Lucy Holliday Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(1)
(2)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch“ von Lucy Holliday

Die 30-jährige Libby Lomax denkt schon seit Langem darüber nach, ob eine Karriere als Schauspielerin wirklich das Richtige für sie ist. Als sie sich am Set ihres neuesten Films nicht nur vor dem gesamten Ensemble, sondern auch vor dem attraktiven und supererfolgreichen Filmstar Dillon O’Hara zu Tode blamiert, zieht sie sich abends auf ihr altes, mitgenommenes Sofa zurück und tut das, was sie immer tut, wenn sie Aufmunterung braucht: Sie schaut Frühstück bei Tiffany. Doch dann geschieht das Unglaubliche: Plötzlich sitzt Audrey Hepburn neben ihr auf der Couch – im Givenchy-Cocktailkleid, mit Sonnenbrille, Collier und Zigarettenhalter. Und nicht nur das: Audrey Hepburn beginnt, Libby Ratschläge zu geben! Für ihr Leben, die Liebe und allem voran: ihre Frisur! Libby ist sich sicher, dass sie endgültig den Verstand verliert. Doch am nächsten Abend ist Audrey wieder da, Und dann wieder. Und Libby beginnt zu hoffen, dass ihr Leben vielleicht doch zum Blockbuster wird

Ganz nett, endet aber in der Story, weil noch weitere Titel folgen.

— QueenDebby

Ein zauberhafter Roman mit viel Herz, Witz und Charme

— RosaEmma

Stöbern in Romane

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

Acht Berge

Welch ein berührendes Buch, das alle Fragen des Lebens so eindringlich und schön gearbeitet verhandelt - ein ganz große Empfehlung!

hundertwasser

Und jetzt auch noch Liebe

Eine gute Geschichte, an manchen Stellen etwas unrealistisch.

Traubenbaer

Lügnerin

Ein tolles Buch, ein merkwürdiges Ende

naninka

Birthday Girl

3.5 Sterne

AlinchenBienchen

Underground Railroad

Eine grandios geschriebene Abrechnung!

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erwartungen nicht erfüllt

    Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch

    Becky_Bloomwood

    29. August 2017 um 22:22

    Das Cover hat mich zuerst angezogen, eine Cartoon-Audrey-Hepburn - sehr nett! Die Inhaltsangabe hat mich dann restlos überzeugt, mich auf Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch einzulassen. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Die Inhaltsangabe suggeriert mir, dass Audrey Hepburn einen großen Teil der Geschichte ausmachen wird. Aber dem war nicht so, die großartige Schauspielerin taucht auch erst recht spät in der Geschichte auf und danach offenbart sie sich auch nur noch selten. Erwartet und erhofft hatte ich mir mehr. Ohne Audrey ist Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch ganz normale ChickLit und keine, die sich aus dem Meer dieses Genres heraushebt. Das Ende lässt einen dann auch im Regen stehen; der zweite Teil wird quasi aufgezwungen. Besonders große Lust auf den Folgeband habe ich aber leider nicht. Sehr schade, meine Erwartungen waren wohl zu hoch.Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch ist ganz ok für zwischendurch, aber sicher kein Highlight des Genres.

    Mehr
  • Nette Unterhaltung!

    Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch

    Effi86

    18. July 2016 um 13:44

    Die Story: Libby Lomax liebt nichts mehr als sich alte Filme mit ihrer Ikone Audrey Hepburn in der Hauptrolle anzusehen. Als diese jedoch nach einem besonders katastrophalem Tag für Libby, auf deren Sofa auftaucht, beginnt ein Abenteuer, das Libby sich nicht hätte erträumen lassen!Auf den Punkt gebracht: Nettes Buch für Zwischendurch!In mehr Worten: "Die Rolle krieg‘ ich nie im Leben.“ Erklärt Hauptcharakter Libby im Alter von süßen dreizehn, als sie wieder einmal von ihrer Mutter zu einem Musicalcasting geschleift wird. Dabei ist doch eindeutig ihre jüngere Schwester Cass wie für das Showbiz gemacht. Für die Liebe ihrer Familie tut Libby jedoch alles, ein Motto, das sich noch wie ein roter Faden durch ihr Leben ziehen wird.Die Jahre vergehen und nach diesem kurzen Prolog lernt man die 29-jährige Libby als – ehrlich ziemlich unwichtige – Statistin am Set einer britischen Sci-Fi-Serie kennen. Sie punktet sofort mit ihrer humorvollen Art und schafft es rasch, dem Leser ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern.Dennoch kann Libby nicht leugnen, dass in ihrem Leben momentan einiges gehörig schief läuft und so bekommt sie Hilfe von ihren großen Idol, Audrey Hepburn.Die Interaktionen der beiden sind unterhaltsam, warmherzig und hin und wieder auch tiefgründig – eine Mischung, die mich überzeugen konnte.Neben Libby und Audrey spielen auch Libbys Mutter und Schwester eine Rolle. Leider werden mir die beiden zu überspitzt dargestellt und so wirken beide von der ersten bis zur letzten Seite unsympathisch. Den Vogel schießt allerdings Libbys Vater ab. Es zeigt wirklich Größe, wie Libby im Verlauf der Geschichte lernt mit diesem Rabenvater umzugehen.Storytechnisch bewegt Lucy Holliday sich auf bekannten Chick-Lit-Pfaden, weiß aber durchaus das ein oder andere Mal zu überraschen.Fazit:Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch ist ein locker-leichtes Wohlfühlbuch, mit sympathischer Protagonistin.

    Mehr
  • Lucy Holliday - Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch 👛💄

    Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. June 2016 um 11:30

    Lobby Lomax hat den schlimmsten Tag ihres Lebens hinter sich : Uhre erste Sprechrolle in einer großen Filmproduktion hat sich als absoluter Reinfall entpuppt (Schauspielkarriere : vorbei), und sie hat sich vor dem attraktiven und angesagten Filmstar Dillon o'Hara zu Tode blamiert (Hollywood-Liebe : aussichtslos). Ihr einziger Lichtblick ist die Couch, die ihr bester Freund Olly aus einem Requisitenlager für Ihre neue Wohnung (Größe : Schuhkarton) organisiert hat und auf der Libby einen Frühstück-bei-Tiffany-Marathon plant, um sich aufzumuntern. Doch an diesem Abend passiert das unglaubliche : Plötzlich sitzt Audrex Hepburn neben ihr - die Audrey Hepburn : Ikone, Diva, Herzensbrecherin. Und sie beginnt, Libby Tipps zu geben ! Für ihr Leben und die Liebe. Hat Libby den Verstand verloren ? (Wahrscheinlichkeit : hoch !) Oder kann sich ihr Leben doch noch in einen Blockbuster verwandeln ? Mich hat das Cover direkt angesprochen, weshalb ich quasi "blind" das Buch gegriffen habe ohne den Klappentext gelesen zu haben und ich muss sagen - ich habe es nicht bereut ! Die Geschichte ist mit einem gewissen Witz geschrieben der mir sehr gefällt, jedoch bin ich erst am Ende des Buches wirklich dahinter gekommen, was mit dieser Audrey überhaupt los ist, wieso sie immer wieder auftaucht etc. Für mich hat das Buch ein recht offenes Ende was mir teilweise recht gut gefallen hat, da ich am Ende nur noch wenig Lust hatte das Buch zu lesen, auf der anderen Seite kommt es mir aber so vor als würde noch etwas fehlen, als würde noch ein Band folgen. (Hab mich noch nicht informiert, fehlt noch ein Band ?!😅) Ansonsten ein wirklich gut geschriebenes Buch.

    Mehr
  • macht Spaß

    Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch

    Flatter

    13. March 2016 um 21:12

    Über die Autorin: Lucy Hollidays erstes großes Schaffenswerk war vier Zeilen lang und hieß: „Der Postbote ist toll.“ Sie hat es kurz vor ihrem fünften Geburtstag fertiggestellt. Die Arbeit daran hat ihr so viel Spaß gemacht, dass sie seitdem unbedingt Autorin werden wollte. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Wimbledon. Mit Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch gab sie ihr Debüt. (Quelle Verlag) Zum Inhalt: Klapptext Bridget Jones meets Notting Hill! Libby Lomax hat den schlimmsten Tag ihres Lebens hinter sich: Ihre erste Sprechrolle in einer großen Filmproduktion hat sich als absoluter Reinfall entpuppt (Schauspielkarriere: vorbei), und sie hat sich vor dem attraktiven und angesagten Filmstar Dillon O’Hara zu Tode blamiert (Hollywood-Liebe: aussichtslos). Ihr einziger Lichtblick ist die Couch, die ihr bester Freund Olly aus einem Requisitenlager für ihre neue Wohnung (Größe: Schuhkarton) organisiert hat und auf der Libby einen Frühstück-bei-Tiffany-Marathon plant, um sich aufzumuntern. Doch an diesem Abend geschieht das Unglaubliche: Plötzlich sitzt Audrey Hepburn neben ihr – die Audrey Hepburn: Ikone, Diva, Herzensbrecherin. Und sie beginnt, Libby Tipps zu geben! Für ihr Leben und die Liebe. Hat Libby den Verstand verloren? (Wahrscheinlichkeit: hoch!) Oder kann sich ihr Leben doch noch in einen Blockbuster verwandeln? Meine Meinung: Das Cover und der Titel haben mich magisch angezogen. Auch die Geschichte hat meine Neugier geweckt. Libby fand ich supersüß, sympathisch und sie hat viel Humor. Ihren besten Freund Olly fand ich auch toll und die Szenen mit beiden haben mir sehr viel Spaß gemacht. Wen ich hingegen nicht mochte, waren Libbys Schwester und Mutter. Beide egoistische und anstrengende Charaktere, die mir mit ihrer furchtbaren und lieblosen Art einfach nur gehörig auf die Nerven gegangen sind. Was mich noch mehr geärgert hat ist, dass Libby sich von ihnen einfach alles gefallen läßt. Sie lässt sich schickanieren und ausnutzen. Ich hätte mir gewünscht, dass sie ihre Passivität mal aufgibt und den beiden die Stirn bietet. Der Liebesgeschichte hätte etwas mehr Romantik gut getan. Dillon fand ich sehr spannend, er war schwer zu durchschauen und wirkt geheimnisvoll. Aber die Story ist unterhaltsam und die Audrey Hepburns Auftritte waren einfach nur zauberhaft und supersüß. Das Männerbild, das Audrey Hepburn hat und Libby schmackhaft machen will ist einfach nur "aus einer anderen Zeit". Aber es scheint ja zu funktionieren und das hat mir einen riesen Lesespaß bereitet. Ich habe der nächsten Audrey-Szene immer entgegengefiebert. Der Schreibstil ist locker und leicht und man fliegt durch die Seiten durch. Cover: Das Cover ist toll und ist mir gleich ins Auge gestochen. Eine gezeichnete Audrey Hepburn zieht die Blicke einfach auf sich. Fazit: Die Geschichte ist unterhaltsam und hat Humor. Die Charactere bewegen sich im Showbiz-Bereich und wenn man sie einem liegen hat man mit dieser Geschichte viel Spaß.

    Mehr
  • Lustige Lesestunden sind garantiert!!!

    Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch

    fairy-book

    23. February 2016 um 15:13

    Auch wenn Cass der eigentliche Star der Familie ist, so probiert auch Libby immer noch in der Filmwelt Fuss zu fassen. Und endlich bekommt sie eine Sprechrolle (wenn auch nur als Alien ;-). Doch dann steckt sie ihr Kostüm in Brand, wird gefeuert, und macht sich zum Gespött der Kollegen. Kein Wunder das sie Aufheiterung benötigt! Und was ist dafür besser geeignet als ein Filmabend, zu Hause auf ihrer neuen Couch, die ihr ihr bester Freund Olly besorgt hat? Neu ist sie zwar nicht wirklich, sondern schon recht alt. Aber was macht das schon, solange man darauf gemütlich sitzen kann, während man Audrey Hepburn Filme schaut. Merkwürdig wird es erst, wenn man darauf einschläft, und beim Aufwachen die große, und längst verstorbene Schauspielerin, mit auf der Couch sitzt. Das Cover ist natürlich ein absoluter Blickfang! Man erkennt die Schauspiellegende sofort an ihrer für sie typischen Sonnenbrille. Da ich ein großer Fan alter Filme bin, wollte ich natürlich wissen, wie es Libby damit geht, wenn plötzlich solch eine Berühmtheit in ihrer Wohnung auftaucht. Alles fing mit diesem alten Sofa an, welches aus einem Requisitenlager stammt. Das es nicht die von Libby im Vorraus ausgesuchten Möbel waren, muss sie nun so hinnehmen, denn ohne Job hat sie nicht das nötige Kleingeld um etwas Neues zu kaufen. Erst einmal muss sie zusehen wie sie überhaupt die Miete bezahlt. Schon auf den ersten Seiten lernt man Libby und auch ihre Familienverhältnisse kennen. Ihre Mutter, zwei mal geschieden, probiert ihren Kindern eine Zukunft in der Filmbranche zu ermöglichen. Dabei scheint Cass, Libbys jüngere Schwester, die besseren Chancen zu haben. Libby ist also eher das schwarze Schaf der Familie und bekommt wenig Aufmerksamkeit. Doch wenigstens steht ihr ihr bester Freund Olly immer zur Seite. Er stammt selbst aus einer solchen Familie, und weiß wie es einem mit künstlerisch begabten Geschwistern geht. Eigentlich hatte ich mir die beiden als das perfekte Paar vorgestellt, doch Libby verliebt sich ausgerechnet in den Filmstar Dillon O´Hara.  Doch bei so jemandem hat sie natürlich keine Chancen. Oder etwa doch? Vielleicht klappt es ja mit Audreys Hilfe! Die verstorbene Hollywood-Größe sitzt nun immer wieder unangemeldet auf Libbys Couch und weiß selbst nicht so recht wie sie dort hin kommt. Doch Audrey ist neugierig und stürtzt sich zu allererst aufs Internet. Diesen Teil fand ich lustig und befremdlich gleichermaßen. Ich hätte mir eher vorgestellt, daß sie skeptisch gegenüber dieser modernen Erfindungen ist. Ja vielleicht sogar ängstlich. Aber nein, sie hat ruckzuck online Kleidung bestellt und sich einen Email-Account eingerichtet. Auch ihr dauerndes "Schätzchen", wie sie Libby nennt, ging mir auf die Nerven. Doch im Grunde war sie so, wie man sie aus verschiedenen Filmen kennt. Elegant, aufgeweckt, und ab und zu keck. Und sie gibt Libby allerlei Ratschläge, die heute noch genauso hilfreich sind, wie zu ihrer Zeit. Oder auch nicht ;-) Libby muss also ihr Leben neu organisiert bekommen und sich um ihre Liebesangelegenheiten kümmern. Und das alles mit einem persönlichen Hausgast. Der Roman ist lustig, unterhaltsam, und romantisch. Er hat also alles was man sich von solch einem Roman wünscht. Mir gefällt der Stil der Autorin und ich bin schon auf die weiteren Abenteuer von Libby gespannt. Denn schon bald sitzen zwei weitere Hollywood-Größen auf ihrer besonderen Couch: Marilyn Monroe und Grace Kelly! Band 2: Couchgeflüster mit Marilyn Monroe erscheint im August 2016. Band 3: Mit Grace Kelly auf der Couch erscheint im Februar 2017. Mir gefiel dieser Start schon sehr gut und ich werde "Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch" sicherlich noch ein weiteres Mal lesen. Dieses Buch, und vermutlich auch die Folgebände, haben sich einen Platz in meinem Bücherregal verdient! Lustige Lesestunden sind grantiert! Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!

    Mehr
  • Ein glamouröser Gast

    Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch

    RosaEmma

    12. February 2016 um 08:38

    Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal bei einem Roman so gelacht habe wie bei Lucy Hollidays wunderbarem Debütroman Und dann saß Audrey Hepburn auf meiner Couch. Die englische Schriftstellerin ist eine vielversprechende Neuentdeckung, deren zauberhaftem Erstlingswerk eine äußerst originelle Idee zugrunde liegt, aus der sie mit viel Humor und Charme eine leichte und herrlich witzige Geschichte entwickelte, die mich von Anfang an begeistert hat. Der Roman, auf den ich durch sein ansprechendes Cover aufmerksam geworden bin, ist ein kurzweiliges, sehr unterhaltsames Lesevergnügen. Als Fan von Audrey Hepburn war das Buch für mich natürlich auch ein Must Read. Lucy Holliday hat das Leben der Schauspiel- und Stilikone hervorragend recherchiert und erweckt sie mit so viel Liebe zum Detail wieder zum Leben, dass es eine wahre Freude ist. Sie platziert die anmutige und elegante Hollywood-Göttin gekonnt in die heutige schnelllebige iPhone-/iPad-dominierte Zeit und lässt sie wie eine erlesene Kostbarkeit aus einer längst vergangenen Ära erscheinen. Diese extravagante Mischung aus großem Kino und realem Leben macht den ganz besonderen Reiz dieses Romans aus. Eine deprimierte Jungschauspielerin Schon als Kinder werden Liberty „Libby“ Lomax und ihre Halbschwester Cass von ihrer ehrgeizigen Mutter ins Show Business gedrängt. Im Gegensatz zu Cass ist Libby nur mäßig begabt und fühlt sich in der Glamourwelt zumeist völlig fehl am Platz. Während Cass mit Leichtigkeit Schauspieljobs zufallen, geht es mit Libbys Karriere so gar nicht voran. Doch mit 29 erhält sie dank der unermüdlichen Penetranz ihrer Mutter endlich ihre erste Sprechrolle in der angesagten Science Fiction Serie Die Wächter der Zeit – und dies ausgerechnet an der Seite des derzeit heißesten Filmjungstars Dillon O’Hara. Libby ist außer sich, doch die Realität holt sie schnell auf den Boden der Tatsachen zurück: Als Warzen-Alien in einem ekligen grünen Kostüm glaubt sie nicht an einen vielversprechenden Start ihrer Schauspielkarriere. Und dann kommt es, wie es kommen muss: Libby passiert eine Peinlichkeit nach der anderen, bis sie sich schließlich vollends blamiert und gefeuert wird. Völlig am Boden zerstört, tut Libby das, was sie immer tut, wenn sie deprimiert ist: Sie schaut sich den Filmklassiker Frühstück bei Tiffany mit ihrer Lieblingsschauspielerin Audrey Hepburn an. Ganz allein in ihrer ersten eigenen Mini-Wohnung, die von einem alten, nicht besonders schönen Chesterfield-Sofa fast komplett ausgefüllt wird, schwelgt Libby im Glanz der schönen Bilder und weint zum legendären Filmsong Moonriver. Eine Diva auf der Couch Als Libby sich nur einen kurzen Moment von ihrer Couch entfernt und wieder zurückkommt, traut sie ihren Augen nicht: Audrey Hepburn sitzt auf ihrem Sofa – wie frisch aus dem Film entsprungen – mit edlem Givenchy-Cocktailkleid, großer Sonnenbrille und Zigarettenhalter. Libby ist sprachlos und hält Audrey zunächst für eine Erscheinung, doch die Schauspiellegende scheint erschreckend lebendig: Sie gibt Libby sogar Ratschläge für die wichtigsten Bereiche ihres Lebens – Beauty und Männer. Libby, die sich Audrey Hepburn immer als beste Freundin gewünscht hatte, zweifelt an ihrem Verstand und vertraut sich noch nicht mal ihrem besten Freund Olly an. Sie ist sich sicher, dass sich ihre Visionen bald in Luft auflösen, doch Audrey kommt jeden Abend wieder. Libby genießt ihre Mädelsgespräche mit Audrey und macht sich den weisen Ratschlag der Diva „Umwerfend ist, wer Umwerfendes tut“ zu eigen. Und zu Libbys großer Überraschung erfährt ihr Leben eine völlig ungeahnte Wendung, als sie geradewegs in ein romantisches Abenteuer schlittert… Zauberhafter Roman mit viel Herz, Witz und Lebensweisheit Dieser zauberhafte Roman ist ein großer Lesespaß, und dies liegt nicht zuletzt an der tollen Story und den einzigartigen Protagonistinnen. Es ist wunderbar mitzuerleben, wie Libby Lomax, die keinen Fettnapf auslässt, dank Audreys guter (oder auch mal weniger guter) Tipps einen Neustart in ihrem Leben wagt und sogar zur „romantischen Heldin“ wird. Auch Hollidays andere Romanfiguren sind sehr gelungen – angefangen bei Libbys bestem Freund, Olly „Showbizz“ Walker bis hin zu ihrer drallen Schwester Cass oder ihrer nervtötenden „Gonna-make-you-a-star“-Mutter. Diese herrliche Komödie hat einfach alles, was glücklich stimmt – viel Herz, guten, trockenen Humor und eine Prise Lebensweisheit. Alles in allem ist es ein rundum gelungener Roman, den ich euch wärmstens empfehlen möchte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks