Lucy Dillon

 3.8 Sterne bei 230 Bewertungen
Autorin von Das kleine große Glück, Der Prinz in meinem Märchen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Lucy Dillon

Süße Vierbeiner, Romantik und der Mut zum Leben: Lucy Dillon ist 1974 im Nordwesten Englands geboren. Heute lebt sie mit Ehemann und zwei Hunden teils in London, teils in einem Dorf in der Nähe von Hereford. Schon als Kind war Lesen ihre große Leidenschaft. Sie schließt ein Studium in Englischer Literatur in Cambridge ab und arbeitet im Anschluss zunächst als Presseassistentin, später als Juniorlektorin. Heute hat sie selbst bereits mehrere erfolgreiche Romane geschrieben. Ihr Debüt feierte Dillon im Jahr 2008 mit „The Ballroom Class“ (dt. „Tanz mit mir!“). Sie wurde für ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Romantic Novel of the Year Award und dem RoNA Award for the Best Contemporary Romantic Novel. Ihre Romane beschäftigen sich neben Liebe meist mit Figuren, die schwere Schicksalsschläge erleiden mussten und sich nun langsam ins Leben zurückkämpfen. Natürlich dürfen in Lucy Dillons Büchern auch niedliche Vierbeiner nicht fehlen! Und abgesehen von den Tieren sind Ähnlichkeiten zwischen den Figuren und Personen in ihrem Umfeld natürlich rein zufällig!

Neue Bücher

Der Glanz eines neuen Tages

 (2)
Neu erschienen am 17.12.2018 als Taschenbuch bei Goldmann.

Alle Bücher von Lucy Dillon

Sortieren:
Buchformat:
Das kleine große Glück

Das kleine große Glück

 (95)
Erschienen am 15.12.2014
Der Prinz in meinem Märchen

Der Prinz in meinem Märchen

 (48)
Erschienen am 18.02.2013
Liebe kommt auf sanften Pfoten

Liebe kommt auf sanften Pfoten

 (26)
Erschienen am 17.09.2012
Herzensbrecher auf vier Pfoten

Herzensbrecher auf vier Pfoten

 (21)
Erschienen am 15.08.2011
Im Herzen das Glück

Im Herzen das Glück

 (19)
Erschienen am 15.02.2016
Bis das Glück uns findet

Bis das Glück uns findet

 (9)
Erschienen am 18.09.2017
Tanz mit mir!

Tanz mit mir!

 (6)
Erschienen am 15.05.2009
Der Glanz eines neuen Tages

Der Glanz eines neuen Tages

 (2)
Erschienen am 17.12.2018

Neue Rezensionen zu Lucy Dillon

Neu

Rezension zu "Der Glanz eines neuen Tages" von Lucy Dillon

Sehr in die Länge gezogener Roman über einen Neuanfang, bei dem nicht wirklich viel passiert
schnaeppchenjaegerinvor 21 Tagen

Lorna hat vor einigen Jahren ihre Eltern verloren und Schwierigkeiten, die Tode, insbesondere den der Mutter, zu verarbeiten. Ihr Therapeut empfahl ihr deshalb, andere Menschen auf ihrem letzten Weg zu begleiten, weshalb sie sich in einem Hospiz engagiert. Als die ältere Dame Betty, die für Lorna zu einer Ratgeberin geworden war, stirbt, erbt sie Dackel Rudy und findet den Mut für einen Neuanfang. Sie kehrt in ihre Heimat Longhampton zurück und übernimmt eine Galerie, die dringend einer Generalüberholung bedarf. Zusammen mit der älteren Künstlerin Joyce, die mit Terrier Bernard ein zurückgezogenes Rentendasein führte, entwickelt sie neue Ideen und legt den Anspruch ab, selbst wie ihre Mutter künstlerisch zu wirken. 

"Der Glanz eines neuen Tages" ist die Geschichte über einen Neuanfang und die persönliche Weiterentwicklung Lornas. 
Lorna ist ein sehr sozialer Mensch, die sich um andere, vor allem auch um ältere Menschen kümmert. Dabei vernachlässigt sie ihr eigenes Leben und trauert nach all den Jahren noch intensiv um ihre Eltern. Auch mit ihrer Jugendliebe Sam, der sie in Longhampton neu begegnet, hat sie nie wirklich abgeschlossen. 

Trotz des Umfangs des Romans mit weit über 500 Seiten, passiert im Roman und im Leben Lornas nicht wirklich viel. Interessanter erscheint ihre ältere Schwester mit ihrer eigenen Familie, die ein Geheimnis birgt. 

Lorna ist ein wirklich herzensguter, sympathischer Charakter, die durch den Kontakt mit den älteren Damen und dem Aufbau der Galerie persönlich reift und aus ihrem Schneckenhaus herauskommt. Weite Teile der Handlung, wie die künstlerischen Aspekte über das Stricken von Blumen oder das Malen nach Tönen empfand ich allerdings als ermüdend ausführlich beschrieben und auch die in meinen Augen unausgegorene Liebesgeschichte zwischen Lorna und Sam, die sich am Ende vergleichsweise rasant entwickelt, konnte mich nicht überzeugen. 

Viele verschiedene Aspekte des Romans wie die Beziehung Lornas zu ihrer Schwester Jess, zu ihrer ältesten Nichte Hattie oder auch zu ihren Eltern und ihrem Heimatort Longhampton, den sie so lange gemieden hat, bieten interessante Anreize, leider wurde davon allerdings keiner tiefgründiger beschrieben. 

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Liebe kommt auf sanften Pfoten" von Lucy Dillon

Liebe kommt nicht, sondern schleicht
Sommerwind82vor einem Monat

Juliet ist eine junge Witwe, die ihre Trauerarbeit verweigert und in der ersten Phase steckenbleibt, dem nicht wahrhaben wollen des Verlustes. Sie lässt sich total gehen, versorgt sich und ihren kleinen Hund höchst unzureichend. Man kann wirklich froh sein, dass sie keine Kinder hatte, die wären wahrscheinlich verhungert. Erst als  ihre Mutter ihr einen zweiten Hund zum Ausführen aufdrängt und sie beginnen muss, sich dem Leben zu stellen geht es vorwärts, aber quälend langsam. So liest es sich auch. Und hier hört auch mein Verständnis auf. In kenne einige Frauen die Angehörige verloren haben, kann mich aber an keine erinnern, die sich ein Jahr Trauerzeit "gönnen" konnte, schon gar nicht finanziell. Und hier wird es ziemlich zelebriert, obwohl kein Geld da ist und die Familie ständig zuschustern muss. Das Beste an der Geschichte sind die liebenswerten Hunde, von denen die handelnden Menschen ein ganze Menge lernen könnten.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das kleine große Glück" von Lucy Dillon

Ich würde es meinen Freundinnen empfehlen
Julia_x3vor einem Jahr

Dieses Buch hat mich sehr bewegt. Man kann es nicht anders sagen: für Gina lief einfach alles scheiße..Sie hat in ihrem Leben Dinge erlebt mit denen sie lange nicht abschließen konnte, für die sie sich schuldig gefühlt hat. Sie ist in eine Ehe mit einem mann hineingerutscht der gar nicht so richtig zu ihr passte. Sie hat die Diagnose Krebs bekommen. Ihr Verhältnis zu ihrer Mama war nicht das was man sich als Tochter wünscht... Alles in allem war sie anscheinend nie so richtig glücklich. Nur ihre beste Freundin mit ihrer Familie waren ein Lichtblick. Dann die Trennung. Nach so einer Zeit tut es einfach weh, und man hat sich ja auch irgendwo geliebt. Also zieht sie aus. In eine kleine Wohnung, mit viel zu viel sinnlosen Sachen. Sie beginnt ihre Kartons auszusortieren und behält nur 100 Dinge aus ihrem "alten" Leben. Dabei entdeckt sie Stück für Stück was wirklich wichtig ist und erkennt sich selbst wieder. Die Welt dreht sich weiter. Auch wenn sie es sich zuerst nicht vorstellen kann. Am Ende lernt sie neue Freunde kennen, verzeiht ihrem Ex-mann und schließt mit der Vergangenheit ab, versöhnt sich mit ihrer Mama und kann wieder in die Zukunft blicken.Ein berührenden Roman, der mich sprachlos und nachdenklich macht. 
Ich würde es jeden meiner Freundinnen empfehlen! 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 440 Bibliotheken

auf 113 Wunschlisten

von 17 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks