Luanne Rice Das Weihnachtswunder von New York

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(6)
(12)
(11)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Weihnachtswunder von New York“ von Luanne Rice

Ein Weihnachtsmärchen voller romantischem Zauber Weihnachten ist für ihn nicht nur die schönste Zeit des Jahres – sondern auch die lukrativste: Christy züchtet auf seiner Farm in Kanada Weihnachtsbäume, die er jedes Jahr im Dezember in Manhattan verkauft. Doch seit einigen Jahren fürchtet er die alljährliche Reise dorthin, seit nämlich sein geliebter Sohn Danny nach einem bösen Streit die Familie verließ und in der Metropole New York verschwand. Wird Christy dieses Jahr die Chance bekommen, Danny noch einmal wiederzusehen?

Schön zur Weihnachtszeit

— S_Elena
S_Elena

Ein romantisches Buch, welches die Wunder im Allgemeinen und im Besonderen zur Weihnachtszeit aufzeigt.

— Kitayscha
Kitayscha

typische Weihnachtsgeschichte: dramatisch, spannend, mit einem Hauch Mystik, doch manchmal auch etwas kitschig.

— locke61
locke61

Meine absolute Lieblingsgeschichte zu Weihnachten. Ein tolles Buch. Mit viel Gefühl und Spannung.

— Leylascrap
Leylascrap

Stöbern in Romane

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die schönsten Weihnachtsbücher und Winterbücher 2013 - welche lest ihr in diesem Jahr?

    Daniliesing

    Daniliesing

    Ich persönlich liebe ja den Winter, weil es eine wunderbare Zeit zum Lesen ist. Man kann es sich dann so toll mit einem Buch und einem Kakako eingekuschelt gemütlich machen. Jedes Jahr lese ich auch ein paar Weihnachts- und Winterbücher und wollte einfach mal fragen, wer das noch so macht? Habt ihr Lust, hier einfach mal zu erzählen, welche Bücher ihr dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit lesen möchtet? Habt ihr schon welche im Blick? Ich fände es klasse, wenn wir uns hier bis Weihnachten über unsere Entdeckungen austauschen und damit natürlich auch tolle neue weihnachtliche Bücher entdecken können. Ich habe gerade mal meine Bücher zusammengesucht (Foto angehängt), die ich dieses Jahr zus Auswahl hätte. Teilweise sind es Neuerscheinungen aber auch schon ältere Bücher, die ich leider noch nicht geschafft habe zu lesen. Was lest ihr gern in der Weihnachtszeit - was wollt ihr 2013 lesen? Ich bin neugierig :-)

    Mehr
    • 175
  • Weihnachten, Herzschmerz, Liebe - ja, so soll es sein

    Das Weihnachtswunder von New York
    S_Elena

    S_Elena

    16. July 2015 um 22:14

    Ein schönes Buch zur Weihnachtszeit mit allem, was dazu gehört; Drama, Liebe, Happy End .. (?!) Anfangs kam ich etwas schwer rein und wollte es schon fast beiseite legen (vielleicht lag es auch an der recht kleinen Schrift?). Aber ich wurde glücklicherweise belohnt, dass ich durchgehalten habe. Es ist die Geschichte eines Weihnachtsbaumverkäufers aus Canada, der jedes Jahr mit seinen zwei Kindern für 4 Wochen nach NYC kommt, um die Bäume zu verkaufen. Er ist ein hartes Leben gewohnt und hofft, sein Sohn würde in seine Fußstapfen treten. Leider hat der andere Pläne und reißt aus ... Verwoben wird die Geschichte mit der einer jungen Witwe, die gleich um die Ecke des Standes wohnt, wo der Weihnachtsbaumverkäufer seine Ware feil bietet. Sie spielt auf einmal eine große und wichtige Rolle im Leben von Vater UND Sohn...

    Mehr
  • Herz ergreifende Weihnachtsgeschichte

    Das Weihnachtswunder von New York
    Leylascrap

    Leylascrap

    01. June 2014 um 13:16

    Man fühlt mit dem Tannenbaumverkäufer, der seinen Sohn vermisst. Das Buch nimmt einen mit auf die Reise wieder nach New York, wo er seinen Sohn verlor und bis hin zu einer glücklichen Wendung. 
    Luanne Rice versteht was davon, immer wieder die Stimmung hoch zu halten. 

  • Herz ergreifende Weihnachtsgeschichte

    Das Weihnachtswunder von New York
    Leylascrap

    Leylascrap

    01. June 2014 um 13:16

    Man fühlt mit dem Tannenbaumverkäufer, der seinen Sohn vermisst. Das Buch nimmt einen mit auf die Reise wieder nach New York, wo er seinen Sohn verlor und bis hin zu einer glücklichen Wendung. 
    Luanne Rice versteht was davon, immer wieder die Stimmung hoch zu halten. 

  • Weihnachten - das Fest der Liebe

    Das Weihnachtswunder von New York
    carpe

    carpe

    28. February 2014 um 13:48

    Weihnachten ist für ihn nicht nur die schönste Zeit des Jahres – sondern auch die lukrativste: Christy züchtet auf seiner Farm in Kanada Weihnachtsbäume, die er jedes Jahr im Dezember in Manhattan verkauft. Doch seit einigen Jahren fürchtet er die alljährliche Reise dorthin, seit nämlich sein geliebter Sohn Danny nach einem bösen Streit die Familie verließ und in der Metropole New York verschwand. Wird Christy dieses Jahr die Chance bekommen, Danny noch einmal wiederzusehen? Eigentlich ist das Buch schon fast ein Weihnachtsmärchen. Es ist einfach geschrieben, man kommt gut durch die Kapitel. Es gibt viele Momente, wo man mit den Protagonisten fühlt und andere, wo alles doch recht kitschig und realitätsfern ist. Trotz aller Vorhersehbarkeit möchte man das Buch einfach weiterlesen, es hält irgendwie fest. Und trotz, oder vielleicht auch gerade wegen den kitschigen Abschnitten wird der Leser an die eigentliche Bedeutung des Festes erinnert. Fazit: Ein gutes Buch zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit - locker, leicht und etwas kitschig. An einem verschneiten oder einfach nur schmuddelig kalten Wintertag zuhause gemütlich bei Kerzenlicht auf der Couch ist dieses Buch gut geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Weihnachtswunder von New York" von Luanne Rice

    Das Weihnachtswunder von New York
    IraWira

    IraWira

    19. December 2012 um 09:01

    "Das Weihnachtswunder von New York" zählt zwar nicht unbedingt zur hohen Literatur, ist aber dennoch eine liebenswerte und schöne Erzählung, die zur Weihnachtsstimmung passt. Etliches ist zwar nicht gerade unvorhersehbar, aber dennoch schön geschrieben und gerade zur Weihnachtszeit ist man ja durchaus auch einmal für etwas leichtere Kost offen, die einem ein wenig das Herz öffnet und einfach nur ein wenig träumen lässt. Ein bisschen Romantik, ein bisschen Wunder, ein bisschen Kitsch und eine nette Erzählung drumherum - perfekt für einen kalten Winternachmittag vor dem lauschigen Kamiin.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Weihnachtswunder von New York" von Luanne Rice

    Das Weihnachtswunder von New York
    Danny

    Danny

    24. November 2011 um 19:37

    Eine nette Unterhaltung und ein anrührendes Buch über eine dramatische Suche nach seinem verlorenen Kind und dem Beginn einer wunderbaren Liebe.
    Jedoch empfand ich wenig Weihnachtsfeeling dabei.

  • Frage zu "Wunder einer Winternacht" von Marko Leino

    Wunder einer Winternacht
    Emma-M

    Emma-M

    Hallo ihr Lieben, ich habe mal wieder eine Frage...
    Kann mir jemand ein Weihnachtsbuch empfehlen? Es sollte eine schöne Geschichte sein, die berührt und sich gut lesen lässt. Ich habe bereits "Wunder einer Winternacht" entdeckt. Ist dieses Buch lesenswert oder habt ihr bessere Vorschläge?

    • 5
    Lovelys_Leseleben

    Lovelys_Leseleben

    03. November 2011 um 08:54
  • Rezension zu "Das Weihnachtswunder von New York" von Luanne Rice

    Das Weihnachtswunder von New York
    lovely_ann

    lovely_ann

    06. March 2011 um 17:22

    Christy ist ein kanadischer Baumzüchter, der Jahr für Jahr im Dezember nach Manhattan kommt, um seine Weihnachtsbäume zu verkaufen. Früher hat er Frau und Kinder in Kanada zurück gelassen dafür. Doch seit einigen Jahren muß er seine Kinder mitnehmen, nachdem seine Frau verstorben ist. Im letzten Jahr dann hatte er einen bösen Streit mit seinem Sohn Danny, der nicht wieder mit nach Kanada zurückwollte und in diesem Streit ist der 17jährige davon gelaufen. Dieses Jahr nun kommt Christy allein mit seiner kleinen Tochter zurück und muß sich den Geistern der Vergangenheit stellen und seinen Sohn finden. Dabei begegnet er der traurigen Catherine, die seit Jahren um ihren verstorbenen Mann, der Liebe ihres Lebens trauert und er freundet sich mit ihr an - nicht wissend, dass sie sich im letzten Jahr um Danny gekümmert hat. Und Danny möchte noch nicht zurück - er hat sich ein Ziel gesetzt. Und am Weihnachtsabend droht eine Katastrophe alle Hoffnungen zu zerstören - bis das Weihnachtswunder geschieht. Hier ist es wohl mal wieder, das Problem mit der Erwartung. Nachdem ich so viele jubelnde Kritiken zu diesem Buch gelesen habe und ich ein Fan von New York an sich bin, habe ich dann das Buch nun auch endlich gelesen - und war ziemlich enttäuscht. Die Charaktere, vor allem Christy bleiben ziemlich leblos und wirken ein wenig zu grob geschnitzt auf mich. Jedenfalls konnte ich mich nicht so recht mit ihnen anfreunden und sympathisieren. Die Geschichte an sich ist mir zu sehr künstlich in die Länge gezogen und verliert so ein bißchen vom "Wunder". Es bleibt doch irgendwie fade, Spannung kommt nicht auf - und die Handlung ist so leblos wie die Figuren. Sehr schade, denn eigentlich hätte die Geschichte irgendwie Potential.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Weihnachtswunder von New York" von Luanne Rice

    Das Weihnachtswunder von New York
    mabuerele

    mabuerele

    29. November 2010 um 16:42

    Es handelt sich um einen gefühlvollen Roman für besinnliche Stunden. Christy, Farmer in Kanada, züchtet Weihnachtsbäume und verkauft sie in New York. Nach dem Tod seiner Frau zieht er seine beiden Kinder allein auf. Doch seit dem vergangenen Jahr ist alles anders. Nach einem Streit ist sein 15-jähriger Sohn Danny in New York geblieben. Er sollte einmal die Farm übernehmen. Scheinbar war der Reiz der Großstadt stärker ... Christy hofft, seinen Sohn in New York zu treffen. Die Bibliothekarin Catherine, die vor drei Jahren kurz vor Weihnachten ihren Mann verlor, kümmert sich um Danny, so weit dieser es zulässt. Sie hatte den Streit miterlebt. Als sie Christy näher kennen lernt und plötzlich wieder neuen Lebensmut bekommt, weiß sie nicht, wie sie sich verhalten soll... Das Buch kann man schwer aus der Hand legen. Trotz aller Phantasie der Autorin und einer Spur Esoterik erscheint die Handlung über weite Strecken realistisch. Dem Leser fällt es schwer, Partei zu ergreifen, denn jede Seite scheint von ihrer Warte aus Recht zu haben. Meiner Meinung nach ist der Autorin ein beeindruckender Roman gelungen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Weihnachtswunder von New York" von Luanne Rice

    Das Weihnachtswunder von New York
    molli

    molli

    15. January 2010 um 15:53

    Zur diese jahre zeit ist dies Buch wunder schön zu lesen
    da es ja in der Winter zeit spielt in schönen NY.
    Man kann sich richtig reinversetzen und träumen .
    nur das ende hat mir nicht gefallen da kann man sich mal wieder den rest selber ausmalen .

  • Rezension zu "Das Weihnachtswunder von New York" von Luanne Rice

    Das Weihnachtswunder von New York
    secretdanny

    secretdanny

    04. October 2007 um 12:33

    Für Christie ist Weihnachten nicht allein das Fest der Liebe, sondern die Zeit der Erträge zugleich. Daheim im kanadischen Nova Scotia widmet er sich das ganze Jahr über der Zucht und der Pflege seiner Christbäume, die er im Dezember von Kanada nach New York schafft, um sie dort zu verkaufen. Nicht immer eine einfache Aufgabe für den allein erziehenden Vater von zwei bezaubernden Kindern. Eines steht für Chtistie jedoch schon seit geraumer Zeit fest; nämlich dass sein Sohn Danny in nicht allzu ferner Zukunft als Partner fungieren und das Familienunternehmen bewirtschaften wird, wenn er alt genug ist. Eine Rechnung, die Christie ohne seinen Sohn gemacht hat, denn Danny hat ganz andere Pläne. Der Geruch von Kiefernnadeln und getrocknetes Baumharz unter den Nägeln sind zwar ein Inbegriff seiner Welt, jedoch nicht die Achse, um die sich einst seine Zukunft drehen soll. Für ihn ist der Blick in den Himmel viel wichtiger. Ein Thema, das ihn schon seit langem interessiert und den Grundstein für seinen Traum einer meteorologischen Ausbildung gelegt hat. Wie jedes Jahr steht nun die Weihnachtszeit und der damit verbundene Christbaumverkauf für Christie vor der Tür. Doch in diesem Jahr widmet Christie sich nicht nur dem Verkaufsgeschick und dem Zählen von Dollarnoten, sondern vielmehr der Suche nach seinem Sohn, der im vergangenen Dezember nach einem Streit und einer Prügelei mit seinem Vater auf offener Straße das Weite gesucht hat und nie wieder aufgetaucht ist. Außer einer Postkarte gab es kein Lebenszeichen von dem verlorenen Sohn. Lebt Danny noch? Wo schläft er und wie hält er sich über Wasser? Gedanken, die den sorgenvollen Vater ganze zwölf Monate wie Gespenster heimgesucht haben. Sein einziger Lichtblick: Die nächtliche Suche und die Zusammenarbeit mit der New Yorker Polizei. Wird Christie es schaffen, seinen Sohn in diesem kalten Winter auf den Straßen der Großstadt zu finden? Als plötzlich die vor kurzem verwitwete Catherine auftaucht spannt sich zudem ein Netz der Verwirrungen. Hat die elegante Frau, die immer noch schwarz trägt Informationen zum Aufenthaltsort des Jungen? Und wird sie diese preisgeben? Eine Spirale, die sich immer weiter dreht, während in New York die Lichter der Weihnacht erstrahlen und eine handvoll Menschen immer noch an Wunder glaubt. Auf 240 Seiten entführt uns Luanne Rice mit einer bewegend leichten Lektüre in die zauberhafte Welt der Weihnacht, die in manchen Familien immer noch weite Schatten wirft. Kurze, übersichtliche Kapitel und ein ständiger Rollentausch zwischen den beteiligten Parteien, animieren geradezu, noch ein Kapitel zu verschlingen und anschließend noch eines mitzunehmen...Kurzum; an einem verschneiten Dezembertag lässt sich das „Weihnachtswunder von New York“ problemlos in einem Atemzug verschlingen und entführt seine Leser/innen in eine Welt des Hoffens und Bangens und mündet schließlich in einem Resümee, das besagt: Man sollte trotzdem noch an Wunder glauben, obwohl unsere realistische Welt der Tatsachen manchmal ein Stein im Wege sein mag. © by Daniel Biester | Literaturreport.com

    Mehr