Neuer Beitrag

Lucas_Edel

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr wünsche ich Euch jetzt schon mal. Die Leserunde zu "ich, Mars" startet, wenn alle acht GewinnerInnen hier sind ... ihr seid eine exklusive Gruppe, um die ich mich ganz persönlich kümmern werde ...
Alles Liebe, Luc

Autor: Lucas Edel
Buch: ich, Mars

sursulapitschi

vor 4 Jahren

Also, ich bin da. Eine exklusive Leserunde hatte ich noch nie. Da bin ich gespannt!
Das Buch ist sehr niedlich :-))
Viel kleiner, als ich dachte. Da sollten wir die Leserunde wirklich gut timen, sonst treffen wir uns vermutlich gar nicht, weil es wohl recht fix gelesen ist...
Guten Rutsch zusammen!

Lucas_Edel

vor 4 Jahren

Zunächst mal: Ein gutes neues Jahr an Euch alle!

Ja, das Büchlein ist nicht so dick, da es eine Novelle ist. Die hat sich meine Frau von mir gewünscht. Die Vorgaben waren:"Ich möchte von Dir eine Geschichte die mich überrascht, in der es um Liebe geht und die mich zum nachdenken bringt." ... mal sehen, ob und wie es mir geglückt ist ... :)

Beiträge danach
36 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Antika18

vor 4 Jahren

Beitrag einblenden
@Lucas_Edel

Verrätst du uns, wie deiner Frau diese Novelle gefallen hat?
Und was mich noch interessiert: Wie bist du auf die Idee gekommen, Si-Fi mit religiösen Bezügen zu kombinieren?

Lucas_Edel

vor 4 Jahren

Meine Damen!

Zunächst bedanke ich mich ganz herzlich für die reizenden Rezis. Ich bin ganz rot geworden ... tiefen Dank!

Und nun zu Euren Fragen ...

Fangen wir bei Esposa1969 an:

Du hast es völlig richtig erkannt. Stella war eine Projektion von Deliah, die Ryans Unterbewusstsein geschaffen hat. Es ist ein bekanntes Phänomen aus der Pathopsychologie, dass das Unterbewusstsein uns vor schweren seelischen Schäden schützen möchte. Die Erkenntnis, dass er seine geliebte Deliah nie wiedersehen wird führt zu einem Bruch in seiner Psyche. Stella ist nichts weiter als jene Teile Deliahs, die seine Erinnerung noch von ihr haben. Man kann es auch damit vergleiche, wenn man bei einem Begräbnis ist und einem schlagartig die Erinnerungen an den Verstorbenen bewusst werden. Aus diesen Erinnerungen hat Ryans Unterbewusstsein Stella erschaffen, um ihn zu schützen.

Dann weiter zu Emili:

Was Deliah schlussendlich wirklich gesagt hat MUSS dem Leser überlassen werden. Meine Frau sagte ja:"Ich möchte von Dir eine Geschichte die mich überrascht, in der es um Liebe geht und die mich zum nachdenken bringt." ... zum Nachdenken bringt. Mir war völlig klar, dass der Schluss nachhaltig sein muss. Wie eine von Euch auch richtig erkannt hat: er kann bei jedem "erneut" lesen anders gedeutet werden. Ist man gut drauf, endet die Geschichte gut, ist man schlecht drauf, dann endet sie schlecht. Viel wichtiger war mir aber der Effekt, der eintritt, nämlich: man fängt darüber an nachzudenken, warum man die Geschichte gut oder schlecht enden lassen möchte ... und dann tritt wieder die Thematik zu Tage etwas unwiederbringlich verloren zu haben, man besinnt sich der schönen Dinge, die man um sich hat und somit endet die Geschichte wieder gut. Es ist wie ein Fraktal, dass sich endlos in der Leserpsyche spiegeln lässt.

sursulapistschi wollte wissen: "Warum fliegt Ryan vor zum Mars?"

Nun, er ist der Chefingenieur für den Garten. Ohne Garten keine Nahrung für die Kolonisten. Daher muss er zuerst los ... Deliah ihrerseits ... nunja, wer weiß das schon ...
In jedem Fall geht es um Liebe. Ich habe hier eine meiner größten Ängste eingebaut und weil ihr so tolle Leserinnen seid, werde ich diese Angst verraten. Ich liebe meine Frau sehr ... und die Ungewissheit, wer von uns zuerst stirbt macht mich an manchen Tagen fast wahnsinnig.
Dann besinnne ich mich und nutze jede Sekunde, die ich mir ihr habe.

Antika18 hatte auch ein paar spannenden Fragen, darauf sage ich:

Ja, diese "one way ticket" zum Mars gibt es wirklich. Ich habe weiter oben einen Link gepostet, dass die ersten Teilnehmer bereits ausgewählt wurden und angeblich in Form einer riesigen TV-Show zum Mars geschickt werden sollen. Ohne Chance auf Rückkehr.
Welche Menschen entscheiden sich dafür auf einem fremden Planeten zu sterben. Diese absolute Gewissheit in Kauf zu nehmen? Natürlich ist die psychologische Auswahl ganz essentiell, aber was wäre, wenn jemand wie Ryan durschschlüpft. Jemand, der vordergründig alle Tests besteht und psychisch stabil ist ... und dieses Stabilität die Liebe zu seiner Frau ist?
Das astronomische Wissen habe ich über meine Mitarbeit bei der Analog-Mars-Mission des Österreichischen Weltraumforums erworben, dass im Februar 2013 über die Bühne ging.
Eigentlich ging es mir gar nicht so sehr um religiöse Elemente. Gotteskomplexe entstehen in Menschen immer wieder in Ausnahmesituationen. Die Arbeit an dem Text machte es aber notwendig. Dazu weiter unten noch etwas mehr ... auch zu dem was meine Frau gesagt hat ...

Cattie, ich habe an dem Buch etwa einen Monat geschrieben. Dabei habe ich ausschließlich die Alben der Band "Interpol" gehört. Diese Musik hat mich in die richtige Stimmung gebracht. Ursrpünglich war das Buch länger geplant, aber ich musste es früher beenden. Nicht, dass ich nicht noch genug zu sagen gehabt hätte, das Problem war, dass ich mich mit jeder Seite tiefer in Ryan verstrickte und manchmal schon tagsüber dachte wie er. Diese psychische Abwärtsspirale musste ich aufhalten, sonst hätte ich, glaub ich, selbst Schaden genommen. Auf alle Fälle war es eine unglaubliche Reise in meine eigene Gefühlswelt. Ich musste Türen in mir öffnen, die ich lieber verschlossen gehalten hätte. Aber für meine Frau und damit für mich selbst musste ich da durch. Im Endeffekt war es eine kleine Psychotherapie für mich.

Fool_in_the_pool hat ein paar der schönsten Fragen formuliert:
"Kann eine Liebe wirklich so stark sein, dass sie solche Halluzinationen erschaffen kann?"
Ganz ehrlich? Ich wünsche es jedem Menschen, dass er diese Erfahrung einmal machen darf. Ich erinnere mich noch, als ich mal von meiner Frau einen Monat getrennt war aus beruflichen Gründen. Nach 20 Tagen spürte ich in der Früh, im Zustand zwischen Traum und Wachwerden ihre Lippen auf meinen ... und in diese Moment war sie real und da.
"Sollte der Mensch überhaupt versuchen, dort einen Lebensraum zu schaffen?"
Das ist die große Frage. Der Forschergeist, die Neugier, sie wird uns immer hinaustreiben. Von den Bäumen auf den Boden, vom Boden in die Höhlen, von Höhlen in Hütten, von Hütten in Steinhäuser, von Steinhäuser in Schlösser von Schlössern auf Schiffe, in Flugzeuge, in Raketen, auf den Mond ... ich glaube wir können gar nicht anders. Es heißt:"Das Universum wird sich seiner selbst durch uns bewusst." Wenn das der Fall ist, dann stehen wir erst am Anfang ...
Ich persönlich glaube, dass die Reise ins Ich zuerst abgeschlossen sein sollte, bevor man sich weiter hinauswagt. Solange wir auf diesem Planeten schon nicht für Ruhe, Frieden und Einklang sorgen können, solange haben wir auf einem anderen noch nichts verloren.
"Dürfen wir das oder würden wir uns so an göttlichen Aufgaben probieren, die nicht für uns bestimmt sind?"
Ich denke wir tragen den Funken des göttlichen Schaffenswunsches in uns. Wir wollen kreieren, wir wollen entdecken, wir wollen uns verbessern. Einer der nobleren Züge der menschlichen Seele.
Die Frage welche Aufgaben für uns bestimmt sind, ist eine Frage nach der Fantasie resp. dem Vorstellungsvermögen. Ich glaube wenn wir es denken können, können wir es auch erreichen ... doch sollten wir immer darauf achten, was wir dafür auf's Spiel setzen!

Was meine Frau dazu sagte ....
Manu (damit der Schatz einen Namen hat) war geplättet. Sie hat das Buch bis jetzt dreimal gelesen. Immer wieder findet sie etwas, dass sie zum nachdenken bringt. Unter der Hand hat sie mal zu ihrer Schwester gesagt, dass das Buch:"Eine Philosophie der Zukunft in sich selbst" ist.
Was sie damit meint habe ich noch nicht ganz verstanden ...
Das Interessante daran: Seit diesem Buch habe ich keine Angst mehr, wer von uns zuerst stirbt. Mir ist klar, dass in diesem Universum keine Energie verloren gehen kann und wir somit immer irgendwie vereint sein werden. DAS zu wissen hat mein Leben völlig umgekrempelt.
Besonders liebt sie den Schluss, denn, wie gesagt, Er regt immer wieder zum Nachdenken an ... besonders die Frage:"Was würde ich selbst tun?" führt bei ihr immer wieder zu weiterführenden Überlegungen über Sinn und Unsinn in dieser Welt. Schlussendlich kommen wir dann immer auf einen Nenner: Alles ist nur geliehen. Nichts gehört einem wirklich und man muss loslassen können. Nur die Seele gehört einem selbst ... und das Leben ist dazu da diesen Teil so friedvoll und ausgeglichen zu halten wie nur möglich ... hat man das Gefühl etwas Ungerechtes getan zu haben, dann sehe man zu, dass man etwas Gerechtes tut. Spürt man, dass man für etwas zu viel bekommen hat, dann soll man wieder einen Teil hergeben ... am Ende muss die Rechnung stimmen, hat mein Großvater immer gesagt. Der war Mathematiker, aber ich denke er hat ganz was anderes damit gemeint ...

Emili

vor 4 Jahren

Beitrag einblenden

Lucas_Edel schreibt:
Und nun zu Euren Fragen ...

lieber Lucas, vielen herzlichen Dank für deine ausführliche Antworten und interessante Einblicke. Hat richtig Spaß gemacht deine Gedanken dazu zu erfahren.

Hier und da ist noch ein Satz gefallen, dass dieses Novelle Stoff für einen umfangreicheren Roman bietet ;-)
Kam es in deinen Überlegungen vor, die Story auszubauen, oder sollte es unbedingt eine kurze Geschichte bleiben?
Und planst du vielleicht einen umfangreicheren Projekt? Würde mich interessieren :-)

Cattie

vor 4 Jahren

@Lucas_Edel

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. :)
Es war wirklich interessant, alles durchzulesen. :)

Antika18

vor 4 Jahren

Meine Rezi ist nun auch fertig. Vielen Dank, dass ich diese Novelle mitlesen durfte.
http://www.lovelybooks.de/autor/Lucas-Edel/ich-Mars-988798783-w/rezension/1073571281/

fool_in_the_pool

vor 4 Jahren

Meine Rezension ist auch geschrieben:
http://www.lovelybooks.de/autor/Lucas-Edel/ich-Mars-988798783-w/rezension/1073403875/
Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte, nachdenken und mir Fragen stellen durfte zu Themen, mit denen ich mich noch nie beschäftigt habe und natürlich für die Antworten.

Lucas_Edel

vor 4 Jahren

Ich danke Euch für Eure tollen Rezis und vor allem für die spannenden Gedanken hier. Das war sehr bereichernd.
Wenn Ihr Lust auf noch ein Gewinnspiel habt von mir, im Moment läuft hier: http://www.lovelybooks.de/autor/Lucas-Edel/Pochette-s-V-1069112620-t/buchverlosung/1073401764/ ... eines, dass euch vielleicht auch gefällt!

Alles Liebe, Luc

Neuer Beitrag