Das Mädchen auf den Klippen

(716)

Lovelybooks Bewertung

  • 774 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 12 Leser
  • 125 Rezensionen
(331)
(252)
(120)
(9)
(4)

Inhaltsangabe zu „Das Mädchen auf den Klippen“ von Lucinda Riley

Ein Haus an den Klippen. Eine schicksalhafte Liebe. Ein Mädchen auf der Suche nach seiner Mutter Mit gebrochenem Herzen sucht die Bildhauerin Grania Ryan Zuflucht in ihrer irischen Heimat. Bei einem Spaziergang an der Steilküste von Dunworley Bay wird Grania jäh aus ihren trüben Gedanken gerissen: Am Rande der Klippen steht ein Mädchen, barfuß und nur mit einem Nachthemd bekleidet. Der Wind zerrt an der zerbrechlichen Gestalt, und von plötzlicher Sorge ergriffen spricht sie das Kind an. – Ohne es zu ahnen, stößt Grania durch diese Begegnung die Tür zu einer über Generationen reichenden, tragischen Familiengeschichte auf – ihrer Geschichte.

Ein toller Roman mit vielen Geheimnissen

— albiyonaa
albiyonaa

Eine ganz wundervolle Geschichte, die mich sehr berührt hat. Danke dafür.

— Neli
Neli

Ein wunderschöner Roman über eine dramatische und bewegende Familiengeschichte.

— Mondprinzessin
Mondprinzessin

Wunderschöner Roman über eine interessante Familiengeschichte. Sehr bewegend. Traurig und schön zugleich. Eine echte Leseempfehlung!

— steffi_68
steffi_68

Ein schöner Roman über eine bewegende Familiengeschichte.

— Bilie
Bilie

Sehr schöner Roman von Lucinda Riley, aber auch sehr traurig. Hier und da vielleicht etwas zu dramatisch.

— AMarkus
AMarkus

Ein schönes Buch um eine Familiengeschichte. Wirklich lesenswert.

— paschsolo
paschsolo

Die Spur des Waisenkinds

— Günter-ChristianMöller
Günter-ChristianMöller

Verschachtelte, ergreifende Familiengeschichte in Irland, die leider das allzu rührselige Ende etwas zunichte macht. Trotzdem nett zu lesen.

— earthangel
earthangel

Ein sehr berührender und empfehlenswerter Roman!

— nanne92
nanne92

Stöbern in Romane

Das Buch der Spiegel

Thriller im Universitätsmilieu, in dem es um die Subjektivität der Erinnerungen geht

takabayashi

Die Schwangerschaft des Max Leif

Ein in vielerlei Hinsicht gewichtiges Buch mit einer Menge Tiefgang und noch mehr Humor. Aber vor allem mit Herz, mit ganz viel Herz!

TochterAlice

Mein schlimmster schönster Sommer

Dieser Roadtrip hat mich gefesselt und begeistert. Eine berühende und humorvolle Geschichte.

Buechermomente

Libellen im Kopf

Ein unglaublich gutes Buch über eine psychisch erkrankte Person. Mit sehr viel Liebe zum Detail und zu den Emotionen.

JayLaFleur

Überleben ist ein guter Anfang

Nicht so ernst, wie gedacht

SanniR

Die Terranauten

Eine gute Charakterstudie, die zeigt, wie sich Menschen entwickeln, wenn sie 720 Tage zusammen (über)leben müssen.

CherryGraphics

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Mädchen auf den Klippen - sehr geheimnisvoll

    Das Mädchen auf den Klippen
    albiyonaa

    albiyonaa

    23. February 2017 um 11:40

    Die Leute die schon Bücher von Lucinda Riley gelesen haben, werden schnell merken das die Art wie Sie schreibt immer gleich bleibt. Die Gegenwart trifft immer auf die Vergangenheit und es werden alte Geheimnisse aufgedeckt, die allerdings auch das Leben der Personen im Buch verändern.  Das Cover ist dieses mal etwas anders als die Cover ihrer anderen Bücher, normalerweise sieht man immer ein schönes Gebäude in der Provence oder am See.  Zum Schreibstil: Der Schreibstil ist wie immer sehr angenehm zu lesen und ist auch sehr flüssig. Die Charaktere werden gut beschrieben und man findet sich auch schnell in die Geschichte ein und man kann sich z.B auch in Grania hineinversetzen.  Die Handlung: Die Handlung ist wirklich sehr sehr spannend, man verliert keinen Faden und es ist immer spannend und hat nicht so viele Höhen und Tiefen. Am interessantesten ist die Handlung von Grania und wie sich ihr Leben verändert, nach dem Sie das Kindermädchen von Aurora wurde ist herzergreifend.  Emotional ist das Buch auf jeden Fall und man kann auch die ein oder andere Träne verdrücken. 

    Mehr
  • Das Mädchen auf den Klippen

    Das Mädchen auf den Klippen
    Neli

    Neli

    21. January 2017 um 14:56

    Eine ganz wundervolle Geschichte, die mich sehr berührt hat. Danke dafür.

  • Klippen der Vergangenheit

    Das Mädchen auf den Klippen
    Günter-ChristianMöller

    Günter-ChristianMöller

    14. November 2016 um 07:59

    Vor zehn Jahren hat die junge Künstlerin Grania Ryan ihre irische Heimat verlassen, um in New York ihr Glück zu finden. Doch nach einem traumatischen Erlebnis kehrt sie an den Ort ihrer Kindheit zurück, das kleine Farmhaus ihrer Eltern von Dunworley Bay. Dort begegnet sie dem jungen Mädchen Aurora, die vor vier Jahren ihre Mutter verloren hatte. Grania erfährt von ihrer Mutter Kathleen, dass das junge Mädchen zur Familie der Lisles gehört, die der Familie der Ryans nur Unglück gebracht hat.   Ich musste beim Lesen des Buches einige Male an ‚Meine Tochter Liz‘ von Berte Bratt denken. Auch hier tun Erwachsene und  Kinder Dinge, die nicht nur ungewöhnlich, sondern sogar verboten sind. Aber wenn die Menschen ihrem Herzen folgen, dann verlieren die Gesetze oft den Boden unter den Füßen. Der Leser begegnet nicht nur einem Mädchen mit dem Namen einer Prinzessin, sondern er wird auch von der Autorin in die Vergangenheit zweier Familien geführt, in der es zu einer schicksalhaften Begegnung kommt: „Oft sah sie einen Mann, der an einem Laternenpfahl direkt unter ihrem Fenster lehnte. Er wirkte jung – nicht älter als sie selbst -  und stand stundenlang, den Blick in die Ferne gerichtet, dort. Nach einer Weile wartete Mary bereits darauf, dass er kam, für gewöhnlich gegen sechs Uhr abends. Manchmal blieb er bis zum frühen Morgen. Die Gegenwart dieses einsamen jungen Mannes tröstete Mary, obwohl sie den Eindruck hatte, dass er nicht ganz richtig im Kopf war.“ So schwankt die Handlung immer wieder zwischen märchenhaften Gefühlen einerseits und verrückt anmutendem Handlungen andererseits. Am Ende merkt der Leser, dass er ein modernes Märchen erlebt hat, das ihn bis zum Schluss in seinen Bann zieht. So jedenfalls ist es mir ergangen.

    Mehr
  • Das Mädchen auf den Klippen

    Das Mädchen auf den Klippen
    Unzertrennlich

    Unzertrennlich

    03. August 2016 um 09:11

    Schreibstil Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mein erstes Buch von Lucinda Riley gelesen und es hatte mich umgehauen. "Der Lavendelgarten" war eine Geschichte, die mich beim Lesen begleitet hat und die mich berühren konnte. Jetzt habe ich vor, nach und nach alle Bücher der Autorin zu lesen und so habe ich mich erst einmal für "Das Mädchen auf den Klippen" entschieden, einer Familiengeschichte, die mich sowohl fesseln, als auch zum weinen bringen konnte. Ich bewundere Lucinda Riley für ihre Art, ihre Geschichten so einfach und so emotional aufzubauen. Die Verstrickung von Vergangenheit und Gegenwart gelingt ihr so gut, dass ihre Bücher zu keinem Zeitpunkt langweilig werden. "Das Mädchen auf den Klippen" wird aus unterschiedlichen Zeitebenen erzählt. Dabei lernen wir die verschiedensten Personen kennen, die mir alle ans Herz gewachsen sind! Charaktere - Grania - Grania hat gerade ihr Baby verloren und flüchtet zurück zu ihren Eltern. Sie ist eine starke Frau, die aber viel zu viel Stolz besitzt und ihre Gefühle nur ungern zeigt. Sie hat sich von ihrem Freund/Verlobten getrennt, der aber nicht einmal den Grund dafür erfahren hat. (Hier sieht man, wie stur Grania ist!)  Grania taucht in ein neues Leben ein, als sie Aurora auf dem Klippen kennenlernt. Sie fühlt sich gleich zu dem kleinen Mädchen hingezogen und schnell wird klar, dass ihrer beider Leben unausweichlich miteinander verbunden ist. - Aurora - Auroras Mutter hatte sich auf den Klippen das Leben genommen. Jetzt wächst Aurora allein bei ihrem Vater auf, der allerdings überfordert zu sein scheint. Zum Glückt taucht Grania in Auroras Leben, was man hier fast schon als Schicksal bezeichnen kann.  Kurze Absätze aus der Sicht Auroras haben mir gezeigt, wie liebenswürdig das Mädchen ist. Sie ist ein Kind, das sehr klug ist und sehr viel Verständnis aufbringt, aber auch für ihre Wünsche und Träume kämpft! - Mary - In der Vergangenheit treffen wir als erstes Mary, die Uroma von Grania zur Zeit des ersten Weltkrieges. Ihre Geschichte erstreckt sich über viele Jahre und zeigt, wie Granias und Auroras Familien miteinander verbunden sind. Eine Gänsehaut hatte ich bei dieser Vergangenheitssicht oft, denn es passieren so einige Schicksalsschläge, die mich haben mitfühlen lassen! Hier möchte ich aber nicht zuviel verraten, nur, dass Mary eine tapfere Frau war, die sehr selbstlos gehandelt hat! Meine Meinung Wie immer sind die Charaktere in Lucinda Rileys Büchers perfekt ausgearbeitet. Es gab niemanden, so unwichtig er auch erscheinen mag, der blass wirkte. Nein, sie alle haben Leben eingehaucht bekommen und das ist wahrlich eine Meisterleistung für einen Autoren. "Das Mädchen auf den Klippen" ist ein rätselhafter Roman, um die Verstrickungen zweier Familien. Ich muss sagen, dass ich nie ein Familienmensch war und auch sonst nichts in dieser Richtung lese, aber Lucinda Riley nimmt mich immer mit auf die Reise. Auch dieses Buch war für mich wieder eine emotionale Achterbahnfahrt. Ich habe sowohl mit Grania und Aurora mitgefiebert, als auch mit Mary und Anna. Die ganze Geschichte ist perfekt konstruiert und ein Stammbaum in der Mitte des Buches hilft, die ganzen Zusammenhänge zu verstehen. Zugegebenermaßen ist es es nicht leicht, alle Personen miteinander zu verstricken. Lucinda Riley schafft es aber perfekt, indem sie auch andere Menschen zu Wort kommen lässt. So erfahren wir auch ein Geheimnis von Granias Mutter und auch Granias "Ex"-Freund spielt noch eine kleine, aber wichtige Rolle. "Das Mädchen auf den Klippen" hat mich an zwei Stellen zum Weinen gebracht. Besonders das Ende fand ich herzzerreißend, aber passend. Wer Lucinda Rileys Bücher kennt, wird wissen, worauf er sich einlässt und das meistens kein Auge trocken bleibt. Ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin! Fazit Mein zweites Buch von Lucinda Riley hat mich wieder auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitgenommen. Besser geht es kaum! 

    Mehr
  • Schicksalsschläge, Familiengeheimnisse und ein kleines Mädchen, das für Überraschungen sorgt

    Das Mädchen auf den Klippen
    Janine2610

    Janine2610

    07. July 2016 um 21:59

    Worum gehts?Grania Ryan ist Künstlerin und lebt eigentlich mit ihrem Freund Matt in New York. Ein Schicksalsschlag bzw. die Reaktion von Matts Eltern darauf ist jedoch der Grund, weswegen sie Hals über Kopf zu ihrer Familie nach Irland fliegt und versucht, den Kontakt zu Matt abzubrechen. Es dauert nicht lange und Grania macht Zuhause in Dunworley Bay Bekanntschaft mit Aurora, einem 9-jährigen Mädchen, das nicht weit entfernt wohnt und eine ziemlich einnehmende Art hat, sodass Grania gar nicht anders kann, als Zeit mit der Kleinen zu verbringen. Granias Mutter passt das allerdings überhaupt nicht, denn Auroras Familie und die Ryans sind seit beinahe 100 Jahren eng miteinander verbunden. - Dass die beiden Familien aber keine innige Beziehung zueinander zu haben scheinen, wird Grania schnell bewusst, als ihre Mutter zu sprechen beginnt ...Meine Meinung:»Das Mädchen auf den Klippen« ist ein Roman, in dem die irische Protagonistin Grania Ryan dem einen oder anderen familiären Geheimnis auf die Schliche kommt, das von ihrer Mutter jahrelang unter Verschluss gehalten wurde. Eigentlich strotzt die Geschichte nur so vor Ungereimtheiten und auftauchenden Fragen. Angefangen hat die Problematik schon bei Granias Urgroßmutter Mary und erstreckte sich bis in die Generation von Granias Mutter, in der die eigentliche Katastrophe geschehen ist.Granias Abhängen mit Aurora bringt ihre Mutter also dazu, ihr von ihrer unangenehmen Vergangenheit zu erzählen, die immer noch eine Menge Wut und Traurigkeit hochkommen lässt.~ »Manchmal kann das Leben der Erwachsenen ziemlich kompliziert sein.« ~(S. 401)Dass die Mutter Grania all das nie erzählt hat, fand ich zwar nicht so schlimm, da es Grania nicht wirklich betrifft, aber was wäre denn schon falsch daran gewesen, offen über die Geschehnisse der Vergangenheit zu sprechen? Die diesbezügliche Sturheit der Mutter hat Grania für sich im Laufe ihres Lebens wohl auch angenommen. Granias dummer, lächerlicher, zerstörerischer Stolz und ihre Unsicherheit sind der Grund, weswegen sie sogar einige Zeit blind für die Liebe war und beinahe den Mann ihres Lebens für immer verloren hätte ...~ Heutzutage sagen viele Frauen, sie brauchen nicht unbedingt einen Mann, aber sind wir nicht auf der Welt, um einen Partner zu finden? Jagen wir nicht den größten Teil unseres Lebens der Liebe hinterher? ~(S. 422)Hätte es da nicht Aurora gegeben ... dieses ungewöhnliche Mädchen verblüffte mich beim Lesen immer wieder mit ihrer intelligenten und starken Wesensart und hat Dinge getan und gesagt, für die man sie nur lieben und bewundern konnte.Ich war also ein großer Fan von der kleinen Aurora, diesem Engel auf zwei Beinen! Grania mochte ich eigentlich auch ganz gerne, ihre andauernde Sturheit und Abwehr, wenn es darum ging, dass Matt mit ihr reden will, hat mir die Sympathie zu ihr aber manchmal etwas zunichte gemacht.~ Ich habe einen großen Teil meiner Kindheit in Gesellschaft Erwachsener verbracht und wundere mich immer noch darüber, dass sie so oft nicht sagen, was sie meinen. Dass keine Kommunikation stattfindet, selbst wenn es um Liebe geht. Dass Stolz, Wut und Unsicherheit das Glück unmöglich machen. ~(S. 421)Lucinda Riley hat auch diesen Roman wieder sehr fesselnd und fragenaufwerfend geschrieben. Es ist spannend, all die Familiengeheimnisse und Begebenheiten der Vergangenheit nach und nach, sowohl von Auroras Familie, als auch von den Ryans, zu erfahren. Auch der eine oder andere tragische Tod oder Schicksalsschlag in der Geschichte hat mich als Leserin tief bewegt. Alles in allem also ein Buch, das exzellente Unterhaltung und Spannung bietet und zu fesseln weiß. Ich empfehle es gerne weiter!

    Mehr
    • 2
  • Eine mitreißende Familiengeschichte

    Das Mädchen auf den Klippen
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    27. June 2016 um 10:39

    Die junge Bildhauerin Grania Ryan verlässt nach einer Fehlgeburt New York und ihren Lebensgefährten Matt und flüchtet in ihr Elternhaus im irischen Dunworley Bay in der Nähe von Cork. Bei einem Spaziergang sieht sie auf den Klippen ein rothaariges Mädchen, das barfuß und nur mit einem Nachthemd bekleidet aufs Meer starrt. Als sie das Kind anspricht, läuft es erschrocken weg. Granias Mutter Kathleen erzählt ihr später, dass das Mädchen in dem großen Herrenhaus Dunworley House oben auf den Klippen lebt. Am nächsten Tag trifft Grania das Mädchen, das Aurora heißt, wieder und zwischen den beiden entwickelt sich eine enge Freundschaft. Kathleen gefällt das gar nicht, denn die Geschichte ihrer eigenen Familie und die der Familie Lisle, die Dunworley House bewohnt, ist seit Generationen eng miteinander verknüpft. Granias Urgroßmutter arbeitete einst als Dienstmädchen im Herrenhaus und manchmal ist es besser, die Vergangenheit ruhen zu lassen...Nach "Der Engelsbaum" ist dies mein zweiter Roman von Lucinda Riley und ich bin wirklich begeistert. Die Geschichte ist mitreißend, packend und emotional erzählt. Das Ganze ist zwar aus der Sicht von Aurora geschrieben, aber nur in ganz kurzen Abschnitten in der Ich-Form. Und erst zum Ende erfährt man den tragischen Grund dafür, warum sie das alles aufschreibt. Es gibt zwei Erzählebenen. In der Gegenwart geht es um Grania und Aurora und wie sich ihre Beziehung auf ihrer beider Leben auswirkt. Und hier geht es auch um Matt, Granias Lebensgefährten, der nicht versteht, warum sie ihn ohne eine Erklärung verlassen hat. In der Vergangenheit lernen wir Granias Urgroßmutter Mary kennen, die in Zeiten des ersten und zweiten Weltkrieges sehr viel durchmachen musste. Nach und nach erfährt der Leser, wie das Schicksal der Familie Ryan mit dem der Familie Lisle verknüpft ist und welche Auswirkungen dies auf die nachfolgenden Generationen hat. Anfangs hatte ich ein paar Probleme mit Grania, da ich nicht nachvollziehen konnte, warum sie Matt ihre Gründe für ihre Flucht nach Irland nicht gesagt hat. Später wird das dann aufgelöst und da konnte ich sie besser verstehen. Aurora mochte ich gleich. Ihre frische Art und ihre Begeisterung für alles. Und sie tat Grania einfach gut, genau wie umgekehrt.Auch Kathleen war mir gleich sympathisch, überhaupt die ganze Familie Ryan.In der Vergangenheit ist besonders Mary zu erwähnen, eine für die damalige Zeit starke Frau, die sich nicht unterkriegen lässt, egal wie viele Schläge das Schicksal ihr verpasst. Für die kleine Anna riskiert sie alles und es tat mir sehr leid, dass diese das später nicht zu schätzen weiß. Interessant fand ich allerdings die Anspielungen auf Annas tatsächliche Herkunft. Insgesamt ist "Das Mädchen auf den Klippen" eine fesselnde Familiengeschichte über mehrere Generationen, deren Seiten beim Lesen nur so dahinfliegen, bewegend, tragisch, romantisch....aber keinesfalls kitschig oder schmalzig. 

    Mehr
    • 9
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Das Mädchen auf den Klippen

    Das Mädchen auf den Klippen
    Cora7589

    Cora7589

    29. May 2016 um 18:09

    Cover Ein sehr schönes Cover, das mich irgendwie magisch anzieht. Die alte steinerne Treppe und die rosanen Blüten gefallen mir. Es hat etwas geheimnisvolles, das einen neugierig auf die Geschichte macht. Inhalt Die Bildhauerin Grania Ryan, die mit ihrem Freund Matt in New York lebt, hat eine Fehlgeburt erlitten. Daraufhin trennt sie sich von Matt und flüchtet zu ihren Eltern nach Irland in die Heimat. Dort macht sie einen Spaziergang entlang der Küste von Dunworley Bay und lernt ein kleines Mädchen namens Aurora kennen, das nur mit einem Nachthemd bekleidet, auf den Klippen steht. Von da an öffnet sich die Tür einer alten und langen Familiengeschichte und deren Verbindungen zueinander. Meinung Ein tolles Buch voller Liebe und Zuneigung. Es hat mich bis zum Ende hin gefesselt. Ich liebe solche Familiengeschichten. Welche Frage mir allerdings offen blieb: Warum ist Aurora mit 16 Jahren gestorben? Darüber hätte ich gerne noch genaueres erfahren. Fazit Ein gelungenes Buch, dass mich begeistert hat. Es wurde mit sehr viel Gefühl geschrieben. Ich kann es nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • Klasse dieses Buch 😍

    Das Mädchen auf den Klippen
    Marina1977

    Marina1977

    06. May 2016 um 21:31

    Als ich das Buch " Das Mädchen von den Klippen gelesen habe vor fast 1 Jahr 😊. Da konnte ich dieses Buch nicht weg legen und wollte wissen wie die Geschichte endet 😊. Nach 6 Tagen hatte ich dieses Buch zu Ende gelesen 😍. Ich liebe die Bücher von Lucinda Riley 😍.

  • Empfehlenswert

    Das Mädchen auf den Klippen
    Pandaqeue

    Pandaqeue

    31. March 2016 um 16:39

    Ein Haus an den Klippen, eine schicksalshafte Liebe und ein Mädchen auf der Suche nach seiner Mutter...Die Bildhauerin Grania Ryan sucht Zuflucht nach Ihrer Heimat in Irland, da Sie sich von Ihrem Freund Matt aus heiteren Himmel trennte, wie man erst später erfährt. An der Küste von Dunworley Bay lernt Sie Aurora kennen, ein kleines Mädchen, welches Sie lieben lernt und öffnet hier eine Tür in die alte Familiengeschichte von den Ryans, sowie den Lisles...Die Geschichte hat mich erst später fasziniert, denn anfangs musste ich mit dem Buch noch warm werden ich nicht ganz verstanden habe, worum es eigentlich geht und warum sich Grania beispielsweise von Ihrem Freund in New York trennte. Später habe ich das Buch nur so verschlungen und das dauerte gar nicht lange. Ich wollte unbedingt wissen was passiert und welche Geschichte dahintersteckt. Die Autorin hat hier wirklich ein wunderbares Werk geschaffen, was nicht nur in der Gegenwart - sondern auch in der Vergangenheit erzählt wird.Ich konnte mich sehr gut in die geschichte hineinversetzen und habe mitgefühlt, mitgefiebert.Leider muss ich einen Punkt abziehen, vom Schreibstil her, der hat mir leider nicht so gut gefallen, weil der nicht so flüssig war, wie er meiner Meinung nach hätte sein sollen. Das habe ich bemerkt, weil ich vorher ein Buch gelesen habe, wo nur in der Ich - Form geschrieben wurde und hier nicht. Aber das ist meine persönliche Meinung.Ansonsten empfehlenswert!

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Bücherhaus" von Tom Burger

    Das Bücherhaus
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Keine Leserunde!!! SUB-Abbau und/oder Verlags-Challenge 2016 Ich habe mich entschlossen im Jahr 2016 eine ganz besondere Challenge durchzuführen. Da meine bevorzugten Genre regionale Krimis und historische Romane sind, finde ich beim Gmeiner Verlag immer etwas (sehr zum Leidwesen meines SUB) Um dem etwas entgegen zu wirken, werde ich ab 2016 meine eigene Challenge veranstalten. Wie soll das Ganze ablaufen? Ich beginne ab KW 1/2016 wöchentlich ein Buch zu lesen, dass zum jeweiligen, ausgelosten,  Thema passt. Wer möchte, darf sich mir gerne mit seinem eigenen bevorzugten Verlag oder seiner Buchauswahl des SUBs anschließen. Soll heißen, es ist nicht notwendig ausschließlich Bücher eines einziges Verlages zu lesen. Das Ganze hat auch keinen Wettkampfcharakter, sondern dient lediglich dem eigenen SUB-Abbau. Ich werde jede Woche mein gelesenes Buch, sofern Printausgaben und Verschenktauglich, auf meinem Blog verlosen. http://chattysbuecherblog.blogspot.de

    Mehr
    • 393
  • Voller Lesegenuss!

    Das Mädchen auf den Klippen
    Leapunch

    Leapunch

    24. February 2016 um 12:15

    Ein sehr schönes Cover, die steinerne Treppe und dazu die schönen rosa Blüten, ich finde die Cover von Riley's Büchern immer wunderschön und ich kann nichts dagegen tun, sie ziehen mich magisch an. Ich wollte dieses Buch schon seit einiger Zeit lesen aber immer ist etwas dazwischen gekommen, jetzt konnte ich das endlich nachholen und bin mal wieder begeistert. Der Schreibstil ist wie immer sehr flüssig, auf eine angenehme Weise detailreich und die Handlung schreitet gut voran. Die Idee der Story hat mir von Anfang an gut gefallen und sie wurde bestens umgesetzt, die Charaktere haben Ecken und Kanten, sie sind alle auf ihre eigene Art und Weise interessant. Allen voran natürlich Grania, die Protagonistin. Grania ist nach einer Fehlgeburt von zu Hause geflüchtet, hat ihren Mann zurück gelassen und möchte in ihrer Heimatstadt Ablenkung finden. Sie hat nicht geahnt was dann auf sie zukommen wird. Die Handlung hat mich von Anfang an gepackt, Grania hat nicht unbedingt darüber nachgedacht was sie tut, als sie Hals über Kopf von zu Hause flieht und in ihre Heimat zurückkehrt. Grania's Mutter sieht das ebenfalls so und sagt ihr immer wieder, das sie ihr Leben aufräumen soll und weiter machen muss. Besonders gut fand ich auch das man Granias Mann zwischendurch besser kennen gelernt hat und aus seiner Perspektive, die Geschichte lesen konnte. Ohne es zu wissen nimmt sie eine Kindermädchen Stelle an und verändert dadurch ihr gesamtes Leben, aber vor allem zum positiven! Auch emotional hat mich das Buch total mitgenommen, ich habe gelitten, gelacht und auch ein Tränchen vergossen. Riley hat hier wieder ganze Arbeit geleistet und es wird nicht das letzte Buch sein, das ich von ihr verschlingen werde. Fazit: Ein gelungenes Buch, das mich in jeder Hinsicht begeistert hat, vom Cover bis hin zu den Charakteren! Toller Lesegenuss und Riley garantiert das in jedem Buch, das ich bis jetzt von ihr gelesen habe. Besonders gut für gemütliche Abende auf dem Sofa geeignet.

    Mehr
  • Tolle Idee - Umsetzung etwas zu lasch

    Das Mädchen auf den Klippen
    MamaSandra

    MamaSandra

    15. February 2016 um 11:44

    Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen. Da ich ein Fan solcher Gegenwart-Vergangenheit-Verstrickungen samt Geheimnissen und Familienverbindungen bin (Kate Morton, Katherine Webb, & Co.) war ich gespannt auf dieses Buch. Das Orchideenhaus habe ich noch nicht gelesen und ging unvoreingenommen an diese Autorin heran. Die Geschichte ist an sich nicht schlecht und spannend. Man wird wieder von Gegenwart in die Vergangenheit geworfen, um heraus zu finden, warum Familie Ryan heute ein Problem mit Familie Lisle hat. Die Vergangenheitserzählungen waren allesamt sehr spannend. Selten legte ich das Buch weg, nur um zu erfahren wie es weiter ging, was noch alles passiert und wo genau nun die Verbindung zustande kam. Leider entsprach diese Spannung nicht der Gegenwartserzählung. Diese erschien mir doch recht unrealistisch. Dass Grania einen fremden Mann einfach so heiratet nur um dessen Tochter zu adoptieren... Das ist ein tolles Beispiel für Nächstenliebe, aber eigentlich traut man es Grania gar nicht zu, wenn sie doch vorher so stark ihre Prinzipien vertrat und Matt vor den Kopf gestoßen hat. Da muss erst ein kleines Mädchen eingreifen und beide wieder zusammen bringen. Und das ist noch unwirklicher: Heutzutage ein 9-jähriges Mädchen allein von Irland nach New York?! Ein kleines Mädchen, dass mit 8-10 Jahren so reif ist wie eine 30-jährige? Das Ende erschien mir dann auch sehr komisch... Rundum: Wenn man die Gegenwartserzählung außer Acht lässt, wäre es ein tolles Buch geworden. Gefüllt mit Liebe zwischen Mann und Frau, Mutterliebe zu einem Kind, die Schrecken des 1. Weltkrieges, die Situation Angestellter in einem Herrenhaus, die Folgen des Krieges, die Angst vor und während des 2. WK's... Und abgerundet mit Ballett :-) Man muss es einfach selbst lesen und sich ein Bild machen. Ich kann es nicht unbedingt weiter empfehlen, da es im Ganzen doch etwas lasch ist. Aber wenn das Buch mal etwas günstiger wird - warum nicht?!

    Mehr
  • Das Mädchen auf den Klippen

    Das Mädchen auf den Klippen
    Katharina97

    Katharina97

    07. February 2016 um 12:20

    Ich hatte das Buch mal wieder von meiner Oma in die Hand gedrückt bekommen. An sich ist das Buch echt gut gemacht worden und auch die Geschichte brachte mich danach mehrfach zum Nachdenken. Außerdem gibt es die normalen Kapitel und ab und zu Einschübe von der Erzählerin. Das macht das Buch etwas interessanter. Die Charakter sind gut erstellt worden und man erfährt im laufe des Buches immer mehr von ihnen. Das einzige, was für mich etwas verwirrend war, war die Familienkonstellation. Hinterher findet man einen Stammbaum im Buch, was einiges aufklärt. An sich war die Geschichte echt gut und faszinierend. Jedoch zieht sie sich in der Mitte total in die länge. Somit musste ich mich echt motivieren weiter zu lesen. Außerdem sind dadurch manche Gefühle einfach nicht übergesprungen, was ich persönlich etwas schade finde. Insgesamt ist es ein gutes Buch, was man gut mal zwischendurch lesen kann.

    Mehr
  • Das Mädchen auf den Klippen - Lucinda Riley

    Das Mädchen auf den Klippen
    psycho_bonbon

    psycho_bonbon

    27. January 2016 um 20:28

    Ein Haus auf den Klippen, eine Schicksalshafte Liebe, ein Mädchen auf der Suche nach seiner Mutter. Eine packende Familienstory, die einen nicht loslässt… Grania, die sich auf ihr Baby gefreut hatte, flieht nach einer Fehlgeburt zu ihren Eltern nach Irland. Sie braucht Abstand von Ihrem Verlobten Matt, will dort zu sich finden und ihren Schmerz über den Verlust überwinden. Während eines langen Spazierganges sieht sie eines Tages ein kleines Mädchen am Rand der Klippen stehen. Barfuß und nur mit einem dünnen Nachthemd bekleidet. Es handelt sich um Aurora Lisle. Grania freundet sich mit Aurora an und lernt unter den Umständen ihren verwitweten  Nachbarn Alexander kennen der sie nach einiger Zeit bittet für das kleine Mädchen zu sorgen, während er auf Geschäftsreise ist. Auch wenn Granias Mutter von der Idee gar nicht begeistert ist, kümmert sie sich um die kleine ohne zu wissen das die Vergangenheiten der Familien Lisle und Ryan eng miteinander verbunden sind. Während Matt in New York grübelt, warum ihn Grania verlassen hat, heiratet sie Auroras Vater und begibt sich mit ihm auf Hochzeitsreise. Dort nimmt das Schicksal ihren Lauf… Lucinda Riley ist es gelungen, die Geschichte der Familie Ryan und der Familie Lisle gekonnt miteinander zuverbinden. In der Gegenwart spielen Grania und ihre Familie sowie Aurora und ihre Vater Alexander die Hauptrollen. In der Vergangenheit (1914) trifft man auf Mary, Sophia und Jeremy. Am Anfang der Geschichte ist nicht ganz klar warum Grania so plötzlich Ihren verlobten Matt verlässt, nachdem sie das Kind verloren hatte. Ihr Verhältnis zu Aurora, einem fremden Mädchen, das seine Mutter auf tragische Weise verloren hat und um die sie sich kümmert, machte sie sehr sympathisch. Es ist ein wunderbares Buch voller Zuneigung und Liebe. Nach und nach erfährt der Leser, wie tief die beiden Familien miteinander verbunden sind. Lucinda Riley ist eine Autorin, die es versteht die Vergangenheit und die Gegenwart mit einander zu verknüpfen und daraus eine wunderbare Familienstory entstehen zu lassen. Das war mein erstes Buch welches ich von ihr gelesen habe und hat mich vom Anfang bis zum Ende begeistert und gefesselt. Es ist spannend und man möchte unbedingt wissen wie es weitergeht und um was für eine Familiengeschichte es sich handelt. Das Buch wurde mit viel Gefühl geschrieben und auch die Orte konnte ich mir bildlich sehr gut vorstellen. Orte an die man selber gerne einmal Reisen würde. Im Großen und Ganzen ein sehr gelungener Roman den ich jederzeit weiter empfehlen würde.  

    Mehr
  • weitere