Lucia Engombe Kind Nr. 95

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kind Nr. 95“ von Lucia Engombe

Deutschland 1979: Überraschend wird die 7-jährige Lucia Engombe aus dem Urwald Afrikas in ein Kinderheim in der DDR gebracht. Gemeinsam mit 79 anderen namibischen Kindern soll sie im sozialistischen Deutschland zur 'neuen Elite' des unabhängigen Namibias herangezogen werden. August 1990: Die 18-jährige Lucia wird zusammen mit den anderen 'DDR-Kindern' über Nacht in eine völlig fremde Heimat zurückgeflogen. Auf einmal steht ihr eine unbekannte Frau gegenüber: ihre Mutter.

Ich bin völlig fasziniert von diesem Buch. Es gibt wieder, was man sonst nicht in Geschichtsbüchern findet...

— Nachtfalter89
Nachtfalter89

Sehr interessantes Buch, wenn man sich für die Geschichte Namibias und die menschlichen Schicksale interessiert!

— FencingGirl
FencingGirl

Stöbern in Biografie

Laufen. Essen. Schlafen.

Hat mich begeistert!

Feni

Unorthodox

Eine junge Frau emanzipiert sich aus einer ultra-orthodoxen jüdischen Gemeine - beeindruckend und Mut machend!

Saari

Der letzte Überlebende

Für alle, die nicht in dieser Zeit geboren wurden, sollte dieses Buch zur Pflichtlektüre werden. Die Geschichte ist ergreifend und lässt ein

barbwire1de

Das kalte Haus

Interessant, gut geschrieben, aber zäh

Daniel_Allertseder

Anmut im märkischen Sand

Hat wirklich Freude bereitet, dieses Buch zu lesen und mir viele Eindrücke vermittelt und Wissen rund um die Frauen der Hohenzollern.

HEIDIZ

Killerfrauen

"Killerfrauen" packt, fesselt, wühlt auf... und nach jeder Geschichte kann man sich nicht damit trösten, das alles nur ein Film war...

Caesia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kind Nr. 95 von Lucia Engombe

    Kind Nr. 95
    Nachtfalter89

    Nachtfalter89

    27. February 2015 um 08:01

    Kind Nr. 95 von Lucia Engombe Das Buch handelt von einem Kind, dass dem Hunger im Flüchtlingslager in Sambia entkommt und sich mit 80 anderen namibischen Kindern in einem Schloss in der DDR wiederfindet. „Kind Nr. 95" konnte durch die solidarische Hilfe der DDR dem Hungertod entkommen. Aber diese Rettung gab es nicht kostenlos. Eine Kindheit in fast völliger Isolation mit wenig Kontakt zur DDR-Bevölkerung, Appellmärschen und der Kampfausbildung für den Freiheitskampf in Namibia. Daneben erzählt Lucia Engombe ganz alltägliche Dinge wie zum ersten Mal verliebt sein, die erste Party und ihre Folgen, Schule und Erwachsen werden. Ausserdem berichtet Lucia Engombe, wie nach der Wende der offene und gewaltätige Rassismus in der Ex-DDR ausbricht und die vorher ausgeübte, natürlich auch fragwürdige, Solidarität zusammenbricht. Sie muss zurück nach Namibia. Fünf Sterne von mir, weil "Kind Nr. 95" zeigt, wie grausam Politik sein kann. Dies aber nicht mit erhobenen Zeigefinger, sondern anhand des Schicksals eines Mädchens, das sich immer gesagt hat: Ich werde trotzdem überleben. Alles Gute, Lucia!

    Mehr
  • Rezension zu "Kind Nr. 95" von Lucia Engombe

    Kind Nr. 95
    Flumi

    Flumi

    11. May 2008 um 22:57

    Ziemlich beeindruckendes Leben! Ich ziehe meinen Hut vor der Autorin und danke ihr, dass sie ihre Geschichte aufgeschrieben hat und wir dadurch davon erfahren können. Sie wurde als 7jährige von Namibia in die DDR geflogen, zusammen mit 80 anderen afrikanischen Kindern. Ausgehungert und verängstigt von ihren Kriegs- und Flüchtlingserfahrungen, wissen die Kinder nicht, was sie im fernen, kalten Deutschland erwartet. Sie wurden zum Spielball der Politik. In Namibia tobt nach dem Ende der Kolonialzeit der Krieg der Südafrikaner um ihre "5. Kolonie" Namibia gegen die namibischen Freiheitskämpfer. Die DDR unterstützte die Befreiunsarmee SWAPO mit Solidaritätssendungen und Militärhilfe und bietet eine Ausbildung für die Flüchtlingskinder an. Sie kommen in einem Schloss in Bellin in Mecklenburg-Vorpommern unter, wo sie zwar einen schönen Park und sehr viel Platz haben und für ihre Verhältnisse in Saus und Braus leben können mit genügend zu Essen für alle, ein Bett für jeden und ungeahnte sanitäre Verhältnisse. Aber sie sind hier eingeschlossen, werden aus Angst vor Kidnapping durch die Südafrikaner bewacht und dürfen alleine keinen Schritt ausserhalb des Schlosses gehen. So wächst Lucia in der DDR auf. Als 1989 die Mauer fällt, ist sie 17 Jahre alt und hat ihre Mutter seit 10 Jahren, ihre restliche Familie noch länger nicht mehr gesehen. Die Kinder werden nun nach längerem Hin- und Hergeschiebe, wieder nach Namibia ausgeflogen. Dort trennen sich die Wege und Lucia macht sich auf die Suche nach dem, was von ihrer Familie übrig ist... Als "Deutsche", die ihre Heimatsprache Oshivambo nur noch gebrochen spricht, hat sie es dabei sehr schwer in dem vom Krieg gezeichneten Land. Mehr Infos zur Geschichte Namibias gibts hier: http://php.diezuender.de/gallery/gallery.php?gid=249

    Mehr