Luc Ferry Leben lernen: Eine philosophische Gebrauchsanweisung

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leben lernen: Eine philosophische Gebrauchsanweisung“ von Luc Ferry

Eine sehr klare, temperamentvolle Einführung in die PhilosophieWelche Vorstellung haben wir von der Welt? Wie können wir sie verstehen? Wie kann es gelingen, ein glückliches Leben zu führen? Luc Ferry erläutert auf seinem Rundgang durch die Philosophiegeschichte sehr anschaulich, knapp und unterhaltsam, welche Antworten die großen Denker von Platon bis Nietzsche auf diese und andere fundamentale Fragen gefunden haben, und zeigt, wie weitreichend und spannend diese Antworten sind.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einstieg in die Philosophie

    Leben lernen: Eine philosophische Gebrauchsanweisung
    dominona

    dominona

    30. September 2015 um 16:57

    Das ist eine Einführung in die Philosophie wie ich sie lesen möchte. Leicht verständlich und dennoch anspruchsvoll geht es durch die Antike, ins Mittelalter, die Aufklärung und rein in die Neuzeit. Das Buch war quasi zu früh zu Ende, ich hätte noch ewig weiterlesen können und es regt auch dazu an, zu den Originalen zu greifen – das muss man bei einigen Klassikern erstmal schaffen.