Luc Bürgin Lexikon der verbotenen Archäologie

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lexikon der verbotenen Archäologie“ von Luc Bürgin

Verbotene Archäologie: Die neuen Beweise! Gab es eine Menschheit vor der Menschheit? In diesem reich illustrierten Buch dokumentiert Luc Bürgin, was uns Archäologen verheimlichen – von A bis Z. Über 190 Farbfotos enthüllen kontroverse Fundstücke und gewähren neue, brisante Einblicke in verschollene Privatsammlungen und finstere Museumskeller. Ob Fußspuren moderner Menschen vor Jahrmillionen, Saurierzeichnungen aus grauer Vorzeit oder uralte menschliche Haare, deren DNA sich keiner irdischen Rasse zuordnen lässt: Dieses Buch fördert mysteriöse Relikte ans Tageslicht, die unsere Geschichtslehrer erblassen lassen. Bizarre Zeugnisse der Vorzeit, die alles in Frage stellen, was uns in der Schule gelehrt wurde. Wussten Sie, dass die ältesten figürlichen Kunstwerke der Welt aus Deutschland stammen? Wie gelangte eine Skulptur der alten Römer in ein mittelamerikanisches Grab bei Mexico City, lange bevor die Europäer Amerika entdeckten? Und wie schafften es die alten Chinesen bereits 2.000 Jahre vor uns, Waffen zu verchromen, die bis heute nicht rosten? 'Die Geschichte der Menschheit muss umgeschrieben werden!', fordert der Mystery-Jäger sowie Journalist Luc Bürgin und dokumentiert die provokativen Ergebnisse seiner neusten Spurensuche. Erfahren Sie, was uns Archäologen verschweigen und tauchen Sie ein in eine verbotene Welt voller historischer Unmöglichkeiten – in geheime Höhlen und Gräber, die selbst Indiana Jones alles abverlangen würden. Staunen Sie über das Geheimnis des blauen Feuers im Jesusgrab von Jerusalem. Lassen Sie sich von magischen Ringen und Schwertern verzaubern. Halten Sie den Atem an, wenn Totenschädel zu flüstern beginnen und klettern Sie mit einem Rebellenkämpfer in die slowakischen Tatra-Berge, wo seit Jahrhunderten eines der größten Geheimnisse der Menschheit schlummert. Gemeinsam mit dem Mossad werden Sie zum Versteck der Bundeslade schleichen. Und auch die Bekanntschaft mit einer fluchbeladenen sibirischen Mumie steht auf dem Programm. Dies ist ein Reiseführer in die Welt der verheimlichten Funde und unterdrückten Artefakte. Über 190 Farbfotos gewähren Einblicke in das Unfassbare: kontroverse Skulpturen, die es nicht geben dürfte, steinalte Relikte, wie sie heute nur mit modernsten Werkzeugen gefertigt werden könnten oder geheimnisvolle Schriftzeichen versunkener Zivilisationen, die nicht in unser vertrautes geschichtliches Weltbild einzuordnen sind. 'Noch können wir unsere Geschichte ändern, indem wir unsere Vorstellungen über sie revidieren. Das geheime Vermächtnis der Vergangenheit ist der Schlüssel zur Zukunft!' Luc Bürgin

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch mit vielen Fragezeichen

    Lexikon der verbotenen Archäologie
    R_Manthey

    R_Manthey

    26. June 2015 um 11:39

    Wer die Werke von Sitchin oder die Bücher und Filme des Erich von Däniken mag, der wird auch von diesem sehr schön aufgemachten Buch begeistert sein. Der Autor stellt uns zahlreiche Fundstücke, Fundstätten und merkwürdige Vorgänge vor, die angeblich von den gestandenen Archäologen unterdrückt oder ignoriert werden, obwohl sie nach Meinung des Autors unser Weltbild oder unsere Vorstellungen von der Vergangenheit der Menschheit revolutionieren könnten. Wenngleich nicht alle der immer nur kurz vorgestellten archäologischen Merkwürdigkeiten von gleicher Originalität zu sein scheinen, so sind doch einige unter ihnen, die wenigstens auf den ersten Blick sensationell anmuten. Leider werden an keiner Stelle die auf dem Buchdeckel angekündigten Beweise erbracht. Vielmehr endet fast jeder Abschnitt mit einer Fragestellung oder einer suggestiven Vermutung. Die Schul-Archäologie ignoriert all diese Dinge vermutlich inzwischen mit einem Schulterzucken. Für ein solches Verhalten gibt es verschiedene Gründe. Auf der einen Seite haben sich sehr viele der schon früher präsentierten Sensationen nachträglich als wenig fundiert erwiesen. Andererseits entfernt sich ein karrierebewusster Wissenschaftler nur sehr ungern vom Mainstream. Wenn sich darüber hinaus eine bestimmte Sichtweise in nicht logisch aufgebauten Wissenschaften verfestigt hat, dann muss schon viel passieren, um ein Umdenken in die Wege zu leiten. Für Menschen allerdings, die sich wenigstens gedanklich einmal wie Indianer Jones fühlen wollen, ist dieses Buch ein perfekter Reiseführer zu solchen ideellen oder vielleicht auch touristischen Abenteuern. Allein in Südamerika wird der geneigte Leser genügend lohnende Reiseziele in diesem Buch entdecken. Während einige Kapitel nach meiner Auffassung nicht besonders überzeugend sind, beschäftigen sich andere mit wirklich interessanten Fragestellungen. Beispielsweise wird recht ausführlich auf die angebliche Entschlüsselung des so genannten Pyramiden-Codes durch einen deutschen Wissenschaftler eingegangen. Was in der Fachwelt bejubelt wird, bezweifeln dagegen andere. Ebenso interessant sind unter anderem die Ausführungen des Autors zum 21.12.2012. Wie leicht es offenbar ist, selbst die Fachwelt mit Fälschungen zu verblüffen, können wir überraschenderweise ebenso in diesem Buch nachlesen. Wer sich weitergehend informieren möchte, erhält dazu durch die Quellenangaben des Autors genügend Gelegenheit. Fazit. Dem Verlag ist mit diesem unerwartet schön aufgemachten Buch eine Besonderheit gelungen. Anhänger von Erich von Däniken, Zecharia Sitchin oder Fans von Indianer Jones wird dieses Werk mit Sicherheit begeistern. Leider besitzen nicht alle Abschnitte eine gleichbleibende Qualität. Doch der positive Eindruck überwiegt. Meine Bewertung sind deshalb viereinhalb Sterne. Ob die Vermutungen des Autors eines Tages in Beweisen münden, wird sich zeigen. Denn die Wahrheit kann man auf Dauer nicht unterdrücken, ob sie nun so oder anders lautet.

    Mehr
  • Rezension zu "Lexikon der verbotenen Archäologie" von Luc Bürgin

    Lexikon der verbotenen Archäologie
    affler

    affler

    06. November 2010 um 16:00

    „Nicht alles was glänzt ist Gold“ oder „wo Archäologie drauf steht ist nicht immer auch Archäologie drinnen“! Dies sind die 2 Grundaussagen des Buches! - 1. Nicht alles was glänzt ist Gold: Der Autor will den Leser zum Nachdenken anregen und bekräftigt Ihn nicht alles was man ihm erzählt zu glauben! Viel mehr verlangt er von seinem Leser kritisch hinter den archäologischen Funden zu stehen und die Meinung von renommierten Archäologen und auch Instituten zu hinterfragen und gegebenenfalls anzuzweifeln bevor man die vertretene Meinung einfach so als die Wahrheit akzeptiert. Zum Beispiel ist es auf jeden Fall berechtigt zu hinterfragen wie ein alt-ägyptisches Amulett nach Amerika, weit vor Kolumbus und Leif Eriksson, gekommen ist!? Archäologen und oder Gremien kehren solchen Funden, die gegen das aktuelle „Geschichtsbild“ sprechen, gerne einmal unter den Tisch anstatt ihren Geist zu erweitern. Dies ist nur ein Beispiel von vielen mehr, die der Autor in seinem Buch anspricht und anführt. Die Bilder und Verweise in dem Buch sprechen für sich! Nicht alles was glänzt ist Gold! ;-) - 2. Wo Archäologie drauf steht ist nicht immer auch Archäologie drinnen: Die Kehrseite des Buches ist leider, dass es zu oberflächlich ist! Die Bilder sprechen zwar für sich, jedoch kommen die dazugehörigen Erklärungen oder (Gegen-)beweise zu kurz. Der Autor führt viele Themengebiete in seinem Buch vor, spricht diese an und erörtert sie kurz. Jedoch ist die Masse der Themen, welche in dem Buch angesprochen werden, zu groß. Es fehlen einfach die Zeit und der nötige Platz um sie genauer unter die Lupe zu nehmen! Der Autor bleibt zu oft an der Oberfläche des Eisbergs! Das Positive daran ist allerdings, dass er dadurch dem Leser genug Spielraum gibt sich seine eigene, unbefangene Meinung zu dem einen oder anderen Thema zu bilden und den Aussagen kritisch gegenüber zu stehen! Die Problematik besteht darin, dass die Themen zu breit gefächert sind. Weniger wäre hier mehr! Dann hätte man auch bei der einen oder anderen Sache tiefer in die Materie hinein gehen können. Fazit: Ein gelungenes und gut gemachtes Werk! Die Farbillustrationen und die Buchqualität sind sehr gut verarbeitet und runden das Werk sehr gut ab! Für Fans von Indiana Jones oder Hobbyarchäologen ist das Buch sehr zu empfehlen. Für Kenner von Däniken und oder Sitchin ist das Buch eher „zweideutig“ zu empfehlen. Der Autor schreibt zwar kritisch, regt die Leser zum Nachdenken an, aber es fehlt der Tiefgang und zum Schluss eine definitive Aussage bzw. ein Ergebnis. Dennoch regt das Buch an und ist zugleich fesselnd. Für Einsteiger auf jeden Fall zu empfehlen! Es ist sehr interessant was sich hinter dem Thema „verbotene Archäologie“ verbirgt! Auf jeden Fall ist das Buch ein MUSS und verschafft einen guten Überblick! Der Abend vor dem Kamin ist somit gerettet! ;-)

    Mehr