Luca Di Fulvio

 4,2 Sterne bei 2.315 Bewertungen
Autorenbild von Luca Di Fulvio (© Olivier Favre)

Lebenslauf

Luca Di Fulvio, geb. 1957, lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in Rom. Bevor er sich dem Schreiben widmete, studierte er Dramaturgie bei Andrea Camilleri an der Accademia Nazionale d'Arte Drammatica Silvio D'Amico. Seine  Romane Der Junge, der Träume schenkte und Das Mädchen, das den Himmel berührte standen monatelang auf den ersten Plätzen der Spiegel-Bestsellerliste.

Quelle: Bastei Lübbe

Luca Di Fulvio verstarb am 31. Mai 2023 in Rom.

Alle Bücher von Luca Di Fulvio

Cover des Buches Der Junge, der Träume schenkte (ISBN: 9783404160617)

Der Junge, der Träume schenkte

 (1.146)
Erschienen am 21.07.2011
Cover des Buches Das Mädchen, das den Himmel berührte (ISBN: 9783404167777)

Das Mädchen, das den Himmel berührte

 (475)
Erschienen am 14.02.2013
Cover des Buches Das Kind, das nachts die Sonne fand (ISBN: 9783404170340)

Das Kind, das nachts die Sonne fand

 (215)
Erschienen am 12.03.2015
Cover des Buches Als das Leben unsere Träume fand (ISBN: 9783404176007)

Als das Leben unsere Träume fand

 (129)
Erschienen am 30.09.2018
Cover des Buches Es war einmal in Italien (ISBN: 9783404187768)

Es war einmal in Italien

 (90)
Erschienen am 25.08.2022
Cover des Buches Das verborgene Paradies (ISBN: 9783404187751)

Das verborgene Paradies

 (48)
Erschienen am 29.09.2022
Cover des Buches Ein Cent für ein Leben (ISBN: 9783838717876)

Ein Cent für ein Leben

 (39)
Erschienen am 16.02.2012
Cover des Buches Die Rache des Dionysos (ISBN: 9783404158720)

Die Rache des Dionysos

 (27)
Erschienen am 07.05.2008

Videos

Neue Rezensionen zu Luca Di Fulvio

Cover des Buches Der Junge, der Träume schenkte (ISBN: 9783404160617)
dunis-lesefutters avatar

Rezension zu "Der Junge, der Träume schenkte" von Luca Di Fulvio

Christmas ganz besonderer Charme
dunis-lesefuttervor 9 Tagen

Ich liebe Geschichten die Italien und New York verbinden. Ich mag auch Geschichten über die Mafia, Gangster und die 20er Jahren. Dieses Buch vereint alles und hat mich restlos begeistert.


Cetta wächst als Kind eines Pächters in Sizilien auf. Der Gutsherr verfügt über die Frauen und das weiß ihre Mutter und so ergreift sie Maßnahmen, die Cetta unsichtbar machen sollen. Genau, das wird ihr später zum Verhängnis. Sie wird ungewollt schwanger und beschließt, nach Amerika auszuwandern. Schon auf der Reise dorthin benutzt sie ihren Körper, um sich ein Leben leisten zu können, kein reiches, pompöses, sondern ein armes, elendes. Ihr kleiner Sohn, der erst Natale und später Christmas heißt, wird von seiner Mutter in der Lower East Side New Yorks zu einem guten Amerikaner erzogen. Er träumt zwar davon, dereinst eine große Gang anzuführen, ganz nach dem Vorbild vieler die er aus seiner Umgebung kennt, doch statt Waffen gebraucht er seinen Kopf und und seine Ausstrahlung und schafft es damit Leute für sich einzunehmen. Ruth hingegen wächst als Kind einer reichen, jüdischen Familie in der gleichen Stadt auf. Ihr Geld verschont sie aber nicht vor Gewalt und so nimmt ihre Seele in jungen Jahren großen Schaden. 

Und dann ist da noch ein Protagonist, der es mir wirklich schwer gemacht hat, der das personifizierte Böse darstellt und in Gewaltexzessen seine zerstörte Psyche Macht über sich gewinnen lässt.


Es war einmal in Amerika, Gangs of New York und ähnliche Filmstreifen kommen mir direkt am Anfang beim Lesen in den Sinn. Atmosphärisch schildert Di Fulvio das Leben in New York zwischen 1908 und 1929. Wie kann man hier bestehen, ohne seine Seele zu verkaufen? Wie überleben, ohne sich eine der Gangs anzuschließen und mitzumachen? Hier gibt es sehr viel Böses, aber auch viel Gutes, dass wie Löwenzahn durch den Asphalt stößt. 


Eins steht mal fest, dieser Roman ist so süffig geschrieben, dass man hinein fällt und die Seitenzahl vergisst. Wie im Rausch bin ich dadurch gerast, hab mich nach den Figuren gesehnt und wollte in die filmisch dargestellten Szenen fallen. Christmas sah für mich aus wie der junge Brad Pitt, Ruth wie Andie MacDowell und der Bösewicht wie der junge Sean Penn. Erwähnen muss ich auch, dass die Nebencharaktere einen großen Eindruck bei mir hinterlassen haben. Hier gibt es den besten Freund, der loyal ist, wie nur ein bester Freund sein kann und trotzdem rechtschaffen seinen Weg geht, den mürrische Stiefvater, der seine Rührung nur mit Schimpferei zu zeigen weiß, der Lehrherr, der eigentlich sozial unter seinem Lehrling steht und bei dem man sofort weiß, dass er ein guter Mensch ist. Di Fulvio hatte das große Talent seine Charaktere so auszuarbeiten, dass sie große Emotionen transportieren können. Und auch die Figurenentwicklung kommt nicht zu kurz - für mich ein wichtiges Kriterium bei einem so umfangreichen Roman. Christmas aber überstrahlt sie alle, so wie der Weihnachtsbaum im dunklen Dezember Hoffnung gibt. Ich mochte ihn so sehr!


Das Hollywood der 20er erhält ebenfalls einen Platz in diesem Buch und kommt nicht gut dabei weg. Meine Recherchen bei Wikipedia und Co. haben ergeben, dass sich vieles ähnlich abgespielt hat und man ist angewidert von der Dekadenz und Maßlosigkeit dieser Scheinwelt. 

Der Roman ist voll von expliziten, gewalttätigen Szenen, manchmal ein bisschen überladen und nicht immer zielführend, aber gleichzeitig so voller Liebe und Charme. Am Ende gibt es ein paar Zufälle zu viel und auch die Liebesgeschichte ist hollywoodreif. Doch es hat mich nicht gestört. 

Dem Autor ist es gelungen zu vermitteln, dass man immer eine Wahl hat, dass die Seite, auf die man sich stellt, nicht immer vom Schicksal so vorgegeben ist. Und dass es dort, wo eigentlich alles dunkel und ärmlich erscheint, trotzdem ein Leuchten geben kann, dass einem den Weg weist.

Ich hatte ein richtig großes Lese Vergnügen und werde sicherlich noch etwas von dem 2023 verstorbenen Autor lesen. 

Cover des Buches Als das Leben unsere Träume fand (ISBN: 9783404176007)
M

Rezension zu "Als das Leben unsere Träume fand" von Luca Di Fulvio

Ein weiteres gutes Buch von ihm!
ManuelaBodenmannvor 2 Monaten

Ich mag alle sein Bücher, auch wenn sie teils etwas "kitschig" sind, wird es nie langweilig. Und auch wenn die Handlung immer wieder einmal springt, man verliert nie den Faden. Absollute Lesempfehlung wenn man historische Romane, besonders Auswanderer-Romane mag. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, aber es müssen ja 300 Zeichen sein!

Cover des Buches Inkubus (ISBN: 9783404164776)
Hannelore_Seidels avatar

Rezension zu "Inkubus" von Luca Di Fulvio

Brutal
Hannelore_Seidelvor 4 Monaten

 

„Eins… zwei… drei… vier… fünf… sechs… sieben… acht… und neun.“ Ja, er war neun Jahre alt und er schämte sich nicht, Frauendinge zu tun. Zu nähen etwa. Die Paketschnur fädelt er in das Nadelöhr dieser dicken Nadel – und dann näht er…

Es geht so brutal wie verwirrend los. In allen Einzelheiten schildert Luca di Fulvio, wie ER vorbereitet wird. Und ja, man weiß sofort, um was es sich hier handelt, auch wenn man sich das Endergebnis so gar nicht vorstellen mag. Und doch wollte ich wissen, was dieses erste Opfer Schreckliches getan hat.

Kurz zusammengefasst sind Giacomo Amaldi und seine Kollegen einem bestialischen Serienmörder auf der Spur. Besser gesagt, sie hinken mit ihren Ermittlungen eher hintendran. Denn der Täter weiß genau, was er tut, seine Ritualmorde gleichen einander und sind doch jeder für sich einzigartig.

Man braucht schon starke Nerven und auch ein gewisses Durchhaltevermögen, denn die abrupten Szenenwechsel sind sperrig, die Charaktere zutiefst verstörend, all dies erschwert zumindest anfangs das Lesen. Es ist ein detailliert beschriebener, langer Albtraum voller Gewalt, Brutalität und Perversion. Das Warum kristallisiert sich mehr und mehr heraus, der Grund, der Ursprung dieser Morde, liegt lange zurück.

Luca di Fulvio kenne ich von seinen Historischen Romanen, die ich alle gelesen habe, die mir alle so viel bedeuten. Mit „Inkubus“ habe ich eine ganz andere Seite von ihm kennengelernt, auch ist der Schreibstil dieses Thrillers beileibe nicht so gefällig, wenngleich er etwa in seinem “Jungen, der Träume schenkte“ durchaus Gewalt gegen Frauen und mehr thematisiert, so spart er hier so gar nichts aus. Neben „Inkubus“ gibt es noch zwei weitere Thriller von ihm, 2008 und 2009 in deutscher Übersetzung erschienen, die ich in nächster Zeit lesen werde. Leider ist dieser wunderbare Autor von uns gegangen, ich hätte gerne noch so viel mehr von ihm gelesen.


Gespräche aus der Community

Ich lese gern historische Romane, weil ich das Eintauchen in eine andere Zeit spannend finde. Besonders gefallen mir Intrigen und der Kampf um Macht. Dabei lern man nebenbei viel, was die damaligen Gesetze betrifft, besonders die Bücher von Ken Follett mag ich in dieser Hinsicht.

In Sachen Intrigen hat bisher nichts Gefährliche Liebschaften übertroffen. Ich würde gern über Verführung und Manipulation lesen, anstatt nur dieselbe Liebesgeschichte zu bekommen. In die Richtung ging auch der Film Der Preis der Versuchung.

Bei Outlander gefällt mir die Zeitreise. Schottland ist zumindest auch etwas anderes als die anderen Mittelalterromane. Die Buchreihe konnte mich in späteren Bänden nicht mehr so fesseln (als es in Amerika spielte).

Das Mädchen, das den Himmel berührte ist ganz spannend geschrieben und hat mir sehr gut gefallen. Mir würden ein Dieb als Hauptperson gut gefallen (obwohl ich Assassinen faszinierender finde).

Von Iny Lorentz habe ich einiges gelesen, aber leider wurde die Geschichte immer absurder. Wanderhure als Beispiel - immer wurde die Heldin entführt, Opfer böser Menschen, kehrt dann wundersamenweise aber immer nach Hause zu ihrer großen Liebe zurück. Ich war schon raus als einer einen Traum vom anderen hatte, dass dieser noch lebt.

Die Romane von Sabine Ebert und  Rebecca Gable konnten mich nicht begeistern. Die Nachtigall von Kristin Hannah und Die sieben Schwestern waren mir zu langatmig.

Die Liebesgeschichte ist eine andere Punkt, der mir oft nicht ganz gefällt. Ich würde gern etwas weniger kitschiges geboten bekommen. Besonders historische Romane bieten einen guten Hintergrund für Erpressung, Verrat und Täuschung und vielschichtige Charaktere. Leider bekommt man oft nur den einen lieben, guten, aufrichtigen jungen Mann und die anderen sind als schlecht=grob=unmenschlich abgestempelt.

Eines meiner Lieblingsbücher ist Das Bildnis des Dorian Gray. Dort werden allein auf den ersten Seiten so viele interessante Ansichten dargeboten, dass man eine Zitatsammlung daraus machen könnte. Der Name der Rose und Der Graf von Monte Christo sind ebenfalls grandios. Rache als Motiv würde mir sehr gefallen.

Zum Thema
3 Beiträge
EliasWittekinds avatar
Letzter Beitrag von  EliasWittekindvor 3 Jahren

Würde mich freuen zu hören, wie Dir der Roman gefallen hat, falls du dich dafür entscheidest.

Liebe Grüße

Elias

Erst einmal vorneweg: Es gibt KEINE Bücher zu gewinnen, es handelt sich um eine reine Leserunde.

Wir von der Gruppe "Entdecker der verborgenen Schätze" möchten ab dem 22. August das Buch "Der Junge, der Träume schenkte" von Luca Di Fulvio zusammen lesen.

Jeder, der sich uns anschließen möchte, ist gerne willkommen =) Wenn ihr es nicht direkt am 22. August schafft, einzusteigen, ist das überhaupt kein Problem. Da das Buch über 700 Seiten hat, werden wir bestimmt eine Weile daran lesen und auch wenn wir fertig sind noch die Kommentare von anderen mitlesen =)

Ich freue mich schon auf eine schöne Leserunde mit euch =)

Wer liest mit:

Ajana
monerl
gst
sternblut
Glanzleistung
Finesty22
Sauhund01
Kirschbluetensommer
133 Beiträge
gsts avatar
Letzter Beitrag von  gstvor 10 Jahren
Auch ich hab es endlich geschafft! Drei Kreuzzeichen und auf zu anderer Lektüre! http://www.lovelybooks.de/autor/Luca-Di-Fulvio/Der-Junge-der-Tr%C3%A4ume-schenkte-644581690-w/rezension/1118083377/

Wir starten im März mit der Leserunde:

Luca Di Fulvio*
Das Mädchen, das den Himmel berührte

Um was geht es in dem Buch:

Endlich erscheint mit "Das Mädchen, das den Himmel berührte" ein neues Buch von Luca di Fulvio - dem Autor von "Der Junge, der Träume schenkte" Wie wird ein junger Tagedieb, der seine Kindheit in einer Höhle verbracht hat, zu einem glühenden Verfechter der Freiheit? Wie wird ein jüdischer Betrüger zu einem berühmten Arzt? Und wie wird ein junges Mädchen ohne Perspektive zu einer einflussreichen Modeschöpferin? Die Antwort liegt in Venedig. Denn dort, im Labyrinth der Gassen und Kanäle der geheimnisvollsten Lagune Europas, zwischen der Pracht San Marcos und dem Elend der Spelunken von Rialto findet sich das gesamte Panorama des Lebens.

LG Schwarze*Rose

 

 

 

Jeder der dieses Buch besitzt ist zur Leserunde eingeladen...

 

 

http://www.lovelybooks.de/gruppe/1080927141/ran_an_die_dicken_waelzer/themen/?threadid=1081417472&threadtitle=Leserunde+im+M%C3%A4rz

15 Beiträge
Haserls avatar
Letzter Beitrag von  Haserlvor 10 Jahren
Stimmt da muss ich dir Recht geben.

Zusätzliche Informationen

Luca Di Fulvio wurde am 13. Mai 1957 in Rom (Italien) geboren.

Community-Statistik

in 2.945 Bibliotheken

auf 390 Merkzettel

von 96 Leser*innen aktuell gelesen

von 41 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks