Luise Rinser Hochebene

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hochebene“ von Luise Rinser

Die Hochebene, in deren düsterer, schwermütiger Landschaft sich die drei Lebenswege dreier Menschen kreuzen, ist mehr als ein bloßer geographischer Ort. Wenn sich Juliane Brenton am Ende dieses Liebesromans für das selbstlose Leben an der Seite eines Arztes entschieden haben wird, hat sie im übertragenen Sinne die Hochebene ihres Lebens erreicht. Es ist nicht nur das Thema allein, das in dieser Erzählung ergreift - es ist die klare, bildkräftige Sprache, mit der die Dichterin die feinen Verästelungen seelischer Entwicklungen aufspürt. Unter der scheinbaren Nüchternheit drängt verhaltene und gebändigte Leidenschaft zur Entscheidung. Luise Rinser führt ihre große Lesergemeinde auch hier wieder auf die Grundfragen der menschlichen Existenz hin. In seinem Nachwort schreibt Hans-Jürgen Seekamp über das 1942 erschienene Buch: "Ihm ist anzumerken, wie die Verfasserin zur Krise der Zeit stand und wie sie sich doch auch über die Zeit zu erheben wußte."

Lässt sich gut lesen. Nichts Aufregendes, aber nette Story. Wer alte, handyfreie Bücher mag, macht mit "Hochebene" nichts verkehrt.

— Jana_Stolberg

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Brutal, grausam ehrlich, gnadenlos offen: Dieses Buch erfüllte für mich alle Erwartungen, die von Lobgesängen geschürt worden waren.

once-upon-a-time

Kleine große Schritte

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los und verändert den Blick, mit dem man die Welt und die Menschen sieht.

Tintenklex

Kukolka

Ein erschütterndes Schicksal, welches stellvertretend für leider viele Mädchen und junge Frauen steht, als man vielleicht denkt

Caro_Lesemaus

Das Haus ohne Männer

Frankreich, Frauen WG....eine schöne Geschichte mit Flair.

sunlight

Der Freund der Toten

Hab mittendrin aufgehört. Hat mich leider nicht gefesselt... Schade. Hab mich sehr auf das Buch gefreut.

Kaffeesatzlesen

Die Tänzerin von Paris

Berührend und unfassbar traurig

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hochebene" von Luise Rinser

    Hochebene

    Mayon..südwest

    27. November 2010 um 22:54

    Luise Rinser Hochebene Die Erzählung über das junge Mädchen Juliane Brenton,deren Leben durch den Tod ihres Vaters und den Verlust des Vermögens beinflusst wird. Im Moment, als ich beinflusst schrieb, ist mir Luise Rinsers Absicht ihrer Erzählung wieder ein bisschen klarer geworden. Es ist ihre tiefe eindrucksvolle Sprache mit der sie die Geschichte dreier Menschen, die sich wohl zufällig kreuzen und deren Leben sich dadurch auf ganz unterschiedliche Weise beinflusst wird. Es ist oft eine düstere Stimmung, die die Geschichte umgibt. Gibt dadurch aber auch die Kraft, den Mut , die Angst der jungen Juliane wieder, die in einer schweren Zeit ihres Lebens Entscheidungen treffen muß, die sie oft an ihre Grenzen bringen, welche durch ganz feine von Luise Rinser in ihrer Sprache wiedergegebenen Begebenheiten "beeinflusst" werden:

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks