Luca Di Fulvio Der Junge, der Träume schenkte

(1.030)

Lovelybooks Bewertung

  • 944 Bibliotheken
  • 20 Follower
  • 45 Leser
  • 147 Rezensionen
(521)
(347)
(116)
(30)
(16)

Inhaltsangabe zu „Der Junge, der Träume schenkte“ von Luca Di Fulvio

New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens - mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag.

In manchen Passagen versprüht es durchaus Charme,in anderen einfach nur schwülstig und übertrieben.

— hannelore259

Unglaubliches Buch über das Amerika um 1920

— Karsten_Gebhardt

Ein herrliches Buch - brutal, realistisch und gleichzeitig romantisch und verträumt

— Thommy28

Eine kraftvolle Geschichte aus dem New York der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts.

— Arun

Dieses Buch hat mich enttäuscht. Den Hype kann ich nicht verstehen. Es gibt nur wenig tolle Lesemomente. Die Story zieht sich unendlich.

— Tine-read-a-lot

Unglaublich tolles und fesselndes Buch!

— Bluebell2004

Unglaublich spannende Geschichte von Anfang bis Ende!!

— Sukoshi_Nana

Sehr schönes Buch!

— Paultier

Teilweise mitreißende Szenen, teilweise Groschenroman. Sehr viele Vergewaltigungen - hatte mit was anderem gerechnet.

— BluevanMeer

So atemberaubend schön! Dieses Buch enthält einfach alles.. Spannung, Harmonie, Streit, Gewalt und eine große Riesenpackung Liebe! Grandios!

— kuerbiskoepfchen

Stöbern in Historische Romane

Troubadour

Zu viel Sex verdirbt das beste Buch.

Arbutus

Die Rivalin der Königin

"Die Rivalin der Königin" ist ein spannender und fesselnder historischer Roman voller Verrat und Intrigen am englischen Königshof.

MarensBuecherwelt

Das Gold des Lombarden

wahnsinnig interessanter historischer Roman

Vampir989

Das Haus der Granatäpfel

Ich wurde in ein Paradies zur Familie Delachloche entführt, habe mit ihnen gefeiert, gelebt und gelitten.

Buecherwurm1973

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Sensationell, historisch faszinierend und äußerst spannend!

Sigismund

Das Geheimnis der Schneekirsche

Schöne Familiensaga. Für mich blieb die Liebesgeschichte hier ein bisschen auf der Strecke...

Abendstern1975

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eines meiner Lieblingsbücher

    Der Junge, der Träume schenkte

    Karsten_Gebhardt

    25. July 2017 um 23:25

    Der Junge, der Träume schenkte     Amerika um 1920, das Land der Träume und Hoffnungen für viele Emigranten. Unter ihnen ist Cetta, eine junge Italienerin mit ihrem Sohn Natale, die die Überfahrt mit Sexdienstleistungen am Kapitän bezahlt. Mit Nichts als ihrem jungen Körper im Land der unbegrenzten Möglichkeiten angekommen verkauft sie die nächsten Jahre ebendiesen als Hure, um sich und ihren Sohn, der wegen eines Übersetzungsfehlers fortan „Christmas“ heißt, durchzubringen. Christmas wächst im Gang-Milieu auf, gründet selbst eine: die Diamond Dogs, die lediglich aus 2 Mitgliedern besteht und auf „Köpfchen“ statt auf „Waffen“ setzt. Durch geschickte Verknüpfung von realen Ereignissen mit dem angenommenen Wunschdenken der Leute in seinem (ärmlichen) Wohngebiet schafft er sich nach und nach die Aura eines gewieften Gangsters, obwohl er stets nur Trittbrettfahrer bleibt. Dann findet er Ruth in einer schmutzigen Gasse, die 13-jährige Tochter reicher Eltern - vergewaltigt, zusammengeschlagen und eines Fingers beraubt. Während er sie in ein Krankenhaus schleppt, verliebt er sich in sie – der Beginn einer komplizierten Freundschaft, die Liebe werden könnte, wenn da nicht die Klassenunterschiede wären; die Vergewaltigung, an deren seelischen Folgen Ruth fortan leidet; ihre versnobten Eltern; seine „Diamond-Dogs-Gegenwart“; seine Mutter, die – wie er schmerzlich erfahren muss – als Hure arbeitet; sein Ziehvater Sal, der mehr oder weniger ihr Zuhälter ist, aber sich immer ein bisschen mehr in sie verliebt. Dennoch treffen sie sich als Gören: Christmas, ein blonder Jüngling mit tiefschwarzen Augen, und Ruth, ein betörender Teenager mit grünen Augen, der jegliche Berührung Unbehagen bereitet – seit ihrer Vergewaltigung durch Bill, dem Gärtnerjungen ihrer Eltern. Und da wären wir beim Antagonisten: Bill, der Gärtnerjunge. Komplizierte Kindheit: Gürtelschläge vom Vater bei jeder passenden Gelegenheit, widerstandslose Mutter – beide tötet er bestialisch unmittelbar nach Ruths Vergewaltigung, und ist fortan auf der Flucht. Unter falschem Namen gelingt ihm die „Einwanderung“ als Ire unter fremdem Namen wiederum nach Amerika, wo er Kulissen schiebt im aufstrebenden Hollywood und später als brutaler Pornodarsteller ein üppiges Vermögen aufbaut. Christmas, der sich einen zweifelhaften Ruf aufgebaut hat, kann eines: Reden. Er kennt die Slumdogs, er kennt die Sprache der Gangster – und er fabuliert hierüber prächtig in einem „illegalen“ Radiocenter. „Guten Abend, New York“ wird sein Slogan, genauso wie sein „Diamond Dogs.“ Die Radiosendung schlägt ein: Angebote von großen Radiocentern folgen, Hollywood ruft wie z.B. Metro Goldwyn Mayer …   So viel zum Inhalt, mehr zu verraten wäre Sünde. Was ich vom Buch halte? Es ist einfach grandios geschrieben, leidenschaftlich, gefühlvoll, einfach zauberhaft. Ich konnte nicht aufhören bis zum süßen Ende (was jeder, aber auch jeder, Leser lesen will) Für mich ist es ein Meisterwerk. Es erinnert – wie auf dem Buchrücken beschrieben – tatsächlich an Sergio Leones „Es war einmal in Amerika“. Wer immer schon über das Amerika in den 20érn lesen wollte, ist hier aller bestens bedient. Christmas Karriere, seine Verkettungen mit dem „Bösen“, seine Stringenz, seine unglaubliche Liebe und Standhaftigkeit, seine Wut, seine Zweifel, seine Erhabenheit und bedingungslose Hingabe – alles absolut famos beschrieben. Ich liebe dieses Buch!!!   Danke an Luca Di Fulvio für diese unglaubliche Erfahrung.

    Mehr
  • Ein herrliches Buch - brutal, realistisch und gleichzeitig romantisch und verträumt

    Der Junge, der Träume schenkte

    Thommy28

    21. June 2017 um 13:34

    Einen winzigen Einblick in das Geschehen gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:Das Buch ist schon ein ziemlich dicker Wälzer - immerhin knapp 800 dicht mit relativ kleiner Schrift bedruckte Taschenbuchseiten. Das mag manchen abschrecken, wäre aber aus meiner Sicht ein Fehler.Dieses Buch vermag zu fesseln. Es ist gleichzeitig von bedrückender Brutalität und gleichzeitig von liebevoller Zartheit geprägt. Es zeigt sehr plastisch das Leben der Menschen in den frühen Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts im Moloch New York. Dem Autor gelingt es den Leser quasi in die Geschichte "hineinzusaugen"; er bietet "grosses Kopfkino". Dabei bedient er sich einer sehr schönen, plastischen Schreibweise, die nur ab und zu zu detailreich gerät und so für ein paar (vermeidbare) Längen sorgt. Ich konnte diese verschmerzen. Die Protagonisten sind wundervoll gezeichnet; es gelingt dem Autor diese im Kopf zum Leben zu erwecken..! Sehr gut gefallen hat mir die Erzählweise der kapitelweise immer wieder vor- und zurückspringen Zeiten und Orte. Das hat sehr schön zu einem abwechslungsreichen Leseerlebnis beigetragen.Insgesamt ein tolles Buch mit nur ganz kleinen Mängeln, die aber meinen sehr guten Gesamteindruck nicht nachhaltig trüben konnten. Es hat jedenfalls in mir den Wunsch geweckt weitere Bücher dieses Autors zu geniessen..!

    Mehr
  • New Yorks dunkle Seite

    Der Junge, der Träume schenkte

    Ramgardia

    05. June 2017 um 18:14

    Mit Chrismas, dem Kind einer italienischen Einwanderin, lernen wir das New York Anfang des 20. Jahrhunderts kennen. Das Radio und der Film sind die neuen Medien. Nach einer Vergewaltigung geht die 16 jährige Cetta nach Amerika. Dort arbeitet sie als Prostituierte und versucht ihren Sohn gut zu erziehen. Ruth, die Tochter reicher Juden, wird in New York von einem Gärtner, dem sie vertraute, brutal missbraucht. Chrismas und sein Freund Santos kümmern sich um die Verletzte. So entsteht eine Liebe zwischen dem jungen Amerikaner mit italienischen Wurzeln und der jungen Jüdin. Natürlich werden die beiden getrennt. Sie zieht mit den Eltern nach Los Angeles, wo der Vater glaubt mit Filmen das Glück zu finden.Nach einem Aufenthalt in einer Nervenklinik lernt  Ruth zu fotografieren. Mit einem Bildern wird sie schnell bekannt.Bill, ihr Vergewaltiger, landet mit Umwegen auch in Hollywood und dreht Pornos.Chrismas macht sein Glück beim Radio. Seine Sendung über die Ney Yorker Ganoven ist ein Straßenfeger.Der Autor benötig 600 Seiten um aus diesen Strängen ein Happy End zu machen. Es gibt interessante Einblicke in das Leben dieser Zeit und die Anfänge der Medienwelt, trotzdem erinnert mich der Aufbau an viele andere Bücher. 

    Mehr
  • Ein atemberaubend gutes Buch!

    Der Junge, der Träume schenkte

    kuerbiskoepfchen

    13. September 2016 um 14:38

    Als Thriller-Leserin war ich zunächst skeptisch ob ich bei einem solchen Buch denn dranbleiben kann. Titel und Klappentext klingen erstmal recht einfach und lassen diese Geschichte nicht wirklich vermuten. Und was soll ich sagen? Dieses Buch hat mich in jeder Hinsicht davon überzeugt, dass es keinen Mord braucht, um immer weiterlesen zu wollen! Cetta kommt mit ihrem Sohn aus Italien nach New York, um ihm ein besseres Leben ermöglichen zu können, doch in dort wächst er inmitten von Gangs auf. Doch Christmas ist ein echter Überlebenskünstler und verschafft sich nach und nach einen Namen in der gefährlichen Gegend. Bei seiner ersten Heldentat seiner eigenen Gang, den "Diamond Dogs", rettet er ein missbrauchtes Mädchen. Ruth geht ihm von diesem Tag an nicht mehr aus dem Kopf, doch irgendwann muss ihre Familie New York verlassen und er verspricht ihr sie zu finden. Parallel dazu kann man die Geschichte ihres Vergewaltigers verfolgen. Alle drei zusammengenommen sind aufrüttelnd, schön, traurig, grausam, spannend, verzaubernd und sooo träumerisch... alles was man sich nur vorstellen kann. Es ist keine einfache Love-Story, es ist so viel mehr! Christmas und auch so einige andere Charaktere wachsen einem so richtig ans Herz und das Ende haut alle nochmal komplett um! Hammer! Ich würde 10 Sterne geben, wenn ich könnte. ;)

    Mehr
    • 6
  • Lebendige Geschichte

    Der Junge, der Träume schenkte

    Schotti

    26. April 2016 um 00:46

    Im Fokus steht Christmas, der als Baby mit seiner Mutter von Italien nach Amerika ausgewandert ist. Christmas träumt von einer eigenen Gang und zieht mit seinem Kumpel Santo durch die Straßen der Lower Eastside. Gewalt und Kriminalität sind an der Tagesordnung. Sein ganzes Leben verändert sich als Christmas eines Tages der 13 jährigen Ruth das Leben rettet…Wenn man einmal anfängt kann man erst dann das Buch bei Seite legen, wenn einem tief Nachts die Augen vor Müdigkeit zufallen.

    Mehr
  • Der Junge der Träume schenkte

    Der Junge, der Träume schenkte

    Shadow2709

    09. March 2016 um 20:36

    Was für ein schönes Buch! Selten musste ich bei einem Buch lachen, hatte ich Gänsehaut oder mir lief die ein oder andere Träne die Wange herunter. All das hat Herr Di Fulvio mit seinem Buch bei mir geschafft. Die Charaktere sind lebendig, und man fühlt sich ins New York des frühen 19ten Jahrhunderts versetzt. 

  • Christmas

    Der Junge, der Träume schenkte

    littlebanshee

    01. March 2016 um 22:17

    New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens - mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag ... Das besagt der allgemeine Klappentext. Meine erste Reaktion auf die tatsächliche Geschichte, war dann etwas überrascht, weil ich mir etwas komplett anderes vorgestellt hatte. Der Klappentext lässt eben so einiges offen, was ich aber hier als Pluspunkt empfinde! Generell ist der Schreibstil sehr schön und es wird alles bis ins kleinste Detail beschrieben. Ich hatte deshalb letzten Endes das Gefühl, dass die Geschichte zwar sehr schön ist, man hätte sie aber ohne Bedenken 200 Seiten kürzen können. Mindestens.  Es hat alles seine Vor- und Nachteile. Zum Schluss ist die Geschichte an sich aber rund und abgeschlossen. Ich hatte es schon oft, dass am Ende viel zu viele Fragen offen bleiben. Das ist hier definitiv nicht der Fall. Ein Grund, weshalb ich 4 Sterne vergebe, anstatt 3. Weil das Buch nach der letzten Seite, dann doch irgendwie sehr schön war.

    Mehr
  • Eine Geschichte voll dunkler Taten und einem Licht, das immer leuchtet

    Der Junge, der Träume schenkte

    JuliB

    Italien zu Beginn des 20. Jahrhunderts Die junge Cetta wird von einem Freund ihres Gutsherren vergewaltigt und bringt einen Jungen zur Welt. Nur wenige Monate später flüchtet sie mit einem großen Traum im Herzen und dem Entschluss, dass ihr kleiner, über alles geliebter Natale es einmal besser haben soll als sie und ihre Familie. Mit dem Schiff geht es nach Amerika. Doch in New York angekommen entpuppt sich das Leben für Cetta kaum mehr als ein Traum, aber sie gibt nicht auf und in der Obhut des raubeinigen Halunken Sal findet sie weit mehr als einen Aufpasser und Zuhälter. Der junge Natale, seit der Einwanderung auf Ellis Island nur noch Christmas genannt, lebt im New Yorker Ghetto zwischen Huren, Gangstern und Bandenkriegen. In seiner Fantasie hat der gutherzige, schlaue Junge schon eine eigene Bande, die Diamond Dogs. Die besteht aber bloß aus ihm und seinem treuen Freund Santo, der zu unbedarft ist, um ein Gangster zu sein. Eines Tages retten sie Ruth, ein Mädchen in ihrem Alter aus reichem Haus, dem Schreckliches angetan wurde. Christmas verliebt sich unsterblich, doch da die beiden aus völlig unterschiedlichen Welten kommen, hat diese Liebe keine Chance. Das Schicksal trennt Christmas von Ruth, aber er schwört, sie wiederzufinden, doch Ruth ist sich nach dem, was ihr angetan wurde, nicht sicher, ob sie wirklich gefunden werden will... <><><> Ein Wahnsinns-Schinken und ein grandioser Schmöker. Ich hätte gern fünf Sterne gegeben, aber die letzten hundert Seiten der Geschichte, die in vier Handlungssträngen verläuft, die am Ende zu einem guten Schluss zusammenlaufen, haben sich etwas gezogen. Es ist kein typischer Auswanderer-Roman, bei dem ein hartes Los im Vordergrund steht, um hinterher ein kitschiges Happy End zu haben, sondern eine gute, sehr gelungene Mischung aus Licht und Dunkelheit. Abgesehen von einer Person, mit der ich überhaupt kein Mitleid hatte und die mir mit andauernden und explizit geschilderten Gewaltexzessen/Vergewaltigungsszenen am Ende fast das Lesen verleidet hat, weil sie immer noch nicht tot war, fand ich alle Charaktere sehr gelungen und auf ihre Weise liebenswert. Angefangen von Mamma Cetta, deren Haltung bewundernswert und nicht nur naiv rüberkommt, rüber zum brummigen Sal mit dem Herz aus Gold, obwohl er immer flucht und schimpft.Christmas muss man einfach mögen und Ruth, das arme Ding, hat am Ende den Weg aus der "Falle" finden können. -Schön. Nichts für zartbesaitete Leser, da explizite Darstellung von Gewalt, Vergewaltigung, Mord und schwerem Missbrauch von Drogen. Sehr nah an der Realität, mit viel Liebe zum Detail (manchmal auch zu viel Liebe ^^ ) und meiner Meinung nach sehr lesenswert. 4 1/2 von 5 Sternen

    Mehr
    • 3
  • Hat was von 50 shades of Grey

    Der Junge, der Träume schenkte

    literat

    22. February 2016 um 12:46

    Eigentlich echt ein gutes Milleau,, die Story an sich auch interessant, aber die Sprache ist dann doch zu platt, zu reißerisch, zu reißerisch, fast schon pornografischer Inhalt.

  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Mit Blick auf die Bank im Central Park

    Der Junge, der Träume schenkte

    peggy

    21. February 2016 um 15:14

    Cetta verlässt Italien mit ihrem kleinen Sohn Natale um in New York einen neues Leben zu beginnen. Doch schon bald weicht ihre Hoffnung tiefster Ernüchterung. Denn Armut und Elend herrschen in der Lower East Side. Der Junge Natale der ein außergewöhnlichen Charisma besitzt kann sich in dieser Welt behaupten. Äußerst Brutal und doch so erschreckend realistisch wird der Weg von Cetta und Natale beschrieben. Grausam sind die Machenschaften der Gangsterbosse und hohen Tiere. Das Buch ist nicht immer leichte Kost, aber es bewegt außergewöhnlich. Ich war oft den Tränen nahe , Verzweifelt, hab gehofft das das Blatt sich wendet. Immer auf ein Happy End hoffend, eine Sache, eine Tat die alles besser macht. 

    Mehr
  • Einige Längen....

    Der Junge, der Träume schenkte

    Igela

    Cetta , ein junges Mädchen aus einer armen Familie wird vergewaltigt und bekommt einen Sohn. Auf der Suche nach einem besseren Leben reist sie als blinder Passagier mit ihrem Baby nach New York. Dort bleibt ihr nichts anderes übrig als als Prostituierte zu arbeiten um sich und ihren Sohn Christmas durch zu bringen. Christmas wird älter und verliebt sich in Ruth, der Tochter aus reichem Haus. Hat diese Liebe eine Zukunft? Die Geschichte spielt um 1920 und es wird authentisch das Leben armer Einwanderer beschrieben. Prostitution, Bandenkämpfe und die Schere zwischen arm und reich werden thematisiert und machen nachdenklich. Vor allem zu Beginn des Buches werden immer wieder Zeitenwechsel, die Christmas als ganz kleiner Junge und dann wieder als Jugendlicher beschreiben ,erwähnt . Dies war mir etwas zu chaotisch und wie "Kraut und Rüben" durcheinander erzählt. In diesem Buch tauchen immer wieder und in sehr grosser Anzahl neue Charaktere auf,hier den Überblick zu behalten setzt konzentriertes Lesen voraus.Zudem werden neben der Hauptgeschichte zahlreiche Nebengeschichten erzählt, was manchmal etwas verwirrend sein kann. Der Schreibstil ist sehr kurz, mit einfachen Worten und zeitweise habe ich ihn als etwas hölzern empfunden. Auch habe ich einige Längen gespürt, weil der Autor die Tendenz hat vom Hundertsten ins Tausendste zu kommen. Bei über 700 Seiten nicht verwunderlich.... Gute Geschichte,die mich im Grossen und Ganzen mitgerissen hat, die aber etwas hätte gestrafft werden können.

    Mehr
    • 2

    dieFlo

    17. February 2016 um 20:19
  • Spannendes New York der 1920

    Der Junge, der Träume schenkte

    Krimifee86

    09. February 2016 um 14:32

    Klappentext: New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens – mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag ... Cover: Ich finde das Cover wunderschön, aber leider auch sehr irreführend. Das ist mir schon bei „Das Mädchen, das den Himmel berührte“ aufgefallen, denn auch hier zeigte das Cover ein ganz anderes Kind als das im Buch beschriebene. Auch hier sehen wir einen kleinen Jungen, der etwa vier, fünf Jahre alt ist. Die Zeit, in der Natale / Christmas in dem Buch in diesem Alter ist, wird jedoch überhaupt nicht beschrieben. Hinzu kommt, dass Christmas ein blonder Junge ist, der Junge auf dem Titel ist jedoch dunkelhaarig. Auch wenn das Bild süß ist und mir die Schriftart bzw. insgesamt Machart sehr gut gefällt, finde ich es einfach schade ein Cover zu wählen, das nicht so wirklich zum Buch passt. Schreibstil: Ich mag den Schreibstil von Luca Di Fulvio sehr gerne. Er hat etwas sehr anschauliches, sodass man sich immer gut vorstellen kann, was gerade passiert. Ich habe mich auch sehr oft so gefühlt, als würde ich selber im New York der 1920er leben, so gut war das alles beschrieben. Der Roman hat mich aber auch emotional sehr angesprochen, er hat die ganze Gefühlspalette bei mir ausgelöst – Wut, Freude und Trauer, manchmal aber auch leider Genervtheit. Genervt war ich insbesondere von Ruth. Ich mochte sie irgendwie nicht und konnte viele ihrer Handlungsweisen nicht nachvollziehen. Als sie dann angefangen hat als Fotografin zu arbeiten, wurde sie mir langsam etwas sympathischer, aber auch hier gab es immer noch Aktionen die ich einfach nicht verstanden habe. Insgesamt war sie mir leider zu abgehoben und ich konnte Christmas Liebe zu ihr nicht richtig nachvollziehen. Auch Christmas war mir nicht durchweg sympathisch. Insbesondere seine rebellischen Jahre haben mich etwas genervt und ich habe mir oft gedacht, dass er sich mal zusammenreißen muss. Andererseits hat man so einen guten Eindruck in eine Welt bekommen, die man ansonsten nicht kennengelernt hätte. Das hat mir wiederum gut gefallen. Wen ich super gerne mochte, war Sal und auch Cetta, auch wenn sie mir am Anfang furchtbar naiv vorkam. Auch den Großvater von Ruth mochte ich total gerne und ebenso den Chauffeur. Interessant fand ich die vielen Passagen mit Bill, da dies noch einmal einen anderen Blickwinkel auf die ganze Epoche geworfen hat. Das war gut gemacht, auch wenn er natürlich alles andere als ein Sympathieträger war. Dennoch hätte ich mir ein anderes Ende für ihn gewünscht. Gut fand ich in dem Zusammenhang noch, dass das Buch aus den unterschiedlichen Perspektiven geschrieben war, sodass man immer in die Köpfe der verschiedenen Protagonisten eintauchen konnte. Außerdem hat man so verschiedene Aspekte des Lebens in den 1920er Jahren kennenlernen können, denn die Protagonisten stammen alle aus unterschiedlichen Welten. Die Story: Die Geschichte gliedert sich im Prinzip in mehrere Erzählstränge. Da ist zum einen der rund um Christmas, der in der Lower East Side in New York aufwächst und den Wunsch hat, Radiomoderator zu werden. Außerdem um Ruth, die vergewaltigt wurde und von Christmas gefunden wird, allerdings dann mit ihrer Familie an die Westküste zieht. Und dann noch um ihren Vergewaltiger Bill, der über verschiedene Jobs ebenfalls an der Westküste landet. Die drei Erzählstränge verlaufen parallel, sind aber immer mal wieder miteinander verstrickt. Insgesamt handelt es sich bei dem Roman um einen historischen Roman, dessen Hauptziel es wohl ist, den Leser in das Amerika der 1920er Jahre zu entführen. Daneben gibt es noch eine kleine Liebesgeschichte zwischen Ruth und Christmas, die für meinen Geschmack etwas übertrieben ist. Auch passieren in allen drei Erzählsträngen immer mal wieder kleine Nebenhandlungen, was das Buch einfach sehr spannend und anschaulich macht. Mir gefällt es. :) Fazit: „Der Junge, der Träume schenkte“ hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Allerdings ist es mit fast 800 Seiten auch sehr lang und es dürfte klar sein, dass einem ein Buch nicht 800 Seiten lang nur gut gefallen kann. Der Roman hatte seine Längen und insbesondere Ruth hat mich oftmals etwas genervt. Am Ende ging mir dann alles etwas ein bisschen schnell. Ich hätte mir mehr Kürzungen im Mittelteil und dafür etwas mehr Ausführlichkeit am Ende gewünscht. Insgesamt hat mir das Buch aber sehr gut gefallen, ich habe mich fast so gefühlt, als würde ich selber im New York der 1920er Jahre leben. Das Buch konnte mir diese Episode toll näherbringen. Außerdem hat es mich an manchen Stellen wirklich zum Lachen gebracht, während ich an anderen Tränen in den Augen hatte. Insgesamt eine unbedingt Leseempfehlung und vier Punkte von mir.

    Mehr
  • Ein echter Diamand

    Der Junge, der Träume schenkte

    Rebel_Heart

    31. January 2016 um 21:02

    Schon vor ein paar Tagen habe ich dieses Buch beendet und wenn ich ehrlich sein soll, lässt es mich noch immer nicht richtig los. Dauernd habe ich das Gefühl, mich noch immer inmitten des Buches zu befinden, was es mir momentan nicht gerade einfach macht, mich auf mein aktuelles Buch - Wintergäste von Sybil Volks - zu konzentrieren. Aber worum geht es überhaupt und warum lässt mich Luca die Fulvio's buch einfach nicht los? In der folgenden Rezension will ich versuchen, dass ein wenig zum Ausdruck zu bringen.   Anfang des 19. Jahrhunderts steigt eine junge Frau aus einem transatlantischem Frachter. Gemeinsam mit ihrem Sohn Natale betrifft sie zum allerersten Mal New York. Ihre süditalienische Heimat verlassend, versucht sie in ihrer neuen Heimat ihrem Sohn ein besseres Leben zu ermöglichen, als sie es bislang hatte. Ihre Hoffnung weicht jedoch schon bald Ernüchterung, ihren Träumen weicht pure Enttäuschung. Armut, Elend und Kriminalität scheinen von nun an ihr Leben zu beherrschen und dann ist es ausgerechnet ihr eigener Sohn, welcher sie aus ihrer Lethargie zu reissen scheint - und nicht nur sie.   Ich muss an dieser Stelle sagen, dass ich dem Buch anfangs sehr skeptisch gegenüber gestanden habe. Erstens natürlich aufgrund der hohen Seitenzahl, denn fast 800 Seiten sind nicht gerade wenig und zweitens habe ich schon viel gutes über den Autor gehört - trotz, dass ich zu diesem Buch vorher nicht eine Rezension anderer Blogger gelesen habe.   Natale, welcher in Amerika fortan nur noch den Namen Christmas trägt, hat es schon von Anfang an nicht leicht. Von seiner Mutter abgöttisch geliebt, obwohl seine .. nennen wir sie Lebensumstände von Beginn an unter keinem guten Stern standen, lernt er nach den ersten Jahren in Amerika das Leben dort mit all seinen Tücken kennen, lernt früh, dass man sich das, was man möchte, selbst verdienen muss. Um selbst zu überleben, gründet er die "Diamond Dogs", eine Gang, welche ihren Namensursprung dank des Autors von einem der David Bowie - Songs bekommen hat. Ich habe es sehr genossen, Christmas auf dem Weg ins Erwachsenen - leben zu begleiten, mit all seinen Höhen und tiefen. Der erste Frust, das erste Geld, die erste Liebe, all das waren Dinge, die Christmas haben stärker werden lassen. Seine besondere Begabung - das Erzählen von Geschichten, die manchmal mehr, manchmal weniger der Wahrheit entsprechen, erweicht er nicht nur das Herz seiner Mutter, sondern auch das vieler anderer Menschen.   Seine Mutter, welche mit dem zwielichtigen Sal anbandelt, war mir ebenso sympathisch, wie ihr eigener Sohn. Sal hingegen war anfangs nicht so wirklich der Charakter, den ich ins Herz schließen wollte. Im Umgang mit Christmas' Mutter war er oftmals regelrecht ein richtiges Arschloch und ich wollte ihn am liebsten rütteln und schütteln, bis er sein Verhalten endlich ändert. Im Laufe des Buches jedoch durchlebt er eine Verwandlung, welche ich so nicht erwartet habe, aber richtig toll fand.   Der Charakter, mit dem ich irgendwie so gar nicht richtig warm geworden bin, war Ruth. Ihr verhalten wirkte oftmals einfach.. naiv und undurchdacht. Klar, ich denke, ihre Eltern und deren Erziehung hat einen Großteil dessen bewirkt, wie Ruth sich verhalten hat. Manchmal ging sie mir einfach nur auf die Nerven und ich habe nicht verstanden - oder verstehen wollen - warum Christmas sich einfach nicht richtig von ihr lösen kann. Das Buch und das fand ich besonders toll, beschönigt nun wirklich rein gar nichts. Das Buch, welches sich, laut eigener Aussage Des Autors nah an Martin Scorseses Epos Gangs of New York orientiert, beschreibt alle Facetten des damaligen Lebens, mit all seiner Brutalität und Kriminalität. Kurz um: Ich wollte einfach nicht, dass dieses Buch endet und habe mich in den Schreibstil des Autors regelrecht verliebt. Ich könnte noch stundenlang weiterschreiben und Luca di Fulvio mit Lob überschütten. Ich werde - nein muss - mir seine anderen Werke auf jeden Fall auch noch zulegen und kann dieses Buch nur wärmstens und mit vollem Herzen empfehlen. Auch, wenn es angesichts der Thematik und der Brutalität, die in diesem Buch "zuhause" ist, nicht jedermanns Sache sein könnte...

    Mehr
  • Qual des Lesens in einer grausamen Welt

    Der Junge, der Träume schenkte

    Sophiechen123

    In diesem Buch erwartet uns ein grausamer Historischer im Jahre 1909 wo ein Frachter mit ihren Sohn nach New York zieht. Doch der Traum entpuppt sich als Alptraum, da die Gesetze der Gangs herrscht, was bedeutet Armut, Elend und eine hohe Kriminalität vorhanden ist, was zur Folge hat das es sehr brutale Szenen enthält, wo ich als Leserin schlucken musste. Und das schlimmste die Erniedrigung der Frauen, die vergewaltigt und verstümmelt werden. Echt man keine Leichte Kost. Die Sexszenen werden ausführlich beschrieben, was meiner Meinung nach weggelassen werden  kann, da es schließlich kein Erotik Roman ist! Und es zog sich in die länge. Ich weiß nicht was der Autor sich dabei gedacht hat....

    Mehr
    • 4
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks