Luke Haines Bad Vibes

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bad Vibes“ von Luke Haines

Und plötzlich bist du ein Popstar. Fliegst um die halbe Welt, wirst für die wichtigsten Musik-Awards nominiert und giltst als der coolste Hund der ganzen Szene. Du hast Roadies und Manager und ... das war’s dann. Andere Bands ziehen an dir vorbei, du spielst wieder in der zweiten Liga. Luke Haines hat all das selbst erlebt, seine Band The Auteurs galt als die Zukunft der Popmusik, bis Oasis und Blur ihren Platz einnahmen. In seiner bitterbösen und zugleich sagenhaft unterhaltsamen Abrechnung mit der Musikszene entblößt er die Mechanismen einer krankhaft selbstverliebten wie zerstörerischen Industrie.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bad Vibes" von Luke Haines

    Bad Vibes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. April 2011 um 19:40

    Die grosse Zeit des Britpop 1993 - 1997 aus der Sicht eines direkt betroffenen. Leider ist der Text ziemlich heftig eine Abrechnung mit allem, was zu dieser Zeit erfolgreich war. Man liegt mit der Annahme, dass da etwas Neid mitspielt, sicher nicht ganz unrecht. Wenn Luke Haines über Paul McCartney schreibt, dass dieser sich interessiert gezeigt hätte an seiner Musik, dass er sich aber nichts anhören durfte, weil das quasi Perlen vor die Säue geworfen wäre... Über so viel Überheblichkeit kann nur gelächelt werden. Über so viel Dummheit nur gestaunt. Über 300 Seiten sich solche Dinge zu Gemüte zu führen, kann dann wirklich nur noch den objektiv urteilenden Fan etwas zufrieden stellen.

    Mehr