Transition

von Luke Kennard 
3,2 Sterne bei6 Bewertungen
Transition
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (4):
BlueSunsets avatar

Spannend, aber teilweise etwas lang. Zudem mysteriös und nachdenklich. Kein Buch, das man gelesen haben muss, doch trotzdem empfehlenswert.

Kritisch (2):
Linker_Mopss avatar

Hätte eine gute Story werden können. Leider war es nur wirr und langatmig.

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Transition"

„Verbessere dich selbst, und du verbesserst die Welt.“

Karl und Genevieve, beide Anfang 30, sind überqualifiziert und hoch verschuldet, wissen nicht weiter. Überraschend bekommt das junge Paar das verlockende Angebot, an einem Pilotprogramm namens Transition teilzunehmen. Dahinter steckt eine wohltätige Organisation, die desillusionierten Großstädtern wieder auf die Füße helfen will. Einzige Bedingung: Die Testpersonen müssen sechs Monate bei ihren Mentoren wohnen und sämtliche Anweisungen befolgen.
Während sich Genevieve voller Begeisterung in das Coaching stürzt, steht Karl dem ganzen Vorhaben skeptisch gegenüber. Was steckt wirklich hinter dieser ominösen Organisation, die jede Öffentlichkeit meidet? Und führt die permanente Selbstoptimierung tatsächlich zu etwas Gutem?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426281673
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Droemer
Erscheinungsdatum:03.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Linker_Mopss avatar
    Linker_Mopsvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Hätte eine gute Story werden können. Leider war es nur wirr und langatmig.
    Storyidee: 1 / Umsetzung: 6

    Ich hatte mich wirklich auf das Buch gefreut. Der Klappentext versprach eine hochspannende Geschichte. Leider wurde ich maßlos enttäuscht.
    Die Story kommt einfach nicht in den Gang, ist an vielen Stellen langatmig und vor allem wirr hinsichtlich des Verhaltens der Protagonisten. Die Charaktere sind zwar vielversprechend, aber entwickeln in keinster Weise ihr Potential. Schade.
    Ich hab nach der Hälfte abgebrochen, weil ich das Weiterlesen nur noch als mühselig ansah.

    Kommentieren0
    152
    Teilen
    BlueSunsets avatar
    BlueSunsetvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend, aber teilweise etwas lang. Zudem mysteriös und nachdenklich. Kein Buch, das man gelesen haben muss, doch trotzdem empfehlenswert.
    Hat mich nach dem Lesen weiterhin beschäftigt

    Die leichte dystopische Note des Buches hat mir gut gefallen und mir das Buch zu Beginn schmackhaft gemacht. Es bringt ein zusätzliches Element in die Geschichte, das sie für mich interessanter gemacht hat. „Transition“ kann allerdings auch ohne dieses Element funktionieren – und gerade das macht den Charme der Geschichte aus. Denn schnell wird die Aufmerksamkeit des Lesers auf das Projekt „Transition“ gelenkt, an dem der Protagonist Karl teilnimmt. Gemeinsam mit Karl erfährt man immer mehr darüber und fängt an zu zweifeln, ob „Transition“ tatsächlich so gut ist, wie es vorgibt zu sein.

    Luke Kennards Schreibstil ist sehr leicht und angenehm. Mir konnte er Karls Gefühle gut vermitteln und hat mich so in die Geschichte mitnehmen können.

    „Sie wohnten mit ihrem elektrischen Heizgerät und Multifunktions-Tischbackofen im ehemaligen Wintergarten einer viktorianischen Doppelhausvilla, teilten sich mit den übrigen Bewohnern auf ihrem Stockwerk Badezimmer und Küche, sowie das Gefühl, an einer wichtigen Abzweigung im Leben die falsche Entscheidung getroffen zu haben.“ – Seite 16


    Ohne übermäßiges Drumherum und in einer recht nüchternen, manchmal auch etwas bildhaften Sprache, schaffte Kennard es, in mir ein Interesse an der Geschichte zu wecken, sodass ich gespannt Karls Leben und „Ermittlungen“ gegen das Programm verfolgt habe.

    Das Einzige, was einen etwas faden Beigeschmack hinterlässt, ist das recht offene Ende. Doch es passt zum Buch, weshalb ich es kaum als Kritik äußern kann. Es führte nämlich dazu, dass auch noch einige Tage später meine Gedanken immer wieder um die Geschichte kreisten und diese Revue passieren ließen.

    FAZIT 

    Bei der Bewertung dieses Buches tue ich mich ein wenig schwer. Einerseits ist keine wirklich abgeschlossene Geschichte und sorgt somit ein wenig für Unzufriedenheit, andererseits habe ich die Handlung mit Spannung verfolgt und sie hat mich auch noch einige Tage später beschäftigt.

    Da ich aber nicht wirklich etwas zu bemängeln habe, entscheide ich mich für 4 Sterne. „Transition – Das Programm“ ist kein Buch, was man unbedingt gelesen haben muss, doch ich bereue nicht, es gelesen zu haben. Deshalb kann ich es auch gerne weiterempfehlen.


    Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar.
    Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Curins avatar
    Curinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein spannendes und unterhaltsames Buch zum Thema Selbstoptimierung, welches nachdenklich macht!
    Ist Selbstoptimierung immer gut?

    In einer finanziellen Notsituation begeht Karl Steuerbetrug, doch anstatt ihn ins Gefängnis zu schicken, wird ihm ein außergewöhnliches Angebot gemacht: Gemeinsam mit seiner Frau Genevieve soll er an einem Selbstoptimierungsprogramm names ,,Transition" teilnehmen und dafür ein halbes Jahr gecoacht werden. Karl geht darauf ein und zieht mit Genevieve zu seinen zugewiesenen Mentoren Stu und Janna, aber kann sich nicht recht mit allen Anweisungen anfreunden und beginnt, kritische Nachforschungen anzustellen ... .
    Luke Kennard hat hier einen spannenden und unterhaltsamen Roman geschrieben, der mich von der ersten Seite an gepackt hat. Gleich zu Anfang lernt man Karl, aber auch Genevieve als zwar gut gebildete, aber dennoch total überforderte Figuren kennen. Karl verdient sein Geld, indem er im Internet Hausarbeiten für Studenten verfasst und Rezensionen zu Produkten schreibt, die er nie getestet hat. Er macht dadurch natürlich keinen positiven Eindruck auf den Leser, aber man merkt deutlich, dass er Ecken und Kanten hat und natürlich auch sehr intelligent ist.
    Auch im Verlauf der Handlung zeigt sich immer wieder, dass er nicht alles einfach hinnimmt, sondern wirklich kritisch hinterfragt und viel über Transition nachdenkt. Ein wenig seltsam fand ich dagegen seine Frau Genevieve, die sich voll in das Projekt stürzt und dabei immer wieder kaum die Konsequenzen ihres Handelns bedacht hat. Sie wurde mir immer unsympathischer, aber das spannende bei ihr war, dass man sie bis zum Ende des Buches nicht richtig einschätzen konnte. Die anderen beiden Figuren Stu und Janna fand ich auch schwer durchschaubar. Sie wirkten überhaupt nicht wie zwei Mentoren einer dubiosen Organisation, aber waren dennoch die ganze Zeit vom Verhalten komisch und ich denke, der Autor hat sich eine Spur zu viel Mühe gegeben, um sie ja nicht klischeehaft darzustellen.
    Das Thema Selbstoptimierung steht durch Transition die ganze Zeit im Mittelpunkt des Buches. Auch wenn die Handlung in der Zukunft spielt, kann man auch in unserer heutigen Zeit feststellen, dass Erfolg und Geld immens wichtig und erstrebenswert sind. Daher enthält ,,Transition" schon einige Punkte, über die man nachdenken kann und auch sollte. 
    Vom Schreibstil her ist das Buch zwar gut zu lesen, aber leider konnte ich mich kaum in die Figuren hinein versetzen. Die Handlung allerdings ist kaum vorhersehbar und ich wurde immer wieder von unerwarteten Wendungen überrascht. So kam immer wieder Spannung auf und es blieb interessant.
    Insgesamt hat mich ,,Transition" gut unterhalten und begeistert, auch wenn ich mit den Figuren nicht richtig warm geworden bin. Gerne empfehle ich das Buch weiter. 

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    Naburas avatar
    Naburavor einem Jahr
    Auf dem Weg zum optimierten Selbst

    In einer nicht allzu fernen Zukunft haben Karl und seine Frau Genevieve ernsthafte Probleme damit, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Sie arbeitet als Grundschullehrerin, er als Ghostwriter für akademische Arbeiten. Trotz des doppelten Einkommens können sie kaum die Miete für ihre winzige Stadtwohnung bezahlen, geschweige denn an Kinder denken. Um sich einige Annehmlichkeiten zu leisten, hat Karl deshalb etwas nachgeholfen – nun steht er vor der Wahl, wegen Online-Betrugs und Steuerdelikten fünfzehn Monate ins Gefängnis zu gehen oder mit Genevieve an „Transition“ teilzunehmen. In diesem Selbstoptimierungsprogramm leben sie beide sechs Monate bei Mentoren und müssen deren Anweisungen befolgen. Das scheint Karl die deutlich bessere Wahl zu sein, ihre Mentoren Janna und Stu wirken aufrichtig interessiert. Doch dann entwickeln sich die Dinge anders, als es Karl lieb wäre…

    Ein Programm, das eine umfassende Selbstoptimierung verspricht? Das klang für mich nach einem interessanten Aufhänger für einen Roman, zu dem ich deshalb neugierig griff. Zu Beginn des Buches lernt man Karl und Genevieve als zwei Menschen kennen, die finanziell trotz regelmäßigem Einkommen völlig ruiniert sind. Grund dafür ist die überteuerte, winzige Stadtwohnung – was ich bei der aktuellen Entwicklung der Mietpreise nachvollziehen konnte – aber auch ein gelegentliches Über-die-Stränge-Schlagen der beiden.

    Karl wurde mir nicht allzu sympathisch mit seinen dubiosen Jobs wie gefaketen Produktrezensionen, Steuerung von Klick-Farmen und Ghostwriting für Studenten. Es war daher wenig verwunderlich, dass die ganze Sache irgendwann nach hinten losgeht und er sich nach wenigen Seiten wegen Online-Betrugs und Steuerdelikten verantworten muss. Transition scheint die perfekte Lösung für gescheiterte Existenzen wie Karl und Genevieve zu sein. Letztere scheint mehr auf Zack zu sein als Karl, macht sich aber ebenfalls nicht allzu viele Gedanken um Finanzen und Zukunft.

    Gemeinsam mit den beiden startet man ins Transition-Programm, wo es von strahlenden Gestalten nur so wimmelt. Janna und Stu, die zugewiesenen Mentoren, machen sich eifrig und engagiert an die Einführung. Die beiden dürfen bei ihnen in einem schicken Haus wohnen und ihre Jobs behalten, doch ihre Finanzen werden ab sofort von Transition gesteuert. Hinzu kommen notwendige tägliche Tagebucheinträge, Haushaltspflichten, Sporteinheiten und ein tägliches Zeitungslesepensum. Genevieve stürzt sich begeistert in all das, während Karl es  mit einer guten Portion Skepsis angeht. Ich wartete darauf, dass die Sache einen Haken hat, und konnte Karls Haltung deshalb gut nachvollziehen.

    Karl macht bald einige merkwürdige Entdeckungen und beginnt, Nachforschungen zu vorherigen Teilnehmern anzustellen. Das Ergebnis verwirrte erst einmal mehr, als dass es Fragen beantwortet hätte. Ist Karl paranoid oder sind seine Zweifel vielleicht doch berechtigt? Gleichzeitig verhalten sich Janna und Stu in verschiedenen Situationen unangemessen und es wird klar, wie abhängig Karl von ihnen ist. Und trotzdem wächst ihr Einfluss auf Genevieve, die Karl zunehmend entgleitet. Die Geschichte schlägt einen ruhigen Ton an und ich wartete darauf, dass hinter der nächsten Ecke der große Knall wartet. Doch dieser bleibt aus, vielmehr befindet sich Karl auf einer kontinuierlichen Abwärtsspirale, die er mal mehr, mal weniger absichtlich aber beständig hinabrutscht.

    Auch wenn es unter dem Strich lange keine herausstechend dramatischen Ereignisse oder völlig überraschenden Wendungen gab, konnten die kleinen Enthüllungen und Entwicklungen mein Interesse an der Geschichte erhalten. Der Leser wird behutsam an die Katastrophe herangeführt. Als diese schlussendlich eintritt und auch die größeren Zusammenhänge klar werden, hätte ich mir dann aber doch noch etwas mehr Schwung gewünscht. Doch die Geschichte endet genauso unaufgeregt, wie sie erzählt wurde und lässt mich mit einigem Stoff zum Nachdenken zurück.

    „Transition. Das Programm“ erzählt die Geschichte von Karl und Genevieve, die finanziell ruiniert sind und als Alternative zu Karls Gefängnisaufenthalt sechs Monate zu Mentoren ziehen, die ihnen ein besseres Leben ermöglichen sollen. Doch mit welchen Schritten will Transition das erreichen, und was passiert, wenn man nicht bei allem mitziehen will? Eine interessante Geschichte zur Frage, wie weit Selbstoptimierung gehen könnte und sollte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MsBookerias avatar
    MsBookeriavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Leider etwas unbefriedigend am Ende und bis zur Hälfte recht langatmig. Die Grundidee gefällt mir jedoch.
    Kommentieren0
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks