Ludwig Anton , Kurt Doerry Wie der 1. Weltkrieg sein Ende fand

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie der 1. Weltkrieg sein Ende fand“ von Ludwig Anton

Der 1. Weltkrieg sollte angesichts der ernüchternden Realität mit seinem grausamen Stellungskrieg zumindest literarisch mit deutschen Wunderwaffen wie Zukunftsflugzeugen, neuartigen U-Booten, Senkrechttorpedos, unzerstörbaren Befestigungsanlagen oder sogar einem globalen Sauerstoffentzug aus der Atmosphäre gewonnen werden. Heute ist dies ein erschütterndes Dokument über die so völlig unrealistischen Hoffnungen und utopischen Durchhalteparolen, die auch zu einer Verlängerung des Krieges und einen Glauben an einen deutschen Endsieg motivieren sollten. Der Band enthält folgende mit 34 Originalabbildungen illustrierte Zukunftserzählungen aus den jahren 1915 - 1918: F. W. Mader Die Brüder Hans Dominik An Bord des U 50 Friedrich Otto Die Vernichtung der englischen Schlachtflotte durch U 632 Ludwig Anton Wie der Krieg sein Ende fand Ludwig Anton Aus der 1. Zeitung nach dem Krieg Kurt Doerry Das Geheimnnis des Krakamalu

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Sehr gut! Bester Klassiker aller Zeiten.

buecher_liebe

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen