Ludwig Renn

 3.9 Sterne bei 34 Bewertungen
Autor von Krieg, Trini und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Ludwig Renn

Sortieren:
Buchformat:
Ludwig RennKrieg
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Krieg
Krieg
 (7)
Erschienen am 01.02.2002
Ludwig RennAdel im Untergang
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Adel im Untergang
Adel im Untergang
 (5)
Erschienen am 04.11.2013
Ludwig RennDer Neger Nobi
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Neger Nobi
Ludwig RennAuf den Trümmern des Kaiserreichs
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Auf den Trümmern des Kaiserreichs
Auf den Trümmern des Kaiserreichs
 (1)
Erschienen am 01.01.1961
Ludwig RennLudwig Renn: Adel im Untergang
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ludwig Renn: Adel im Untergang
Ludwig Renn: Adel im Untergang
 (1)
Erschienen am 01.01.1954
Ludwig RennNachkrieg
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Nachkrieg
Nachkrieg
 (1)
Erschienen am 01.02.2004
Ludwig RennHerniu und Armin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Herniu und Armin
Herniu und Armin
 (0)
Erschienen am 01.01.1986
Ludwig RennAdel im Untergang.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Adel im Untergang.
Adel im Untergang.
 (0)
Erschienen am 01.01.1959

Neue Rezensionen zu Ludwig Renn

Neu
H

Rezension zu "Herniu und der blinde Asni" von Ludwig Renn

Rezension zu "Herniu und der blinde Asni" von Ludwig Renn
hans-kahlevor 6 Jahren

Das Buch meiner Jungenzeit. Das Kind, der Jüngling, erfüllt eine fast sagenhafte Aufgabe. "Germanien" wird von den Römern zu großen Teilen beherrscht. Die einzelnen Völker schwanken, ob sie der Supermacht denn überhaupt anders als Vasallen gegenübertreten können. Der blinde Asni wurde von den Römern geblendet. Nun zieht er als Sänger durch die Lande, um Verbündete gegen Rom zu sammeln. Hermiu aber führt ihn. Er wird als Spion zum Mann, wird in die Gefolgschaft des Arminius aufgenommen, ist lange unterwegs und erlebt hautnah jene historische "Schlacht im Teutoburger Wald", die die Entwicklung der Germanen so nachhaltig beeinflusst. Kämpfen auch mit Mitteln, die klein scheinen, Abenteuer erleben. Mag es auch sonstwie viele Dokumentationen übe die Schlacht und die Zeit davor geben - Renn leichnete das lebendigste Bild von dieser Zeit.

Kommentieren0
3
Teilen
Maximilian_Schlesiers avatar

Rezension zu "Auf den Trümmern des Kaiserreichs" von Ludwig Renn

Rezension zu "Auf den Trümmern des Kaiserreichs" von Ludwig Renn
Maximilian_Schlesiervor 7 Jahren

Einfühlsame Geschichte einer Familie in den Wirren und Schrecken, Zweifel und Hoffnungen der Nachkriegsjahre des 1. Weltkrieges

Kommentieren0
2
Teilen
HomersEvils avatar

Rezension zu "Krieg" von Ludwig Renn

Rezension zu "Krieg" von Ludwig Renn
HomersEvilvor 8 Jahren

In „Krieg“, dem ersten Roman von Ludwig Renn, verarbeitet der Autor seine Erlebnisse während des ersten Weltkrieges.
Renn selbst, eigentlich Arnold Vieth von Golßenau, war adliger Abstammung, trat 1910 in die deutsche Armee ein und kämpfte von 1914-1918 als Offizier im ersten Weltkrieg.
Sein Roman beruht größtenteils auf persönlichen Aufzeichnungen, mit denen er noch während des Krieges begann. 1928 wurde sein Werk erstmals veröffentlicht.
.
Renn beschreibt in seinem Roman die Erlebnisse und Handlungen eines einfachen Soldaten. Beginnend mit dem stimmungsvollen Vormarsch der deutschen Truppen über Belgien, hinüber zu den zermürbenden Stellungskriegen in Frankreich sowie dem späteren Zusammenbruch der deutschen Truppen, wird das gesamte Spektrum des Krieges an der Westfront geschildert.
Der Erzählstil Renns gleicht dabei oftmals dem eines Berichtes. Ereignisse, ob nun alltäglich oder grausam, werden einfach nur „erzählt“, ohne jegliche Form eines Bedauerns oder des Mitgefühls. Was der Stimmung des Romans jedoch keinen Abbruch tut, sondern im Gegenteil, dem empfinden eines Menschen in solch extrem Situationen, die über so viele Jahre andauerten, wohl recht nahe kommt.
Anhand von wunderbar präzise durchgeführten Beschreibungen der Schlachtfelder und den jeweiligen Stellungen der beteiligten Soldaten, schafft Renn es die Wahnwitzigkeit und vor allem die vollkommene Sinnlosigkeit des Stellungskrieges darzustellen. Auch das Stimmungsbild der Soldaten selbst, mit Unverständnis und Verdrossenheit für die politische Gesamtsituation eines Krieges auf der einen, Lebenshungrigkeit und unbedingtem Überlebenswille auf der anderen Seite, werden im Roman realitätsnah und glaubhaft geschildert.
Gerade auch die, von wechselseitiger Bedeutung geprägte, Beziehung vom einfachen Mannschaftsdienstgrad zum Offiziersrang wird durch Renns, wohl sehr persönliche Erfahrungen in diesem Gebiet, immer wieder in den Blickpunkt der Betrachtung gesetzt.
.
Ludwig Renn hat es, zumindest in meinen Augen, geschafft, dieses für Außenstehende nur schwer wahrnehmbare und unkonkrete Gefühl eines real stattfindenden Krieges auf Papier zu bannen und die damit einhergehende Bedrohung für das eigenen Leben mit jeder Zeile, Kapitel um Kapitel, lebendig werden zu lassen. Im Gegensatz zu Erich Maria Remarque, der ja mit „Im Westen nichts Neues“ ein ebensolches brachiales wie feinfühliges Meisterwerk, die Auswirkungen des Krieges betreffend, hinterlassen hat, merkt man Renns Roman diese eindeutig bestimmte Soldatische Ader an, die jedem den Unterschied zwischen wirklichem Berufssoldat und eingezogenem Wehrdienstleistenden spüren lässt. Während man Remarques Protagonisten aufgrund seiner Weltsicht und Persönlichkeit leidend und hoffnungsvoll zugleich folgt, lernt man mit Renn die tatsächlichen Abläufe und Tätigkeiten eines Soldaten im ersten Weltkrieg kennen. Mit allen Unwägbarkeiten und Entbehrungen die solch ein Soldaten-Leben in Zeiten des Krieges mit sich bringt. Wer selbst einmal Erfahrungen mit Wehrdienst oder Auslandseinsätzen z. B. mit der Bundeswehr erlebt hat, wird sich das ein oder andere mal mit Renns Taten, Gefühlen und vor allem Handlungen identifizieren können.
.
„Krieg“ – Der Titel hätte besser nicht gewählt werden können. Zwar wird wohl nicht jeder Leser sich mit Renns Erzählstil anfreunden können, noch Interesse am genau beschriebenen Kampfgeschehen haben. Doch jeder der schon immer einen Einblick in das Leben eines einfachen Soldaten an der Front nehmen wollte, zudem wissen will wie es ist Aug in Aug mit dem Feind zu stehen, hautnah zu erleben wie sich Krieg anfühlen kann, aussieht, schmeckt, sich anhört, zugleich sich auf alles und jeden auswirkt, der kommt an Ludwig Renns Bericht nicht vorbei.

Kommentieren0
25
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 43 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks