Lucy Keating Zwei in einem Traum

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(9)
(15)
(6)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Zwei in einem Traum“ von Lucy Keating

Solange Alice denken kann, träumt sie Nacht für Nacht von Max. In echt hat sie ihn noch nie getroffen, doch in ihren Träumen sind sie unsterblich ineinander verliebt. Bis Max eines Tages vor ihr steht. Doch im echten Leben ist er abweisend und hat eine Freundin - nicht gerade die perfekten Voraussetzungen für ein Happy End. Max und Alice beschließen, ihre gemeinsamen Träume zu beenden. Doch wie geht das? Und kann man die große Liebe einfach so in den Wind schlagen?

Unglaublich tolles Buch :)

— Letizia00

Ich Liebe dieses Buch es ist so voller Verrückter dinge und Gefühl

— Technoeule

Super Mix aus Jugendbuch und Fantasy!

— JosBuecherblog

Ein sehr schönes Buch!

— Bookowlsdream

Ein sehr schönes Buch!

— Bookowlsdream

Eine süße Geschichte für zwischendurch

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein schönes Buch für zwischendurch.

— Buechernavi

Eine etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte mit einigen kuriosen Träumereien und viel Charme.

— hannah-bookmark

Tolle Idee, aber zu wenig überdacht & an manchen Stellen ein bisschen zu unlogisch. :/

— Leseeule96

„Zwei in einem Traum“ ist wie ein lustiges Abenteuer, das man zusammen mit den Protagonisten Alice und Max erlebt.

— michasbuechertraeume

Stöbern in Jugendbücher

Palast der Finsternis

Spannend und gruselig, nicht nur für Jugendliche

buchernarr

Immer diese Herzscheiße

Schönes Jugendbuch, das ein wichtiges Thema anspricht.

Littlemiss_lissie

Ewig - Wenn Liebe entflammt

In einigen Dingen durchaus vorhersehbar

Sternennebel

Wir fliegen, wenn wir fallen

ein ewiges hin und her

Chuckster

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Schwächster Band der Reihe aufgrund der Splittung des Verlages. Einfach zu wenig Inhalt für zu viel Geld. Wirklich schade!

Lenneth88

Chosen - Das Erwachen

Eine absolut lesenswerte, in beiderlei Hinsicht fantastische Dilogie, die Jugendbuchfans gelesen haben sollten!

101Elena101

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Buch

    Zwei in einem Traum

    Technoeule

    01. February 2017 um 16:37

    Zwei in einem Traum ist ein wunderschönes Buch das mit viel Gefühl geschrieben worden sein muss. Die beiden Hauptprotagonisten sind super sympathisch wo bei ich schon ein wenig irritiert war darüber das Max sich am Anfang so benommen hat.Alice war mir von anfang an sehr Sympathisch. Der Schreibstil war sehr schön und angenehm ich hab die 352 Seiten an einem Tag weg gehauen muss ich gestehen ich konnte einfach nicht mehr aufhören es war so schön.

    Mehr
  • Ein Buch zum Träumen!

    Zwei in einem Traum

    JosBuecherblog

    29. October 2016 um 20:19

    Als ich letzte Woche durch die Bibliothek geschlendert bin, habe ich dieses Buch durch Zufall gefunden. Da sich der Inhalt so interessant angehört hat, habe ich es einfach mal mitgenommen, was sich als wirklich gute Entscheidung herausgestellt hat. Die Geschichte des Buches fand ich sehr interessant und auch etwas außergewöhnlich, da es wie ein Mix aus Fantasy und Jugendbuch ist. Durch die kleinen Träume zwischendurch wirkt es etwas lockerer und nicht so gewöhnlich. Es war eine schöne Abwechslung. Die Protagonistin, Alice, hat mir wirklich gefallen. Sie wirkte nicht zu abgefahren, aber auch nicht langweilig, sie war auf ihre ganz eigene Art interessant. Auch ihre Beziehung zu ihrem Dad fand ich wirklich schön, da man merkt, wie sehr sie zusammen gewachsen sind und sich wirklich gut verstehen, obwohl eine Vater-Tochter Beziehung ja nicht immer leicht ist. Ihre beste Freundin Sophie fand ich wirklich lustig, da sie sehr direkt ist und auch humorvoll ;) Mit Max wurde ich am Anfang nicht so recht warm, allerdings fand ich ihn im Laufe der Geschichte auch immer sympathischer, als auch er sich zu öffnen begann. Oliver war mir sehr sympathisch, da er (fast) immer gut drauf war, gute Laune verbreitet hat und stets lustige Ideen hatte. Den Schreibstil fand ich wirklich sehr ansprechend. Ich kam wirklich gut voran, obwohl ich zwischendurch nicht so viel Zeit zum Lesen hatte. Auch in den Träumen von Alice wurde wirklich die ausgeprägte und sehr lebhafte Fantasie der Autorin deutlich ;p Das hat mir wirklich sehr gefallen!Klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Locker, leicht und toll für zwischendurch

    Zwei in einem Traum

    Buechernavi

    12. July 2016 um 19:06

    Dieses Buch hatte ich lande gesucht, da ich es einmal im Internet gesehen hatte, mir aber leider den Titel nicht gemerkt hatte. Nach langem Suchen wurde ich jedoch fündig und bestellte es mir gleich, da der Klappentext mich schon beim ersten Mal sofort angesprochen hatte. Nun worum geht es? Hauptperson in diesem Buch ist Alice, die es überhaupt nicht so super findet, mit ihrem Vater nach Boston zu ziehen. Zu allem Übel auch noch in das Haus ihrer verstorbenen Großmutter. Zusätzlich hatte ihre Mutter sie sehr früh verlassen um mit Tieren zu arbeiten. Jedoch flieht Alice jede Nacht in ihre Träume, denn dort trifft sie auf Max und das seit sie denken kann. Mit ihm erlebt sie in ihren Träumen Abenteuer und ist bis über beide Ohren in ihn verliebt und er ebenfalls in sie. Ihre beste Freundin rät ihr sich doch mal nach normalen Jungs umzuschauen und nicht immer nur von einem zu träumen. Als Alice jedoch zu ihrem ersten Tag an die neue Schule geht, traut sie ihren Augen nicht. Vor ihr steht Max, der Junge von dem sie jede Nacht träumt und in den sie verliebt ist. Dieser jedoch scheint sie nicht zu kennen und so nimmt die ganze Geschichte ihren Lauf.  Meine persönliche Meinung Auf dieses Buch hatte ich mich von Anfang an total gefreut und kaum, dass ich es hatte auch schon begonnen zu Lesen. Ich fand den Plot wirklich hervorragend, jedoch hat mir ein bisschen Tiefe und Spannung gefehlt. Jedoch war es deswegen nicht schlecht oder gar unlesbar. Der Schreibstil war toll und sehr flüssig zu lesen, man flog regelrecht durch die Seiten. Eigentlich würde ich hierfür 3,5 Sterne vergeben da dies aber nicht geht sind es 4. Für den Sommer oder zwischendurch als Strandlektüre ist es sehr schön zu lesen. 

    Mehr
  • LL rezensiert

    Zwei in einem Traum

    lenasbuecherwelt

    04. July 2016 um 17:40

    „Zwei in einem Traum“ klang nach einer süßen Liebesgeschichte und ich dachte, dass das im Sommer nicht schaden kann. Also zog das Buch bei mir ein und ich begann mit dem Lesen! Die Idee hat mir wirklich gefallen: Alice und Max sind ein Paar, unsterblich ineinander verliebt. Doch das leider nur im Traum… Die Realität sieht ganz anders aus! Als Alice an eine neue Schule kommt, begegnet sie Max, der genauso aussieht wie in ihrem Traum – doch leider hat er schon eine Freundin und beachtet sie überhaupt nicht. Nun beginnt für Alice das Rätsel-Raten: Kennt Max sie wirklich nicht? Oder lässt er sie absichtlich unbeachtet? Und hat er auch diese Träume?! Die erste Hälfte der Geschichte war unterhaltend und hat Spaß gemacht. Besonders die Traum-Szenen haben mir gefallen, da sie etwas Wind in das Geschehen gebracht haben. Das reale Leben konnte da oft nicht mithalten – so langatmig war es. Dennoch, Alice als Protagonistin hat mit ihrer quirligen Art dagegen gehalten, weshalb sie mir sehr gefallen hat. Max hingegen war mir zu glatt, sein Charakter blieb leider ziemlich oberflächlich. Im weiteren Verlauf der Geschichte kamen dann immer mehr Stellen, die sich gestreckt haben, weshalb meine Aufmerksamkeit und Freude mit dem Buch nachgelassen haben. „Zwei in einem Traum“ hat überzeugende Punkte wie die sympathische Protagonistin Alice oder die kreativen Traumszenen. Leider gab es aber auch andere Stellen, die sich in die Länge gestreckt haben.

    Mehr
  • EIn wundervolles Buch über Traume

    Zwei in einem Traum

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. June 2016 um 17:38

    Das Thema des Buches ist sofort deutlich und das hat mich besonders angesprochen. Das Buch kam ja als Überraschungspost bei mir an und da ich es eh schon auf meiner Wunschliste drauf hatte, war es natürlich besonders schön, es nun lesen zu dürfen. Ich hatte auch direkt angefangen zu lesen, war auch innerhalb ein paar Tagen fertig, habe es aber erst jetzt geschafft zu rezensieren. Ich hoffe ich kann euch in meiner Rezension, dass Buch so vorstellen, dass ihr es unbedingt lesen wollt, denn das solltet ihr auch! Es hat deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient :) Zwei in einem Traum ist ein wunderschönes Buch über die Wirkung von Träumen und beschreibt die Traumdeutung ansatzweise sehr gut. Daher ist man gut im Thema drinne, aber die Handlung wird im Blick behalten. Die Autorin hat es gut geschafft beides darzustellen und hat damit ein gutes Gleichgewicht geschaffen. Ihr Schreibstil war sehr flüssig und locker, weshalb ich ihrer Erzählung auch gut folgen konnte. Die Handlung war in sich schlüssig und gut eingeteilt. Die Charaktere fand ich auch sehr gut dargestellt. Man hat gemerkt, dass der Autorin die Darstellung ihrer Protagonisten sehr wichtig war und sie auf Details geachtet hat.  Alice und Max haben mir wirklich gut gefallen. Beide verhalten sich ihrer Alters entsprechend und haben ihre individuelle Persönlichkeit und sind sehr lebensnah, wodurch ich mich auch mit ihnen identifizieren konnte. Auch die Nebencharaktere waren spannend, worauf man ja immer achten muss, wenn man so eine Geschichte schreibt. Die Geschichte an sich hat mir super gut gefallen! Ich fand es super spannend, aber zugleich auch ruhig und ausgeglichen. Ich konnte in dieses Buch richtig abtauchen und auf die Welt von Alice und Max komplett einlassen. Und deswegen hat es mir auch so gut gefallen, denn das ist es was ein gutes Jugendbuch für mich ausmacht! Einfach toll und auf jeden Fall lesenswert. Insgesamt kann ich nur gutes über dieses Buch sagen. Es hat viele Menschen verdient, die es Lesen und sich genauso fallen lassen lassen können wie ich. Einfach bezaubernd! Darum gibts 5|5 Sterne. ♥︎ Vielen lieben Dank an den One-Verlag für diese tolle Überraschung ♥︎

    Mehr
  • Süße Liebesgeschichte mit ganz viel Charme :)

    Zwei in einem Traum

    InaVainohullu

    23. June 2016 um 10:59

    Stell dir vor, du träumst schon dein ganzes Leben lang von einem Jungen der ausschließlich in deinen Träumen existiert. Du verbringst mit ihm die verrücktesten und schönsten Momente deines Lebens, er ist die Liebe deines Lebens und dann wechselst du die Schule und plötzlich steht genau dieser Junge vor dir ! Ganz real, aus Fleisch und Blut. Und er hat keinen Schimmer wer du bist....Alice passiert genau das ! Sie trifft Max im echten Leben, doch er ist ganz anders als sie ihn aus ihren Träumen kennt. Während sie nachts auf rosa Elefanten reiten oder eine Rutschbahn im MOMA bauen, tut er tagsüber so, als hätte er sie noch nie gesehen. Und zu allem Überfluss hat er auch noch eine Freundin !Wie kann das sein ? Alice muss dieser Sache unbedingt auf den Grund gehen und herausfinden warum Max sich nicht an sie erinnern kann.Meinung:Die Idee die hinter Lucy Keatings Geschichte steckt ist total süß und vorallem mal was Neues. Wer hätte denn nicht gerne, das plötzlich mal der Traumprinz vor der Tür steht ;)Doch leider gibt es, neben wirklich ganz fantastischen und detailreich ausgearbeiteten Träumen ein ziemlich langatmiges reales Leben für die beiden Protagonisten. Die Geschichte hat wirklich einige Längen, die mir das Durchhalten manchmal ein bisschen schwer machten, aber ich habe es geschafft und es hat sich gelohnt, denn wo man im Mittelteil die Spannung vermisst, ist sie gegen Ende doch wenigstens so präsent, das mich das Buch nochmal in seinen Bann ziehen konnte, auch wenn das Ende wiederum ziemlich vorhersehbar war.Was mir hier wirklich gut gefallen hat, war Alice. Sie ist eine wirklich tolle Protagonistin, die man direkt gern haben muss. Sie ist clever, charmant und witzig. Max dagegen war mir deutlich zu glatt und von der Charakterzeichnung her auch ein bisschen zu blass. Mit ihm konnte ich mich nur recht langsam anfreunden. Wer den Vogel total abschießt ist Oliver. Der lockert mit seiner verrückten und total abgedrehten Art die ganze Geschichte immer wieder mal ein bisschen auf und sorgt für den ein oder anderen Lacher.Fakt ist, das Lucy Keating nicht nur ihren Figuren, sondern der ganzen Geschichte eine große Portion Charme einhaucht, so das das Lesen echt Spaß gemacht hat, auch wenn ich am Ende nur mittelmäßig überzeugt bin.Ich würde das Buch definitiv jüngeren Lesern, vielleicht so zwischen 13 und 15 Jahren empfehlen.

    Mehr
  • Eine etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte

    Zwei in einem Traum

    hannah-bookmark

    12. June 2016 um 19:06

    Alice und Max sind DAS Traumpaar, das einzige Problem, die ganze Beziehung sowie Max gesamte Existenz spielt sich nur in Alice Kopf ab...dachte sie zumindest, bis er eines Tages in ihr Klassenzimmer spaziert!Mir gefiel die Idee des "geträumten" Jungen unglaublich gut und ich habe mir eine unterhaltsame und spannende Mischung aus realer Liebesgeschichte mit ein bisschen Fantasy (den Traumelementen) erwartet.So etwas in der Art habe ich dann auch tatsächlich bereits auf den ersten paar Seiten in Zwei in einem Traum entdecken können, das einzige, was mir allerdings ein wenig gefehlt hat, war die Spannung.Zunächst lernen wir Alice kennen, die ein liebes Mädchen mit Witz und Verstand zu sein scheint. Kurz darauf treffen wir auch Max, der sehr unnahbar wirkt und unter Stimmungsschwankungen zu leiden scheint, da er sich Alice gegenüber bei jeden Zusammentreffen anders verhält.Obwohl man im Laufe der Geschichte noch einiges mehr über den Hintergrund der beiden Figuren erfährt, sind sie mir doch ein wenig fremd geblieben. Für mich leider keine Liebesgeschichte, bei der ich wirklich mitfiebern konnte, vielleicht auch, weil der Ausgang (zumindest aus meiner Sicht) eigentlich von Beginn an klar war.Neben einigen wirklich sehr interessanten Storyelementen und amüsanten Träumen, die sehr detailreich beschrieben werden, hatte ich doch ab und zu das Gefühl, dass das "reale" Leben von Alice und Max ein wenig auf der Strecke bleibt, beziehungsweise die Geschichte einfach nicht so recht vorankommt. Gegen Ende wurde das Erzähltempo jedoch noch einmal deutlich angehoben, was dem Lesevergnügen wirklich zuträglich war! Auch wenn mir nicht alle Entscheidungen (vor allem die von Max) und Wendungen der Geschichte zu Hundert Prozent gefallen haben, so gefällt mir doch das "Gesamtergebnis" und die Story schließt mit einem schönen Ende, wie ich finde, ab.FAZITEine etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte mit einigen kuriosen Träumereien und viel Charme.Leider blieb ab und an die Spannung auf der Strecke und auch die Charaktere hätten noch ein wenig aufgeschlossener sein können. Dennoch eine süße, leichte Geschichte für einen schönen Sommerabend und ein paar amüsante Träume.

    Mehr
  • Leider nicht das, was ich mir erhofft hatte

    Zwei in einem Traum

    Leseeule96

    10. June 2016 um 14:34

    Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür.Alice ist schwer verliebt. In Max. Aber Max existiert nur in ihren Träumen. Dort erleben sie die größten Abenteuer und die unvorstellbarsten Dinge. Aber im realen Leben, sind sie sich noch nie begegnet. Das ändert sich, als Alice mit ihrem Vater in eine andere Stadt umzieht und Max und sie auf einmal den selben Psychologiekurs besuchen. Hat ihre Liebe auch in der Realität eine Chance?Ich muss leider sagen, dass ich mir ein bisschen was anderes unter dieser Geschichte vorgestellt habe und dadurch leider auch ein wenig enttäuscht wurde.Zwar fand ich die Idee der Geschichte richtig gut, aber die Umsetzung war dagegen ziemlich schwach und farblos. Es kam mir oft so vor, als hätte die Autorin kein richtiges Ziel vor Augen und einfach so drauf los geschrieben, wodurch sich leider ein paar Logikfehler eingeschmuggelt haben.Was mich ebenfalls ein bisschen gestört hat, war die Beziehung in der Alice und Max in der Realität zueinander stehen. Einerseits ist Alice bis über beide Ohren in Max verliebt, anderseits zickt sie ihn dauernd an und stößt ihn von sich weg, nur um im nächsten Augenblick wieder von ihm zu schwärmen. Max ist im einen Moment abweisend, danach wieder total lieb und freundlich, dann macht er sich über sie lustig und sie streiten wieder. So ging das immer wieder weiter und hat einfach nicht enden wollen. Irgendwann hat das richtig genervt.Auch sonst bin ich nicht richtig mit Alice warm geworden. Sie hatte einfach eine total große Klappe, obwohl sie im nächsten Moment wieder extrem zurückhaltend war. Es gab einfach zu viele Widersprüche. Fazit: Die Idee der Geschichte war super und auch noch relativ neu und nicht so ausgelutscht. Trotzdem hat die Umsetzung mich nicht vollkommen überzeugen können. Mit dem Ende der Geschichte kann ich so ganz gut leben, aber eine richtig klare Leseempfehlung kann ich leider nicht aussprechen. Es ist eine nette Unterhaltung, aber mehr leider nicht.

    Mehr
  • Achtung Kariesgefahr! Zuckersüß mit kleinen Längen

    Zwei in einem Traum

    Skyline-Of-Books

    29. May 2016 um 19:44

    Klappentext „Solange Alice denken kann, träumt sie Nacht für Nacht von Max. In echt hat sie ihn noch nie getroffen, doch in ihren Träumen sind sie unsterblich ineinander verliebt. Bis Max eines Tages vor ihr steht. Doch im echten Leben ist er abweisend und hat eine Freundin – nicht gerade die perfekten Voraussetzungen für ein Happy End. Max und Alice beschließen, ihre gemeinsamen Träume zu beenden. Doch wie geht das? Und kann man die große Liebe einfach so in den Wind schlagen?“   Gestaltung An diesem Cover gefallen mir die kleinen Sterne in Kombination mit dem dunklen Lila des Hintergrundes am besten. Das Gesicht des Jungen finde ich leider nicht sehr schön. Er guckt ziemlich verkniffen, unecht und sieht irgendwie komisch aus. Dass das Mädchen zu ihm schaut finde ich zwar passend, aber insgesamt wirkt das Motiv durch den Gesichtsausdruck des Jungen auf mich nicht sehr stimmig. Da hätte man meiner Meinung nach noch ein wenig mehr aus dem Cover herausholen können.   Meine Meinung In „Zwei in einem Traum“ geht es darum, dass Protagonistin Alice in ihren Träumen immer wieder denselben Jungen, der Max heißt und für Alice ein echter Traummann ist, sieht, Abenteuer mit ihm erlebt und sich sogar in ihn verliebt. Nachdem Alice mit ihrer Familie umgezogen ist steht ihr Traum-Max plötzlich in ihrem wahren Leben gegenüber. Allerdings ist er so ganz anders als Alice ihn erträumt hat. Er ist ein ziemlich schlecht gelaunter Geselle, der zudem noch eine Freundin hat! Außerdem scheint er Alice nicht zu erkennen, sodass sie in der ersten Hälfte des Buches versucht herauszufinden, ob er wirklich ihr Max ist.   An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich es interessant fand mitzuverfolgen, wie Alice versucht Max aus der Reserve zu locken. Aber da im Klappentext stand, dass sie gemeinsam versuchen würden, ihre Träume zu beenden, hatte ich immer im Hinterkopf, dass Max eigentlich auch wissen müsste, wer Alice ist, sodass ich die Geschichte nicht voll genießen konnte. Ich konnte diesen Gedanken beim Lesen einfach nicht abschütteln und hatte dann das Gefühl, dass sich die Handlung etwas gezogen hat. Insgesamt fand ich, dass man die komplette Geschichte etwas hätte kürzen können, da sie auf 350 Seiten einfach an ihrer klaren Linie verloren hat. Es wurde zu viel ausgeschmückt und so gab es immer wieder Momente, die für die Handlung einfach unnötig gewesen wären.   Die Handlung an sich ist dafür aber wirklich zuckersüß. Auch wenn ich den Real-Max als ziemlich grummeligen, stinkigen Kerl empfunden habe, fand ich den Traum-Max dafür sehr romantisch. Auch wenn ich sagen muss, dass dieser Widerspruch in einer Person manchmal nicht nur für Alice, sondern auch für mich, sehr irritierend war. Die Ich-Erzählerin Alice war eine angenehme Protagonistin, auf die ich mich als Leser gut einlassen konnte, da ihre Gefühle sehr transparent dargestellt wurden und somit auch nachvollziehbar waren. Am besten fand ich jedoch Oliver, einen weiteren neuen Mitschüler von Alice. Er ist rebellisch, frech und hat einfach Charme!   Mir haben eigentlich die Erlebnisse von Max und Alice im Traum am besten gefallen. In diesen Sequenzen spürte ich selber kleine Schmetterlinge im Bauch, weil die zwei so süße Dinge miteinander erlebt haben. Max war so charmant zu Alice, dass sich jedes Mädchen gewünscht hätte, an ihrer Stelle zu sein. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass man dieses Buch allein nur wegen dieser wirklich niedlichen Traumsequenzen lesen sollte (wenn man ein Mädchen ist und auf süße Romantik steht). Oh und natürlich ist auch Oliver ein Grund dafür, „Zwei in einem Traum“ zu lesen. Oliver bringt nämlich Witz in die Geschichte, da er mir stets ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat.   Fazit Die Geschichte und vor allem die Traumsequenzen von „Zwei in einem Traum“ waren so süß, dass man das Zähneputzen nicht vergessen sollte, denn hier herrscht Kariesgefahr vor lauter Zucker! Wenn ich davon absehe, dass die Handlung ein wenig in die Länge gezogen wirkte, war dieses Buch sehr unterhaltsam, da es Momente gab, in denen ich lachen konnte und auch solche, in denen ich Schmetterlinge im Bauch hatte. 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos Einzelband

    Mehr
  • Locker-leichte Geschichte mit Spannung

    Zwei in einem Traum

    michasbuechertraeume

    25. May 2016 um 11:10

    Cover:Das Cover zeigt zwei Teenager die zusammen daliegen. Umrahmt von Sternen passt das ganze ja perfekt zum Titel, oder? =)Erster Satz:Ich stehe in der Eingangshalle des Metropolitan Museum of Art, direkt vor der ägyptischen Abteilung und exakt einen Meter von der Stelle entfernt, wo ich mich an meinem zehnten Geburtstag übergeben habe.Meine Meinung:Alice und Max lieben sich. Die ganze Sache hat aber einen entscheidenden Haken: Beide treffen sich nur nachts im Traum und haben sich im echten Leben noch nie gesehen. Alice weiß nicht einmal ob Max wirklich existiert oder ob er nur ein Produkt ihrer Fantasie ist. Als Alice mit ihrem Vater in das Haus ihrer verstorbenen Oma nach Boston zieht, ahnt sie noch nicht, dass auch Max hier wohnt. In der Schule trifft sie ihren „Freund“ zum ersten mal. Doch Max ist so ganz anders als der Traum-Max. Unfreundlich, ignorant und er hat eine Freundin. Nur dass das nicht Alice ist…Alice ist ein aufgeweckter, manchmal echt ausgeflippter Teenager. Man merkt ihr an, dass ihre Eltern alles andere als normal sind und auch sie ein etwas anderes Leben führt. Trotzdem war sie mir direkt von Anfang an sympathisch. Ihre Art brachte mich immer wieder zum schmunzeln und lachen. Aber auch die ernste Alice war mir sympathisch. Sie versucht einfach, ihr Leben auf die Reihe zu bekommen, trotz der ganzen Veränderungen und Merkwürdigkeiten.Max war mir anfangs wirklich nur im Traum sympathisch. Der „real life“ Max ist unnahbar und echt nicht nett. Erst nach und nach konnte Max mich von sich überzeugen und schließlich mochte ich auch ihn. Er lebt so völlig anders als Alice. Und trotzdem sind die beiden gar nicht so verschieden. Außerdem brauchen sie sich und zwar nicht nur im Traum. Beide tun sich einfach gut und zusammen sind sie ein echt geniales Team. Lucy Keatings Idee ist nicht neu. Auch in „Silber" haben wir uns schon in Träumen getroffen. Und doch ist ihre Geschichte anders. Originell. Überzeugend. Man nimmt der Autorin die Geschichte der beiden Teenager, die sich immer in ihrem Träumen treffen, wirklich ab. Als dann beide diese Träumereien beenden möchten und sich auf die Suche danach machen, wie sie das schaffen, wird das Buch unglaublich spannend. Ich habe die ganze Zeit mit den beiden Hauptcharakteren mitgefiebert, gehofft und viel gelacht. Auch das Ende konnte mich überzeugen und passte zum Buch! Ein zusätzlicher Pluspunkt ist, dass es keine Reihe ist und es so auch Zwischendurch perfekt gelesen werden kann. Fazit:„Zwei in einem Traum“ ist wie ein lustiges Abenteuer, das man zusammen mit den Protagonisten Alice und Max erlebt. „Silber“-Fans werden mit diesem Buch ganz sicher ihren Spaß haben, aber auch Leser die locker-leichte Geschichten mit der gewissen Spannung lieben, werden hiermit garantiert nichts falsch machen! Mir hat das Buch sehr gefallen und es wird ganz sicher einen dauerhaften Platz im Buchregal haben!Ⓒmichasbuechertraeume.blogspot.de

    Mehr
  • 3,5 Sterne - interessante Idee, guter Start, jedoch ging der Charme verloren

    Zwei in einem Traum

    schokigirl

    22. May 2016 um 23:30

    In „Zwei in einem Traum“ von Lucy Keating geht es um Alice, die bereits ihr leben lang von Max träumt. In ihren Träumen erleben sie Abenteuer zusammen, wissen so gut wie alles über den anderen und haben auch tiefe Gefühle für einander. Nur blöd das Max bloß ein Produkt von Alice Träumen ist. Oder etwas doch nicht? Denn nach ihrem Umzug nach Boston steht Max plötzlich vor ihr. In Fleisch und Blut. Aber ist er das wirklich? Denn dieser Max scheint sich weder an Alice, noch an ihre gemeinsamen Traumabenteuer erinnern zu können. „Was ist ist da nur los?“, fragt Alice sich & geht dem auf dem Grund. Der Schreibstil ist gut & flüssig lesbar. Ich bin schnell durch gekommen. Dabei wird die Geschichte aus Alice Sicht erzählt. Ab & zu gibt es Traumszenen, die passend absurd, aber immer interessant sind & einen Einblick in Alice Psyche geben. Die Charaktere sind an sich alle sympathisch, auch wenn Alice & Max so manche Dinge tun, die ich nicht gut fand. Alice ist hartnäckig und neugierig, was sie immer zu Handlungen animiert & die Geschichte voran treibt. Max dagegen kann sich meist nicht so recht entscheiden, was mich mit voranschreitender Geschichte zunehmend genervt hat, weil es sich im Kreis zu drehen schien. Außerdem hatte ich Probleme den Traum-Max und den realen Max zusammen zu bringen, weil sie so verschieden waren. Aber das zeigt auch irgendwie die Vielschichtigkeit des Menschen. Vor allem die Nebencharaktere wie Oliver & Celeste fand ich wirklich interessant, aber auch unheimlich sympathisch. Mit denen will man selbst gern befreundet sein. Der Plot hat sich mehr auf die Liebesgeschichte fokussiert, als auf die Traumidee. Trotzdem kamen noch schöne Ideen bezüglich der Träume auf. Allerdings wurde das ganze nicht bis zu ende erklärt. Zu Beginn hat mich die Geschichte emotional mitgerissen. Ich hab die Gefühle nachgefühlt und mitgefiebert. Jedoch haben die Emotionen etwas nachgelassen, sobald ich gemerkt habe, dass sich die Liebesgeschichte im Kreis dreht. Manche Konflikte erschienen mir als wären sie drauf gesetzt. Ich habe nicht immer verstanden, wieso sie das ganze so in die Länge ziehen müssen, obwohl doch eigentlich alles schon klar ist. Die Charaktere schienen sich manchmal einfach nicht entscheiden zu können, obwohl die Sachlage eigentlich klar war. Dies spiegelte sich auch in der Dreiecksbeziehung wieder, die für kurze Zeit herrschte. Ich mag es in Geschichten nicht, wenn sie unschuldige & ihnen nahestehende Menschen hintergehen, wenn der Konflikt doch einfach gelöst werden könnte. Das hat die Charakteren schnell eine Menge Sympathiepunkte gekostet. Fazit: Die Idee ist wirklich interessant. Der Start der Geschichte war auch vielversprechend & spaßig, allerdings hat sich das im Laufe der Handlung immer mehr verloren. Deshalb erhält das Buch noch gute 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Ich träum mir einen Mann ...

    Zwei in einem Traum

    terii

    14. May 2016 um 11:39

     Schon seit ihrer Kindheit träumt Alice immer von einem Jungen in ihrem Alter: Max. Mit ihm erlebt sie in ihrem Träumen allerlei Abenteuer - und die beiden verlieben sich auch.Als Alice mit ihrer kleinen Familie umzieht, glaubt sie ihren Augen kaum zu trauen: Ihr Max, der Junge aus ihrem Träumen, ist an ihrer Schule! Leider ist der reale Max nicht nur ganz anders, als ihr Traumtyp, sondern er hat auch noch eine Freundin! Aber Alice ist sich sicher: Auch wenn er so tut, als kenne er sie nicht, er ist ihr Max!Das Buch stand schon ewig auf meiner WuLi. Ich habe das Buch mal über Goodreads entdeckt und der Klappentext hat mir gleich total zugesagt. Leider kann er nicht ganz halten, was er verspricht ...Als Erstes mal zu dem Positiven: Die Geschichte ist ziemlich neu. Wir haben hier ein Mädchen, dass in ihren Träumen immer wieder den gleichen Jungen sieht - und das schon seit Jahren. Die beiden sind auch ineinander verliebt. In ihren Träumen sind die beiden ein Paar, das alles erleben kann.In der Realität sieht es so aus, dass Alice single ist. Ja, schließlich kann kein Mann an ihren Max rankommen. Bis sie umziehen muss und auf Max trifft. Der Max an ihrer neuen Schule heißt nicht nur so, wie ihr Traumboy, sondern er sieht auch genau so aus. Nur, dieser Max scheint Alice nicht zu kennen. Ist er vielleicht doch nicht ihr Traummann?Der erste Teil der Story dreht sich dann darum, dass Alice rausfinden will, ob es sich wirklich um Max handelt. Das ist wirklich ganz nett. Ich finde ja Oliver - ebenfalls ein neuer Mitschüler von Alice - toll. Er ist ein kleiner Rebell und richtig witzig - im Gegensatz zum miesepetrigen Real-Max.Die Story zieht sich ab ungefähr der Hälfte dann aber sehr. Das Buch hätte man locker auf 150, wenn nicht auf 100 Seiten auch erzählen können. Die Story war echt süß, aber wie gesagt, dadurch, dass die Geschichte so gestreckt wird, geht viel von dem Charme verloren. Das Cover ist dieses Mal nicht so mein Fall. Die zwei Figuren - besonders der Typ, der irgendwie komisch aussieht - passen einfach nicht so recht. Vielleicht liegt das auch an diesem lila Hintergrund. "Zwei in einem Traum" ist eine süße YA-Story, die sich aber in der zweiten Hälfte extrem zieht.

    Mehr
  • Wenn man seinen Traummann im echten Leben trifft

    Zwei in einem Traum

    Letanna

    19. April 2016 um 17:26

    Als Alice mit ihrem Vater nach Boston zieht, kann sie es gar nicht fassen als ihr neuen Schule Max über den Weg läuft. Max, von dem sie seit sie denken kann träumt und in den sie unsterblich verliebt ist. Aber wie kann das sein, fragt sich Alice, denn eigentlich dürfte es ihn gar nicht geben. Und er scheint sie auch nicht zu kennen und hat auch noch eine Freundin. Alice will diesem Geheimnis auf die Spur kommen und fängt an, in ihrer Vergangenheit zu forschen.Der Klapptext zu diesem Buch klingt einfach unheimlich spannend und interessant und ich wollte unbedingt wissen was hinter dem ganzen steckt. Die Idee, dass man seinem Traummann im echten Leben begegnet fand ich so faszinierend, ich wollte da einfach wissen wie die Autorin diese Idee verarbeitet hat.Erzählt wird das ganze aus der Sicht von Alice in der Ich-Perspektive, was hier bei dieser Geschichte sehr gut passt. Alice ist ein sympathischer Charakter. Ihr Mutter hast sie und ihren Vater verlassen, das war sie gerade mal 6 Jahre alt. Keine Sache, die man in dem Alter so einfach verarbeitet.Die Autorin befasst sie hier mit dem Thema Träume und versucht das ganze teilweise wissenschaftlich, aber auch fantastisch zu erklären. Die Mischung fand ich sehr gelungen. Die Geschichte ist sehr humorvoll und natürlich sehr romantisch. Ob Alice mit Max auch im echten Leben zusammen kommt, werde ich natürlich nicht verraten, dafür müsst ihr das Buch dann selbst lesen.Mich konnte diese sehr schöne völlig überzeugen und bekommt die volle Punktzahl. 

    Mehr
  • einfach traumhaft

    Zwei in einem Traum

    Flatter

    18. April 2016 um 19:41

    Über die Autorin: Lucy Keating arbeitet in einem Verlag, liebt Musik und ihren Hund Ernie. Die Geschichte rund um Alice und Max ist Debüt als Autorin. Sie selbst träumt intensiv und lebensnah und hat dabei das ein oder andere Mal im Schlaf auch schon ganze Zimmer umgeräumt. (Quelle Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Solange Alice denken kann, träumt sie Nacht für Nacht von Max. In echt hat sie ihn noch nie getroffen, doch in ihren Träumen sind sie unsterblich ineinander verliebt. Bis Max eines Tages vor ihr steht. Doch im echten Leben ist er abweisend und hat eine Freundin - nicht gerade die perfekten Voraussetzungen für ein Happy End. Max und Alice beschließen, ihre gemeinsamen Träume zu beenden. Doch wie geht das? Und kann man die große Liebe einfach so in den Wind schlagen?   Meine Meinung: Mich hatte die Geschichte von der ersten Seite an. Der Mann ihrer Träume steht plötzlich vor Alice, wow, wer wünscht sich das nicht? Alice ist klasse. Sie ich eine tolle Freundin, leicht crazy und für jeden Spaß zu haben. Ganz begeistert bin ich auch von ihrer besten Freundin. Die zwei gehen wirklich durch Dick und Dünn. Überhaupt fand ich alle Charaktere extrem gut gelungen. Max sowie auch Oliver, ich konnte mich überhaupt nicht entscheiden, welchen von beiden ich lieber mag. Max Gefühlswelt ist ein einziges Chaos und man sich sehr gut in ihn hineinversetzen. Oliver ist klasse. Ausgeflippt, frech und er hat einfach Spaß im Leben. Immer wenn er auftauchte, war gute Laune beim Lesen garantiert. Das hat Geschichte enorm aufgepeppt. Die Charaktere sind durch die Bank weg sehr facettenreich und sehr echt. Die Story hat mich gefangengenommen und bei der Liebesgeschichte fuhren die Gefühle Achterbahn. Der Schreibstil ist fesselnd und einnehmend und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Man ist beim Lesen stets an Alice´ Seite und hat in ihr eine super Freundin. Cover: Das Cover gefällt mir jetzt nicht so gut, die zwei Gesichter sind mir zu dominant. Die Farbwahl finde ich wiederum schön. Fazit: Eine traumhafte, spannend und sehr berührende Geschichte, die mach lachen, hoffen und träumen ließ.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks