Lucien Deprijck Ein letzter Tag Unendlichkeit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein letzter Tag Unendlichkeit“ von Lucien Deprijck

Im Morgengrauen eines Julitages 1750 bricht eine bunt gemischte Gesellschaft auf zu einer Lustfahrt. Die Geisteskoryphäen der Stadt haben den gefeierten jungen Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock eingeladen, mit ihnen den Tag auf dem Boot zu verbringen. Ihr Spiel: ein amouröser Partnertausch ein Skandal im sittenstrengen Zürich.§Die Damen wie die Herren hängen an den Lippen des Dichters, der mit seinen aufsehenerregenden Poemen die Gefühlswelt für die deutsche Literatur entdeckt hat. Doch dann übermannt ihn selbst das Gefühl. Er verfällt der kaum siebzehnjährigen Schönheit Anna Schinz. Unverhofft sieht sie sich einem Mann gegenüber, der sie mit unwiderstehlichen Worten zu Unerhörtem überreden will.§Dieser Tag, der so raffiniert geplant begann, wird turbulent und droht alle Schranken zu durchbrechen. Keiner der Beteiligten wird ihn je vergessen können. Mit Klopstocks Ode "Der Zürchersee" ist er in die Literaturgeschichte eingegangen.

Ein wunderbarer Lesegenuss

— lesestunden

Stöbern in Romane

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

Acht Berge

Welch ein berührendes Buch, das alle Fragen des Lebens so eindringlich und schön gearbeitet verhandelt - ein ganz große Empfehlung!

hundertwasser

Und jetzt auch noch Liebe

Eine gute Geschichte, an manchen Stellen etwas unrealistisch.

Traubenbaer

Lügnerin

Ein tolles Buch, ein merkwürdiges Ende

naninka

Birthday Girl

3.5 Sterne

AlinchenBienchen

Underground Railroad

Eine grandios geschriebene Abrechnung!

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Enttarnung des Superstars

    Ein letzter Tag Unendlichkeit

    Eva-Maria_Obermann

    07. December 2015 um 10:54

    Der Dichter Klopstock ist in Zürich und wünscht sich die Gesellschaft von jungen Damen. Gar nicht so leicht in der sittenstrengen Schweiz, in der die unverheirateten Frauen mit keinem Mann allein sein dürfen. Hirzel, Klopstockbewunderer, plant deshalb eine Lustfahrt mit jungen Paaren und Alleinstehenden, bei der die Partner schon zu Beginn per Zufall getauscht werden. Und mittendrin der bewunderte Dichter, der von einer jungen Frau ganz besonders verzückt ist. Ein letzter Tag Unendlichkeit knüpft an eine wahre Begebenheit an. Die Lustfahrt hat tatsächlich stattgefunden und der Autor, selbst studierter Germanist, der als Journalist und Übersetzter arbeitet, rekonstruiert die Begebenheiten anhand von Aufzeichnungen und Briefen der Mitgefahrenen. Dass hier und da künstlerische Freiheit ausschmückt, lässt er dabei nicht verborgen. Dennoch schwingt auch beim Lesen ab und an durch, dass die Worte einer subjektiven Aufzeichnung nachempfunden sind. Mitunter verschachtelt sich dadurch die Erzählung, was irritieren kann. Die Sprache ist dabei wirklich schön. Leicht der historischen Begebenheit angepasst und gerade dadurch lässig dem immer wieder nach mehr schreiendem modernen Stil gegenüberstehend hat sie nicht nur einen Hauch von Geschichte, sondern auch von Klassik anhaften. Trotzdem oder gerade darum ist sie gut und flüssig zu lesen und passt zur Geschichte selbst wunderbar. Die Annäherung an die Geschehnisse ist dadurch vereinfacht und das Zurechtfinden in der sittlichen Epoche wird erleichtert. Fast als krasser Gegensatz dazu ist mitunter der Inhalt selbst. Klopstocks Verhalten wird immer forscher, unverschämt und von einer männlichen Dominanz getrieben, die das Weibliche per se begehrt, die eigenen Bedürfnisse aber voranstellt, (was durchaus historisch gesehen kein Bruch mit der Norm ist). Hier wird kein Dichter ideologisiert und auf ein Podest gehoben, sondern ein „Superstar“ enttarnt und vermenschlicht. Enttäuschung wird sichtbar, gerade bei der jungen Frau, der Klopstock Avancen macht. Die krasse Realität und Fehlerhaftigkeit des verehrten Charakters wird deutlich. Der Dichter ist auch nur ein Mensch. Durch die Lustfahrt als Tagesausflug umrahmt gewinnt die Geschichte so eine eigene Spannungskurve, die von Begehren, Hoffnung, Enttäuschung und Verlust erzählt und ohne fulminantes Ende auskommt, aber keineswegs langwierig oder fade wirkt. Die Entwicklung der Fahrt paart sich mit der Entwicklung der kleinen Liebesgeschichte und der Entwicklung des Enttarnens. Dabei verschleiert der Autor nichts und dichtet selbst an den passenden Stellen durchaus sinnhafte Bezüge dazu, ergänzt das ein oder andere Ereignis, was sich so nahtlos in die Erzählung einpasst, dass erst der Hinweis zum Schluss, was nun Dichtung und was Wahrheit ist, Aufklärung bietet. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist eine gelungene Erholung zur modernen „sensationsreichen“ Publikumsliteratur und natürlich auch für die Germanistin in mir interessant. Ein gutes Buch, dass ich jedem, der nicht nur seichte Unterhaltung mag und gerne auch reale historische Bezüge in seinen Büchern weiß, ans Herz legen kann.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Ein letzter Tag Unendlichkeit" von Lucien Deprijck

    Ein letzter Tag Unendlichkeit

    lesestunden

    22. April 2015 um 22:57

    Zum Welttag des Buches verlose ich drei Exemplare von "Ein letzter Tag Unendlichkeit" von Lucien Deprijck:
    http://www.lesestunden.de/2015/04/gewinnspiel-ein-letzter-tag-unendlichkeit-blogger-schenken-lesefreude/


    Das Buch ist ein echter Geheimtipp. Meine Rezension findet ihr hier:
    http://www.lesestunden.de/2015/03/ein-letzter-tag-unendlichkeit-lucien-deprijck/

  • Ein wunderbarer Lesegenuss

    Ein letzter Tag Unendlichkeit

    lesestunden

    03. March 2015 um 14:50

    Dieses Buch zu lesen war ein Genuss. Obwohl darin nicht viel passiert und es keine große Handlung gibt, ist die Sprache, die schönen Sätze, die treffenden und klaren Beschreibungen der Natur und des Sees wunderbar zu lesen. Sehr schnell springt auf einen die Stimmung über und man fühlt sich selbst als Teil der Gesellschaft und wünscht sich nichts mehr, als sich selbst dem Müßiggang und Genuss von Wein und fürstlichen Speisen hinzugeben. Dieses Buch kann ich als Lektüre uneingeschränkt empfehlen. Besonders im Winter, wenn man selbst eine gewisse beständige Sehnsucht nach schönen Sommertagen verspürt. Ausführliche Rezension: http://www.lesestunden.de/2015/03/ein-letzter-tag-unendlichkeit-lucien-deprijck/

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks