Lukas Rietzschel

 3.8 Sterne bei 99 Bewertungen

Lebenslauf von Lukas Rietzschel

Er spricht die Sprache unserer Zeit: Lukas Rietzschel ist 1994 in Räckelwitz, im Osten Sachsens, geboren, lebt aber heute in Görlitz. Bereits 2012 veröffentlichte er einen ersten Text im ZEIT Magazin, seitdem erscheinen immer wieder Texte von ihm in verschiedenen Anthologien. 2017 gewinnt Rietzschel bei poet|bewegt. 2016 legt er das Manuskript für seinen ersten Roman vor, für das er mit dem Retzhof-Preis für junge Literatur geehrt wird. 2018 erscheint das Buch unter dem Titel „Mit der Faust in die Welt schlagen“, das genau den Nerv der Zeit trifft. Es handelt von der Perspektivlosigkeit junger Menschen im Osten, von politischen Unruhen und pseudopolitischer Korrektheit. Rietzschel versteckt sich nicht vor den großen Problemen der Gegenwart, sondern thematisiert sie offen und ohne Furcht.

Alle Bücher von Lukas Rietzschel

Mit der Faust in die Welt schlagen

Mit der Faust in die Welt schlagen

 (94)
Erschienen am 07.09.2018
Mit der Faust in die Welt schlagen: Roman

Mit der Faust in die Welt schlagen: Roman

 (1)
Erschienen am 07.09.2018
Mit der Faust in die Welt schlagen

Mit der Faust in die Welt schlagen

 (4)
Erschienen am 07.09.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Lukas Rietzschel

Neu
B

Rezension zu "Mit der Faust in die Welt schlagen" von Lukas Rietzschel

Literarische Auseinandersetzung mit der aktuellen Lage im Land
buchling_zamoniavor 2 Tagen

          Das Buch wurde hochgelobt, soll es doch erklären, warum gerade in Ostdeutschland Rechtsextremismus deutlich stärker verbreitet ist als in den restlichen Teilen Deutschlands.  

Der Roman behandelt die Kindheit und Jugend von Philipp und Tobias, die in einem kleinen Dorf in Sachsen aufwachsen. 
Das Buch zeichnet eine düstere Stimmung, die Trostlosigkeit, Hoffnungslosigkeit und Langeweile, mit denen die Bewohner des Dorfes umgehen müssen, wird gut dargestellt. 
Die Familie der beiden Jungen zerbricht, weil der Vater sich in eine Nachbarin verliebt und zu dieser zieht. Beide Jungs schließen sich aus unterschiedlichen Gründen einer Gruppe von Rechtsextremen an.

Genauso trostlos wie das Dorf ist die kurze abgehackte Sprache, die der Autor einsetzt. 

Der Roman enthält viele Lücken in der chronologischen Abfolge, und einige abrupte Szenenwechsel. Mir persönlich ist es daher schwer gefallen, dem Geschehen immer zu folgen. Ich konnte mich in die beiden Protagonisten nicht einfühlen, sie waren mir im Gegenteil sogar recht unsympathisch. 
Das Ende hat mich dann aber sehr erschüttert. 

Das Thema ist hochaktuell, und wenn der Roman hilft, über die Ursachen der Fehlentwicklung hin zum Rechtsextremismus nachzudenken und ins Gespräch zu kommen, dann hat es viel geleistet. 
Summa summarum lesenswert. 
        

Kommentieren0
0
Teilen
A

Rezension zu "Mit der Faust in die Welt schlagen" von Lukas Rietzschel

Rezension "Mit der Faust in die Welt schlagen"
artist_levor 10 Tagen

Rezension „Mit der Faust in die Welt schlagen“


Die Geschichte von Lukas Rietzschel's Debüt beginnt im Jahre 2000, in einem Dorf in Sachsen.
Die zwei Brüder Tobias und Philipp wachsen in diesem trostlosen Dorf auf, die Zeit scheint still zu stehen, nichts passiert.
Alle hoffen auf die Zukunft, auf Änderung und Verbesserung, aber die kommt nicht.
Einmal im Jahr gibt es einen Rummel. Die Hinterlassenschaften der DDR, die kollektive Perspektivlosigkeit scheinen die Jugendlichen zu erdrücken.


Der Jüngere der beiden Brüder bewundert die Jungs, die im Auto vor der Schule sitzen - die Musik laut aufgedreht - und Eistee aus Tetrapaks trinken. Jeden Tag werden sie vom Schulgelände verscheucht, jedoch nur halbherzig, denn sie kommen immer wieder.
Mit denen einmal befreundet sein, erscheint dem unsicheren Jungen paradiesisch. Dass sie „Nazi-Musik“ hören, stört ihn nicht, dazugehören ist wichtig, wichtiger.


Beide Brüder wandern mehr und mehr rüber, in diese Kreise, werden eingespannt in diese toxischen Freundschaften, nehmen Teil an offiziellen Demonstrationen und inoffiziellen „Racheaktionen“.
Die Familie bietet keinen Halt mehr, hat sie eigentlich noch nie, die Liebe sowieso nicht.
Was bleibt, ist also der Freundeskreis, sie treffen sich im Bungalow, trinken, schmieden Pläne, hassen ganz intensiv alles was anders ist. Der Neid ist groß, ihre Eltern kümmern sich nicht und die "Sorben und Bonzen", später auch die Flüchtlinge würden ja alles bekommen.

Die Wut richtet sich gegen sorbische Jungen im Schwimmbad, gegen die Familie, die ein türkisches Mädchen adoptiert hat, gegen syrische Jugendliche beim Rummel.


Sie landen also, erst langsam, dann immer mehr und umfassender bei der Nazi-Truppe des Dorfes, dabei wollen die Brüder doch nur irgendwie ihrem Alltag entfliehen, der beherrscht wird von Tristesse.

Einer zieht sich in sich selbst zurück, der andere rutscht tiefer hinein in das Neonazi Milieu, radikalisiert sich scheinbar unbewusst. „Man muss ja etwas tun“, es „sei ja nur Spaß“ und niemand weiß wirklich was vor sich geht, Hauptsache man kann zusammen gegen etwas sein.

Als dann auch noch das alte Schulgebäude, der Ort an dem alles irgendwie noch in Ordnung war zu einer Unterkunft für Flüchtlinge werden soll, bricht der Hass aus.


Dieser Roman soll nicht erklären, wie „rechts“ funktioniert und warum es manche sind. Er erzählt die Geschichte eines einzelnen Schicksals.
Was den Erzählstil so besonders macht? Lukas Rietzschel lässt seine Figuren einfach geschehen, spannt keine Handlungen auf oder inszeniert Momente.
So muss er auch keine Empathie schaffen, für die Protagonisten, die man von der Kindheit an begleitet.

Oder für Menzel, den skrupellosen, brutalen Initiator dieser Gruppe, über dessen Hintergrund der Leser kaum etwas erfährt, nur über seine Taten.


Besonders ist auch der Satzbau, der mich anfangs etwas stocken lies.

In ganz abgehackten Sätzen, teilweise ohne Verb wird die Kindheit der Brüder geschildert. Die Sprache entwickelt sich jedoch mit wachsendem Alter der Zwei, sie bleibt zwar schmucklos und eher unaufgeregt, was es aber nicht unaufregend macht.

Denn durch ganz subtil gesetzte Symbole, wird bereits früh im Buch eine gewisse unterschwellige Spannung, eine Unruhe aufgebaut. Der Leser wartet darauf, dass sich diese entlädt, es zum Umbruch kommt, irgendwas muss passieren, das weiß man.
Das Ende ist weniger konkret als ich erwartet hatte, definitiv nicht geschlossen, doch lest selbst.


Als ich anfing, das Buch zu lesen, hatte ich die Handlung betreffend keine Erwartungen, einfach weil der Klappentext nicht viel verrät. Da viele Pressestimmen jedoch von einem hochaktuellen Buch sprechen und der Ort des Geschehens Sachsen, die erwähnte Emotion Wut ist, lag das Thema nahe.
Es handelt sich hierbei jedoch nicht um einen Versuch, zu erklären was einen Menschen zu einem Rechtsextremen werden lässt. Man findet hier keine Versuche einer Analyse, keine Verallgemeinerung. Vielmehr ist das Buch eine Art Studie, welche ein Leben, ein Schicksal begleitet. Das der zerrütteten Familie, ebenso das der Dorfbewohner, die sich im Stich gelassen fühlen und vor allem das der beiden Brüder.


Der Stil dieses Romans hat trotz der harten Thematik etwas sehr poetisches, die Tristesse des Dorfes ist fast greifbar, man hat durchgehend ein klares Bild vor Augen.

In keinem Satz wird Rietzschel plakativ, er zeichnet psychologisch und literarisch ausgefeilt das Portrait einer gescheiterten Kindheit, eines gescheiterten Erwachsenwerdens.


Ein Dankeschön an den großartigen Ullstein Verlag, dafür, dass ich diesen wichtigen Roman als Rezensionsexemplar lesen durfte.

Ich freue mich auch schon sehr darauf, Lukas Rietzschel im nächsten Jahr auf seiner kleinen Reise durch Buchhandlungen selbst lesen hören zu können.

Kommentieren0
0
Teilen
G

Rezension zu "Mit der Faust in die Welt schlagen" von Lukas Rietzschel

Aktuelles Thema
Gisevor 11 Tagen

Philip und Tobias wachsen in Sachsens Provinz auf. Das neugebaute Haus verspricht Wohlstand und ein neues Leben, doch bald schon schimmert das Grau des Alltags wieder auf, die Hinterlassenschaften der DDR sind noch viel zu präsent, die Perspektivlosigkeit lässt die Menschen verzweifeln. Dann sollen Asylsuchende im Ort untergebracht werden. Die Emotionen kochen hoch. Während der eine Bruder sich in sich selbst zurückzieht, bricht bei dem anderen die Wut durch.

Mit dieser Geschichte hat der Autor Lukas Rietzschel ein aktuelles Thema aufgegriffen. Kann er eine Erklärung liefern für den Fremdenhass in einer scheinbar idyllischen Atmosphäre? Doch es gibt keine Idylle, so wie es auch keine „blühenden Landschaften“ gibt, auf die viele gewartet hatten. Stattdessen breitet sich Perspektivlosigkeit und Hoffnungslosigkeit aus. Dies spiegelt das Buch sehr genau, es herrscht eine deprimierende Atmosphäre vor.

Da diese Geschichte so hochgelobt wird, hatte ich mich auf eine interessante Lektüre gefreut. Doch ich habe mich schwer getan mit dem Schreibstil des Autors, mit dem abgehackten, teilweise unvollständigen Sätzen, mit dem sprunghaften Szenewechsel und den Lücken in der Chronologie der Ereignisse, die dadurch entstanden sind. So fiel es mir schwer, mich in die Protagonisten hineinzudenken, die Erzählung hat mich nicht erreichen können.

So kann ich diesem Buch mit viel gutem Willen gerade mal drei Sterne geben. Wirklich empfehlen kann ich es nicht.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
elane_eodains avatar
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:


( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.   

6dik
Zur Leserunde
abas avatar

"Alle anderen dürfen stolz auf ihr Land sein", sagte er, "nur in Deutschland ist das verboten!"

Am 07. September erschien Lukas Rietzschels kraftvoller Roman "Mit der Faust in die Welt schlagen". Das Thema: Arbeits- und Perspektivlosigkeit als Nährboden für Ausländerfeindlichkeit und Rassismus in Sachsen.
Begleitet zwei Brüder in ihrem Kampf gegen die Ausweglosigkeit und lasst euch von der energiegeladenen Erzählung von "Mit der Faust in die Welt schlagen" mitreißen!
Wütend, ehrlich und schrecklich aktuell, den Debütroman von Lukas Rietzschel muss man definitiv lesen!

"Mit der Faust in die Welt schlagen", unser zehnter Titel im LovelyBooks Literatursalon, entführt uns diesmal nach Sachsen. Möchtet ihr mitkommen?

In unserem LovelyBooks Literatursalon erwarten euch weitere literarische Neuerscheinungen und spannende Spezialaufgaben!

Zum Inhalt
Philipp und Tobias wachsen in der Provinz Sachsens auf. Im Sommer flirrt hier die Luft über den Betonplatten, im Winter bricht der Frost die Straßen auf. Der Hausbau der Eltern scheint der Aufbruch in ein neues Leben zu sein. Doch hinter den Bäumen liegen vergessen die industriellen Hinterlassenschaften der DDR, schimmert die Oberfläche der Tagebauseen, hinter der Gleichförmigkeit des Alltags schwelt die Angst vor dem Verlust der Heimat. Die Perspektivlosigkeit wird für Philipp und Tobias immer bedrohlicher. Als es zu Aufmärschen in Dresden kommt und auch ihr Heimatort Flüchtlinge aufnehmen soll, eskaliert die Situation. Während sich der eine Bruder in sich selbst zurückzieht, sucht der andere ein Ventil für seine Wut. Und findet es.

Bereit für eine spannende Leseprobe?

Zum Autor
Lukas Rietzschel, geboren 1994 in Räckelwitz in Ostsachsen, lebt in Görlitz. 2012 wurde sein erster Text im "ZEIT Magazin" veröffentlicht, seitdem folgten Veröffentlichungen in verschiedenen Anthologien. 2017 war er Gewinner bei poet|bewegt. Für das Manuskript seines Romandebüts wurde er 2016 mit dem Retzhof-Preis für junge Literatur ausgezeichnet.

Zusammen mit Ullstein verlosen wir 30 Exemplare von "Mit der Faust in die Welt schlagen".
Wollt Ihr erfahren, wie es mit Philipp und Tobias weitergeht? Dann bewerbt euch einfach bis zum 16.09. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button*, wenn ihr an der Leserunde teilnehmen, euch mit anderen über diesen Nachwendezeit-Roman austauschen und in Anschluss eine Rezension schreiben möchtet.
Beantwortet uns dazu folgende Frage und tauscht euch über die Thematik untereinander aus:

Ein hochaktuelles Thema wird in Anbetracht der jüngsten Ereignisse in Chemnitz in "Mit der Faust in die Welt schlagen" behandelt.
Welchen Beitrag kann aus eurer Sicht Literatur gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus leisten?


Ich freue mich auf eure Antworten und auf die Diskussion und wünsche viel Glück für die Verlosung!

Ihr seid noch kein Literatursalon -Mitglied? Ihr könnt jederzeit eintreten. Alle Infos dazu findet ihr hier und in unserer Literatursalon-Plauderecke.

* Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 134 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks