Ludolf Herbst Hitlers Charisma

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hitlers Charisma“ von Ludolf Herbst

Hitlers Charisma – wie die NS-Propaganda den deutschen Messias schuf Hitler war nicht von Anfang an der, an den man sich heute erinnert. Der bekannte Historiker Ludolf Herbst zeigt vielmehr, dass die manipulativen Möglichkeiten moderner Propaganda, die die NSDAP wie keine andere Partei beherrschte, bis heute unterschätzt werden. Der »Führer« wurde Schritt für Schritt von der NS-Propaganda zum Messias stilisiert und damit mehr und mehr zur Ikone öffentlicher Verehrung. Die noch immer verbreitete Vorstellung vom »charismatischen Führer« verweist Herbst in das Reich der Legenden.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hitler und die Wirkweise des Charisma nach Max Weber

    Hitlers Charisma
    Sokrates

    Sokrates

    26. November 2013 um 08:45

    Anhand Max Webers Herrschaftssoziologie versucht (und es gelingt ihm überzeugend gut) Ludolf Herbst – renommierter NS-Historiker – die Wirkweise nationalsozialistischer Herrschaft zu analysieren. Webers Herrschaftstypen, von denen die charismatische Herrschaft eine ist, werden seit dem frühen 20. Jahrhundert lebhaft erörtert und gerade auf die Diktaturen des 20. Jh. angewandt. Mit unterschiedlichem Erfolg, denn schon Weber sagte, die von ihm geschaffenen „Typen“ seien nur Leitbilder, die in jeder Herrschaft in gemischter Form vorkämen. Genau dies bestätigt Herbst. Die Person Hitlers ist so ambivalent, dass sich das „charismatische“ Element des Nationalsozialismus nicht nur mit Faszination begreifen lässt. Einerseits war Hitler ein Mensch absoluter Mittelmäßigkeit, andererseits konnte er Massen in seinen Bann ziehen. Hierzu bediente sich das Regime aber der Propaganda, die selbst oftmals äußerst einfältig war. Der neueren Forschung ist es indes immer mehr gelungen zu belegen, wie desolat die NS-Wirtschaftspolitik eigentlich war; Massenarbeitslosigkeit nur deshalb behoben werden konnte, indem wider alle Vernunft aufgerüstet wurde. Gleichzeitig manövrierte man sich ins außenpolitische Abseits, Sozialpolitik war laut Herbst durch die Verwaltung des Mangels gekennzeichnet und von den antimodernistischen und antikapitalistischen Zielen der NSDAP konnte wenig bis gar nichts umgesetzt werden. Die „Erfolgsbilanz“ ist also entweder erschreckend gering oder realisierte sich in einem Bereich, der destruktive Folgen nach sich zog und teuer erkauft war. Umso interessanter ist es, Herbst bei der Entzifferung nationalsozialistischer Herrschaft zu folgen – einem Faszinosum bis heute, in seiner Funktionsweise und seiner massiven Wirkung auf das Volk.

    Mehr
  • Rezension zu "Hitlers Charisma" von Ludolf Herbst

    Hitlers Charisma
    Sokrates

    Sokrates

    31. December 2011 um 18:49

    Anhand Max Webers Herrschaftssoziologie versucht (und es gelingt ihm überzeugend gut) Ludolf Herbst – renommierter NS-Historiker – die Wirkweise nationalsozialistischer Herrschaft zu analysieren. Webers Herrschaftstypen, von denen die charismatische Herrschaft eine ist, werden seit dem frühen 20. Jahrhundert lebhaft erörtert und gerade auf die Diktaturen des 20. Jh. angewandt. Mit unterschiedlichem Erfolg, denn schon Weber sagte, die von ihm geschaffenen „Typen“ seien nur Leitbilder, die in jeder Herrschaft in gemischter Form vorkämen. Genau dies bestätigt Herbst. Die Person Hitlers ist so ambivalent, dass sich das „charismatische“ Element des Nationalsozialismus nicht nur mit Faszination begreifen lässt. Einerseits war Hitler ein Mensch absoluter Mittelmäßigkeit, andererseits konnte er Massen in seinen Bann ziehen. Hierzu bediente sich das Regime aber der Propaganda, die selbst oftmals äußerst einfältig war. Der neueren Forschung ist es indes immer mehr gelungen zu belegen, wie desolat die NS-Wirtschaftspolitik eigentlich war; Massenarbeitslosigkeit nur deshalb behoben werden konnte, indem wider alle Vernunft aufgerüstet wurde. Gleichzeitig manövrierte man sich ins außenpolitische Abseits, Sozialpolitik war laut Herbst durch die Verwaltung des Mangels gekennzeichnet und von den antimodernistischen und antikapitalistischen Zielen der NSDAP konnte wenig bis gar nichts umgesetzt werden. Die „Erfolgsbilanz“ ist also entweder erschreckend gering oder realisierte sich in einem Bereich, der destruktive Folgen nach sich zog und teuer erkauft war. Umso interessanter ist es, Herbst bei der Entzifferung nationalsozialistischer Herrschaft zu folgen – einem Faszinosum bis heute, in seiner Funktionsweise und seiner massiven Wirkung auf das Volk.

    Mehr