Lucinda Riley Die sieben Schwestern

(431)

Lovelybooks Bewertung

  • 405 Bibliotheken
  • 23 Follower
  • 17 Leser
  • 137 Rezensionen
(242)
(136)
(45)
(5)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die sieben Schwestern“ von Lucinda Riley

Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...

Ein spannender Reihenauftakt

— Annabeth_Book
Annabeth_Book

Eine sehr interessante Geschicht zwischen Gegenwart und Vergangenheit von Maia.

— evichen
evichen

Tolle bewegende Geschichte, ich freu mich auf den zweiten Teil

— Nalik
Nalik

Sehr interessantes Buch und auch unterhaltsam. Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen :-)

— LaMensch
LaMensch

Eine schöne Liebesgeschichte

— BuecherEuleHH
BuecherEuleHH

Hat mich wirklich überrascht

— Pachi10
Pachi10

Tolle Geschichte, deren Bilder noch Monate später in meinem Kopf herumschweben! :)

— Lia48
Lia48

Ein tolles Buch mit einer berührender Story. Freue mich bereits, die Geschichten der anderen Schwestern zu lesen.

— Janoco
Janoco

interessante Geschichte mit traumhafter Kulisse. Lucinda Riley schreibt schöne Herz -und Kopfgeschichten

— CorneliaP
CorneliaP

Profilbild von Virgiliaf Virgiliaf Veröffentlicht am 28.04.2017 Spannender Roman 0 0 Die sieben Schwestern ist der Auftrakt zu einer Famil

— anne_fox
anne_fox

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

Ein wunderschönes Buch, toll geschrieben und mit ganz viel Seele, aber ohne jeden Kitsch. Hier stimmt einfach alles!

Walli_Gabs

Willkommen in der Provence

Schöne sommerliche Lektüre, leicht geschrieben mit versteckten unter die witzigen Note wichtigen Botschaften.

marpije

Er & Sie

Eine verrückte & amüsante "Liebesgeschichte" für zwischendurch. Ich hab zwar auch gelacht, aber die Handlung war schon ziemlich verwirrend.

TraumTante

Babydoll

Ein ziemlich flacher Abklatsch von Emma Donoghues Raum

eulenmatz

Das Leben fällt, wohin es will

Das Buch war wirklich sehr schön!*-*

buecher_love

Das Buch der Spiegel

Gutes Buch, hatte aber auch ein paar Längen.

Arienn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die sieben Schwestern

    Die sieben Schwestern
    Annabeth_Book

    Annabeth_Book

    26. June 2017 um 16:03

    Klappentext:"Atlantis" ist der Name des herrschaftlichen Anwesens am Genfer See, in dem Maia d`Aplièse und ihre Schwestern aufgewachsen sind. Sie alle wurden von ihrem geliebten Vater adoptiert, als sie noch sehr klein waren, und kennen ihre wahren Wurzeln nicht. Als er eines Tages überraschend stirbt, hinterlässt er jeder seiner Töchter einen Hinweis auf ihre Vergangenheit- und Maia fasst zum ersten Mal den Mut, das Rätsel zu losen, an dem sie nie zur rühren wagte. Ihre Reise führt sie zu einer alten Villa in Rio de Janeiro. wo sie auf die Spuren von Izabela Bonifacio stößt, einer schönen jungen Frau aus den besten Kreisen der Saft, die in den 1920er dort gelebt haben, Maia taucht ein in Izabelas faszinierende Lebensgeschichte- und fängt an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihre Zukunft bedeutet.Autorin:Lucinda Riley wurde in Irland geboren. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin, konzentrierte sie sich jetzt aufs schreiben. Ihren ersten Erfolg feierte sie mit "Das Orchideenhaus".Inhalt:Maia und ihre Schwestern wissen von klein auf das sie adoptiert sind. Doch keine will je wissen, woher sie wirklich stammen, bis ihr geliebter Pa stirbt. Maia macht sich als erstes auf die Suche und landet in Brasilien, zusammen mit dem gutaussehenden Floriano, will sie nun endlich wissen woher sie kommt.Erster Satz:Nie werde ich vergessen, wo ich war und was ich tat, als ich hörte, dass mein Vater gestorben war.Meine Meinung:Dieses Buch fiel mir zufällig in unsere örtlichen Bücherei in die Hände, und da ich das Cover und den Titel sehr ansprechend fand, nahm ich es einfach mal mit.Apropo Cover, ich finde das es einfach ein Traum ist und es läd zum Träumen ein, ich kann sehr gut verstehen das Maia am Anfang dort nicht weg wollte.In diesem Band steht Maia im Mittelpunkt, was ich sehr gut finde da man sich hier nur auf sie konzentriert und nicht noch auf die anderen Schwestern.Maia ist eine sehr einfühlsame Person, die einem sehr ans Herz wächst. Sie ist die Älteste der Schwestern und ich habe das Gefühl, dass sie ihrem Pa auch am nächsten gestanden ist. Die anderen Schwestern kann ich noch nicht wirklich definieren, da man sie hier nur als Randfiguren dargestellt hat, was ich aber nicht störend fand.Die Geschichte nimmt an Fahrt auf, als Maia nach Brasilien fliegt um ihre Wurzeln kennen zu lernen. Sie steht von Anfang an kurz davor es zu erfahren, doch eine sture, alte Frau die sich später als ihre Großmutter rausstellt, verwehrt ihr zunächst die Auskunft. Für Maia scheint die Situation aussichtslos, doch dann trifft sie auf Floriano der ihr neuen Mut macht und durch einen glücklichen Zufall erfährt sie auch was damals war.In der Story springt man teilweise von der Gegenwart in die Vergangenheit, was ich nicht sehr störend finde, da man sich dank der Überschrift immer wieder sehr gut zurecht findet. In der Vergangenheit lernt man Izabela kennen, eine junge hübsche Frau mit einer traurigen Geschichte.Nach und nach decken Maia und Floriano, Maias Herkunft auf und man merkt als Leser wie sie ein zartes Band der Liebe knüpfen.Ich finde die beiden in der Geschichte mega süßt und was ich auch als sehr positiv empfinde, dass sich die Liebesgeschichte nicht in den Vordergrund drängt, sonder immer noch die Suche nach Maias Wurzeln im Vordergrund steht. Gegen Ende des Buches, kann man erahnen um wen es sich im nächsten Band handelt und auf das freue ich mich auch schon riesig. Wer noch kein Lucinda Riley Buch gelesen hat, ich kann es euch die Bücher wirklich nur empfehlen.

    Mehr
  • Ein wirklich gutes Buch

    Die sieben Schwestern
    evichen

    evichen

    26. June 2017 um 14:35

    Dieses Buch ist sehr interessant. Ich fand den Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit einfach großartig. Und der Schluss war sehr schön, als Maia endlich das gefunden hat, wonach sie eigentlich nie gesucht hat.
    Diese Geschichte hat mich zu Tränen gerührt.

  • Toller Auftakt für eine bestimmt lesenswerte Reihe

    Die sieben Schwestern
    LaMensch

    LaMensch

    08. June 2017 um 20:08

    Maia mit ihren Geschwistern auf einer kleinen Insel im Genfer See auf. Sie wurde von „Pa Salt“ adoptiert, genau wie ihre Geschwister. Als dieser stirbt hinterlässt er ein ganz besonderes Vermächtnis. Das liefert Hinweise auf die Herkunft und Identität jeder einzelnen. Auch für jede hat er einen Brief vor seinem Tod geschrieben, welche vom Anwalt ausgehändigt wird. Dieser bietet Hilfestellung und Anregung dazu, die eigene Vergangenheit zu erforschen. Maia weiß nicht, sie ist sich unentschlossen ob sie sich auf die Suche nach ihren Wurzeln begeben soll, doch als dann plötzlich eine Person aus ihrer Vergangenheit auf ihrer Insel auftauchen möchte geht alles schneller als man denken kann …Ich finde den Schreibstil dieser Geschichte sehr angenehm zu lesen. Die Gegenwart ist mit einem ich-Erzähler (Maia) dargestellt. Es gibt auch eine Ebene in der Vergangenheit, welcher von einem Außenstehenden Erzähler übernommen wird. Ich finde den Wechsel dieser Schreibstile sehr angenehm. Es bringt Lebendigkeit in das Buch. Auch die Gestaltung der Überleitungen zwischen den einzelnen Zeiten ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Ich denke, auch Gefühle sind in diesem Buch sehr gut überbracht. Ich denke, dass kein Auge, dass dieses Buch liest trocken bleiben wird.Meiner Meinung nach wurde jedoch manches in diesem Buch zu kurz abgehandelt. In manchen Szenen fehlte mir einfach der letzte Funke der überspringen muss, um ein Buch perfekt zu machen.Trotzdem glaube ich, dass dieses Buch ein toller Auftakt ist für eine Reihe, die ich bestimmt mit Vergnügen lesen und weiter verfolgen werde. Ich vergebe daher 4 von 5 Sternen und sage: weiter so!

    Mehr
  • Die sieben Schwestern

    Die sieben Schwestern
    Booklover246

    Booklover246

    02. June 2017 um 17:53

    RomanDie sieben Schwestern Band 1Erscheinungstermin: 19. September 2016Inhalt:„Atlantis“ ist der Name des herrschaftlichen Anwesens am Genfer See, in dem Maia d’Aplièse und ihre Schwestern aufgewachsen sind. Sie alle wurden von ihrem geliebten Vater adoptiert, als sie noch sehr klein waren, und kennen ihre wahren Wurzeln nicht. Als er überraschend stirbt, hinterlässt er jeder seiner Töchter einen Hinweis auf ihre Vergangenheit – und Maia fasst zum ersten Mal den Mut, das Rätsel zu lösen, an dem sie nie zu rühren wagte. Ihre Reise führt sie zu einer alten Villa in Rio de Janeiro, wo sie auf die Spuren von Izabela Bonifacio stößt, einer schönen jungen Frau aus den besten Kreisen der Stadt, die in den 1920er Jahren dort gelebt hat. Maia taucht ein in Izabelas faszinierende Lebensgeschichte – und fängt an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...Cover:Das Cover ist sehr schön gestaltet und gefällt mir sehr gut. Auf der Vorderseite ist ein wunderschönes Bild des Genfer Sees abgebildet.Meine Meinung:Dieses Buch war mein erstes Buch von Lucinda Riley und ich muss sagen ich bin begeistert von ihrem Schreibstil. Sie schafft es den Leser mitzureißen und schreibt spannend, locker und gefühlvoll.Dieses Buch ist das erste in einer Reihe von insgesamt sieben.Die Geschichte wechselt immer zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Der Lesefluss wird durch die Zeitsprünge aufgrund der übersichtlichen Kennzeichnung nicht zwangsläufig unterbrochen.In der Vergangenheit erzählt zum größten Teil Izabela Bonifacio ihre Geschichte. Einige Kapitel sind jedoch auch aus der Sich von Gustavo Aires Cabrals und Laurent Brouilly geschrieben. Die Gegenwart ist fast ausschließlich, bis auf den Epilog, der aus der Sicht von Maia Schwester Ally geschrieben ist, aus der Sicht von Maia d'Aplièse geschrieben.Das Buch reist mit uns ins Rio de Janeiro in die Zeit des Baues der Christusstatue. Die Geschichte mit seinen historischen Fakten ist sehr gewissenhaft und gut recherchiert.Die Charaktere sind gut beschrieben und detailgetreu gestaltet. Ich konnte mich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und auch gut mit den jeweiligen Personen mitfühlen.Mein Fazit:Dieses Buch war mein ersten Buch von Lucinda Riley und wird sicher nicht das Letzte sein. Ihr Schreibstil ist sehr gut und sie schafft es Spannung aufzubauen. Ich freue mich schon mehr von der Autorin zu lesen. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Lucinda Riley - Die sieben Schwestern

    Die sieben Schwestern
    BuecherEuleHH

    BuecherEuleHH

    24. May 2017 um 19:08

    Die sieben Schwestern fangen gleich zum Anfang ziemlich traurig an, eben mit dem Tod von dem geliebten Adoptivvater. Damit geht die Geschichte eigentlich auch schon gleich los. Schnell werden die anderen Geschwister/Schwestern vorgestellt. Hier fand ich toll, das sie alle eine eigene Persönlichkeit haben und keine der anderen gleicht. Mit den einzelnen Namen hatte ich anfänglich so meine Probleme, sie mir vor allen zu merken. Die Landschaften wie das Anwesen an Genfer See oder auch Brasilien sind schön und liebevoll beschrieben. Auch der Geschichtliche Hintergrund um die Christus Staute stimmt, soweit ich das als Laie beurteilen kann. Für mich war das eine schöne einfache Liebesgeschichte, die mir sehr gefallen hat. Freue mich auf den zweiten Teil.

    Mehr
  • Hat mich wirklich überrascht

    Die sieben Schwestern
    Pachi10

    Pachi10

    13. May 2017 um 10:45

    Das Buch wurde für meine Leserunde ausgesucht, das Cover hätte mich im Buchgeschäft nicht angesprochen, da ich bei dem Bild für "Die sieben Schwestern" auf 7 Hügel, Berge, Seen getippt hätte. Mit dem Klappentext habe ich mich ebenfalls nur kurz beschäftigt. Also ging ich völlig unbedarft an das Buch heran. Ein reicher Mann mit haufenweise Geld und Villa am Genfer See adopiert sechs kleine Mädchen. Als er verstirbt hinterlässt er jeder einen Brief und die Koordinaten wo er sie gefunden hat. Maia begibt sich auf Spurensuche nach ihrer Herkunft und gelangt dabei nach Brasilien und findet ihre Wurzeln.Am Anfang habe ich etwas mit der Geschichte gehadert. Zuerst weil die sieben Schwestern eigentlich nur sechs sind. Und die Geschichte in dem Buch dreht sich auch nur um die Älteste der Mädchen - Maia. Somit für mich also absolute Titelverfehlung. Dann wird um den gemeinsamen Adoptivvater ein riesen Geheimnis gemacht und man wird aus diesem Mann nicht recht schlau. Zwischendurch habe ich sogar daran gezweifelt ob er wirklich tot ist.Zusätzlich gibt es eine Geschichte in der Geschichte und bis zur Hälfte des Buches war ich relativ unzufrieden. Mit dem Titel, den Erklärungen etc. Am Ende des Buches fügt sich aber alles wunderbar zusammen und es wird klar, dass es hier Fortsetzungen gibt - also wahrscheinlich zu jeder Schwester ein Buch. Bereits die letzten Seiten der Geschichte sind aus der Sicht der nächsten Schwester geschrieben und man hat eine Vermutung wer Pa Salt (der Adoptivvater) gewesen sein könnte. Ob meine Vermutung richtig ist wird sich in den Fortsetzungen weisen. Also, das heißt für mich, auch die anderen Bücher lesen. Für mich ist dieses Buch ein gutes Beispiel dafür dass es sich immer lohnt ein Buch fertig zu lesen, denn oft entwickelt sich die Geschichte im Laufe des Buches zu ganz einer anderen, als sie Anfangs gewesen ist. Ich fand sie toll. Gefühlvoll, ein bisschen romantisch ohne Kitsch und auch spannend, und es sind noch jede Menge Rätsel zu lösen.

    Mehr
  • Die sieben Schwestern

    Die sieben Schwestern
    anne_fox

    anne_fox

    28. April 2017 um 18:52

    Die sieben Schwestern ist der Auftrakt zu einer Familien-Saga in der sieben Schwestern aus aller Welt adoptiert werden. Sie wachsen liebevoll bei ihrem Vater auf. Als dieser stirbt hinterläßt er ihnen im Nachlass einen Brief und Hinweise auf ihre Wurzeln.Maia ist die erste der Schwestern die sich auf den nach Brasilen macht um ihre Eltern zu finden. Der Roman ist auf zwei Zeitebenen geschrieben und ist spannend von der ersten Seite an. Die Autorin vermag mit ihrem tollen Schreibstil und der außergewöhnlichen Story zu fesseln. Nun bin ich gespannt auf den zweiten Band, wo es weiter geht mit den Forschungen über die Herkunft jeder einzelnen Schwester.

    Mehr
  • Ein absolutes Muss

    Die sieben Schwestern
    Filicity

    Filicity

    25. April 2017 um 16:28

    Di sieben Schwestern ist ein Buch, dass man gelesen haben muss. Es entführt einen mit in die Geschichte. Man versinkt in der Geschichte und fesselt einen, dass man nicht davon los kommt. Das Buch lässt dich nach empfinden wie die Charaktere sich fühlen und schickt dich mit ihnen auf eine Reise voller Höhen und Tiefen.

  • ich will definitiv mehr ... :-)

    Die sieben Schwestern
    Janinezachariae

    Janinezachariae

    22. April 2017 um 22:25

    Nachdem der Stiefpapa der Schwestern (Achtung: es sind keine sieben) gestorben ist, hat er all seinen Töchtern etwas zu ihren Herkünften hinterlassen. Und Maia bekam (neben Koordinaten) auch eine Fliese und nun beginnt ihre Reise in die Vergangenheit ihrer Vorfahren und diese ist traumhaft, leidenschaftlich und spannend erzählt. Mit viel zur Geschichte von Rio de Janeiro und Frankreich – 1920. Herzschmerz und Vertrauen werden hier groß geschrieben. Es geht um eine junge Frau, die sich mit ihrem Schicksal abfinden muss und doch eine neue Chance sieht. Und Maia selbst ist so eine fantastische Protagonistin, dass ich ihr einfach nur alles Gute gewünscht habe. Sie hat es nicht leicht und doch ist sie wirklich stark. Diese Geschichte hat mich zu Tränen gerührt und ich bin froh, sie gelesen zu haben, auch wenn es nicht ganz am Stück war. Aber ich bin so gut hinein gekommen, dass ich keine Probleme hatte. Ich werde mich noch sehr lange an sie erinnern. Der Schreibstil von Lucinda Riley ist wie immer sehr gut und einfühlsam. Sie schreibt so gefühlvoll und mit Hingabe und Liebe zum Detail, dass sie mehr und mehr zu meinen Lieblingsautorinnen in diesem Genre ‘mutiert’. Ich werde die Reihe weiter verfolgen, denn ich MUSS wissen, was mit den anderen Mädchen passiert und wie ihre Vergangenheit ausgesehen hat. Ich stelle mir die Frage, wer die siebte Schwester sein soll oder ob irgendwas geschehen ist.

    Mehr
  • Super Start einer spannenden Reihe

    Die sieben Schwestern
    BeRo

    BeRo

    20. April 2017 um 13:11

    Besonders gut gefällt mir der Switch zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Auch dass es immer einen Künstlerischen Aspekt gibt finde ich sehr schön.

  • Familie erleben anders

    Die sieben Schwestern
    Mondenchild

    Mondenchild

    31. March 2017 um 21:38

    Ein schöner beginn einer interessanten reihe?

  • Die Sieben Schwestern

    Die sieben Schwestern
    MyBookLife

    MyBookLife

    24. March 2017 um 16:29

    Nach dem Tod des Adoptivvaters der sechs Schwestern, macht sich eine davon auf, um mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren. Dabei landet Maia in Brasilien, hier lernt sie auch den Autor Floriana kennen, der ihr hilft, noch lebende Verwandte zu finden. Gemeinsam finden sie sogar ihre Großmutter, die sich ihr aber am Anfang total verschlossen zeigt. Doch was hat sie zu verbergen? Was wird Maia herausfinden? Persönliche Meinung: Allgemein zieht sich das Buch ein bisschen in die Länge, aber ich finde es schön dass es immer wieder verschiedene Abschnitte von Vergangenheit und Gegenwart gibt. Der Schreibstil ist ganz ok. Die Geschichten in der Vergangenheit sind auf jeden Fall spannender als die in der Gegenwart. Eigentlich ist das Buch ganz ok um sich die Zeit zu vertreiben, aber große Spannung exiestiert nicht wirklich. Trotzdem ist die Geschichte um den Cristo ganz schön.

    Mehr
  • Himmlich guter Auftakt einer siebenteiligen Buchreihe

    Die sieben Schwestern
    Mausepup89

    Mausepup89

    16. March 2017 um 16:47

    „Die Sieben Schwestern“ von Lucinda Riley ist der erste Teil einer siebenteiligen Romanreihe. Sie  handelt von sechs Schwestern die nach dem Tod ihres Adoptivvaters rätselhafte Botschaften von ihm erhalten, welche sie zu Ihren familiären Wurzeln führen sollen. Die Reihe beginnt mit der Geschichte von Maia, deren Wurzeln sich in Rio de Janeiro befinden. Die Botschaft ihres Vaters, eine Adresse sowie eine dreieckige Keramik mit Inschrift, führt sie zum Anwesen der Familie Aires Cabral. Eine Familie, welche in der Vergangenheit großes Ansehen genoss. Ihre Recherchen lassen sie in das schicksalbehaftete Leben Ihrer Urgroßmutter einblicken. Nach und nach erfährt sie mehr über die Geschichte Ihrer Familie bis hin zu dem Grund, weshalb sie zur Adoption freigegeben wurde.Der Schreibstil ist in zwei abwechselnden Zeiten  gewählt (2007 und 1928) und findet in drei Städten (Genf, Rio des Janeiro und Paris) statt. Dies schafft eine schöne Abwechslung in der Erzählung, welche einen klaren Aufbau aufweist. Es wird zwar in der Zeit gesprungen, ich wurde dadurch jedoch nie irritiert oder musste mich in der neuen Zeit erst wieder zurechtfindet. Schön fand ich die detailreiche Darstellung der einzelnen Charaktere, der gesellschaftlichen Unterschiede sowie die Vergleiche der Ortschaften von damals wie heute. Die sechs Schwestern werden zu Beginn des Romans mit sehr viel Liebe zum Detail in ihren Charaktereigenschaften und Besonderheiten  beschrieben. Besonders gut hat mir der geschichtliche Bezug zum Bau der Cristo Statue in Rio de Janeiro gefallen. Hierzu bietet Lucinda Riley auch auf Ihrer Homepage zur Buchreihe (www.thesevensistersseries.com) weitere Informationen. FAZIT: Dieses Buch ist sehr zu empfehlen. Ich habe es in kurzer Zeit verschlungen und wollte es nicht zur Seite legen. Ein absolut hoher Spannungs- und Suchtfaktor. Der zweite Band ist schon so gut wie gekauft ;)

    Mehr
  • Ein wunderschöne Buchreihe...

    Die sieben Schwestern
    Kristall86

    Kristall86

    16. March 2017 um 09:04

    Vorab, das Taschenbuch kann ich nicht empfehlen, da mir das Ganze zu klein und winzig geschrieben war. Man hat beim Taschenbuch Mühe nicht in den Zeilen zu verutschen, deshalb kaufe ich die nächsten Bände im festen Einband! Das tut aber der Geschichte keinen Abbruch. Lucinda Riley hat einen einfachen aber schnell lesbaren Schreibstil, der sehr emotional und bildlich. Das hat den großen Vorteil das man die Geschichte schnell wegliest. Dieses Buch ist der Auftakt einer emotionalen Serie einer Familie bzw. 6 Frauen die auf den Spuren ihrer Herkunft sind denn ihr Vater hat sie alle adoptiert. Dieser erste Band ist eine wunderbare Einführung, man bekommt einen sehr bildhaften Einblick in das Leben, lernt jede Schwester schon ein wenig kennen und nach dem Tod von Pa Salt (Vater) beginnt das Abenteuer und man begleitet die älteste Tochter, Maia, zu ihrer eigentlich Herkunft nach Brasilien. Die Autorin schafft es auf Grund ihrer Beschreibung und ihrer hervorragenden Recherche einen in den Bann zu ziehen. Brasilien wird beim Lesen lebendig, die Stadt Rio, der Cristo und der Corcovado, sowie der Bossa Nova...und man spürt das die Hauptfigur Maia Gefallen daran findet das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Es ist eine Reise zu Maia's Ich. Man bekommt definitiv Lust auf die nächsten Bände...

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Zeit, in der wir träumten" von Meredith Jaeger

    Die Zeit, in der wir träumten
    aufbauverlag

    aufbauverlag

    Die Bucht der Träume Der Traum von Liebe und Freiheit, der zwei Frauen verbindet. Ein Geheimnis, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. Die Wahrheit, die ans Licht muss. Die Journalistin Sarah Havensworth ist glücklich verheiratet – und nun wünscht sich ihr Mann ein Kind mit ihr. Doch sie trägt schwer an einer Schuld, die sie vor ihm zu verbergen sucht und die alles zu zerstören droht. Dann stößt sie bei einer Recherche auf das Schicksal zweier junger Frauen, die vor langer Zeit in San Francisco ein besseres Leben suchten, in Liebe und in Freiheit. Sarah findet heraus, dass die Mädchen ihren Traum bitter bezahlen mussten – und dass ausgerechnet die Familie ihres Mannes Anteil daran hatte. Aber dann muss auch sie selbst sich ihrer Vergangenheit stellen. „Eine einmalige Geschichte über Liebe und Kampfgeist.“ Lori Nelson Spielman „Gekonnt verwebt Meredith Jaeger zwei große Geschichten um Liebe und Loyalität miteinander und erzählt von all dem, zu dem man bereit ist, um die zu schützen, die man liebt.“ Kristina McNorris Zur Leseprobe Über Meredith Jaeger Meredith Jaeger hat jahrelang die Welt bereist und auf vielen verschiedenen Kontinenten gelebt, bevor sie sich mit ihrem Mann und ihrem Hund wieder in ihrer Heimatstadt San Francisco niederließ. Ihre Vorfahren stammen aus Deutschland, und als sie Deutsch lernte, um die Verbindung zu den Wurzeln ihrer Familie nicht zu verlieren, stieß sie auf die Geschichte, die sie zu diesem Roman inspirierte.Jetzt bewerben!Bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen?Viele Grüßeeuer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben

    Mehr
    • 340
  • weitere