Lucas Edel Gewöhnliche Zeiten

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Gewöhnliche Zeiten“ von Lucas Edel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gewöhnliche Zeiten" von Lucas Edel

    Gewöhnliche Zeiten
    ginnykatze

    ginnykatze

    28. December 2012 um 17:16

    Kurzgeschichten-Anthologie.. Zum Inhalt: In Situs inversus geht es um Thomas und Salam. Sie werden durch ein Los des Programms im Studium zusammengeführt. Unterschiedlicher könnten die Beiden nicht sein. Thomas, der Architektur- und Salam, der Geschichtsstudent. Nun müssen sie ein Woche zusammen verbringen. Was nicht sehr wahrscheinlich ist, tritt ein, sie kommen einander näher trotz unterschiedlicher Glauben. Zuerst doch skeptisch, dann aber mit viel Enthusiasmus erleben sie eine Woche zusammen und werden Freunde. Die Kunst sich auf das Vortrefflichste zu langweilen erzählt hier die Fortpflanzungsgeschichte, die nach fast 85 Jahren durch ein Paar auf natürliche Weise durchgeführt wird. Die Kurzgeschichte Die Zeit läuft erzählt von einer jungen Frau, die durch ihr Verschlafen einen hektischen Morgen durchlebt und dabei an alle ihre Verwandten denkt. Jeder hat ihr eine tolle Lebensweisheit mitgegeben, an die sich nun erinnert. In Grenzstreitigkeiten wird beschrieben, wie ein frisch verliebtes junges Paar im Bett um den meisten Platz kämpft. Sie versuchen Beide, sich den größten Anteil auf dem Schlafplatz zu erarbeiten. Bockwurst, Korn und die Gilmore Girls erzählt, wie Erwachsene Kuscheltiere tauschen. Fazit: Die Kurzgeschichten Situs inversus, Die Zeit läuft und Grenzstreitigkeiten haben mir hier am besten gefallen. Leider konnten mich die anderen beiden Erzählungen nicht erwärmen. Dem Autor Lucas Edel gelingt es dieses Mal nicht ganz, mich in den Bann dieser Geschichten zu ziehen. Einige von ihnen empfand ich als viel zu kurz, um mich zu überzeugen. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und leicht und locker lesbar. Die Protagonisten sind mir meist fremd geblieben, weil viele eben namenlos blieben. Das gefällt mir nicht wirklich. Vielleicht habe ich das Ein oder Andere auch nicht wirklich verstanden, um ein genaues Urteil abgeben zu können. Hier kommen von mir 3 Sterne. Lest selbst, vielleicht empfindet Ihr das ganz anders als ich.

    Mehr