt sie auch noch, sich zurechtzumachen wie Vivien und ihre Kleidung zu tragen …

Langatmig mit unglaubwürdigen Charakteren.

— twentytwo
twentytwo

Spannend, aber sicher kein Thriller

— brauneye29
brauneye29

Psychologisch durchdacht, doch kein Psychothriller!

— Igela
Igela

Der Klappentext war sehr viel spannender als das eigentliche Buch. Man erwartet viel aber es wird leider viel zu wenig geliefert..

— Kikibee
Kikibee

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schlafe still

    Schlafe still
    twentytwo

    twentytwo

    31. July 2017 um 16:37

    Eine junge Frau, die mit Mann und Tochter ein Traumleben zu führen scheint, wird in ihrem Badezimmer tot aufgefunden. Die Todesumstände sind nicht eindeutig und von Mord bis Selbstmord sind alle Optionen offen. Keiner will etwas gesehen oder gehört haben. Im Grunde genommen sind sie alle verdächtig. Rose, die Mutter des Opfers, der Ehemann und seine ehemalige Geliebte. Die Ermittlungen und Befragungen der zuständigen Kommissarin, bringen trotz häufiger Wiederholung keine wirklich neuen Erkenntnisse. Und es scheint lange so, als ob die Umstände die zu Viviens Tod geführt haben, nie eindeutig geklärt werden können.FazitEine langatmige Geschichte, die sich ewig im Kreis dreht bevor sie mit einer unglaubwürdigen Lösung endet.

    Mehr
  • Spannend, aber sicher kein Thriller

    Schlafe still
    brauneye29

    brauneye29

    01. July 2017 um 14:04

    Zum Inhalt:Die vermögende Londonerin Vivien führt mit ihrem Mann Ben und ihrer achtjährigen Tochter ein Leben, von dem die meisten Menschen nur träumen können. Doch dann wird sie eines Tages tot in ihrem Badezimmer aufgefunden, mit einer blutigen Wunde am Kopf. Meine Meinung:Das Buch hat mir gut gefallen, es war auch sehr spannend und gut geschrieben, aber als Krimi oder gar Thriller nicht zu bezeichnen. Eher als Art Psychogramm, Roman mit psychologischen Hintergrund. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und die handelnden Protagonisten gut ausgearbeitet. Fazit:Sehr spannend, aber weder Krimi noch Thriller 

    Mehr
  • Blick hinter die Fassade....

    Schlafe still
    Igela

    Igela

    05. June 2017 um 13:25

    Vivien und Ben sind ein wohlhabendes Paar und mit ihrem Wunschkind, der 8 jährigen Lexie ,glücklich. Eines Tages ist Vivien tot, der Verdacht liegt nahe, dass sie sich umgebracht hat. Der Verlust erschüttert ihre Liebsten, Ehemann Ben, Tochter Lexie und ihre Mutter Rose. Rose möchte sich gerne um Lexie kümmern, während  Ben arbeitet ....um etliches, was sie bei Vivien versäumt hat wieder gut zu machen. Doch Ben ist dagegen, Rose vermutet, dass Viviens beste Freundin Cleo ihre Finger im Spiel hat. Nach und nach blickt Rose hinter die Fassade der glücklichen Familie und erkennt, dass das Leben ihrer Tochter nicht so perfekt war, wie es gegen aussen ausgesehen hat. Die Geschichte beginnt nach dem Tod von Vivien, und grundsätzlich geht es nicht darum ,heraus zu finden warum Vivien gestorben ist. Es geht um Psychospielchen, Macht , psychische Probleme und Eifersucht. Dies erst mal grundsätzlich für alle Leser , die einen Thriller erwarten. Gerade der Blick hinter die Fassade der scheinbar heilen Familie, der perfekten Mutter und Ehefrau ist unheimlich vielschichtig und spannend. Unterschwellig wabert ein Geheimnis ....die Auflösung ist dann doch weit spektaktulärer als gedacht. Meist wird in Ich Perspektive aus der Sicht von Rose geschrieben.Rose leidet sehr unter dem Verlust, hat auch grosse Schuldgefühle ,weil sie als alleinerziehende Mutter oft bei der Arbeit war als Vivien aufwuchs. Zudem hat Rose einen ungeheuer interessanten Job, sie arbeitet auf einer Station für Frühgeborene. Gerade diese Kapitel haben mich sehr interessiert und die Atmosphäre , die Sorgen und Aengste der Eltern wurden sehr gut transportiert. Ich empfand Rose als sehr interessante, authentische Figur. Ab und zu wurden Kapitel aus der Sicht von Vivien eingeschoben. Die empfand ich als sehr aussagekräftig, zeigen sie doch das wahre Gesicht von Vivien.  Der Schreibstil ist sehr spartanisch, so wie auch die Anzahl der Figuren auf das Minimun beschränkt ist. Durch den Schreibstil wirken die Figuren etwas blass und fade. Ein Fehlgriff in der Charakterisierung ist meiner Meinung nach die 8 jährige Lexie. Diese agiert und spricht wie eine 3 jährige . Erst habe ich gedacht, sie ist behindert...doch das scheint nicht der Fall zu sein. So hat die Autorin wohl einfach etwas daneben gegriffen was die Charakterisierung betrifft...

    Mehr
  • Schlafe Still

    Schlafe still
    mamenu

    mamenu

    31. May 2017 um 20:58

    KlapptextVivien führt mit ihrem Mann Ben und ihrer kleinen Tochter ein Leben in London,von dem die meisten Menschen nur träumen können.Doch dann wird sie in ihrem Bad tot aufgefunden,an ihrem Kopf eine große blutige Wunde.Während die Polizei ermittelt,ob es ein Unfall oder Selbstmord war oder ob sie einer Gewalttat zum Opfer gefallen ist,versucht auch Viviens Mutter Rose die in den letzten Jahren kaum Kontakt zu ihrer Tochter hatte,in Puzzleteilen ein Bild vom Leben ihrer Tochter zusammenzusetzen.Doch dann häufen sich seltsame Anzeichen:Anscheinend hat sich Vivien am Tag vor ihrem Tod heftig mit ihrem Mann gestritten.Zudem meldet sich ihre Artzin bei Rose und erzählt ihr,dass sie sich schon lange Sorgen um Viviengemacht habe.Und nicht zuletzt stellt sich bei Viviens Obduktion heraus,dass sie bei ihrem Tod mit Amphetaminen vollgepumpt war.Als seien diese Hiobotschaften nicht genug,drängt sich nun auch noch Bens ExfreundinCleo wieder in sein Leben.Es scheint,als würde sie ihn für sich beanspruchen wollen.Meine MeinungAlso vom Klapptext habe ich doch etwas anderes erwartet, da wurde  ist mir schon klar, das es sich hier nicht um einen Thriller handelt.Den Anfang fand ich noch sehr gut, denn da war doch einiges an Spannung drin, was ich aber nicht vom ganzen Buch behaupten kann. Ich will auch nicht sagen das ich schlecht in diese Geschichte rein kam, denn der Schreibstil ist flüssig und leicht, aber irgendwie fehlte mir beim lesen ein bisschen der Kick für den richtigen Spaß.Zu den einzelnen Figuren im Buch habe ich nicht so richtig den Draht gefunden, den irgendwie wurde alles so kühl und nüchtern beschrieben. Das meiste wurde aus Sicht von Rose geschrieben, die mir aber in der Geschichte auch sehr kühl rüber kam.Klar ist, das alle eine Trauer zu bewältigen haben und jeder das für sich alleine aus macht, aber ich empfand immer wieder diese Kühle. Jeder trauert für sich und macht Vorwürfe gegenüber den anderen. Mir war einiges wirklich zu zäh. Da hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht.Zum Ende kann ich nur sagen das ich mir das nicht so vorgestellt habe und ich dann doch etwas nachdenklich und Überrascht war. Diesem Roman hätte ich gerne mehr Spannung zugetraut. Vielleicht traut sich die Autorin beim nächsten mal etwas mehr Spannung zu.

    Mehr
  • Schlafe still

    Schlafe still
    Thrillertante

    Thrillertante

    09. May 2017 um 10:06

    Vivien und ihre kleine Familie führen ein tolles Leben. Vivien wird eines Tags tot in ihrem Badezimmer aufgefunden. Kurz darauf taucht Cleo, die Exfreundin von Viviens Ehemann Ben auf. Viviens Mutter Rose ist sehr verwundert, weil Cleo ihr gesteht, dass sie nie aufgehört hat Ben zu lieben. Als Rose in Cleos Wohnung eine ganze Bilderwand von Vivien entdeckt, wird ihr klar, dass ihre tochter von Cleo offensichtlich gestalked wurde. Plötzlich beginnt Cleo auch noch sich Vivien anzuziehen und zurechtzumachen... Nach "Lügenmädchen" von Luana Lewis, das mir persönlich nicht so gut gefallen hat, wollte ich "Schlafe Still" eine Chance geben. Wie auch beim Debütroman, hat sich der Klappentext sehr spannend angehört. In dem Wissen, dass es sich hier um einen Roman handelt und nicht um einen Thriller oder Psychothriller, bin ich recht gut in die Story gestartet. Rose, die Mutter von Vivien, schleppt seit Jahren mit sich herum, dass sie Vivien eigentlich keine gute Mutter war. Rose hat ihre Karriere meist vor ihr Kind gestellt und so plagt sie sich mit einem schlechten Gewissen. Um das alles wettzumachen, möchte sie sich nun engagierter um ihre achtjährige Enkelin kümmern, was allerdings Ben nicht allzu recht zu sein scheint, was ich ganz gut nachvollziehen konnte. Seltsamerweise hat es den Anschein, dass Cleo, Bens Exfreundin, diese Rolle, mit Einverständnis von Ben übernimmt. Cleo geht in dem Zuhause von Ben und seiner Tochter ein und aus und sie erdreistet sich auch noch, der Großmutter Rose, das Enkelkind mehr oder weniger zu entziehen. Genug zur Story erzählt. Anfangs hat mir das Buch wirklich gutgefallen, allerdings nahm die Story für mein persönliches Empfinden immer mehr an Spannung ab. Mir war bewußt, dass es sich hier um keinen Thriller handelt, dennoch hatte ich doch mit etwas mehr Spannung gerechnet. Der Lauf der Story und auch das Ende wurde mir von Kapitel zu Kapitel klarer, sodass mir die Spannung irgendwann vollends abhandenkam, wenngleich die Auflösung doch sehr erschreckend ist und nachdenklich macht. Alles in allem kann ich sagen, dass die Story sehr interessant ist, allerdings zu vorhersehbar und deshalb für mich nicht wirklich spannend. Deshalb gibt es von mir leider nur eine bedingte Leseempfehlung

    Mehr