Lucinda Riley Helenas Geheimnis

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(4)
(3)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Helenas Geheimnis“ von Lucinda Riley

"Welche Familie kennen Sie, die letzten Endes kein Geheimnis hat?" Lucinda Riley
Viele Jahre sind vergangen, seit Helena Beaumont als junge Frau einen wunderbaren Sommer auf Zypern verbracht und dort ihre erste große Liebe erlebt hat. Nun kehrt sie zurück in das schöne alte Haus, um dort mit ihrer Familie die Ferien zu verbringen. Unbeschwerte Tage sollen es werden, verträumte Stunden am Meer und lange Nächte auf der Terrasse, doch schon bei ihrer Ankunft empfindet Helena ein vages Unbehagen. Sie allein weiß, dass die Idylle bedroht ist – denn es gibt Ereignisse in ihrer Vergangenheit, die sie ihrem Mann und ihren Kindern stets eisern verschwiegen hat. Als sie dann plötzlich ihrer Jugendliebe gegenübersteht, ahnt sie, dass dies erst der Anfang einer harten Bewährungsprobe für sie alle ist …
(1 mp3-CD, Laufzeit: 9h 28)

Das unberechenbare Leben ist überraschend und selten das, was wir erwarten.

— Rowanne

Der Unterschied zwischen sozialen und biologischen Familien

— jala68

Etwas träger Beginn, dann wird's interessant...

— Caillean79

Stöbern in Romane

Die Farbe von Milch

Ein tolles, berührendes Buch!

Speckelfe

Die Summe aller Möglichkeiten

>>»Das ist das Problem mit dem Leben, dachte Antoine. Dasjenige, das man hat, ist immer zu eng, und das, das man gern hätte, ist zu groß ...

GabiR

Underground Railroad

Erschütternd und aufwühlend, dieses Buch wird mich noch eine Weile beschäftigen

Yolande

Ein Gentleman in Moskau

Ein schönes Buch, das mir mit seiner besonderen Geschichte und der sympathischen Hauptfigur sehr gut gefallen hat. Wundervoll geschrieben!

-nicole-

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

klaraelisa

Das Haus ohne Männer

Nicht schlecht, hat mich aber auch nicht total vom Hocker gehauen

luluslibrary

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Unterschied zwischen sozialen und biologischen Familien

    Helenas Geheimnis

    jala68

    24. March 2017 um 16:29

    Helena hat von ihrem Patenonkel das Haus Pandora auf Zypern geerbt.In ihrer Jugend war sie öfter im Urlaub hier und hatte damals auch ihre erste Liebe kennengelernt.Seit dem sind einige Jahre vergangen und jetzt soll das Haus als Urlaubsdomizil für den Sommer genutzt werden.Mit ihrem ältesten, unehelichen Sohn Alex und dessen jüngere Halbschwester Immy reist sie vorab an. In ein paar Tagen kommt dann ihr Mann William mit dem jüngsten Sohn Freddy nach. Bald schon wollen Williams bester Freund Sascha und dessen Frau Jules mit Sohn und Adoptivtochter kommen, um auch ein paar Wochen Urlaub zu machen.Als zusätzlicher Überraschungsgäste kommen noch Helenas beste Freundin Sadie und Williams Tochter Chloé aus erster Ehe.Natürlich taucht auch sehr bald Helenas einstige Liebe Alexis auf. Er ist Winzer und ihn gehört das Weingut rund um Pandora.Helena war vor ihrem ersten Kind eine erfolgreiche Balletttänzerin. Ihr damaliger Tanzpartner Fabio kommt auch noch überraschend für ein paar Tage zu Besuch. Die Autorin hat den Namen Pandora wahrscheinlich sehr bewusst für das Haus gewählt, denn beim Schwelgen in alten Erinnerungen kommt das Namensgebende Geheimnis ans Licht und wie nach dem Öffnen der sagenhaften Büchse wird es dann besonders unangenehm für Helena…..Die Geschichte an sich hätte mir eigentlich ganz gut gefallen. Mir persönlich war es aber etwas zu viel Drama. Da die sozialen Familienverhältnisse durchweg nicht den biologischen entsprechen und die Geschichte in den 2000er und nicht in den 1950er Jahren spielt, kam mir das alles sehr unrealistisch vor. Als das Geheimnis ein paar Jahre später ein weiteres Drama auflöst, war es für mein Gefühl endgültig zu viel. Deshalb vergebe ich nur 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • was für ein Schmalz.....

    Helenas Geheimnis

    Stoneheaven

    25. October 2016 um 19:45

    Dieses Hörbuch trieft geradezu vor Schmalz.  Die Story ist überaus unglaubwürdig. Die handelnden Personen werden sehr oberflächlich und undifferenziert dargestellt . Allen voran die jeden Nerv tötende Helena .Ihre Freundin Jules sagt einmal zu ihr: Du hast etwas an Dir ,weswegen sich alle Männer in Dich verlieben . Was mag es nur sein? Ihre Dummheit ? Ihre Fähigkeit sich selbst zu bedauern oder die Tatsache das ihr immer alles total leid tut? Keine Ahnung , mir war sie in ihrer sagenhaften Vollkommenheit und Grazie so unsympathisch wie selten eine Romanfigur. Es fließen jede Menge Tränen von Männern, Frauen und Kindern . Das überaus oft die  Personen mit Schatz und Süße angeredet werden hat mich auch gestört .  Der Schluss zieht sich auch endlos hin und ich habe ihn dann auch beinahe herbeigesehnt.

    Mehr
  • Etwas träger Beginn, aber dann wird's interessant

    Helenas Geheimnis

    Caillean79

    07. April 2016 um 18:35

    Ich habe dieses Buch zu großen Teilen im Urlaub an der griechischen Küste als Hörbuch gehört und dort passte es auch wunderbar hin :-) Denn es spielt auf Zypern, wodurch eine gewisse Ähnlichkeit ja vorhanden ist. Beim Blick aufs Meer konnte ich mit dieser verwickelten Familiengeschichte gut entspannen. Es dauerte allerdings etwas, bis die Story in Fahrt kam. Der Beginn des Buches beschreibt die Ankunft verschiedener Familienmitglieder in dem geerbten Landhaus auf Zypern und ihren Urlaub in diesem Haus. Man wartet darauf, dass es endlich um das titelgebende Geheimnis geht, aber bis auf ein paar Andeutungen plätschert die Geschichte dahin wie das Wasser im Pool. Entspannend, aber eben nicht spannend… Nach etwa einem Drittel bis der Hälfte des Buches (ich kann das nicht mehr so genau abschätzen) wird es langsam wirklich interessant, als der Lebensweg Helenas vor ihrer Heirat mit William in den Mittelpunkt rückt. Und dann kommt die Wahrheit ans Licht, die wirklich überrascht. Auffallend für mich persönlich war auch, dass ich nach anfänglicher Gleichgültigkeit Helenas Sohn Alex immer mehr ins Herz geschlossen habe. Wirkte er anfangs noch wie ein etwas merkwürdiger 13jähriger, so entwickelte seine Figur sich im Laufe des Buches zu einem richtigen Charakter und er wurde mir mit jeder Zeile seines Tagebuchs sympathischer. Ihm ist somit der vierte Stern zu verdanken, dem ich diesem Buch sonst wohl vorenthalten hätte.  ;-) Fazit: als Urlaubslektüre unter südlicher Sonne bestens geeignet, wenn man etwas Zeit und Muße mitbringt, um sich in die Geschichte einzufinden. Von Lucinda Riley gibt es sicherlich mitreißendere Bücher, aber es ist trotzdem ein unterhaltsamer Schmöker.

    Mehr
  • Wenn die Vergangenheit nicht ruht

    Helenas Geheimnis

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    15. March 2016 um 09:25

    Es ist schon viele Jahre her, als Helena das letzte Mal auf Pandora in Zypern gewesen ist. Nun hat sie das Haus von ihrem Onkel Angus geerbt und gemeinsam mit ihrer Familie will sie den Sommer dort verbringen.Sie fährt mit Alex, ihrem ältesten Sohn und Immy, ihrer Tochter, vor, um alles für die Ankunft von William, ihrem Mann, und Fred, dem jüngsten Spross der Familie, vorzubereiten.Ihr ist bei der Sache nicht ganz wohl, weiß sie doch, dass sie mit  Sicherheit auch auf Alexis, ihrer Jugendliebe, treffen wird. Viele Geheimnisse birgt sie in sich, die weder ihr Mann kennt noch ihr Sohn Alex. Alex hat sie seinerzeit mit in die Ehe gebracht, ihm aber nie erzählt, wer sein leiblicher Vater ist.Alex ist ganz erpicht darauf zu erfahren, wer das ist und hat die Hoffnung, dass er es in diesem Sommer erfahren wird. Er ist 13 Jahre alt und kann es nicht erwarten...Es wird ein sehr ereignisreicher Sommer. Außer Helena und ihrer Familie finden sich noch einige andere Personen ein, die die Runde komplett machen.Williams Tochter Chloë aus erster Ehe hat sich angesagt, da deren Mutter selbst einen ungestörten Urlaub verleben möchte. Mit unguten Gefühlen begrüßen sie Chloë, sind sie doch davon überzeugt, dass diese Ärger machen wird, da sie durch ihre Mutter negativ auf Helenas Familie vorgeprägt sein wird.Sadie, Helenas beste Freundin, wechselt die Männer wie andere Menschen die Handtücher. Gerade ging wieder eine Beziehung auseinander und sie benötigt Trost, so dass Helena sie kurzfristig nach Pandora einlädt.Weiterhin kommen Williams bester Freund Sascha mit Frau Jules und Kindern nach Pandora, um auch ein paar ungestörte Tage dort verbringen zu können.Nicht alle können gut miteinander umgehen, es gibt Konflikte, die gelöst werden müssen.Die Büchse der Pandora, ein geflügeltes Wortspiel aus der griechischen Mythologie. Öffnet man sie, kommen alle Übel wie Arbeit, Krankheit und Tod über die Menschheit.Im übertragenen Sinne öffnet sie sich auch auf Pandora in Zypern.Viele Wahrheiten kommen an die Öffentlichkeit, die viel zu lange darauf gewartet haben. Wahrheiten, mit denen nicht jeder gut umgehen kann. Wahrheiten, die erst durch das jahrelange Verschweigen an Intensität gewonnen haben.Es wird nicht leicht für die Protagonisten, den Sommer zu genießen, dazu steht zu viel auf dem Spiel.Die Geschichte wird aus der Erinnerung von Alex erzählt, der 10 Jahre nach diesem bewussten Sommer nach Pandora kommt, um ein Familientreffen zu organisieren. Bei der Gelegenheit findet er seine Tagebuchaufzeichnungen, die er in dem Sommer 13-jährig zu Papier gebracht hatte.Dieser Sommer vor 10 Jahren brachte für viele der Protagonisten eine Wende in ihrem Handeln und Tun. Er veränderte Leben, stärkte Freundschaften, brach aber auch einiges entzwei.Als Leser nimmt man noch einmal mit den Protagonisten Kontakt auf, die man vor 10 Jahren kennenlernte. Mit wenigen Worten erhält man den Anschluss an den Sommer, wie es mit den Protagonisten weiterging und was aus ihnen wurde.Eine rundum gut angelegte Story, die ich gern mitverfolgt habe.Ein wenig habe ich jedoch den Kopf geschüttelt, wie eine gegebene Sache wie das Geheimnis um Alex' Vater die Familie so aufrütteln kann, das alles infrage gestellt wird. Auch wenn die Umstände nicht üblich sind, ist es doch eine Tatsache, die bereits bestand, als William seinerzeit Helena kennenlernte.Ich habe dieses Buch als Hörbuch erleben dürften, das zum Buch eine gekürzte Version ist. Obwohl ich anfangs meine Probleme hatte, eine weibliche Stimme zu hören, während sie die Parts von Alex wiedergab, kam ich gut in die Story rein. An den Stellen, die Alex betrafen, hätte ich mir jedoch eine männliche Stimme gewünscht. Simone Kabst, die das Buch eingelesen hat, ist Schauspielerin und Sprecherin. Sie spricht sehr gut und es macht einfach nur Spaß, ihr zuzuhören.Ein tolle Story, die mir beim Zuhören angenehme Stunden brachte.Ich empfehle sie sehr gern weiter.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks