Lutz Jäkel , Dayami Grasso Toledano The Taste of Havana

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Taste of Havana“ von Lutz Jäkel

Hühnchen, Rum und gute Laune * Über 80 typische und kreative Rezepte * Spannende Geschichten und authentische Bilder Havannas Charme ist legendär. Die genussliebenden Kubaner schaffen es, aus jedem Essen ein Event zu machen: Es wird gegessen, gesungen, getrunken und gefeiert. Im dritten Band der Erfolgsreihe The Taste of … haben sich die kubanische Sängerin Dayami Grasso Toledano und der Fotograf Lutz Jäkel auf eine kulinarische Spurensuche begeben. Zwischen spanischen, afrikanischen und karibischen Wurzeln konnte sich auf Kuba eine aufregende kulinarische Kultur entwickeln – die immer auch vom Leben ihrer Erfinder und Köche erzählt. Muy Rrrrico – sehr leeecker!

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • begeistert durch kubanische Rezepte, Geschichten und Lebensgefühl

    The Taste of Havana
    katze102

    katze102

    29. December 2016 um 14:56

    Für „Taste of Havana“ hat Dayami ( Grasso Toledano) Freunde und Verwandte in Havana und Umgebung besucht, gemeinsam mit ihnen gekocht dabei gesungen, gelacht, gemeinsam gegessen und ihre Geschichten zusammengetragen. Dabei ist viel mehr als nur ein Kochbuch entstanden, das ein Gefühl für Land, Leute und Gerichte vermittelt; es wird ergänzt durch eine Internetseite, auf der man Filme und Fotos sehen kann, die beim Entstehen des Buches entstanden und die u.a. einzelne Köche des Buches zu Wort kommen lassen. Um dieses Koch- und Geschmackserlebnis abzurunden hat die Sängerin / Entertainerin Dayami Lieder, die beim Kochen wiederentdeckt oder entwickelt wurden mit Freunden zusammen als CD produziert, die man auf der website als download oder als CD erstehen kann. Auch schon im Buch wird mehrfach darauf hingewiesen, dass sich viele traditionelle kubanische Lieder mit dem Essen, dem Kochen oder dem Verkauf von Lebensmitteln befassen, wahrscheinlich auch stark beeinflußt durch die Feilbietungsrufe und -gesänge der Strassenhändler.Das Buch selber ist wundervoll gestaltet, mit viel Liebe zum Detail. Unzählige Fotos und persönliche Erzählungen der vorgestellten Köche vermitteln einen Eindruck über die Lebensbedingungen, Träume und Möglichkeiten – ob zu Zeiten der Mangelwirtschaft, in der es galt besonders kreativ mit Bohnen und Reis zu kochen oder zur heutigen Zeit. Besonders beeindruckt haben mich die Beschreibungen, die fast nebenbei erfolgten, wie z.B. über subventionierte Lebensmittel, Wohnraum oder Verdienst, die ja auch Vorteile gegenüber dem Kapitalismus haben.Gut gefallen hat mir ebenfalls, mit wieviel Lebensfreude und Kreativität man Engpässe ausgleicht, z.B. Muffinbacken in abgeschnittenenen Bierdosen oder wie kreativ kleine Möglichkeiten des Nebenerwerbs genutzt werden.Die meisten im Buch vorgestellten Köche haben nach 1994 die Chance ergriffen, im Rahmen der „Perido Especial“ ein bißchen Privatwirtschaft zu betreiben und in ihrer Küche sowie Esszimmer ein familiengeführtes Restaurant ( Paladar) eröffnet. Vorgestellt werden kleine, mittlerweile auch größere Paladars und Restaurants, ein durchdachtes Konzept mit Selbstversorgung und vegetarischen Gerichten sowie kleine „Geheimtipps“; jeder vorgestellte Koch trägt mit einem oder mehreren Gerichten seinen Teil des Buches bei. Dass die kubanische Küche geprägt ist durch u.a. spanische, afrikanische, chinesische Einflüsse und oft auch von Versorgungsengpässen, spiegelt sich in den über 80 vorgestellten typischen und kreativen Rezepten wieder. Für drei Zutaten werden im Anhang Alternativen angegeben, sonst erhält man eigentlich alles Benötigte problemlos.Unter den Rezepten finden sich z.B. Gefüllte Maisblätter, Okraschoten mit Kochbanane, süßer Kürbisflan, Rolandos Hackfleischpfanne Havanna-Art, herzhafter Maisbrei, gefüllte Kartoffelknödel, frittierte Malangapuffer, Calamares in Tomatensauce mit Paprikasalat, kreolischer Eintopf, würzige Rippchen, Bananenpüree, Spanferkel am Spiess, geräuchertes kreolisches Huhn und diverse Mixgetränke. Die Rezepte sind gut erklärt, durch große, appetitliche Fotos ergänzt, und lassen sich einfach nachkochen.Gerade dieser Mix aus vorgestellten Freunden und Verwandten, die von sich, ihrem Leben sowie dem kubanischen Lebensgefühl erzählen und ihre vielfältigen, abwechslungsreichen Lieblingsrezepte verraten, unterstrichen von den vielen Fotos, macht das Buch für mich zu etwas ganz Besonderem, rundet das Koch- und Geschmackserlebnis so wundervoll ab und weckt Urlaubswünsche....Fazit: kubanische Rezepte, Geschichten und Lebensgefühl genussvoll präsentiert

    Mehr