Lucinda Riley Der verbotene Liebesbrief

(61)

Lovelybooks Bewertung

  • 87 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 13 Leser
  • 22 Rezensionen
(31)
(16)
(12)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der verbotene Liebesbrief“ von Lucinda Riley

Als der berühmte Schauspieler Sir James Harrison in London stirbt, trauert das ganze Land. Die junge Journalistin Joanna Haslam soll in der Presse von dem großen Ereignis berichten und wohnt der Trauerfeier bei. Wenig später erhält sie von einer alten Dame, die ihr dort begegnet ist, einen Umschlag mit alten Dokumenten – darunter auch einen Liebesbrief voller mysteriöser Andeutungen. Doch wer waren die beiden Liebenden, und in welch dramatischen Umständen waren sie miteinander verstrickt? Joannas Neugier ist geweckt, und sie beginnt zu recherchieren. Noch kann sie nicht ahnen, dass sie sich damit auf eine Mission begibt, die nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern auch ihr Herz in Aufruhr versetzt – denn Marcus Harrison, der Enkel von Sir James Harrison, ist ein ebenso charismatischer wie undurchschaubarer Mann ...

Sehr mitreißende Geschichte, die etwas von einem Krimi hat. Ich habe das Buch verschlungen :-)

— snekiiic

naja... war ziemlich lahm.... zog sich und zog sich.... irgendwie langweilig, ohne charme....

— LeseSprotte

Rileys spannendster Roman!

— NiWa

Obwohl das Buch richtig spannend war und ich immer weiterlesen wollte, hat mir leider der besondere Zauber von Lucinda Riley gefehlt.

— monika_schulze

Dieses Buch ist schlimmer als jede Soap. Wirklich schade.

— MotteEnna

Spannend, Rätselhaft und mit viel Gefühl

— Monice

Ein Buch zum Verschlingen :)

— ChristineJaeggi

Lucinda Riley und ich werden wahrscheinlich nicht mehr warm miteinander. Selten ein so konstruiertes Ende gelesen...

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite. Lucinda Riley in Höchstform.

— bekkxx

Sehr schönes Buch...

— Lavazza

Stöbern in Romane

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Ach, mein Herz... <3

PaulaAbigail

Liebe zwischen den Zeilen

„Liebe zwischen den Zeilen“ ist eine Liebeserklärung an kleine Buchhandlungen, leidenschaftliche Leser und das Lesen an sich.

Colorful_Leaf

Das Geräusch der Dinge, die beginnen

Ein ungewöhnliches Buch, welches mich leider nicht überzeugen konnte

Curin

Wiener Straße

Skurrile Typen und Situationen, stellenweise scharfsinnig und amüsant, läuft sich aber irgendwie tot. 2 pointierte Drittel hätten gereicht.

Wiebke_Schmidt-Reyer

Das Geheimnis des Winterhauses

Ein wundervoller und großartiger Familienroman vor der Kulisse Neuseelands

Arietta

Kleine große Schritte

Eine tolle Geschichte zum Nach- und Umdenken...Absolute Leseempfehlung!

Judiko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rileys spannendster Roman

    Der verbotene Liebesbrief

    NiWa

    17. November 2017 um 17:17

    Joanna ist Journalistin und soll über die Trauerfeier von Sir James Harrison berichten. Er war einer der gefeiertsten Schauspieler des Landes und hat weit über die Grenzen hinaus sein Publikum begeistert. Bei dieser Gelegenheit fällt Joanna ein mysteriöser Liebesbrief in die Hände, von dem sogar die Zukunft der Monarchie abhängt!Mit „Der verbotene Liebesbrief“ hält man Lucinda Rileys spannendsten Roman in der Hand. Doch anders als in ihren Romanen üblich, stehen nicht die Emotionen im Vordergrund. Die Autorin hat einen fesselnden Roman mit Thrillerzügen geschaffen, der exzellent unterhalten kann.Joanna steht als Protagonistin großteils im Vordergrund. Sie geht auf die 30 zu, hat mit einer gescheiterten Beziehung zutun und versucht im Job ordentlich Fuß zu fassen. Da fällt ihr der geheimnisvolle Brief in die Hände, mit dem ihre Misere erst den Anfang nimmt.Simon ist Joannas bester Freund und als langweiliger Beamter im Dienst der Krone unterwegs. In Liebesdingen hat auch er ein unglückliches Händchen bewiesen, und es stellt sich für ihn die Frage, ob sein Job vor einer Freundschaft steht. Zoe ist die Enkeltochter des gefeierter Sir James Harrison. Sie ist selbst auf dem Weg, eine glänzende Schauspielkarriere hinzulegen. Wäre da nicht ihr unehelicher Sohn, dessen Vater sie vor allen verschwiegen hat. Marcus hat sich mit diversen Filmprojekten durch’s Leben geschlagen und ist dem finanziellen Abgrund nah. Zumindest tut sich durch den Tod seines Großvaters Sir James Harrison ein Hoffnungsschimmer auf, doch der erwartete Geldsegen bleibt leider aus. So stehen die wichtigsten Personen des Romans allesamt vor einer Herausforderung im Leben, die es nebenher zu bewältigen gilt. Es wird abwechselnd aus ihren - und anderen - Perspektiven erzählt, wodurch man einen guten Überblick über die Ereignisse erhält.Dreh- und Angelpunkt sämtlicher Stränge ist James Harrison, der in enger Verbindung zu dem gefährlichen Liebesbrief steht, und den weiteren Weg sämtlicher Figuren prägt.Die Handlung ist in den 90er-Jahren angesiedelt, was der eigentlichen Entstehungszeit des Romans entspricht. Hier fand ich es spannend, dass dadurch die kleinen, feinen Unterschiede bzw. der Fortschritt im Vergleich zur Gegenwart ersichtlich sind. Wer die Bücher von Lucinda Riley bereits kennen - und eventuell auch lieben - gelernt hat, muss sich hier auf eine andere Art Roman einlassen. Es gibt weder unterschiedliche Zeitebenen noch geht es grundsätzlich um eine gemeinsame, Generationen übergreifende Familiengeschichte. Zwar steht auch hier eine Familie im Vordergrund, allerdings nicht in gewohnt emotionalisierter Riley-Manier.Dennoch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich von der Handlung richtig gefesselt war. Es ist eher ein Thriller im 007-Stil, der mit Geheimnissen und Intrigen spielt, dabei aber auch humorvolle Seiten zeigt, und in erster Linie sehr, sehr spannend ist.Wer Rileys Bücher aufgrund der bewegenden Geschichten liebt, wird eventuell enttäuscht oder sogar positiv überrascht werden. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und mir hat die Handlung mit all ihren Windungen großes Lesevergnügen bereitet.Meiner Meinung nach ist „Der verbotene Liebesbrief“ Lucinda Rileys spannendster Roman, der durch die gefinkelte Handlung, den mitreißenden Schreibstil und die interessanten Wendungen ein ausgezeichnetes Lesevergnügen ist.

    Mehr
    • 7
  • Leider hat der übliche Lucinda-Riley-Zauber gefehlt

    Der verbotene Liebesbrief

    monika_schulze

    16. November 2017 um 21:12

    Inhalt: Als der berühmte Schauspieler Sir James Harrison in London stirbt, trauert das ganze Land. Die junge Journalistin Joanna Haslam soll in der Presse von dem großen Ereignis berichten und wohnt der Trauerfeier bei. Wenig später erhält sie von einer alten Dame, die ihr dort begegnet ist, einen Umschlag mit alten Dokumenten – darunter auch einen Liebesbrief voller mysteriöser Andeutungen. Doch wer waren die beiden Liebenden, und in welch dramatischen Umständen waren sie miteinander verstrickt? Joannas Neugier ist geweckt, und sie beginnt zu recherchieren. Noch kann sie nicht ahnen, dass sie sich damit auf eine Mission begibt, die nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern auch ihr Herz in Aufruhr versetzt – denn Marcus Harrison, der Enkel von Sir James Harrison, ist ein ebenso charismatischer wie undurchschaubarer Mann ... (Quelle: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-verbotene-Liebesbrief/Lucinda-Riley/Goldmann-TB/e485640.rhd)   Joanna Haslam ist eine aufstrebende Journalistin. Als solche soll sie von der Trauerfeier des berühmten Schauspielers Sir James Harrison berichten. Dort lernt sie eine alte Dame kennen, die ihr wenig später einen geheimnisvollen Liebesbrief zukommen lässt. Was hat dieser mit dem bekannten Schauspieler zu tun und wieso hat die Frau ihn ausgerechnet Joanna zugespielt? Wartet da etwa eine große Enthüllungsstory auf die junge Journalistin? Sie macht sich auf die Suche nach Antworten, ohne zu ahnen, worauf sie sich da eingelassen hat. Denn damit schafft sie sich mächtige Feinde, die um jeden Preis verhindern wollen, dass das Geheimnis des verbotenen Liebesbriefes gelüftet wird … . Meine Meinung: Lucinda Riley ist eine meiner absoluten Lieblingsschriftstellerinnen und ich lese wirklich jedes Buch von ihr. Umso mehr habe ich mich gefreut, als endlich neuer Lesestoff von ihr erschien. Nachdem ich von „Helenas Geheimnis“ ziemlich enttäuscht war, hoffte ich, dass mich das neue Buch der Autorin wieder richtig mitreißen würde. Wir starten mit einem geheimnisvollen Prolog, in dem wir James Harrison noch lebend antreffen und zum ersten Mal von einem Brief erfahren, der sehr wichtig zu sein scheint. Danach erfährt man leider vom Tod des berühmten Schauspielers. Sehr schön fand ich, dass man dieses Mal die Geschichte aus der Perspektive verschiedener Protagonisten mitbekommt. Es wird jedoch immer in der 3. Person erzählt, was mich in diesem Fall jedoch nicht gestört hat, da es mir bei Lucinda Rileys Büchern weniger um die Gefühle, als mehr um die Geheimnisse geht. Joanna gefiel mir sehr gut. Sie ist einerseits taff und klug, andererseits aber auch verletzlich und gefühlvoll. Ich mochte die Protagonistin von Anfang an richtig gerne und freute mich auf die Detektivarbeit mit ihr. Auch Zoe, die Tochter des Verstorbenen, spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte, die aber meiner Meinung nach eher einen Nebenschauplatz bildet und nur am Rande mit dem Geheimnis des verbotenen Liebesbriefes zu tun hat. Ihre Geschichte lenkt eher von der Suche nach Antworten ab, was ich etwas schade fand. Dadurch dauert es nämlich auch sehr lange, bis Joanna überhaupt einmal eine Spur findet, bei der es sich lohnt ihr nachzugehen. Überhaupt wird in „Der verbotene Liebesbrief“ meiner Meinung nach viel „um den heißen Brei“ herumgeschrieben, ohne dabei weitere wichtige Erkenntnisse über den Brief zu bekommen. Trotzdem war das Buch durchweg spannend, was sicher auch daran lag, dass Joanna sich mit ihrer Suche mächtige Feinde schafft und deshalb ständig in Gefahr schwebt. Allerdings kam mir dieses Buch eher wie ein Krimi oder ein Thriller vor. Mir hat leider der übliche Lucinda Riley Zauber gefehlt. Das lag vor allem auch daran, dass wir in diesem Buch nicht direkt in die Vergangenheit reisen. Ich habe es bei den anderen Büchern immer so genossen, einen Ausflug in die Geschichte selbst zu bekommen und die Ereignisse in der Vergangenheit direkt mitzubekommen. So waren die Ereignisse für mich „realer“, ich fieberte mehr mit den Personen mit und die Story war insgesamt einfach runder und spannender. All das fehlt in diesem neuen Werk der Autorin, was ich sehr, sehr schade fand, denn genau das hat immer das Besondere dieser Bücher ausgemacht. Auch die Liebesgeschichte konnte mich dieses Mal überhaupt nicht überzeugen. Das lag vor allem auch am männlichen Part, der mir leider so gar nicht sympathisch war. Zwar lässt ihm Lucinda Riley genug Raum für eine Entwicklung, aber diese hab ich ihm leider überhaupt nicht abgekauft. Sie kam viel zu plötzlich und überstürzt und war in meinen Augen einfach total übertrieben. Trotz allem habe ich natürlich mitgefiebert, da ich einfach unbedingt erfahren wollte, was hinter dem Liebesbrief steckt, wie die Personen in das ganze Geschehen verwickelt sind und wie am Ende alles zusammenpasst. Ich wollte also immer weiterlesen und konnte das Buch trotz der Kritikpunkte nicht aus der Hand legen. Das Ende war zwar überraschend, aber konnte mich leider auch nicht wirklich begeistern. Es kam mir so vor, als wollte Lucinda Riley einfach alles zu einem guten Abschluss bringen und das mit einem Ende, das für mich nicht zur Story selbst gepasst hat. Eigentlich richtig schade. Fazit: Obwohl das Buch richtig spannend war und ich immer weiterlesen wollte, hat mir leider der besondere Zauber von Lucinda Riley gefehlt. In diesem Werk findet leider keine direkte Reise in die Vergangenheit statt, was ich in ihren sonstigen Geschichten immer so geliebt habe. Auch die Liebesgeschichte und das Ende konnten mich nicht wirklich begeistern, so dass ich leider diesem Buch einige Punkte abziehen muss. Von mir bekommt das Buch 3 Punkte von 5.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2017: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2017 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 30. November feststehen wird, gar nicht erwarten! Aktuell könnt ihr hier eure Favoriten nominieren! Unsere große Verlosung für euch!Nicht nur eure Lieblingsbücher haben die Chance, den Leserpreis 2017 zu gewinnen, auch auf euch warten ganz großartige Buchgewinne. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen und zusätzlich 25 weitere Buchpakete mit je 10 Neuerscheinungen verlosen. Ein wahrer Traum für jeden Buchliebhaber, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Schreibt einen Blogbeitrag mit Link zum Leserpreis auf LovelyBooks. Ladet eure Leser darin ein, ebenfalls ihre Lieblingsbücher 2017 zu nominieren.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2. Ladet auf euren Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter oder Instagram zum Nominieren beim Leserpeis ein und verlinkt darauf. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt. Verwendet dabei den Hashtag #Leserpreis.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Bitte klickt für alle 3 Varianten zunächst auf den "Jetzt bewerben"-Button und füllt das Formular komplett aus. Gebt bei den Varianten 1 und 2 bitte den direkten Link zum Blogbeitrag oder zum Social Media Posting an und verlinkt nicht nur aufs Profil. Selbstverständlich haben wir Grafikmaterial vorbereitet, das wir euch gern zur Verwendung zur Verfügung stellen.Ihr dürft natürlich auch mehrere der Punkte erfüllen und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 3. Dezember möglich!Wir wünschen euch ganz viel Spaß!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1013
    • 05. December 2017 um 23:59
  • Die verbotene Geschichte

    Der verbotene Liebesbrief

    MotteEnna

    04. November 2017 um 14:36

    Als einer der größten und beliebtesten Schauspielern Englands verstirbt, wird die Jungjournalistin Joanna Haslam damit beauftragt über die Trauerfeier zu berichten. Direkt zu Beginn der Feier bricht neben Joanna eine alte Dame zusammen. Da sie die Behandlung durch einen Arzt ablehnt bringt Joanna sie nach Hause. Obwohl diese Begegnung recht merkwürdig verlief, hatte Joanna sie schnell wieder vergessen, bis ihr ein Brief mit pikanten Andeutungen von eben dieser Dame zugestellt wird, der das Leben von James Harrison und ein großes Geheimnis der englischen Monarchie enthält. Parallel muss sich Zoe Harrison ihrer Vergangenheit stellen als sie nach zehn Jahren ihrer großen Liebe und dem leiblichen Vater ihres Sohnes wieder begegnet und sich die Möglichkeit dazu ergibt ihre Liebe wieder aufleben zu lassen. Durch die gesellschaftliche Position ihres Geliebten ist das allerdings mit einigen Schwierigkeiten verbunden, von denen Zoe nicht weis, ob die Liebe es wert ist diese zu meistern.  Durch verschiedene Fügungen des Schicksals verknüpfen sich die Leben von Zoe und Joanna immer weiter miteinander und ihre beiden Geheimnisse werden immer mehr zu einem. Und alles fand seinen Anfang vor 70 Jahren in der Jugend von Zoes Großvater. Fazit Heute muss ich wohl das härteste Fazit in meiner bisherigen Blogger-Zeit schreiben und es fällt mir alles andere als leicht, aber leider muss es so sein. Mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen. Ihre bisherigen Bücher haben von den Familiengeheimnissen und der Suche nach ihnen gelebt, dass sie meist in einer früheren Zeit gespielt haben und vorsichtigen, leidenschaftlichen Romanzen. All diese Punkte habe ich dieses Mal schmerzlich vermisst. Das durchaus spannende Geheimnis von James Harrison und dem englischen Königshaus geht total unter in dem melodramatischen Liebeswirrwarr von Joanna, Zoe und Simon. Der ständige Wechsel zwischen der großen Liebe, durch die alles Rosarot ist und tiefer Enttäuschung von der geliebten Person hat mich beim Lesen unglaublich angestrengt und auch ziemlich schnell gelangweilt. Auf der einen Seite sollen es mega selbstbewusste Figuren sein, aber andererseits zweifeln sie an allem und jedem. Schlimmer als in jeder Soap. Und immer mal wieder fällt Lucinda Riley wieder ein, worum es eigentlich in der Geschichte gehen sollte und wirft einfach so neue Fakten über James Harrison ein - total aus dem Zusammenhang gerissen. Wenn es das erste Buch von dieser Autorin gewesen wäre, würde ich bestimmt kein Weiteres von ihr lesen wollen. So hoffe ich, dass es nur ein Ausreißer war und dass das nächste Buch wieder die alte Qualität mitbringt. Viel Spaß beim Schmökern!

    Mehr
  • Viele Leben, ein Brief

    Der verbotene Liebesbrief

    Monice

    02. November 2017 um 16:22

    "Der verbotene Liebesbrief" von Lucinda Riley, ist ein sehr ergreifendes Buch, etwas zum sacken lassen. Die Autorin nimmt uns mit in sehr verschiedene Welten, führt uns in teilweise falsche Richtungen und lenkt am Ende alle einzelnen Fäden doch in die eine Richtige Richtung. Der Schreibstil ist sehr locker, auch wenn die Perspektive oft unerwartet wechselt, passt es hier sehr gut und steigert in einigen Abschnitten die Spannung deutlich. Für mich ist dieses, eines der besten von Lucinda Riley. Das Buch aus der Hand legen ist die eine Sachen, aber ob die Geschichte einen los lassen kann, eine ganz andere. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Von der ersten Seite bis ziemlich zum Schluss, kann der Leser hier mit Rätseln und versuchen das Geheimnis zu lüften. Eins steht aber definitiv fest, es gibt keine Seite ohne Überraschungen und unerwartete Wendungen. Mehr kann ich auch nicht dazu sagen, nur noch so viel, jeder der ein Buch mit viel Liebe, Geheimnis und Rätseln mit Spannung sucht, ist hier genau richtig aufgehoben. Viel Spaß! Zum Inhalt: Die Journalistin Joanna muss einspringen und landet auf einem Gedenkgottesdienst für den Berühmten Schauspieler James Harrison. Als sie auf der letzten Kirchenbank neben einer älteren Frau plötzlich bei einem Schwächeanfall helfen muss, gerät sie in eine lange gehütete Geschichte mit viel Gefahr. Was sie nicht weiß, ist das viele und vor allem der Geheimdienst hinter ihr her sind. Als sie durch ein Interview, dem Enkel des verstorbenen Markus näher kommt geraten die beiden immer mehr in Gefahr. Aber nicht nur sie auch alle die auch nur eine kleine Ahnung haben. Als Joannas bester Freund Simon als Geheimdienstmitarbeiter mitten drin steht, scheint die Geschichte noch gefährlicher, doch lange ist unklar was wirklich ist wie es scheint.

    Mehr
  • Absolut spannend von Anfang bis Ende

    Der verbotene Liebesbrief

    SunshineSaar

    22. October 2017 um 20:25

    Ich liebe Bücher, in der ein Geheimnis aus der Vergangenheit gelüftet wird, deshalb hat mich der Klappentext von „Der verlorene Liebesbrief“ auch total begeistert. Zuerst war ich etwas überrascht, wie dick der Schmöker wirklich ist, aber ich musste mir keine Gedanken machen, denn die Story war von Anfang bis Ende absolut fesselnd, so dass ich nach nur ein paar Tagen durch das Buch durch war.Die Geschichte dreht sich um die Journalistin Joanna Haslam, die jobtechnisch endlich etwas erreichen will. Sie bekommt die Chance über die große Trauerfeier des berühmten Schauspielers Sir James Harrison zu berichten, doch eine seltsame ältere Dame kommt ihr dazwischen. Von ihr erhält sie etwas später auch geheimnisvolle Dokumente, die sie zuerst nicht deuten kann. Doch nach und nach erfährt sie mehr darüber – und findet sich bald in großer Gefahr wieder. Wem kann sie noch vertrauen? Und welches Geheimnis birgt der mysteriöse Liebesbrief?Ich habe direkt sehr gut in die Geschichte hinein gefunden. Geholfen hat mir dabei auf jeden Fall der schöne bildhafte und auch flüssige Schreibstil der Autorin. Sie hat es geschafft, dass ich gleich in die Story hinein gerissen wurde und das Buch gar nicht mehr zur Seite legen wollte.Vor allem die Hauptfigur Joanna war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ihr Handeln und Denken habe ich absolut nachvollziehen können und ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren. Deshalb musste ich auch richtig mitfiebern, denn leicht hat sie es in der dem Buch wahrlich nicht. Aber auch die Nebenfiguren waren detailliert beschrieben und auf ihre Art und Weise alle sehr sympathisch.Die Story war zu keiner Zeit langatmig, obwohl ich davor anfangs etwas Angst hatte, denn das Buch ist doch nicht gerade dünn. Aber die Angst war unbegründet, denn die Autorin hat es geschafft, mit überraschenden Wendungen die Story wirklich bis zum Ende hin spannend zu halten. Ich war auf jeden Fall total begeistert und kann das Buch absolut weiterempfehlen!

    Mehr
  • Durchweg spannend und unterhaltsam

    Der verbotene Liebesbrief

    leaslesezauber

    22. October 2017 um 12:23

    Wie immer konnte mich das Cover sofort überzeugen, ich liebe die Cover ihrer Bücher auch wenn diese mittlerweile eine untergeordnete Rolle denn ich neige dazu, die Bücher der Autorin automatisch zu kaufen ohne groß auf den Inhalt zu achten. Die Klippe hat mich total in ihren Bann gezogen, das tobende Meer, dass dagegen stößt passt einfach perfekt und es ist ein schönes Gesamtbild. Besonders interessant finde ich, dass die Autorin das Buch schon vor längerer Zeit geschrieben hat und nun neu aufgelegt wurde. Ich war gespannt ob man einen Unterschied entdeckt zwischen ihrem Schreibstil heute und dem früheren.Der Schreibstil ist wie immer flüssig, diesmal sehr spannend und erinnert eher stellenweise an einen Krimi, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Die Mischung war sehr spannend und dadurch sind die Seiten auch nur so verflogen. Die bekannten Zeitsprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart sucht man hier vergebens, was mich persönlich überhaupt nicht gestört hat und die Story irgendwie unterhaltsam machte, weil man eben nicht "das gewohnte" hatte. Die Charaktere waren sehr authentisch und vor allem vielschichtig beschrieben, wodurch man als Leser einen guten Draht zu ihnen bekommt. Joanna vor allem war sehr interessant und ich mochte sie eigentlich von Anfang an. Allerdings muss man auch aufpassen, dass man bei der Menge der Charaktere und ihrer Rollen, dies sie spielen, nicht den Überblick verliert. Oftmals führte das bei mir zu Verwirrung, die jedoch zumindest in dem Punkt schnell wieder verschwand.Ein Minuspunkt für mich war leider das Ende der Geschichte, dass wurde mir zu schnell abgehandelt und wirkte einfach nicht passend, ich hatte mir da etwas anderes vorgestellt. Es wirkte gekünstelt und aufgesetzt, was ich recht unglaubwürdig fand. Dadurch war ich etwas enttäuscht auch wenn mir die Geschichte vorher sehr gut gefallen hat. Besonders gut fand ich den Einblick in die andere Seite der Autorin, denn man lernt sie hier definitiv von einer anderen Seite kennen, sehr erfrischend und definitiv spannend. Das sorgt auf keinen Fall dazu die Autorin weniger, interessant zu finden sondern es ist ein deutlicher Pluspunkt. Man darf gespannt sein auf die weiteren Bücher!Fazit:Eine wirklich interessante Geschichte, die zwischendurch etwas verwirrend war aber durchaus spannend. Wer gerne andere Seiten an der Autorin entdecken möchte, sollte sich auf jeden Fall dieses Buch vornehmen, die Seiten sind nur so verflogen auch wenn mich das Ende nicht vollends begeistern konnte. Klare Leseempfehlung an alle Riley Fans!!!

    Mehr
  • Konnte nicht ganz überzeugen

    Der verbotene Liebesbrief

    Dreamworx

    21. October 2017 um 13:39

    Die junge Journalistin Joanna Haslam muss sowohl ihre Erkältung auskurieren als auch die Trennung von ihrem Freund verkraften, dafür ist eigentlich Ruhe nötig. Doch davon will ihr Chef nichts wissen. Joanna bekommt den Auftrag, über die Trauerfeier des berühmten Schauspielers Sir James Harrison zu berichten. Während des Gottesdienstes sitzt Joanna neben einer älteren Dame namens Rose, die kurz darauf einen Schwächeanfall erleidet und von Joanna nach Hause gebracht wird. Rose zieht Joanna ins Vertrauen und erzählt ihr eine unglaubliche und geheime Geschichte, die Joanna aber nicht ernst nimmt. Tage später bekommt Joanna einen anonymen Brief, der sehr alte und geheimnisvolle Dokumente beinhaltet. Joanna möchte sich daraufhin nochmals mit Rose in Verbindung setzen, doch die ist bereits verstorben. Joanna wird neugierig und fängt an, Nachforschungen anzustellen, was Rose Tod und deren mysteriöse Geschichte betrifft. Sie ahnt nicht, dass sie sich dabei in größte Gefahr begibt, denn es gibt noch jemanden, der unbedingt verhindern will, dass das Geheimnis der Dokumente gelüftet wird. Wird es Joanna gelingen, alles aufzudecken?Lucinda Riley hat mit ihrem Buch „Der verbotene Liebesbrief“ einen sehr unterhaltsamen und spannenden Roman vorgelegt, der allerdings eine Neuauflage eines ihrer älteren Werke unter einem anderen Pseudonym aus dem Jahr 2000 ist und sowohl Romantik- als auch Krimielemente in sich vereint. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, er nimmt den Leser schnell mit in eine rundum fesselnde Geschichte. Normalerweise spielen sich die Geschichten der Autorin immer auf zwei Zeitebenen ab, doch in diesem Fall bleibt die Handlung konstant in den 90er Jahren und kommt ohne Zeitsprünge aus. Der Spannungsbogen wird recht früh angelegt und schraubt sich im Verlauf der Geschichte immer mehr in die Höhe. Die Unterteilung in verschiedene Handlungsstränge verleiht der Geschichte zusätzliche Spannungselemente. Die Autorin hat einige Wendungen eingebaut, so dass man als Leser aufgefordert wird, mit zu rätseln, um das Geheimnis zu entschlüsseln. Das Rätsel liegt allerdings nach 500 Seiten bereits offen auf dem Tisch, so dass man sich als Leser fragt, was da wohl noch kommen kann. Das Ende selbst war leider viel zu unglaubwürdig, was einen Sternenabzug rechtfertigt.Die Charaktere sind durchweg interessant angelegt, bleiben aber hinter den Erwartungen zurück. Sie wirken sehr eindimensional, die Autorin geht hier nicht in die Tiefe und lässt den Leser kaum an der Gefühlswelt der Protagonisten teilhaben. Joanna ist eine nette junge Frau, die sich nach der Trennung von ihrem Freund in die Arbeit kniet, um sich abzulenken. Sie ist nicht nur jobbedingt neugierig, sondern auch misstrauisch, hartnäckig und zielstrebig. Zoe ist die Enkelin des verstorbenen Sir James Harrison und eine aufstrebende Jungschauspielerin. Sie ist alleinerziehende Mutter und verschweigt beharrlich den Namen des Vaters ihres Sohnes. Marcus ist Zoes Bruder, ein Frauenheld mit besonderer Alkoholliebe. Bisher versucht er sich erfolglos, sich als Regisseur einen Namen zu machen. Überhaupt ist er ein recht undurchsichtiger und nicht gerade sympathischer Charakter mit der Neigung, mit dem Geld nur so um sich zu werfen. Charles ist der Vater von Zoe und Marcus und ein recht prominenter Hollywoodregisseur. Auch die übrigen Protagonisten geben der Handlung durch ihr Erscheinen die eine oder andere interessante Richtung. Im Großen und Ganzen fehlt es ihnen allen aber an Tiefe.„Der verbotene Liebesbrief“ ist ein unterhaltsamer Roman, der wohl als eines der ersten Werke der Autorin gilt. Die Handlung ist spannend und lässt den Leser am Buch kleben. Jedoch wäre weniger mehr gewesen. Eine ausführlichere Ausarbeitung der Charaktere sowie ein nachvollziehbares Ende hätten die volle Punktzahl ergeben. Doch hier gilt: ganz nett für zwischendurch, doch leider nur Mittelmaß. Eingeschränkte Leseempfehlung!

    Mehr
  • Der verbotene Liebesbrief

    Der verbotene Liebesbrief

    Lavazza

    19. October 2017 um 20:17

    Die junge Joanna Haslam wird von ihrem Chefredakteur zu einer Beerdigung des berühmten James Harrisson geschickt.Dort trifft sie eine alte Dame, die sie nach Hause bringt.Einige Wochen später erhält sie von dieser Dame zwei Briefe und rutscht dadurch in einen gefährlichen Abgrund....Natürlich habe ich mich riesig über ein neues Buch von Lucinda Riley gefreut und habe mit Begeisterung die ersten Seiten gelesen. Es fing richtig gut an, doch mit der Zeit wurde es doch etwas verwirrend und ich kam kaum noch mit. Trotzdem war es spannend bis zur letzten Minute. Ab und zu etwas unglaubwürdig, doch im Großen und Ganzen hat mir der Roman gut gefallen, außer das Ende....Doch das müsst ihr selbst herausfinden.Deshalb gebe ich dem Buch auch nur drei Sterne!

    Mehr
  • gewohnte großartig

    Der verbotene Liebesbrief

    Flatter

    19. October 2017 um 13:16

    Über die Autorin: Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern an der englischen Küste North Norfolk und in West Cork, Irland. (Quelle: Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Als der berühmte Schauspieler Sir James Harrison in London stirbt, trauert das ganze Land. Die junge Journalistin Joanna Haslam soll in der Presse von dem großen Ereignis berichten und wohnt der Trauerfeier bei. Wenig später erhält sie von einer alten Dame, die ihr dort begegnet ist, einen Umschlag mit alten Dokumenten - darunter auch einen Liebesbrief voller mysteriöser Andeutungen. Doch wer waren die beiden Liebenden, und in welch dramatischen Umständen waren sie miteinander verstrickt? Joannas Neugier ist geweckt, und sie beginnt zu recherchieren. Noch kann sie nicht ahnen, dass sie sich damit auf eine Mission begibt, die nicht nur äußert gefährlich ist, sondern auch ihr Herz in Aufruhr versetzt - denn Marcus Harrison, der Enkel von Sir James Harrison ist ebenso charismatischer wie undurchschaubarer Mann... Meine Meinung: Beim ersten Kapitel muß man aufpassen, dass man den Anschluß nicht verliert, da die verwandtschaftlichen Beziehungen etwas kompliziert sind. Aber je weiter man liest umso tiefer taucht man in die Geschichte ein und wird ein Teil davon. Joanna Haslam hat mir sehr gut gefallen. Eine tolle Frau, die offen durchs Leben geht. Auch die anderen Charaktere sind wunderbar und sehr tiefgründig gestaltet. Man kann sich in jeden einzelnen hineinversetzen und seine Gefühlen und Gedanken nachvollziehen. Man fliegt einfach nur so durch die Geschichte hindurch. Diese ist spannend und hat mich total begeistert. Der Schreibstil ist gewohnt fesselnd und zieht den Leser in die Geschichte hinein. Wie immer bei Romanen von Lucinda Riley ist auch dieser wieder sehr gut recherchiert. Hier wimmelt es nur so von dunklen Machenschaften, Intrigen und Verbrechen. Ein absolut hohes Spannungslevel und Wendungen, die der Leser nicht erwartet. Dafür diesmal ohne die zwei Zeitebenen, derer sich die Autorin normalerweise gerne bedient. Aber das tut der Geschichte keinen Abbruch, auch das kann sie. Cover: Das Cover ist ein Blickfang und stellt eine wunderschöne Naturlandschaft dar. Fazit: Ein großartiges Lesevergnügen einer großartigen Autorin. Ihre Bücher kann man blind kaufen.

    Mehr
  • Der verbotene Liebesbrief

    Der verbotene Liebesbrief

    VanCa

    18. October 2017 um 11:27

    Klappentext: Als der berühmte Schauspieler Sir James Harrison in London stirbt, trauert das ganze Land. Die junge Journalistin Joanna Haslam soll in der Presse von dem großen Ereignis berichten und wohnt der Trauerfeier bei. Wenig später erhält sie von einer alten Dame, die ihr dort begegnet ist, einen Umschlag mit alten Dokumenten – darunter auch einen Liebesbrief voller mysteriöser Andeutungen. Doch wer waren die beiden Liebenden, und in welch dramatischen Umständen waren sie miteinander verstrickt? Joannas Neugier ist geweckt, und sie beginnt zu recherchieren. Noch kann sie nicht ahnen, dass sie sich damit auf eine Mission begibt, die nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern auch ihr Herz in Aufruhr versetzt – denn Marcus Harrison, der Enkel von Sir James Harrison, ist ein ebenso charismatischer wie undurchschaubarer Mann ... Meine Meinung: Ich bin ein riesiger Lucinda Riley Fan und habe jedes ihrer bisher erschienen Bücher gelesen. Ich konnte auch dieses Buch kaum abwarten. Voller Vorfreude begann ich zu lesen aber stellte relativ schnell fest, dass es diesmal etwas anders sein wird. Nach kurzer Recherche, stellte ich fest, dass dieses Buch eine Überarbeitung eines älteren Romans von ihr ist. Das Buch erschien unter ihrem Pseudonym Lucinda Edmonds – Seeing Double im Jahr 2000 Dieses Buch spielt ausschließlich in der Gegenwart, daher eher untypisch für Lucinda Riley. Natürlich spielt auch hier die Vergangenheit eine Rolle aber durch Erzählungen und Briefe. Keine Kapitel die ganz der Vergangenheit gewidmet sind, wie wir es sonst von ihr gewohnt sind. Die Journalistin Joanna Haslam versucht ein sehr gut gehütetes Geheimnis der Vergangenheit zu lüften, auf das sie aufmerksam wurde durch den Brief einer alten Dame. Die alte Dame, deren Name Rose ist, begegnete ihr auf der Beerdigung von Sir James Harrison. Sie wird neugierig und begibt sich auf gefährliches Terrain. Anfangs ist es ihr nicht bewusst doch von Kapitel zu Kapitel wird die Gefahr deutlicher und auch Joanna bekommt dies auf verschiedenste Arten zu spüren. Man muss schon sagen, dass dieses Buch stellenweise eher Krimi ist als Roman. Jedoch bleibt das Geheimnis stets der Fokus. Wie man im Buch schnell merkt, ist das Geheimnis tatsächlich nur schwer zu lösen und kommt erst nach vielen Kapiteln ganz am Ende ans Licht. Wie immer schafft es Lucinda Riley die Personen zum Leben zu erwecken. Das Buch wird zum Film. Joanna ist eine starke Frau, die sich von ihrer Neugier treiben lässt. Simon ihr bester Freund bleibt etwas undurchsichtig, was aber durchaus gewollt ist und zu seiner Rolle passt. Marcus der Charmeur wie er im Bilderbuche steht. Seine Schwester Zoe etwas naiv aber unheimlich liebenswürdig. Jeder einzelne Darsteller hatte seinen eigenen gut durchdachten und vollkommen überzeugenden Charakter bekommen. Fazit: Das Buch war spannend, der Schreibstil wie immer toll, das einzige was mich nicht überzeugt hat war, dass zu viel aus dem Ruder lief. Es war teilweise einfach etwas übertrieben. Aber darüber konnte ich gerne hinwegsehen. Ich wollte einfach nur wissen, was der Grund für die ganze Dramatik ist. Ein gutes Buch!  

    Mehr
  • Für mich das beste Buch von Lucinda Riley

    Der verbotene Liebesbrief

    Maerchenfee

    16. October 2017 um 20:32

    Inhaltsangabe: Die Journalistin Joanna Haslam wird auf die Trauerfeier des berühmten Schauspielers Sir James Harrison geschickt. Dort begegnet sie einer alten Dame, die ihr ein Kuvert überreicht, das einen Liebesbrief voller mysteriöser Andeutungen enthält. Neugierig geworden, beginnt Joanna zu recherchieren und begibt sich immer mehr in Lebensgefahr..... Meine Meinung: Wow, was für eine Geschichte! Diesmal lernen wir Lucinda Riley von einer ganz anderen Seite kennen. Sie schreibt hier nicht, wie sonst üblich ein Familiengeheimnis mit zwei Zeitebenen. Hier wird zwar auch abwechselnd über Zoe, der Enkeltochter des verstorbenen James und Joanna geschrieben, doch die beiden Stränge vereinen sich schon sehr bald und dem Geheimnis wird sich gemeinsam genähert. Zudem enthält die Geschichte diesmal viel Krimianteile, was mir sehr gut gefallen hat und für unendliche Spannung sorgte. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, es gab soviele überraschende Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe. Man konnte sich auch nicht mehr sicher sein, wem man noch vertrauen kann. Ich finde, hier hat sich die Autorin selbst übertroffen und für mich ist es ihr bestes Buch. Über den Inhalt möchte ich gar nicht mehr verraten, als der Klappentext hergibt, denn das würde der Geschichte die ganze Spannung nehmen. Von mir gibt es jedenfalls eine ganz große Leseempfehlung und ich würde mich sehr freuen, wenn Lucinda Riley noch mehr Geschichten in diese Richtung gehend veröffentlichen würde. Obwohl mir ihre Familiengeheinmisse auch enorm gut gefallen. Ein süchtigmachender Schreibstil und Spannung ohne Ende. Hier war ich besonders auf den Schluß gespannt und der hat mich das Buch mit einem glücklichen Lächeln schließen lassen. Dieses Buch werde ich bestimmt so schnell nicht vergessen.

    Mehr
  • Rätselhaft und superspannend

    Der verbotene Liebesbrief

    ConnyKathsBooks

    16. October 2017 um 17:14

    London, 1995/96: Als der gefeierte Schauspieler Sir James Harrison mit 95 Jahren in London verstirbt, wird Nachwuchsreporterin Joanna Haslam zu dessen Gedenkgottesdienst geschickt, um darüber zu berichten. Dort begegnet sie einer zerbrechlichen alten Dame, die ihr kurz darauf zwei mysteriöse Dokumente übersendet. Ein Theaterprogramm von 1923 und einen Liebesbrief. Wer waren die beiden Liebenden? Joannas Neugier ist geweckt und sie beginnt zu recherchieren, nichtsahnend, dass sie bald einer äußerst gefährlichen Wahrheit auf die Spur kommt."Der verbotene Liebesbrief" stammt aus der Feder von Lucinda Riley und wurde bereits im Jahr 2000 unter ihrem Pseudonym Lucinda Edmons und dem Titel "Seeing Double" veröffentlicht. Erst war ich ein wenig skeptisch, denn ihre älteren Romane konnten mich bislang nie so richtig begeistern. Doch hier zeigt die Bestsellerautorin einmal mehr ihre Klasse und legt einen durchweg spannenden, mitreißenden und rätselhaften Roman vor.Und das auf ungewohnte Art und Weise. Mal keine exotischen Schauplätze, keine zwei Zeitebenen und auch keins ihrer typischen Familiengeheimnisse, sondern eine gelungene Mischung aus Krimi, Romanze, Thriller und sogar einen Hauch von Mystery, die mir ausgesprochen unterhaltsame und fesselnde Lesestunden bescherte.Die 27jährige Protagonistin Joanna habe ich gleich in mein Herz geschlossen und mit ihr mitgefiebert. Wird sie das Rätsel um die alte Dame und den mysteriösen Liebesbrief lösen? Immer neue Puzzlestücke tauchen auf und die Geschichte entwickelt schnell einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Die reichlich 600 Seiten fliegen nur so dahin und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Verschiedene Erzählperspektiven, geschickte Wendungen sowie eine gut aufgebaute Story lassen dabei nie Langeweile aufkommen. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz, wenngleich etwas kitschig und vorhersehbar. Dass Joanna und Marcus Harrison, der charismatische Filmproduzent und Enkel von Sir James, hier ein Paar werden, habe ich mir gleich gedacht. Aber kann sie ihm wirklich vertrauen? Seine Schwester Zoe und Joannas bester Freund Simon scheinen auch etwas zu verheimlichen. Das Ganze ist packender und dramatischer als so mancher Thriller. Joanna kommt der Wahrheit bald gefährlich nahe und ruft damit skrupellose Gegenspieler auf den Plan, denn der verbotene Liebesbrief verbirgt ein brisantes und bislang gut gehütetes Geheimnis. Bei einigen Szenen stockte mir regelrecht der Atem und eine Überraschung jagt die nächste, bis das Bild endlich vollständig ist. Ob die Auflösung dann nun glaubwürdig ist oder nicht, das ist wohl Ansichtssache. Immerhin ist es nur eine fiktive Geschichte und kein historischer Roman und erhebt damit für mich keinen Anspruch auf Realitätsnähe. Ich persönlich fühlte mich immer bestens unterhalten und habe auch an der unerwarteten Entwicklung ganz zum Schluss nichts weiter auszusetzen. Insgesamt kann ich daher "Der verbotene Liebesbrief" uneingeschränkt empfehlen. Ein rätselhafter Pageturner, mit dem ich eine rundum kurzweilige Lesezeit erlebte. Definitiv ein Lucinda Riley-Highlight und 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Lucinda Riley von einer ganz anderen Seite

    Der verbotene Liebesbrief

    LeseBlick

    13. October 2017 um 16:36

    InhaltsangabeAls der berühmte Schauspieler Sir James Harrison in London stirbt, trauert das ganze Land. Die junge Journalistin Joanna Haslam soll in der Presse von dem großen Ereignis berichten und wohnt der Trauerfeier bei. Wenig später erhält sie von einer alten Dame, die ihr dort begegnet ist, einen Umschlag mit alten Dokumenten – darunter auch einen Liebesbrief voller mysteriöser Andeutungen. Doch wer waren die beiden Liebenden, und in welch dramatischen Umständen waren sie miteinander verstrickt? Joannas Neugier ist geweckt, und sie beginnt zu recherchieren. Noch kann sie nicht ahnen, dass sie sich damit auf eine Mission begibt, die nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern auch ihr Herz in Aufruhr versetzt – denn Marcus Harrison, der Enkel von Sir James Harrison, ist ein ebenso charismatischer wie undurchschaubarer Mann...Meine MeinungEin ganz großer Teil der Leser kennt und liebt die Romane von Lucinda Riley.Auch ich zähle mich dazu.Bisher habe ich Merkmale, wie Familiengeschichten, große Emotionen und die zwei verschiedenen Zeitebenen geliebt. Mit ihrem neu in Deutschland veröffentlichten Roman, „Der verbotene Liebesbrief“, welchen die Autorin bereits im Jahr 2000 schrieb und veröffentlichte, zeigt sie eine andere Seite von sich und ihrem Können.Ich hätte tatsächlich nicht damit gerechnet, dass die Autorin auch anders schreiben kann, doch in diesem Werk beweist sie es.Lässt der Klappentext noch auf die altbekannten Merkmale schließen, so kommt es doch ganz anders. Denn der Roman ist von vielen krimitechnischen Kennzeichen durchzogen. Dies stellt den Punkt Emotionen zwar in den Hintergrund, aber hebt den Fakt Spannung enorm herauf. Ich war begeistert mit welchem Tempo uns Riley durch dieses Werk treibt. Zu keiner Sekunde hätte ich aufhören wollen zu lesen.Wer nun denkt, dass es schade um die großen Gefühle ist, welche die Autorin sonst so gezielt in Szene zu setzen weiß, der brauch absolut nicht enttäuscht sein. Die verschiedenen Geheimnisse und die Vielzahl an Charakteren, bringen Verluste und Vereinigungen mit sich, dies bedeutet also auch Emotionen.Joanna war für mich die Protagonistin, weil ihr ziemlich zu Beginn die Aufgabe zu kam, das Geheimnis um diesen mysteriösen Liebesbrief zu lüften.Waren die Geheimnisse in den bisher erschienen Büchern der Autorin nie leicht zu lösen, stellt Riley ihre Figur Joanna vor eine schwierige Aufgabe, welche nicht nur mit Zeit und Mühe, sondern auch mit großer Gefahr verbunden ist.In diesem Werk gilt es Freundschaften zu erkennen und schätzen zu wissen, aber auch skeptisch zu sein, wer denn nun ein Freund und wer sich als Feind herausstellt. Auch die Liebe ist in den Riley-Romanen kein einfaches Spiel, so auch hier. Sowohl die Prota Joanna, als auch Zoe Harrison, die Enkeltochter des verstorbenen Schauspielers, welcher im Klappentext erwähnt wird, haben es alles andere als leicht, DIE Liebe zu finden.Ich habe beide auch unheimlich gern auf diesem Weg begleitet.Für mich das absolute Highlight war allerdings der Weg zur Lösung des Geheimnisses. Riley schafft es, diese Auflösung fast über das gesamte Buch im Schatten stehen zu lassen. Man hat Ahnungen, aber so richtig weiß man erst am Ende Bescheid.Schreibstiltechnisch hatte ich bei Lucinda Riley noch nie etwas zu bemängeln, so auch hier nicht. Es liest sich nahezu perfekt und ist für mich und wahrscheinlich auch für euch ein absoluter Pageturner.Ob ich die zweite Zeitebene vermisst habe?Wenn ich ganz ehrlich bin, nicht wirklich. Die durchgängige Spannung hat es absolut wett gemacht. In Bezug auf die Geschichte hätte es mit zwei Zeitebenen sogar funktionieren können, aber ich denke, dass die Autorin sich dabei etwas gedacht hat. War ich mir ziemlich sicher, dass dies ihr erstes Werk ist und sie sich dort noch in einem anderen Stil versucht hat, war ich überrascht, dass „Seeing Double“ (Originaltitel) erst 8 Jahre nach ihrem ersten Roman erschien.Da bleibt mir nun dafür eine umso größere Hoffnung, dass Riley irgendwann nochmal zu diesen Spannungselementen greifen wird.Mein Fazit„Der verbotene Liebesbrief“ überraschte mich total, aufgrund des ganz anderen Stils der Autorin. Umso mehr konnte sie mich mit dieser spannenden und actionreichen Geschichte um den Finger wickeln. Es ist sehr schön zu sehen, wenn Autoren plötzlich eine ganz andere Art zu schreiben zeigen.Ich bin begeistert und freue mich, dass diesen Monat bereits ein weiteres Buch von ihr in Deutschland erscheint.

    Mehr
  • Absolutes Highlight Buch von Lucinda Riley

    Der verbotene Liebesbrief

    mj303

    11. October 2017 um 14:24

    Das neue Highlight Buch einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen.


    Lucinda Riley hat mich noch nie enttäuscht, aber dieses Buch ist definitv eines ihrer besten.


    Im Gegensatz zu den "typischen" Riley Büchern befinden wir uns hier nicht auf 2 Zeitebenen - dafür ist ihr neustes Buch unheimlich spannend, fast schon mit Thriller Elementen.

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks