Luisa Francia

 4.4 Sterne bei 144 Bewertungen
Autor von Das Gras wachsen hören, Weidenfrau und Wiesenkönigin und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Blühende Fantasie
Neu erschienen am 03.09.2018 als Hardcover bei Knaur MensSana.

Alle Bücher von Luisa Francia

Sortieren:
Buchformat:
Luisa FranciaDas Gras wachsen hören
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Gras wachsen hören
Das Gras wachsen hören
 (10)
Erschienen am 01.11.2004
Luisa FranciaWeidenfrau und Wiesenkönigin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Weidenfrau und Wiesenkönigin
Weidenfrau und Wiesenkönigin
 (8)
Erschienen am 19.01.2009
Luisa FranciaDrachenzeit
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Drachenzeit
Drachenzeit
 (8)
Erschienen am 01.01.1987
Luisa FranciaDie Göttin im Federkleid
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Göttin im Federkleid
Die Göttin im Federkleid
 (6)
Erschienen am 12.02.2012
Luisa FranciaKubabas Granatapfel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kubabas Granatapfel
Kubabas Granatapfel
 (5)
Erschienen am 01.02.2008
Luisa FranciaDas Magische Kochbuch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Magische Kochbuch
Das Magische Kochbuch
 (5)
Erschienen am 01.04.2001
Luisa FranciaDer magische Alltag
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der magische Alltag
Der magische Alltag
 (5)
Erschienen am 07.03.2011
Luisa FranciaHexenbesen, Zauberkraut
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hexenbesen, Zauberkraut
Hexenbesen, Zauberkraut
 (5)
Erschienen am 01.03.2005

Neue Rezensionen zu Luisa Francia

Neu
Abraxandrias avatar

Rezension zu "Einschlafen träumen ausschlafen" von Luisa Francia

Ein wundervoller Ratgeber!
Abraxandriavor 2 Jahren

Ich liebe dieses Buch!
Es ist das erste Buch, dass mir mit meinen Schlafproblemen helfen konnte. Ich habe schon verschiedenes zu dem Thema gelesen. Dieses Buch ist ganz aussergewöhnlich. Es besteht aus einer Menge erstaunlicher Tipps. Solche wie, sich eine geborgene Schlafatmosphäre schaffen, Meditation, Tees, Schutzrituale... Zudem erklärt es ausführlich an Hand von eigenen Beispielen der Autorin, wie man mit Schlaf umgehen kann und was die Autorin selbst zu diesem Thema auf ihren Reisen bei verschiedenen Völkern beobachtet hat. Sehr interessant und informativ.
Zum ersten mal fühle ich mich bei einem Schlafratgeber richtig angesprochen und verstanden. Ich schätze auch sehr die feministische Art ihrer Erzählweise.
Dieses Buch ist das erste Werk, dass ich von der Autorin gelesen habe. Inzwischen verschlinge ich so manches mehr von ihr.
Ein wundervolles Werk, eine bemerkenswerte Autorin!
Ganz großen Dank für dieses Buch!

Kommentare: 2
77
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Das Gras wachsen hören" von Luisa Francia

Das Gras wächst immer noch lautlos
R_Mantheyvor 3 Jahren

Eigentlich hätte ich gewarnt sein sollen, denn meine Erfahrung sagt mir, dass Bücher mit attraktiven Titeln und allgemeinen Untertiteln selten halten, was diese Ankündigungen wichtigtuerisch versprechen. Leider ist das auch hier so.

Die Autorin plaudert zwanglos aus ihrem Leben, gibt die eine oder andere Erfahrung preis, erzählt Geschichten von ihren Reisen und politisiert ein wenig daher. Das liest sich alles nicht schlecht, doch wo lernen wir das Gras wachsen zu hören, wo steht etwas über die spirituellen Fähigkeiten des Körpers? Die Autorin hat solche Erfahrungen gemacht oder glaubt es wenigstens. Was aber nützt uns das, wenn wir nicht erfahren, wie man diese Fähigkeiten erlernen kann? Aber vielleicht verstehe ich denn Sinn dieses Werkes nicht. Vielleicht ist das ja so eine Art Bestätigungsbuch für eine gewisse Gruppe von Menschen, die beim und nach dem Lesen unbedingt in totale Begeisterung verfallen müssen.

Seit vielen Jahrhunderten wissen Menschen, dass der Körper eine viel höhere Intelligenz besitzt als der Verstand. Die Welt in der wir leben wird jedoch immer mehr vom Verstand dominiert. Und die Menschen identifizieren sich mit ihrem Verstand, glauben, sie seien ihr Verstand. Komischerweise tut dies auch die Autorin, denn sie behauptet (S. 17), dass wir in unserem Körper leben würden. Wenn man das Ich vom Körper trennt, was ist dann dieses Ich? Es ist doch gerade diese merkwürdige Trennung, die verhindert, dass die meisten Menschen jemals bewusst die Erfahrung der spirituellen Fähigkeiten ihres Körpers machen werden. Dabei hat jeder solche Erfahrungen schon hinter sich ohne sie wirklich angenommen zu haben. Wir wissen zum Beispiel, dass hinter uns jemand steht, auch wenn wir ihn mit den uns bekannten Sinnesorganen nicht wahrnehmen. Oder wir wissen, wann uns jemand beobachtet, obwohl wir ihn zunächst nicht sehen. Statt über diese Fähigkeiten zu staunen und sie entwickeln zu wollen, zucken die meisten mit den Schultern. Wir können sie mit dem Verstand nicht erklären, also müssen wir uns damit auch nicht befassen. Unser Verstand hat uns völlig im Griff.

Was ist nun der Inhalt dieses Büchleins? Schwer zu sagen, denn es ist 19 Kurzgeschichten gegliedert, deren Essenz man hier nicht wiedergeben kann, weil die direkte Verbindung zum Thema fast immer fehlt. Im Kapitel "Sklavennahrung" zum Beispiel behauptet die Autorin, dass Lob Sklavennahrung sein kann, also in die Abhängigkeit führt. In Wirklichkeit geht es aber nicht ums Loben, sondern um eine Methode der Konditionierung mit "Zuckerbrot". Was hat das mit den spirituellen Fähigkeiten des Körpers zu tun? Im Kapitel "Sex und spirituelle Energie" hätte die Autorin die Chance gehabt, wirklich zum Thema zu schreiben. Sie schreibt: "Dieselben Anlegestellen, die orgasmische Ekstase auslösen, können auch den Kontakt zu feinstofflichen Wesen herstellen." Und das war es dann. Danach geht es mit einer Streitschrift gegen die sexuelle Dämlichkeit von Männern weiter.

Fazit: Dies ist kein Buch über unsere spirituellen Fähigkeiten, sondern mehr ein Erfahrungsbericht, aus dem man nicht viel lernen kann. Leider koppelt die Autorin diese schon nicht sehr tiefen Einsichten auch noch mit einer Reihe von sozialen und politischen Ansichten, die wenig mit dem Thema zu tun haben. Auf die Frage, was sie könne, antwortet sie: schreiben, Yoga und tanzen. Schreiben kann sie. Aber magisch ist dieses Buch keineswegs, eher unterhaltsam und ziemlich am Thema vorbeigeschrieben. Aber nicht schlecht eben.

Kommentieren0
3
Teilen
Martinchens avatar

Rezension zu "Die magische Kunst, das Glück zu locken" von Luisa Francia

Was ist Glück?
Martinchenvor 4 Jahren

"Was ist Glück? Wie locke ich es zu mir? Und was kann ich tun, damit es dem Glück bei mir gefällt? Alle Menschen wollen glücklich sein. Und doch sind es die wenigsten. Weshalb? Vielleicht, weil sie ihr Leben nicht der Entdeckung des eigenen Glücks widmen?" soweit der Klappentext.

Anhand eigener Erfahrungen und vieler Beispiele beschreibt Luisa Francia, wo sich das Glück verbirgt: nämlich im Alltäglichen. Das ist nicht neu, das wissen wir alle - eigentlich. Uneigentlich muss man das aber auch erkennen und manchmal ist es sogar so, dass ein Unglück sich im Nachhinein als Glücksfall entpuppt.

Luisa Francia lässt sich gut lesen, der Schreibstil ist flüssig und die vielen persönlichen Erfahrungen lockern das Buch auf.

Vier Sterne gibt es von mir, gerade weil der Blick mal wieder auf die vielen kleinen Dinge im Leben gerichtet werden, die das Glück ausmachen.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 71 Bibliotheken

auf 44 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks