Luise Rinser

 3.9 Sterne bei 131 Bewertungen
Autor von Mirjam, Bruder Feuer und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Luise Rinser

* 30. April 1911 in Landsberg-Pitzling, Oberbayern † 17. März 2002 in Unterhaching bei München Luise Rinser war eine deutsche Schriftstellerin und ausgebildete Volksschullehrerin. Diesen Beruf übte sie einige Zeit als Aushilfslehrerin in Oberbayern aus und veröffentlichte dann, zu Zeiten des Nationalsozialismus, ihre ersten Erzählungen. Sie war während dieser Zeit auch im NS-Lehrerbund, sowie in der NS-Frauenschaft tätig, verweigerte jedoch den Eintritt in die NSDAP. Den Schuldienst verließ sie freiwillig 1939. Sie bekräftigte aber auch mehrmals, beispielsweise in Briefen an Hermann Hesse, ihre kritische Haltung gegenüber dem Nationalsozialismus. Für kurze Zeit wurde sie auch wegen "Wehrkraftzersetzung" inhaftiert, worüber sie in ihrem "Gefängnistagebuch", welches 1946 erschien, berichtete. Ihre Werke wurden mehrmals ausgezeichnet. Sie mischte sich in den Jahren nach dem Krieg vermehrt in politische und gesellschaftliche Diskussionen ein und vertrat als führende Stimme den Linkskatholizismus. Sie kritisierte die katholische Kirche stark, trat selbst aber nie aus ihr aus. Beispielhaft ist ihr Engagement gegen den Abtreibungsparagraphen 218. Außerdem unternahmsie ab 1972 viele Reisen und sah im Revolutionsführer Ajatollah Chomeini ein „leuchtendes Vorbild für die Länder der Dritten Welt“. Ebenfalls bewunderte sie den nordkoreanischen Diktator Kim Il-sung. 1984 wurde sie von den Grünen für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen.Sie mischte sich in den Jahren nach dem Krieg vermehrt in politische und gesellschaftliche Diskussionen ein und vertrat als führende Stimme den Linkskatholizismus. Sie kritisierte die katholische Kirche stark, trat selbst aber nie aus ihr aus. Beispielhaft ist ihr Engagement gegen den Abtreibungsparagraphen 218. Außerdem unternahm sie ab 1972 Reisen in viele Länder und sah im Revolutionsführer Ajatollah Chomeini ein „leuchtendes Vorbild für die Länder der Dritten Welt“. Ebenfalls bewunderte sie den nordkoreanischen Diktator Kim Il-sung. 1984 wurde sie von den Grünen für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen.

Alle Bücher von Luise Rinser

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Mirjam (ISBN: 9783596251803)

Mirjam

 (21)
Erschienen am 01.11.1987
Cover des Buches Bruder Feuer (ISBN: 9783596221240)

Bruder Feuer

 (15)
Erschienen am 01.12.1978
Cover des Buches Die gläsernen Ringe (ISBN: 9783596203932)

Die gläsernen Ringe

 (12)
Erschienen am 01.02.1983
Cover des Buches Jan Lobel aus Warschau (ISBN: 9783596251346)

Jan Lobel aus Warschau

 (9)
Erschienen am 01.05.1981
Cover des Buches Mitte des Lebens (ISBN: 9783596202560)

Mitte des Lebens

 (11)
Erschienen am 01.04.1978
Cover des Buches Septembertag (ISBN: 9783596159536)

Septembertag

 (6)
Erschienen am 01.11.2003
Cover des Buches Abaelards Liebe (ISBN: 9783596118038)

Abaelards Liebe

 (6)
Erschienen am 01.10.1993
Cover des Buches Hochebene (ISBN: 9783596312115)

Hochebene

 (3)
Erschienen am 15.08.2016

Neue Rezensionen zu Luise Rinser

Neu

Rezension zu "Drei Kinder und ein Stern" von Luise Rinser

zäh
buchfeemelanievor einem Jahr

Das Cover ist schön gestaltet. Der Schreibstil ist okay. Mich hat es etwas überrascht, dass das Buch nicht in Kapitel eingeteilt ist und der Text einfach bis zum Ende fortgesetzt wird. 

Die Idee, das ganze aus der Sicht eines Kindes zu erzählen fand ich erstmal interessant. Die Geschichte begann sehr ansprechend. Wir fanden es mutig, dass Prinz Melchior einfach losgezogen ist. Doch leider hat sich dann unsere Begeisterung etwas gelegt. Das ganze ist zäh und mit der Zeit sogar ein bisschen anstrengend zu lesen. Die letzten Seiten wurden dann doch etwas spannender, doch der breite Mittelteil ist wirklich langatmig. 

Von daher kann ich leider nur 2 Sterne vergeben

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Bruder Hund" von Luise Rinser

Aus der Sicht eines Hundes
mabuerelevor 3 Jahren

„...Ich war schon mehrmals auf diesen Planeten und nicht immer als Hund, zweimal war ich Mensch, aber nach dieser Erfahrung wünschte ich mir wieder Hund zu sein, denn ich liebe die Unschuld des Hundes, die ich kenne...“


Mit obigen Zitat beginnt eine unerwartete Geschichte. Ein Hund erzählt das Leben Jesu auf seine Weise. An der Seite von Mirjam begleitete er Jesu auf seinen Weg. Er fühlt sich von ihm angenommen und akzeptiert. Jesu redet ihn mit „Bruder Hund“ an.

Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. In weiten Teilen gleicht die Erzählung des Hundes des biblischen Originaltext. Allerdings setzt er eigene Schwerpunkte. Wenn er die Gespräche der Jünger wiedergibt, wird deutlich, dass sie Menschen mit Fehlern und Schwächen sind. Spannend fand ich die unterschiedliche Sicht des Hundes auf die Wunder Jesu. Für ihn gab es da grundlegende Unterschiede.

Doch auch sein eigenes Verhalten sieht der und im Lichte der Aussagen Jesu. Ein Zitat, das ihm einen neuen Blick auf die Schöpfung gewährte, möchte ich einfügen.

„...Einmal, Bruder Hund, waren alle Tiere Freunde, und die Katze schlief beim Hund und der Hund beim Löwen und der Löwe beim Menschen...“

Schöne Schwarz-Weiß-Skizzen veranschaulichen die Handlung.

Die Autorin hat die Geschichte als Legende bezeichnet. Das passt, denn im Mittelpunkt steht das Leben Jesu. Der Ich-Erzähler, also der Hund, ist dabei und schildert seine Erlebnisse. Seine eigenes Leben mit Wiedergeburt allerdings gehört eher in den Bereich der Esoterik.

Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Sie ermöglicht eine neue, ungewöhnliche Sichtweise auf ein bekanntes Thema.

Kommentare: 4
45
Teilen

Rezension zu "Drei Kinder und ein Stern" von Luise Rinser

Wenn Philosophinnen ...
karatekaddvor 3 Jahren

... für Kinder schreiben, kommt in diesem Fall eine Weihnachtsgeschichte raus, die sich mal anders anhört obwohl Melchior, Balthasar und Kaspar nach dem kleinen Friedenskönig suchen und hierbei einem Stern folgen. Kennt man ja.
Allerdings sind es hier die Kinder der drei Weisen aus dem Morgenland. Der 12jährige Melchior ist ein Königssohn aus dem Zweistromland, Balthasar der Prinz von Syrien (spielt ja keine Rolle, dass es ein solches Reich damals nie gab) und Kaspar heist Kaspierina, das kohlrabenschwarze Mädchen ist die Tochter eines Gelehrten aus Alexandria. Sie folgen den Karawanen ihrer Väter, die sie nicht mitgenommen haben.
Gemeinsam bestehen sie eine Reihe Abenteuer bevor sie auf die Familie stoßem nach deren Kinde alle suchen, da in Palästina.

Was das Angenehme ist bei diesem Buch? Nirgends ist von irgendeinem Gott oder Gottes Sohn die Rede. Klar der Stern weißt ihnen den Weg und das Reich des neuen Königs ist nicht von dieser Welt. Das wird ihnen sinngemäß erklärt.

Es ist eine menschliche Geschichte, alt und neu zugleich.

Luise Rinser: Eigentlich wird sie als Schriftstellerin bezeichnet, schrieb viel philosophische und auch theologische Schriften und Bücher. Ich habe bereits ja "Mirjam" rezensiert. Sie schreibt irgendwie faszinierend, verständlich und hier eben sehr schön für Kinder. Für alle Kinder, egal welcher Konfession oder ohne, DIE GLEICHE GESCHICHTE. 


© KaratekaDD

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 158 Bibliotheken

auf 5 Wunschzettel

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks