Lukas Holliger Das kürzere Leben des Klaus Halm

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das kürzere Leben des Klaus Halm“ von Lukas Holliger

- Romandebüt des preisgekrönten Basler Dramatikers Lukas Holliger
- Virtuoses Spiel mit ungreifbaren Identitäten
- Schillerndes Dreiecksverhältnis voller Anziehung und Abstossung

Ein arbeitsloser Filmvorführer verschanzt sich in seiner Wohnung in Basel. Nur das Arbeitsamt oder die Einsamkeit treiben ihn aus dem Haus. Eines Tages fällt ihm ein Mann ins Auge, den er von nun an verfolgt: Klaus Halm. Dieser wirkt bei aller Unscheinbarkeit wie sein exaktes Gegenbild, denn mit Frau, Kind und Arbeit hat er alles, was dem Erzähler fehlt.
Immer weiter versenkt er sich in das minuziös beobachtete Leben des Klaus Halm, und am Ende ist sich nicht nur der Erzähler unsicher, wer hier eigentlich wessen Leben lebt.

Die Berliner Tageszeitung ‹Junge Welt› bezeichnete Lukas Holligers 2015 erschienene Erzählminiaturen ‹Glas im Bauch› als «postheroisches Prosadebüt» – und auch in seinem Romandebüt steht ein Mann im Zentrum, der mit Sicherheit kein Held ist. Aber was ist schon sicher?

Eine sehr interessante Geschichte mit vilelen Emotionen,Wahrnehmungen und Gefühlen

— Vampir989

Ein Roman, mit einer Berg-und Talfahrt an Gefühlen und Emotionen. Gedankengänge vom Feinsten.

— rewareni

300 großartige Seiten … bis man am Ende dasteht, -sitzt oder -liegt und feststellt, dass jede wunderbare Reise auch ihr Ende finden muss.

— MarkusN

Stöbern in Romane

Mudbound – Die Tränen von Mississippi

Dramatisch, spannend, bewegend

raven1711

Der kleine Teeladen zum Glück

Bleibt insgesamt zu seicht und spannungsarm

raven1711

Die Ermordung des Commendatore Band 1

Tiefsinnig und fesselnd

raven1711

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Schön geschriebener Roman, kurzweilig und facettenreich, leider mit Hollywood-Happyend

solveig

Wiener Straße

War mir zu schräg, konnte mich nicht überzeugen.

Sikal

Unter der Drachenwand

Für den verletzten Soldaten Veit Kolbe wird Mondsee zum Mikrokosmos,in dem unterschiedliche Gesinnungen und Lebensformen aufeinanderprallen

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erfordert ein bisschen Grips

    Das kürzere Leben des Klaus Halm

    Livricieux

    19. November 2017 um 16:11

    »Und weil er darauf nichts mehr sagte, küsste sie Halm, der in den letzten Wochen selber bärtig geworden war, so kurz und endgültig auf die Nasenspitze, wie man ans Ende eines Satzes einen Punkt setzt.« (S.221)Kurz zum InhaltEin arbeitsloser (und über das gesamte Buch hinweg auch namenloser) Filmvorführer verlässt seine Wohnung nur noch für die regelmässigen Besuche beim Arbeitsamt und Tramfahrten quer durch die Stadt Basel. Während dieser Fahrten kann er ein bisschen seiner Einsamkeit entfliehen, indem er den Fahrgästen Namen gibt und sich ein Leben für sie ausdenkt. Diese Ideen hält er in einem Notizheft fest, dass er in der Papeterie von Klaus Halm gekauft hat. Als er diesen eines Tages beobachtet, wie er mit einem neu gekauften Kinderwagen in ein Tram einsteigt, beschliesst er ihm zu folgen.Klaus Halm scheint das genau Gegenteil seiner selbst zu sein, denn mit Frau, Kind und Arbeit hat er alles, was dem Filmvorführer fehlt. Und noch mehr hat Klaus Halm, er hat nämlich auch Yvonne, in die er sich unsterblich verliebt hat. Und während Halm in schöner Regelmässigkeit das Rheinufer und die Betten wechselt, versinkt der Filmvorführer immer mehr in seinen Beobachtungen. Bis nicht einmal mehr die beiden Protagonisten wissen, wer hier eigentlich wessen Leben lebt.Meine GedankenLukas Holligers Das kürzere Leben des Klaus Halm ist für den Schweizer Buchpreis nominiert und mir deswegen ins Auge gefallen. Die Sprache der Leseprobe faszinierte mich in ihrer Klarheit und Verspieltheit gleichermassen. Mit Wortspielen und einzigartigen Metaphern erzählt Lukas Holliger eine Geschichte zwischen Traum und Realität.  Die Grenzen scheinen zu verwischen, mal ist man hier, mal dort. Mal scheint die Handlung diese Wendung zu nehmen, in der nächsten Szene, schaut alles aber wieder komplett anders aus. Ich muss gestehen, manches mal blätterte ich wieder zurück, nur um zu sehen, dass ich die vorhergehende Szene doch richtig im Kopf hatte und jetzt wirklich alles wieder über den Haufen geworden wurde. Die Lektüre von Das kürzere Leben des Klaus Halm erfordert einiges an Konzentration. Da war nix mit nebenher lesen, wenn der Mann TV guckt, ich musste mich oft ins Schlafzimmer zurück ziehen, um ungestört zu sein und der Geschichte folgen zu können.»Freundeskreise sind Maskenbälle. Ein billiger Vergleich, ich weiss. Aber es führt zu einer kostbaren Einsicht. Der Einsicht, dass wir unsere Masken vollständig erst ablegen, wenn wir einsam sind.« (S.9)Überrascht wurde ich vom Zynismus und der Ironie der beiden männlichen Protagonisten. Während der Filmvorführer und Ich-Erzähler zu Beginn des Buches nur so vor Zynismus sprüht, die Fahrgäste in wenigen Blicken erfasst und entlarvt und dies alles mit scharfen, präzisen Worten beschreibt, so ist Halm voller bissiger Ironie, wenn er beispielsweise darüber sinniert, dass er sich nach der Reparatur des WC-Spülkastens dem Sinn des Lebens näher sehe, als nach dreissig Arbeitstagen in der Papeterie.Daran muss man sich als Leser*in erst einmal gewöhnen, muss damit umgehen. Wie bereits gesagt, das Buch erfordert Konzentration und ein bisschen Grips.Der Dreiecksgeschichte um Yvonne, Halm und der Filmvorführer wird in diesem Roman viel Platz geboten. Allerdings driftet Lukas Holliger nie ab in Kitsch und Klischees, vielmehr bietet er feine, kleine Einblicke ins Beziehungsgeflecht und Familienleben der Protagonisten. Und auch die gewohnte Ironie bleibt nicht aus. So werden vom Autor einige Lebensthemen von Paaren und Eltern in diese kurze Geschichte gepackt.Über lange Strecken plätschert die Geschichte so vor sich hin bis dann zur finalen Wendung, die dramatischer und turbulenter nicht sein könnte. Nicht nur die Ereignisse überschlagen sich, sondern auch das Erzähltempo und der Schreibstil werden von einer alles erfassenden Unruhe gepackt. Holliger spielt mit SMS und Mail Verläufen, Rückblenden und alternativen Handlungssträngen, die plötzlich ins Leere laufen. Besonders raffiniert ist das erzählerische Band, welches die Leben von Halm und dem Filmvorführer verschränkt und umkehrt. Bis man am Ende nicht mehr weiss, wer hier eigentlich wessen Leben lebt.FazitMit Das kürzere Leben des Klaus Halm hat Lukas Holliger einen faszinierenden Roman geschrieben, der voller unglaublicher Wendungen und Irrungen ist. Nicht nur die Themenvielfalt begeistert, sondern auch die stilistischen Wendungen und Finessen.Auch wenn der Roman nicht ganz einfach zu lesen ist und neben Konzentration und Fantasie auch ein bisschen Grips erfordert, so ist er doch eine klare Leseempfehlung meinerseits.

    Mehr
  • hatte aufgrund gelesener Rezensionen höhere Erwartungen

    Das kürzere Leben des Klaus Halm

    katze102

    28. May 2017 um 14:16

    Ein ehemaliger Filmvorführer, mittlerweile arbeitslos, verläßt seine Wohnung in Basel eigentlich nur für Besuche des Arbeitsamtes und Fahrten mit der Tram. Diese geniesst er und entkommt dabei auch seiner Einsamkeit, beobachtet die Mitfahrenden, denkt sich Namen und Leben für diese aus. Einen davon nennt er Klaus Halm und für ihn läßt er sich eine kurze Lebensgeschichte einfallen;immer mehr Gefallen findet er daran und schreibt seine Phantasien in ein kleines Heft und verliert sich letztendlich in seiner geschaffenen Parallelwelt.Lukas Hollinger läßt seinen namenlosen Erzähler sowohl Alltägliches beobachten als auch sehr Skurriles und eine eigene Geschichte entwickelt, manchmal mit variierenden Passagen, manchmal etwas schrill, ein anderes mal ziemlich spießig.Zu Beginn hat mich die Beschreibung um den Filmvorführer stark an den älteren Herrn aus der Erzählung „Ein Tisch ist ein Tisch“ erinnert, da beide unter ihrer Einsamkeit leiden und einen speziellen, ganz eigenen Weg daraus kreieren.Lukas Hollinger legt ihm zwischendurch so wunderbare Sätze, Wortspiele Humor und Wortwitz in den Mund, die beim Lesen Eindruck hinterlassen, z.B. „Einsamkeit“ sei „etwa so schädlich wie Rauchen oder Fettsucht“ ( S. 12) oder „Meine Freiheit scheitert an meiner Einsamkeit“ ( S. 16) oder „Niemand hat das Recht zu gehorchen.“ ( S.53).Des Filmvorführers geschaffene Traumwelt um das Leben des Klaus Halm wird durch die äußerst detailreichen Beschreibungen sehr gut vermittelt, die mir allerdings manchesmal auch etwas zu ausgedehnt waren. Nachdem ich andere,  allesamt ähnlich lautende Rezensionen auf verschiedenen Seiten gelesen habe, die voll des Lobes und der strikten Betonung benötigten Verstandes oder Hirnschmalzes waren, hatte ich vielleicht zu hohe Erwartungen an das Buch gestellt. Obwohl der Roman ganz nett zu lesen war, konnte er mich nicht allzu tief berühren.

    Mehr
  • Eine sehr interessante Geschichte mit vielen Emotionen,Wahrnehmungen und Gefühlen

    Das kürzere Leben des Klaus Halm

    Vampir989

    09. May 2017 um 22:11

    Zum Inhalt:Ein arbeitsloser Filmvorführer verschanzt sich in seiner Wohnung in Basel. Nur das Arbeitsamt oder die Einsamkeit treiben ihn aus dem Haus. Eines Tages fällt ihm ein Mann ins Auge, den er von nun an verfolgt: Klaus Halm. Dieser wirkt bei aller Unscheinbarkeit wie sein exaktes Gegenbild, denn mit Frau, Kind und Arbeit hat er alles, was dem Erzähler fehlt.Immer weiter versenkt er sich in das minuziös beobachtete Leben des Klaus Halm, und am Ende ist sich nicht nur der Erzähler unsicher, wer hier eigentlich wessen Leben lebt.Der Autor verführt uns in eine Welt von Gedanken,Gefühlen,Emotionen und Wahrnehmungen.Wir lernen einen arbeitslosen Menschen kennen,der eigentlich keinen Sinn mehr in seinem Leben sieht.Er fährt leidenschaftlich gern Tram und dort beginnt er sich Notizen über seine Fahrbegleiter zu machen.Er gibt Ihnen Namen und stattet Sie mit selbst erdachten Eigenschaften aus.Und plötzlich kommt Klaus Halm ins Spiel.Der Leser beginnt nun seine Geschichte mit zu verfolgen.Wir tauchen als Leser in eine fantasievolle ,beeindruckende Traumwelt ein.Der Autor verseht es uns zum Träumen und Nachdenken anzuregen.Für einige Zeit vergessenen wir die Sorgen und Probleme des Alltags.Durch den einzigartigen Erzählerstil wird man förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Die vielen Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir bildlich klar vorstellen.Jeder hat seinen eigenen Charakter und ist in seinem Wesen anders.Ich habe mit Ihnen geweint,gelacht und gefiebert.Alles läuft in der Geschichte wie in einem Film ab.Das hat mich sehr fasziniert und emotional tief bewegt.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Die Erzählungen lesen sich sehr gut .Allerdings benötigt man einen guten Verstand.Die Handlung bleibt bis zum Ende sehr interessant und es wird dadurch nie langweilig.Ich war als Leser sehr traurig als ich die letzte Seite dieser Lektüre gelesen hatte.Denn eigentlich hätte ich noch stundenlang weiter träumen können.Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich hatte wundervolle Lesemomente.

    Mehr
  • Richtig gut!

    Das kürzere Leben des Klaus Halm

    MarkusN

    08. May 2017 um 15:29

    Gleich vorweg: ich habe die Lektüre der knapp 300 Seiten mehr als genossen – war aber andererseits recht traurig, dass gestern Abend nun doch Schluss war … Gerne hätte ich noch mehr erfahren, wie es dem einen oder anderen Protagonisten den weiter ergeht. Und doch war da „einfach Schluss“. Ich habe selten jemanden derart genau und detailgetreu schreiben erlebt (wobei ich mir die Frage erlaube, wieviel davon vielleicht wirklich aus Erlebnissen des Autors oder seinem Umfeld entlehnt wurde). Dazu mit einer Leichtigkeit, die dich als Leser auf angenehme Art und Weise vorantreibt. Zwischendurch verharrt man in Momenten an dem Gedanken, dass es doch genauso ist. Nickt mit dem Kopf, während die unglaublich „nahen“ Erzählungen einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern oder umgekehrt den Leser sehr nachdenklich stimmen. Ich muss sagen, dass mir die Mischung aus moderner, „kurz“ geschriebener Erzählung, verbunden mit gewissen traditionellen Elementen, die eine sehr persönliche Nähe zu den Hauptfiguren schaffen, sehr gut gefallen hat. So war es schwer, das Buch zwischendurch zur Seite zu legen. Persönlich hat mir auch der sprachliche, schweizerische „Einschlag“ sehr gut gefallen. Ich denke, dass Sprache etwas Herrliches ist. Besonders die „lokalen“ Ausprägungen und Eigenheiten, denn gerade diese zeigen uns unseren kulturellen Reichtum auf. Ich bin froh, dass nicht ein „wildgewordener“ Lektor das Buch eingedeutscht hat. Denn gerade auch die möglicherweise, unbekannten Worte halten den Leser dazu an, inne zu halten und nachzudenken … Ich möchte in diesen Gedanken zu diesem schönen Buch gar nicht groß auf den Inhalt eingehen. Dieses Privileg sei den hoffentlich zahlreichen Lesern des Buches vorbehalten. Aber Achtung! Wer dieses Buch in die Hand nimmt, übernimmt damit auch Verantwortung für die Verwendung seines Hirnes Die Erzählungen rund um Klaus Halm, erfordern einen funktionierenden Verstand und Freude an guten Texten. Aber keine Angst: schon nach wenigen Zeilen ist man mittendrin, fragt sich wohin einen die Geschichte führen wird, fiebert mit, lacht, ärgert und trauert mit den Hauptfiguren – und wechselt immer wieder die Seite … bis man am Ende dasteht, -sitzt oder -liegt und feststellt, dass jede wunderbare Reise auch ihr Ende finden muss. 

    Mehr
  • Ich bin ich und wer bist du ?

    Das kürzere Leben des Klaus Halm

    rewareni

    29. April 2017 um 12:15

    Mit dem Roman ,, Das kürzere Leben des Klaus Halm´´ hat der Basler Lukas Holliger eine Geschichte geschrieben, die zwischen Genie und Wahnsinn liegt. Er entführt den Leser in eine Welt, in der nichts so ist, wie es scheint. Der namenlose Erzähler wird uns als arbeitsloser Filmvorführer dargestellt. Er ist einsam und ohne Willens seinem Leben eine Perspektive zu geben. Nur die Einsamkeit oder das Arbeitsamt schaffen es, dass er seine Wohnung für kurze Zeit verlässt. Seine Leidenschaft mit der Tram zu fahren ist es zu verdanken, dass er eines Tages ein Gedankenspiel beginnt, das ihn immer mehr gefangen nimmt. Fein säuberlich werden in seinem Notizbuch die Personen notiert, die ihm während der Fahrt begegnen. Ausgestattet mit fiktiven Namen, Berufen und Eigenschaften, fällt ihm eines Tages ein Mann auf  - Klaus Halm. Von nun an ist der Leser zu Gast bei Klaus Halm und seiner Geschichte. Auf knapp 300 Seiten entführt der Autor den Leser in eine Welt zwischen Sein und Nicht Sein, zwischen Wahrheit und Fantasie. Man kann sich den Roman wie einen Kinosaal vorstellen, in dem man sich stundenlang Filme ansehen kann. Man taucht in eine Scheinwelt ein, vergisst für kurze Zeit, dass man Sorgen und Probleme hat und man beginnt zu Träumen, eine eigene Geschichte in der man selbst eine Rolle spielt. Der Autor spielt mit seinen Protagonisten und lässt sie wie bei einem Marionettentheater mit ihren unsichtbaren Fäden durch den Roman gleiten. Man folgt als Leser immer wieder einem Schauspiel, wo man ob witziger Gedankengänge lachen muss oder wo man seelische Schmerzen verspürt und man weinen möchte. Das orthografische, schweizerische Lokalkolorit macht den Roman auf eine eigene Art und Weise sympathisch. Leinwandhelden aus der Vergangenheit und der Gegenwart geben sich auf der schriftstellerischen Bühne ein Stelldichein. Die sprachliche Ausdrucksweise des Autors hat einen eigenen Charme, der man kaum entkommen kann. Man sollte sich auf alle Fälle Zeit nehmen in Ruhe das Buch zu lesen, denn die Geschichte erfordert nicht nur Fantasie sondern auch Gehirnschmalz. ,,Es heißt, Einsamkeit sei das soziale Äquivalent zu physischem Schmerz, zu Hunger und Durst. Stimmt. Aber der Durstige schämt sich seines Durstes nicht. Der Einsame schämt sich seiner sozialen Nacktheit´´. ,, Ein Einsamer hat nur zwei Möglichkeiten. Entweder er beobachtet sich selbst und er führt Selbstgespräche, oder er beobachtet andere. Narzisst oder Voyeur, etwas Drittes gibt es nicht.  (aus : Das kürzere Leben des Klaus Halm)  

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Das kürzere Leben des Klaus Halm" von Lukas Holliger

    Das kürzere Leben des Klaus Halm

    LukasHolliger

    Hiermit stelle ich meinen Debütroman auf Lovelybooks vor, und bin gespannt, was passiert?

    • 38
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks