Lucy-Anne Holmes Wer braucht schon Schmetterlinge im Bauch?

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wer braucht schon Schmetterlinge im Bauch?“ von Lucy-Anne Holmes

Schräg, witzig und herrlich unanständig! Jenny Taylor ist glücklich! Sie hat ihr Leben im Griff, mit Philippa die beste Freundin, die man sich wünschen kann, und ihr Freund, der hinreißende Matt, hat sie endlich um ihre Hand gebeten. In dieses Idyll platzt ausgerechnet Jennys Mutter. Doch statt ihrer Tochter bei den Hochzeitsplanungen zu helfen, ist sie mehr daran interessiert, zu feiern und Jennys Weinvorrat zu leeren. Und dann stellt sich auch noch Philippa quer, denn für sie ist klar: Matt ist der Falsche! Einziger Lichtblick ist natürlich Matt. Und vielleicht der Typ aus der Apotheke, der, im Gegensatz zu ihrem Zukünftigen, Schmetterlinge im Bauch auslöst …

Wie ein skurriler Unfall. Man will eigentlich nicht wissen, was passiert ist, kann sich aber nicht zurückhalten nachzufragen...

— Das_Blumen_Kind
Das_Blumen_Kind

Ich konnte nicht aufhören zu lesen! Top!

— Curly84
Curly84

Stöbern in Liebesromane

Die Liebe, die uns bleibt

Eine emotionale, dramatische Familiengeschichte, die ich sehr spannend fand. An manchen Stellen jedoch etwas zu langatmig.

lucia93

Morgen ist es Liebe

winterliches Weihnachtswunder

Buchverschlinger2014

New York Diaries – Zoe

Wieder ein ganz fantastische Story einer neuen Mitbewohnerin des Knights Building! Unglaublich tolle,unterhaltsame Buchreihe!

VanniL

Der Herzschlag deiner Worte

Sehr gefühlvolle aber niemals kitschige Geschichte nicht nur einer, sondern gleich mehrerer emotionaler Verbindungen.

Lesekaelbchen

Die Wellington-Saga - Verlangen

Krönender Abschluss der Trilogie und wieder ein außerordentliches Lesevergnügen!

Alexandra_G_

Entführt - Bis in die dunkelste Nacht

Düsterer, vermittelt bessere Botschaften als Band 1

Julia_Kathrin_Matos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unterhaltsamer Roman mit witzigen, aber auch tragischen Momenten

    Wer braucht schon Schmetterlinge im Bauch?
    Steffi0703

    Steffi0703

    02. June 2017 um 10:03

    Inhalt: Die 27- jährige Jenny Taylor, genannt Fanny, lebt in der englischen Kleinstadt Tiddlesbury und leitet dort den Empfang der einzigen Hausarztpraxis. Ihr Freund Matt, mit dem sie seit einem Jahr zusammen ist, arbeitet für ein großes Finanzunternehmen und seine Arbeit geht ihm über alles. Selbst kurz nachdem er Fanny einen Heiratsantrag gemacht hat, legt er sein Smartphone nicht beiseite und einen Tag später muss er auch schon geschäftlich nach Chicago reisen. Romantische Stimmung kommt also nicht so recht auf. Zudem ist am selben Tag auch noch Fannys Mutter urplötzlich bei ihr aufgetaucht, nachdem sie erfahren hat, dass Fannys Vater eine Affäre mit einer Anderen hat. Sie ist wie ausgewechselt und möchte sich nun unbedingt amüsieren und ihr Leben genießen, denn Fannys Vater war ein einziger Kontrollfreak und ließ ihr keine Gelegenheit dazu. Das passt Fanny gerade ganz und gar nicht in den Kram, vor allem, da das Verhältnis zu ihrer Mutter bisher eher unterkühlt war. Noch dazu stellt sich ihre beste Freundin Philippa quer, was ihre Hochzeit mit Matt angeht, denn sie ist der Meinung, dass er nicht der Richtige für sie ist. Und dann gibt es da auch noch den neuen Drogeriemitarbeiter Joe King, der sich in Fanny verguckt hat und der bei ihr dieses Kribbeln auslöst, was bei Matt irgendwie fehlt.Meine Meinung: Ich war richtig überrascht von dem Buch, da ich zugegebenermaßen nicht viel erwartet habe. Ich konnte richtig in die Geschichte abtauchen und habe mich immer wieder darauf gefreut, von Fanny und ihrer Freundin Philippa zu lesen. Die Protagonistin Fanny hat eine schwierige Vergangenheit: sie wurde von ihrem Vater tyrannisiert, von ihrer ersten großen Liebe belogen und ist daraufhin schwer depressiv geworden. Dank ihrer besten Freundin Philippa hat sie diese Phase ihres Lebens überwunden. Heute ist Fanny eine lebenslustige, ausgeflippte Frau, deren etwas eigentümliche Art sie extrem sympathisch macht.Die Entwicklung der Geschichte gefiel mir ganz gut. Die Mischung aus romantischen, tragischen und unterhaltsamen Momenten war super. Nur das Ende (in Bezug auf Fannys Vater) fand ich dann ein klein wenig zu viel des Guten, weil da so viele Zufälle zusammen kamen, dass es sehr unrealistisch war- auch wenn es mich nochmal überrascht hat.Der Schreibstil ist sehr einfach und an manchen Stellen störten mich die Wiederholungen ein bisschen, aber trotzdem ließ sich das Buch flüssig und gut lesen und es hat mich sehr gut unterhalten.

    Mehr
  • Just a girl standing in front of a boy

    Wer braucht schon Schmetterlinge im Bauch?
    Curly84

    Curly84

    07. April 2015 um 22:41

    Fanny Taylor hat ein schweres Leben hinter sich, ihre erste Liebe hat sie wegen einer Wetter entjungfert, ihr Vater schert sich nicht um sie, ihre Mutter stand nie für sie ein und dann hatte sie Anfang 20 auch noch Depressionen. Doch jetzt geht es ihr gut. Sie hat eine tolle beste Freundin, einen netten Mitbewohner und einen gutaussehenden Freund. Dieser macht ihr einen Antrag. Und wenn alles glatt läuft, kommt ja immer irgendwer daher und rüttelt ein wenig. In diesem Falle ist es Fannys Mutter, die plötzlich auftaucht und bei ihr einziehen will. Und statt, dass sich ihre beste Freundin Philippa für sie freut, dass sie heiraten wird, ist diese der Meinung Matt ist nicht der Richtige. Ob sie da nich so ganz unrecht hat? Denn dieser neue Typ in ihrer Stadt geht Fanny nicht mehr aus dem Kopf... Ich liebe Lucy- Anne Holmes bekanntlich und ich finde dieses Buch auch wieder ganz wundervoll. Die Geschichte gefiel mir, hat mich berührt und zu denken gegeben. Auch wenn man ein schweres Leben hatte, kann es einem irgendwann wieder gut gehen, wenn man dafür kämpft. Ich kann es kaum erwarten, dass endlich ein neues Buch erscheint.

    Mehr
  • Wie findet man die Liebe?

    Wer braucht schon Schmetterlinge im Bauch?
    ChrischiD

    ChrischiD

    27. July 2014 um 23:39

    Fanny hatte nie ein besonders gutes Verhältnis zu ihren Eltern, weshalb sie schon sehr früh von zu Hause ausgezogen ist. Umso erstaunter ist sie, als ihre Mutter plötzlich vor der Tür steht und ihr eröffnet, dass sie sich von ihrem Vater getrennt hat und nun erst einmal bei ihr unterkommen möchte. Fannys Mutter scheint wie ausgewechselt und will nur noch feiern. Dabei bräuchte Fanny jemanden, der mit ihr ihre Hochzeit plant, da Philippa, Fannys beste Freundin, von Matt, dem Zukünftigen, nicht viel hält und dementsprechend wenig begeistert von der bevorstehenden Hochzeit ist. Als wäre das Chaos nicht schon groß genug, schleicht sich plötzlich auch noch ein Mann in Fannys Leben, der in ihrem Bauch die berühmten Schmetterlinge auslöst – ganz im Gegensatz zu Matt... Fanny hat in ihren jungen Jahren schon einiges mitmachen müssen. Manches wird dem Leser möglicherweise aus eigenen Erfahrungen bekannt vorkommen, anderes kann man sich vielleicht überhaupt nicht vorstellen. Da Fanny ihre Geschichte selber erzählt, ist es, als säße man ihr gegenüber. Macht man die Augen zu, kann man manche Ereignisse sogar bildlich vor sich sehen. Das hängt mit der einerseits lebhaften, andererseits sehr detailgetreuen Darstellung zusammen, woraus sich ein authentisches Bild ergibt. Dass es sich hier nicht ausschließlich um einen lustigen Frauen- bzw. Unterhaltungsroman handelt, wird schnell deutlich. Humor ist zwar ein wichtiger Bestandteil dieser Erzählung, doch täuscht er nicht hinweg über einige sehr ernsthafte Themen, die hier ebenfalls behandelt werden. So kann man sich in einem Moment vor Lachen kaum aufrecht halten, ist es möglich, dass man auf der nächsten Seite schon wieder kurz davor ist in Tränen auszubrechen. Diese Gegensätze wechseln sich immer wieder ab, es ist das reinste Gefühlschaos. Im Verlauf des Geschehens passiert es zwangsläufig, dass man bereist ahnt was als nächstes geschehen wird. Entsprechend ist man wenig verwundert, wenn es dann auch genau so kommt. Andere Ereignisse wiederum sind vollkommen unvorhersehbar und überfallen den Leser quasi von hinten. Zeitweise fragt man sich, ob das ein oder andere Erlebnis tatsächlich hätte ausgeschmückt werden müssen, da es phasenweise zu Stagnation kommt. Doch im Großen und Ganzen wird man zum einen gut unterhalten, zum anderen aber auch zum Nachdenken angeregt. „Wer braucht schon Schmetterlinge im Bauch?“ verdient definitiv eine Chance, man sollte weder durch das Cover noch durch den Klappentext Vorurteile aufkommen lassen.

    Mehr