Lucia S. Wiemer Brautsee

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 25 Rezensionen
(17)
(7)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Brautsee“ von Lucia S. Wiemer

1633: Trine ist sechzehn Jahre alt und schwer verliebt in den Heiden Fridtjof. Doch als sie am Tag ihres ersten Kusses nach Hause kommt, erwartet sie eine böse Überraschung. Ihr Vater hat eine Verlobung für sie arrangiert, die bereits drei Wochen später in der Eheschließung enden soll. Und das ausgerechnet mit dem als Frauenprügler verschrienen Velten! In ihrer Verzweiflung wendet sich Trine an Pfarrer, Freundin, ihren Vater und betet inbrünstiger denn je zu Gott. Doch selbst Gott scheint sie verlassen zu haben. Die Geschichte, die von einer Sage rund um den Brautsee bei Schleswig handelt. So oder so ähnlich soll es sich zugetragen haben.

Unterhaltsame, einfache Geschichte um eine Sage gewoben, die mir den Nachmittag versüßt hat.

— nariel
nariel

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

Magica

Spaß, Spannung und Emotionen = gute Kombination

ViktoriaScarlett

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

Eine megaspannende und fantasievolle Fortsetzung! Fantasy auf höchstem Niveau!

Gina1627

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zauberhafte Liebesgeschichte...

    Brautsee
    Buecherheike

    Buecherheike

    04. August 2017 um 23:38

    Verlag: Papierverzierer VerlagSeiten: 128ISBN: 978-3-95962-324-7Ich liebe Sagen und Märchen. In meiner Jugend *ist schon so lange her, dass es schon selbst als Sage oder Märchen durchgeht* habe ich sie alle verschlungen. Ich bin begeistert, dass viele Autoren sich dem jetzt wieder zuwenden. Überall tauchen Märchenadaptionen auf. Weiter so. Ich will sie alle lesen. Hier ist so ein kleines Schätzchen von den Papierverzierern. Eine wunderschöne, herzzerreißende Liebesgeschichte, die mir ein paar Tränchen abgeluchst hat. Ich finde es immer beruhigend, dass es bei Märchen und Sagen ein happy End gibt, auch wenn es nicht so ist, wie der Leser es gerne hätte. Es müssen nicht immer Hexen, Vampire, der Weltuntergang oder jede Menge Action sein. Mein Leserherz braucht ab und zu mal was zum träumen, zum lächeln und seufzen und manchmal auch zum weinen.Danke ihr Papierverzierer, es war wundervoll.

    Mehr
  • Eine gefühlvolle Geschichte gewoben um ein Sage!

    Brautsee
    nariel

    nariel

    16. March 2017 um 15:03

    Der Inhalt hat mich irgendwie angezogen und so wollte ich dieses Buch lesen, ohne zu wissen, dass es eine Geschichte ist, die um eine Sage gewoben ist, die es tatsächlich über den Brautsee bei Schleswig gibt. An dieser Stelle möchte ich mich beim Papierverzierer Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar bedanken. Meine nachfolgende Meinung wurde dadurch in keiner Weise beeinflusst. Inhalt: "1633: Trine ist sechzehn Jahre alt und schwer verliebt in den Heiden Fridtjof. Doch als sie am Tag ihres ersten Kusses nach Hause kommt, erwartet sie eine böse Überraschung. Ihr Vater hat eine Verlobung für sie arrangiert, die bereits drei Wochen später in der Eheschließung enden soll. Und das ausgerechnet mit dem als Frauenprügler verschrienen Velten! In ihrer Verzweiflung wendet sich Trine an Pfarrer, Freundin, ihren Vater und betet inbrünstiger denn je zu Gott. Doch selbst Gott scheint sie verlassen zu haben. Die Geschichte, die von einer Sage rund um den Brautsee bei Schleswig handelt. So oder so ähnlich soll es sich zugetragen haben." Ganz ohne Erwartungen schlug ich das Buch auf, da ich am Sonntag ein paar Seiten lesen wollte. Die Geschichte hatte mich gleich nach den ersten paar Seiten gefangen genommen und ich war in Trines Welt eingetaucht und kam nicht mehr los. Erst als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, wurde es wieder aus der Hand gelegt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich war sofort im Lesefluss drin und die Seiten flogen auch nur so dahin. Die Geschichte spielt sich 1633 ab und meiner Meinung nach ist der Schreibstil dem angepasst, so dass man sich richtig zurück versetzt fühlt, aber dennoch keine Probleme hat es flüssig zu lesen, oder gar etwas nicht zu verstehen. Die Autorin hat hier ein gutes Mittelmaß gefunden, die für mich als Leser sehr angenehm war. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und durchdacht. Trine ist eine starke und tolle junge Frau, die für ihre Liebe kämpft, trotz aller Konventionen und Sitten, die es damals gab. Auch wenn es scheint die ganze Welt habe sich gegen sie verschworen, bleibt sie tapfer und versucht gemeinsam, mit Fridtjof einen Weg zu finden. Auch der Frauenprügler, sein Vater und der Pfarrer wurden sehr gut und realistisch dargestellt. Ich musste mit Trine richtig mitleiden, da es der Autorin gelungen ist, die Gefühle richtig gut zu vermitteln. Von Anfang bis zum Ende lebt man mit der Protagonistin mit und kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Das Cover hat mich persönlich nicht so angesprochen, jedoch finde ich es sehr passend zum Inhalt des Buches. Fazit: Lucia S. Wiemer hat mich mit ihren Kurzroman gefangen genommen und hat mir mit einer einfachen, gefühlvollen Geschichte die im 17. Jahrhundert spielt und um eine Sage gewoben ist, den Sonntagnachmittag versüßt. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich gerne einen Nachmittag unterhalten möchte, auch wenn man gar nicht auf historische Romane steht. Für dieses Werk vergebe ich 5 von 5 Sternen! (c) nariel

    Mehr
  • Der Brautsee und sein dunkles Geheimnis

    Brautsee
    starone

    starone

    19. January 2017 um 15:18

    Zum Inhalt: Trine liebt Fridtjof , einen Heiden, der nur Knecht ist und seine Eltern schon früh verloren hat. Alles Eigenschaften,die in dem kleine Ort Moldenit in Schleswig gar nicht gut ankommen. Aber das macht Trine nichts aus. Leider hat der Vater, andere Pläne mit dem Mädchen und so beginnt Trine und Fridtjof ihren Kampf um das Recht auf Selbstbestimmung und die Erfüllung ihrer Liebesträume. Meine Meinung : Schön wie die Autorin Lucia S. Wiemer den Leser hier mitnimmt auf eine Reise in die Vergangenheit, wo die Gesellschaft klar jeden versuchte in seine Schranken weist , der anders denkt, fühlt und handeln möchte als es Gott oder die unbeschriebenen Gesetze der Menschen vorsieht. Gerne fiebert man da als Leserin mit und hofft trotz aller böser Vorahnungen auf eine gutes Ende der beiden Liebenden. Das Cover zeigt schön wie viel Dramatik in dem Roman streckt. Eine schöne Geschichte, die zu Herzen geht, beruhend auf eine Sage aber mit durchaus realen Hintergrund, denn den Brautsee gibt es .wirklich.

    Mehr
  • Eine Sage die mich berührte, ein wahres Must Read!

    Brautsee
    Line1984

    Line1984

    20. December 2016 um 16:20

    Auf dieses Buch bin ich durch Zufall aufmerksam geworden, das Cover finde ich unglaublich schön und es fiel mir sofort auf. Doch auch der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb.Ich wusste zu beginn nicht das es sich hier um eine Sage handelt das wurde mir erst später bewusst.Trine ist bis über beide Ohren in Fridtjof verliebt, alles scheint perfekt, doch als Trine nach ihren ersten Kuss nach Hause kommt muss sie erfahren das ihr eigener Vater eine Verlobung für sie arrangiert hat.In nur drei Wochen soll sie den brutalen Velten heiraten.Ihre Liebe zu Fridtjof scheint chancenlos, sie wendet sich verzweifelt an ihren Vater sie sucht sogar Hilfe beim Pfarrer doch es scheint so als würde ihr selbst Gott nicht helfen können.Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig.Ich habe dieses Buch innerhalb einer Stunde verschlungen, sobald ich mit dem lesen begonnen hatte konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.Die Autorin beschreibt das ganze unglaublich intensiv und gefühlsvoll.Es war mir wirklich eine Freude dieses Buch zu lesen.Die Autorin schaffte es in mir die verschiedensten Emotionen zu bescheren.Mir tat Trine unglaublich leid, es war so als hätte sich die ganze Welt gegen sie verschworen.Niemand scheint dem helfen zu wollen, dabei ist Trine so stark. Sie weiß was sie will und steht für ihre Träume ein. Und dennoch schient dies eine ausweglose Situation zu sein.Mit diesem Buch zeigt die Autorin deutlich das auch Sagen und Mythen den Leser unterhalten und fesseln können.Die Handlung ist fesselnd und sehr emotional.Sie fesselte mich von der ersten bis zur letzten Seite.Zusammenfassend kann ich sagen dieses Buch ist einfach grandios, es hat mir richtig gut gefallen und deshalb kann ich es euch nur empfehlen.Klare und uneingeschränkte Empfehlung.Fazit:Mit "Brautsee" ist der Autorin ein fesselnder und emotionaler Roman gelungen der auf einer Sage beruht. Diese konnte sie grandios umsetzten, sie hat mich gepackt und mitgerissen.Auch jetzt nach dem lesen wandern meine Gedanken immer wieder zum Buch zurück. Für mich ist dieser Kurz Roman ganz klar ein Must Read. Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Tolle Märchenadaption

    Brautsee
    dia78

    dia78

    26. October 2016 um 13:04

    Das Buch "Die Brautsee" wurde von Lucia S. Wiemer verfasst und erschien im Jahr 2016 im Papierverzierer Verlag. Trine Zimmerer ist verliebt in Fridtjof Maier, doch sie will es ihrem Vater nicht sagen, da sie sich davor fürchtet, dass er gegen die Heirat mit einem Knecht sei. Doch ihr Vater, Conrad Zimmerer, hat anderes mit ihr vor, denn eines Abends kommen Volpert und Velten Hofmann vorbei und ihre Vermählung wird beschlossen. Davon überzeugt, sich ihre wahre Liebe nicht nehmen zu lassen versucht Trine alles ihr mögliche um diese Hochzeit zu verhindern, denn ihr Verlobter ist im Ort auch als Frauenprügler bekannt.Der Autorin ist es gelungen die Sage spannend zu erzählen, denn den Kampf um die echte Liebe ist nicht zu verachten. Auch die Hinführung auf den wahren Kern der Sage ist sehr gut gelungen.Die angeführten Hauptprotagonisten sind sehr detailliert dargestellt und man kann sich in gewisse Situationen gut einfühlen.In Trine, welche mit einem Mann verlobt wird, den sie nicht mag und um ihre Liebe zu Fridtjof kämpft kann man sehr gut hineinversetzen, auch ihre Verzweiflung als sie merkt, dass nichts mehr helfen kann, außer ein Wunder.Ihr Vater, welcher durch eine List seine Tochter, einem reichen aus der Stadt gibt, kann man im Nachhinein verstehen.Das Buch ist in eher kurze Kapitel aufgeteilt und auch die Sprache ist sehr gut gewählt, damit man das Buch sehr flüssig lesen kann.Für alle, die wie ich Sagen lieben, sollten dieses Buch unbedingt lesen und eine Reise zum Brautsee machen, vielleicht sehen sie ja die sagenumwobene Braut zu Pfingsten.

    Mehr
  • Die Sage um den Brautsee

    Brautsee
    Sonjalein1985

    Sonjalein1985

    20. September 2016 um 10:32

    Inhalt: Die sechzehnjährige Trine lebt alleine mit ihrem Vater in einem kleinen Haus. Als sie sich dann auch noch in den Knecht Fridtjof verliebt scheint ihr Leben perfekt. Dann aber wird sie mit dem als Frauenprügler verschrienen Velten verlobt. Trine versteht die Welt nicht mehr und weder ihr Vater, noch ihre beste Freundin oder der Pfarrer wollen ihr helfen. Zu groß ist der Einfluss ihres Bräutigams und seiner Familie. Und die unliebsame Hochzeit rückt immer näher.Meinung: „Brautsee“ von Lucia S. Wiemer ist die Adaption der Sage um den Brautsee bei Schleswig, die mir sehr gut gefallen hat. Das Buch liest sich wie eine Mischung aus Märchen und historischem Roman und ist sehr flüssig und bildlich geschrieben. Im Mittelpunkt steht natürlich die 16-jährige Trine, ein frommes und braves Mädchen, das ihren Vater über alles liebt. Ihr Leben ist mit heutigem Standart nicht zu vergleichen, da sich bei ihr alles nur um Arbeit und Frömmigkeit dreht. Ausserdem hat eine Frau zu folgen und still zu sein. So hat Trine auch nicht viel mitzubestimmen, als ihr Vater sie mit Velten verlobt, der im Ruf steht seine frühere Verlobte geschlagen zu haben.Mir haben Trines Emotionen und Beweggründe sehr gut gefallen und ich konnte ihr Handeln die ganze Zeit über nachvollziehen. Sie tat mir auch unendlich leid. Es muss schlimm sein bald zwangsverheiratet zu werden, ob man nun einen anderen liebt oder nicht.Ich konnte ihre Hilflosigkeit durch das Buch spüren und habe die ganze Zeit mit ihr mitgehofft und mitgebangt.Der Ausgang der Geschichte und die Motive des Vaters werden hier natürlich nicht verraten. Aber ich halte das Buch für sehr lesenswert und für jeden Fan von Sagen, Märchen und Liebesgeschichten geeignet. Fazit: Interessante Sage, fast wie ein Märchen. Sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • dramatischer Kurzroman der Brautsee- Sage

    Brautsee
    robberta

    robberta

    15. September 2016 um 15:07

    Brautsee                  Lucia S. Wiemer 1633: Trine ist sechzehn Jahre alt und schwer verliebt in den Heiden Fridtjof. Doch als sie am Tag ihres ersten Kusses nach Hause kommt, erwartet sie eine böse Überraschung. Ihr Vater hat eine Verlobung für sie arrangiert, die bereits drei Wochen später in der Eheschließung enden soll. Und das ausgerechnet mit dem als Frauenprügler verschrienen Velten!In ihrer Verzweiflung wendet sich Trine an Pfarrer, Freundin, ihren Vater und betet inbrünstiger denn je zu Gott. Doch selbst Gott scheint sie verlassen zu haben. Die Geschichte, die von einer Sage rund um den Brautsee bei Schleswig handelt. So oder so ähnlich soll es sich zugetragen haben. XXXX Meine Meinung: Dramatischer Kurzroman der Brautsee- Sage. Es ist eigentlich ganz einfach Trine liebt Fridtjof und Fridtjof liebt Trine. Aber sämtliche Konventionen, nicht nur die Kirche sondern auch die allgemeine Machtlosigkeit der Frauen im Jahr 1633, stellen sich ihnen entgegen. Trine will den richtigen Weg gehen, trifft aber permanent auf den Widerstand. Eine dramatische Liebesgeschichte im 17. Jahrhundert in Schleswig und die tolle emotionsgeladene Umsetzung sorgen für spannende kurzweilige Unterhaltung. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Man kann sich gut in Trine hineinversetzten. Eine dramatisch-tiefgründige Liebesgeschichte ohne Happy-End.

    Mehr
  • Leserunde zu "Brautsee" von Lucia S. Wiemer

    Brautsee
    Papierverzierer_Verlag

    Papierverzierer_Verlag

    Hallo zusammen, liebe Rezensentinnen und Rezensenten, liebe Bücherfreunde und Leseratten,Liebe Buchfreunde mit der besonderen Vorliebe für schöne Cover, wir wollen euch verzaubern und mit euch eine Reise ins 17. Jahrhundert antreten. Wir werden in eine Zeit abtauchen, in der die Frauenrechte auf eine Probe gestellt werden, in der eine Sage neu erzählt wird von unserer diesjährigen Debütautorin Lucia S. Wiemer! BRAUTSEE möchte euch als Vorableser gewinnen. Wir stellen 20 E-Books zur Verfügung im Gewinnfall. Klappentext: 1633: Trine ist sechzehn Jahre alt und schwer verliebt in den Heiden Fridtjof. Doch als sie am Tag ihres ersten Kusses nach Hause kommt, erwartet sie eine böse Überraschung. Ihr Vater hat eine Verlobung für sie arrangiert, die bereits drei Wochen später in der Eheschließung enden soll. Und das ausgerechnet mit dem als Frauenprügler verschrienen Velten!In ihrer Verzweiflung wendet sich Trine an Pfarrer, Freundin, ihren Vater und betet inbrünstiger denn je zu Gott. Doch selbst Gott scheint sie verlassen zu haben.Die Geschichte, die von einer Sage rund um den Brautsee bei Schleswig handelt. So oder so ähnlich soll es sich zugetragen haben.Lucia S. Wiemer wird euch auch aktiv in der Leserunde begleiten und steht nur allzu gern für Fragen zur Verfügung. Beantwortet bitte nur folgende Frage: Was kennt ihr alles für Sagen und wo veröffentlicht ihr eure Rezensionen? Informationen über Lucia S. Wiemer: »Life isn’t about waiting for the storm to pass. It’s about learning to dance in the rain.«Lucia S. Wiemer lebt in Norddeutschland mit ihrem Verlobten und ihren Katzen unter einem Dach. Wenn sie nicht gerade jedes Buch leerliest, das sie gerade in die Finger bekommt, denkt sie sich selbst bei norddeutschem Tee- und hohem Kaffekonsum selbst Geschichten aus. Wenn dann noch Zeit bleibt, dürfen sich Freunde und Verwandte um die letzten freien Plätze in ihrem Terminkalender streiten.Nähe Informationen über unsere Autorin findet ihr hier. Viel Erfolg wünscht euch der Papierverzierer Verlag P.S.: Falls ihr Blogger seid, meldet euch bei uns unter support@papierverzierer.de, um so regelmäßig über Rezensionsexemplare, News und allerlei Aktionen informiert zu sein. P.P.S.: Wir haben sogar noch eine Sonderaktion für alle, auch die, die nicht bei der Leserunde letzten Endes gewonnen haben: Wer seine Rezensionen innerhalb von 4-6 Wochen nach Start der Leserunde hier bei Lovelybooks einstellt, hüpft automatisch in den Lostopf für ein Goodiepaket, das wir unter allen verlosen werden. Für jeden Link einer Plattform, auf dem eure Rezension erscheint, hüpft ihr einmal in den Lostopf. Teilen erwünscht. Im Paket mit inbegriffen sind gleich mehrere Schätze. *g* Eins können wir euch verraten: Es wird euch überraschen. Selbstverständlich könnt ihr euch auch gern in unserem Newsletter anmelden! Newsletter VerlagFolgt uns auch auf den Netzwerkseiten - zum Beispiel auf facebook, twitter und google+!

    Mehr
    • 370
  • Die Sage vom Bautsee bei Schleswig

    Brautsee
    schafswolke

    schafswolke

    31. August 2016 um 13:38

    Die junge Trine soll verheiratet werden und das mit dem schlimmsten Mann im Dorf. Aber so schnell gibt sie nicht auf und versucht alle davon zu überzeugen, dass diese Heirat nicht richtig ist, denn sie liebt doch von ganzem Herzen Fridtjof. Ich habe noch nie etwas vom Brautsee gehört, allerdings auch keiner aus meiner Familie, obwohl wir uns schon für Geschichten aus der Umgebung interessieren, um so gespannter war ich auf diese Geschichte. Man kann natürlich Sagen schlecht auf ihre Echtheit prüfen, aber ich finde, dass das bei Sagen nicht ganz so wichtig ist. Für mich sind Sagen eher dafür da, sich noch einmal mit ihrer Entstehung zu beschäftigen. Gab es die Personen und Orte wirklich? Kann es sich so ähnlich zugetragen haben? Beim "Brautsee" hat mir besonders gut gefallen, dass die Geschichte so lebendig ist. Oft sind Sagen ja ein wenig verstaubt und geraten so in Vergessenheit. Hier konnte ich mir gut Trines Verzweiflung vorstellen und das solche Schicksale ja durchaus vorgekommen sind. Die Geschichte vom Brautsee habe ich schnell verschlungen und so gibt es von mir 5 Sterne.

    Mehr
  • Eine dramatische Liebesgeschichte aus einer norddeutschen Saga.

    Brautsee
    Dominika

    Dominika

    30. August 2016 um 19:17

    Saga über den Br(a)utsee von Schleswig. Trine lebt allein mit ihrem Vater, dem Zimmermann. Ihre Mutter war vor etlichen Jahren gestorben. Trine ist sehr fleißig. Sie führt den Haushalt und geht jeden Sonntag in die Kirche. Sie und ihr Vater sind fromme Menschen. Obwohl die beiden ein so gutes Verhältnis haben, verheimlicht sie vor ihrem Vater die geheimen Treffen mit einem jungen Knecht. Er war ein Heide. Eines Abends stellt ihr Vater ihren Verlobten vor. Velten Hofmann, den Frauenprügler. Warum ausgerechnet den?, fragt sie ihren Vater bei der nächsten Gelegenheit. Tja. Trine ist entsetzt, hat Angst um ihre Zukunft und hat noch eine leise Hoffnung, dass sie die Verlobung auflösen kann. Wird es ihr gelingen? Ich finde diese Kurzgeschichte ganz schön, auch wenn sie ein dramatisches Ende hat. Ihre Länge (92 Seiten) gefällt mir super . Ein Kurz-Roman für Zwischendurch. Der Schreibstil gefällt mir ganz gut . Ich finde, er hat eine Mischung aus Märchen- und Romanerzählform. Auch sonst finde ich die Handlungen ganz logisch und nachvollziehbar. Klar, das Ende gleicht einem Märchen/Saga, nichts Reales. Und trotzdem finde ich es ganz passend. Mir gefällt die Hauptfigur Trine sehr gut. Obwohl sie noch so jung ist, weiß sie, was sie will. Was für sie gut ist oder nicht. Mir tat sie leid, als sie von einem zum anderen gehen musste, um Hilfe und Beistand für die Auflösung ihrer Hochzeit zu erbitten. Aber keiner wollte ihr helfen. Eine Frau habe nichts zu sagen, war meistens die Antwort der Gefragten. Die Kurzgeschichte finde ich wirklich sehr gut. Lucia S. Wiemer hat aus einer alten Saga etwas Eigenes gemacht. Das finde ich schön. Aber irgendwie hatte ich mir bei dieser Kurzgeschichte noch etwas mehr gewünscht. Denn Trine lief ständig hin und her. Suchte bei dem, dann beim anderen, dann wieder bei jemand anderem, ... usw. Hilfe. Dieses hin und her hat mir nicht so gefallen. Ich hätte mir etwas anderes gewünscht. Deshalb gebe ich 4 Sternchen. Trotzdem kann ich die Kurzgeschichte jedem empfehlen.

    Mehr
  • Eine Sage, die zum Leben erwacht

    Brautsee
    aloha76

    aloha76

    29. August 2016 um 13:49

    Brautsee wurde von Lucia S. Wiemer geschrieben. Es handelt von Trine, die gegen ihren Willen mit Velten dem "Frauenschläger" verheiratet werden soll. Mit allen Mitteln versucht Trine nun ihren Vater zu bewegen, die Vermählung zu stoppen. Zudem versteht Trine diese Reaktion des Vaters nicht, dieser hatte ihr versprochen aus Liebe heiraten zu dürfen. Was steckt dahinter? Geld, eine Erpressung seitens des Vaters von Velten um dessen Ruf als Frauenschläger zu bereinigen? In dieser ausweglosen Situation scheint Trine allein zu stehen, ihre beste Freundin steht ihr nicht zur Seite und auch der Pfarrer wendet sich ab. Nur derjenige den sie wirklich liebt steht zu ihr und möchte Trines Hochzeit verhindern, um sie selbst zu heiraten. Wird es ihnen gelingen? Der Autorin ist es wahrhaftig gelungen einer Sage leben einzuhauchen. Ich habe dieses Buch förmlich verschlungen. Ich war von den Gefühlen überwältigt und habe in jeder Sekunde mit Trine mitgelitten. Der Schreibstil ist so gut, ich hatte das Gefühl hautnah dabei gewesen zu sein. Ich durfte Dank diesem Schreibstil eine Zeitreise vollbringen und in die Welt von Trine eintauchen. Ich kann jedem diese Geschichte weiterempfehlen, nicht nur Fans von historischen Romanen und Sagen, sondern einfach jeder Leseratte.

    Mehr
  • Tolle Nacherzählung der Sage

    Brautsee
    Streiflicht

    Streiflicht

    28. August 2016 um 10:52

    Diese kurze Geschichte beruht auf einer Sage aus Norddeutschland. Es geht um ein junges Mädchen, das in einen Knecht verliebt ist, aber einen anderen heiraten soll. Sie wehrt sich mit allen, wenigen Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen und muss sich am Ende doch in das Unvermeidliche fügen. Ihr geliebter Fridtjof kommt gewaltsam um und sie wünscht sich Rache und ein ewiges Zusammensein mit ihm. Nachdem Gott ihr nicht helfen konnte, wendet sie sich an die alten nordischen Götter, die kraftvoll ihre Macht zeigen.Mir hat diese Nacherzählung der Sage sehr gut gefallen. Die Figuren waren gut beschrieben und vor allem Trine, ihr Vater und Fridtjof waren mir sehr sympatisch. Ich mochte diese Geschichte viel lieber als die Sage, die man am Ende des Buches auch noch findet. Eine wunderbare, lesenswerte Kurzgeschichte!

    Mehr
  • Gelungene Neuerzählung einer Sage

    Brautsee
    annso24

    annso24

    25. August 2016 um 18:45

    Cover: Ich finde das Cover wirklich toll. Es ist sehr modern gehalten und wirkt dadurch wirklich sehr anziehend. Es kann durchaus neben anderen bestehen, denn es ist mit den Sonennflecken und der Helligkeit  sowie der abgebildeten Frau, die dem Leser den Rücken zuwendet, besonders und mir noch nie in der Weise begegnet. Das finde ich sehr gelungen! Inhalt: Eine Sage wir neu erzählt.  Ich kannte die Sage um den "Brautsee" in Schleswig nicht, doch Lucia S. Wiemer hat mir die Geschichte der jungen Trina sehr nahe gebracht.  Sie findet in einem jungen Heiden ihr Glück bis eine Zwangsheirat alles zerstören soll.  Ihr Leben wird von einer Sekunde auf die andere von einer Hiobsbotschaft nach der anderen begleitet und sie scheint von allen verlassen zu sein ... selbst bis zum Ende scheint alles aussichtslos. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und hat mich nicht mehr losgelassen, als ich mit jeder Seite mehr in Trines Schicksal hineingezogen wurde. Man leidet geradezu mit ihr und wird sehr von ihr berührt. Sie gewährt einem einen guten Einblick in die damalige Zeit.   Charaktere: Trine ist ein wirklich braves Mädchen. Normalerweise habe ich meine Probleme mit den braven, total lieben Protagonistinnen, doch Lucia S. Wiemer bringt Trine dem Leser sehr nah. Man kann sich wirklich gut in sie hinein versetzen, sie wird zu einer Freundin, sodass der Leser wirklich mit ihr leidet und mit ihr kämpfen will. Die Nebencharaktere sind schön und schrecklich zugleich. Man findet auch unter ihnen Figuren, denen man sofort sein Herz schenkt aber auch die Personen, die einen vor Wut fast ins Buch springen lassen.  Die Geschichte wurde mit vielfältigen Charateren ausgestattet, was das Geschehen sehr unterstützt und unterhaltsam sowie spannend macht. Schreibstil: Lucia S. Wiemer schreibt sehr anschaulich, Man kann sich wirklich gut in die Geschichte hinein versetzen, da die Autorin sehr anschaulich und auch modern schreibt. Manchmal ist die Begrifflichkeit vielleicht zu modern, sodass man vergisst, dass man sich im 17. Jahrhundert befindet.  Aber ansonsten ist die Geschichte sehr gut zu verfolgen und lässt sich wirklich sehr fließend lesen. Fazit: Eine gelungene Geschichte, die eine Sage wieder zum Leben erweckt.  Man wird für wenige Augenblick in das Schicksal einer jungen Frau entführt und wird durch einen angenehmen, geradezu modernen Stil durch die Geschichte geführt, sodass das Lesen von "Brautsee" wirklich zu genießen

    Mehr
  • Alte Sage fesselnd erzählt

    Brautsee
    jutscha

    jutscha

    25. August 2016 um 17:58

    Zur Zeit des 30jährigen Krieges haben sich die 16jährige Halbwaise Trine und der Heide Fridtjof, ein mittelloser Knecht, ineinander verliebt. Als Trine am Tag ihres ersten richtigen Kusses nach Hause kommt, erlebt sie jedoch eine böse Überraschung. Ihr Vater hat sie dem als Frauenschläger bekannten Velten als Frau versprochen. Bereits 3 Wochen später soll sie ihn heiraten. Alles in ihr sträubt sich gegen diese arrangierte Ehe und sie versucht alles, das zu verhindern. Doch weder Gespräche mit dem Pfarrer und ihrer besten Freundin noch inbrünstige Gebete zu Gott versprechen Hoffnung.Wird es Trine gelingen, sich aus dieser ungewünschten Verlobung zu befreien? Wird sie ihren Fridtjof bekommen? Und welche Motive hatte ihr geliebter Vater, sie ausgerechnet dem Frauenschläger zu versprechen? Fragen über Fragen, die sich erst im Lauf der Geschichte klären.Den Schreibstil fand ich absolut gut. Die Autorin konnte mich von der ersten Seite an fesseln, und es hat mich bis zur letzten nicht losgelassen. Es ist die Geschichte einer alten Sage, die wunderbar und einfühlsam erzählt wird. Ein bisschen schade fand ich, dass die Geschichte zum Ende hin (in einem einzigen Punkt!) eher einem Märchen als einer Sage zugeordnet werden konnte. Ich mache daher einen kleinen Abzug, vergebe 4 von 5 Sternen, aber dennoch eine ganz klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Für immer vereint? Mit Friedjof oder dem Frauenprügler?

    Brautsee
    ClarissaFairchild

    ClarissaFairchild

    22. August 2016 um 13:15

    Diese Geschichte basiert auf der Sage um den Brautsee in Schleswig-Holstein, zwischen Schleswig und Moldenit. Sie handelt von Trine, einer jungen Frau, ja fast noch einem Mädchen, die in einen ungläubigen Knecht verliebt ist. Sie und Friedjof haben sich sogar schon geküsst, obwohl das eigentlich unschicklich ist! Doch dann eröffnet Trines Vater ihr, dass er sie mit dem Frauenprügler verlobt hat. Ein Mann, der seine frühere Verlobte angeblich geschlagen hat, sodass die Familie, die schon immer in Schleswig lebte, die Gegend verließ. Trine ist fassungslos. Ihr Vater, der ihr versprochen hat, dass sie aus Liebe heiraten darf, verheiratet sie in nur drei Wochen mit einem, der Leben zerstören kann! Das kann doch nicht alles gewesen sein… Ich finde diese Novelle großartig erzählt. Man kann zwar ab einem bestimmten Punkt vorrausehen, wie es in etwa enden wird, aber das macht das Buch nicht weniger spannend. Man kann Trine einen Teil ihres Lebensweges begleiten, und mit ihr hoffen und bangen. Eine wunderschöne Langversion der Sage um den Brautsee!

    Mehr
  • weitere