Lutz Walther The King's Speech

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(14)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The King's Speech“ von Lutz Walther

Bester Film, beste Regie, bester Hauptdarsteller und bestes Originaldrehbuch – bei der Oscarverleihung 2011 wurde 'The King’s Speech' gleich viermal ausgezeichnet. Das Drehbuch erscheint jetzt bei Reclam. Der britische Thronfolger Prinz Albert (als König Georg VI.) überwindet mit Hilfe des australischen Gelegenheitsschauspielers und Sprachtherapeuten Lionel Logue sein Stottern. Nationalhistorie und privates Schicksal spiegeln sich in einer Weise, die Geschichte lebendig werden lässt. – Aus Rücksicht auf Queen Mum, die Witwe Georgs (und Mutter von Elizabeth II.), die 2002 im Alter von 101 Jahren starb, wurde das Drehbuch, an dem David Seidler seit den frühen 1980er Jahren gearbeitet hatte, erst 2009/2010 verfilmt. Ungekürzte und unbearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen.

Interessant, mal Einblicke in ein Drehbuch zu bekommen - gerade von diesem grandiosen Film. Sehr empfehlenswert!

— -Lesemaus-
-Lesemaus-

Sehr tolles Drehbuch mit interessanten Details des Autors und über das britische Königshaus. Sehr zu empfehlen.

— shadow_dragon81
shadow_dragon81

Sehr persönliches Drehbuch über einen sympatischen König mit einem Sprachdefekt, der über das Radio live zu seinem Volk sprechen muss!

— Leserin71
Leserin71

Tolles kommentiertes Drehbuch mit Vokabeln - das Kopfkino hat auch ohne Film hervorragend funktioniert

— elisabethjulianefriederica
elisabethjulianefriederica

Das kommentierte und mit einem tollen Nachwort von David Seidler versehene Drehbuch zu einem herausragenden Film. Absolut empfehlenswert!

— kalligraphin
kalligraphin

Stöbern in Gedichte & Drama

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

Parablüh

Großartige lyrische Umsetzung von Sylvia Plath' Colossus auf sehr interessante Art und Weise

Wolfgang_Kunerth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Drehbuch über einen interessanten Menschen

    The King's Speech
    shadow_dragon81

    shadow_dragon81

    Seit seiner Kindheit leidet Prinz Albert, genannt Bertie, darunter das er stottert. Er hat schon unzählige Therapien gemacht, doch nichts und niemand kann ihn helfen.Doch seine Frau Elizabeth gibt die Hoffnung nicht auf und engagiert einen anderen Therapeuten. Lionel Logue arbeitet mit ungewöhnlichen Methoden, welche für Bertie nicht immer verständlich sind. Nach dem Tod von King George wird Berties Bruder König, doch dieser dankt kurze Zeit später wegen einer Frau ab. Jetzt ist wird Bertie König und der 2. Weltkrieg steht auch vor der Tür. Wie schafft Bertie es nun als König zu bestehen und von seinem Volk ernst genommen zu werden. Mit Lionel arbeitet er hart an sich... Dieses ist mein erstes Buch aus der roten Reihe von Reclam und auch mein erstes Drehbuch. Deshalb war es gleich doppelt spannend als ich begann zu lesen. Ich habe bislang nicht so viele englische Bücher gelesen und war anfänglich etwas besorgt, aber das war gar nicht nötig. Auf jeder Seite sind unten viele Vokabeln und haben mir sehr geholfen. Es ermöglichte einen guten Lesefluss und der Blick auf die Fußnoten war nicht sehr störend. Aber nicht nur die englischen Vokabeln waren hilfreich, sondern auch die ganzen technischen Begriffe. Es ist ja ein Drehbuch und da gab es einige Regieanweisungen zur Kamera, Ton etc. Auch hier gab es eine Erläuterung in den Fußnoten und half dem besseren Verständnis. Ich fand es sehr spannend ein Drehbuch zu lesen. Da ich den Film schon mal gesehen hatte, spielte er sich jetzt während des Lesens noch mal in meinen Kopf ab. Nicht so wie beim Roman der verfilmt wurde, denn dort findet man immer sehr viele Unterschiede und man wundert sich immer. Das bleibt einen beim Drehbuch dann erspart. Ein wirklich sehr gut verfilmtes Buch. :DTrotz der Regieanweisungen ließ es sich wirklich nach ein paar Seiten sehr flüssig lesen und die Regieanweisungen halfen ein besseres Bild im Kopf zu bekommen. Der Autor David Seidler erzählt hier die Geschichte von König George, wie er sein stottern überwand und einen Freund fand. Ich fand es sehr bewegend zu lesen, wie schwer es für ihn war mit seinen Defizit zu leben. Wo doch immer wieder in der Öffentlichkeit stand und alle darum wussten und ihn teilweise verspotteten und dann wird er auch noch König.Die Beziehung von Bertie und Lionel fand ich sehr schön beschrieben und mir waren sie gleich sehr sympathisch. Noch zu erwähnen ist wohl die Tatsache, das dies auf einer wahren Begebenheit beruht. King George ist der Vater von Queen Elizabeth. Im Nachwort werden noch einmal die historischen Fakten zusammengefasst und man erfährt noch ein paar interessante Details. Und im Appendix kommt David Seidler noch mal zu Wort, er erzählt von seiner Motivation zu diesem Werk und wie es dann entstanden ist. Warum es erst nach dem Tod von Queen Mom veröffentlicht worden ist und was ihn mit King George verbunden hat. Ich kann dieses Werk nur empfehlen. Auch mit nicht perfekten Englisch hat man hier keine Probleme und man lernt etwas über die englische Geschichte. Und natürlich liest man eine tolle Geschichte von außergewöhnlichen Menschen und einer außergewöhnlichen Freundschaft.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "The King's Speech" von David Seidler

    The King's Speech
    Reclam

    Reclam

    Rote Reihe Special - Leserwunsch - Bester Film, beste Regie, bester Hauptdarsteller und bestes Originaldrehbuch - bei der Oscarverleihung 2011 wurde The King's Speech gleich viermal ausgezeichnet. Zum Buch: Öffentliche Reden zählen zu den verhassten Pflichten von Prinz Albert. Der Sohn des britischen Königs George V. leidet seit frühester Kindheit an einer Sprechstörung. Weder Psychologen noch sonstige Spezialisten können sein schweres Stottern heilen – bis seine besorgte Ehefrau Elizabeth die Kleinanzeige des skurrilen Sprachtherapeuten Lionel Logue entdeckt. Der australische Einwanderer ist weder ein Doktor, noch hat er ein Diplom. Durch puren Zufall machte er die Erfahrung, dass er die Sprechstörungen traumatisierter Soldaten lindern konnte. Doch mit seiner unkonventionellen Methode brüskiert er den introvertierten Aristokraten, der die Therapie zunächst abbricht. Dramatische Ereignisse zwingen Albert bald zum Umdenken: Nach dem Tod seines Vaters verzichtet sein älterer Bruder Edward VIII. auf den Thron. Unerwartet wird Albert unter dem Namen George VI. 1936 König und muss sich angesichts des drohenden Krieges gegen Hitler-Deutschland in einer Radioansprache ans britische Volk wenden. In diesem wichtigen Moment darf ein König nicht stottern, und so setzt Albert Lionels Therapie fort – mit ungeahntem Erfolg. Aus Rücksicht auf Queen Mum, die Witwe Georges (und Mutter von Elizabeth II.), die 2002 im Alter von 101 Jahren starb, wurde das Drehbuch, an dem David Seidler seit den frühen 1980er Jahren gearbeitet hatte, erst 2009/2010 verfilmt. Bei der Ausgabe, die wir gemeinsam lesen, handelt es sich wieder um den originalen englischen Drehbuch-Text, der bei Reclam in dieser Form einmalig vorliegt. So kann man lesend den preisgekrönten Film neu entdecken! Wer den Film nicht kennt: Ihr möchtet mitlesen? Dann verratet uns, welcher Zungenbrecher euch regelmäßig zum Stottern bringt. Wir sind gespannt!

    Mehr
    • 239
  • Bewegend - eine der größten Geschichten unserer Zeit!

    The King's Speech
    Yuina

    Yuina

    17. February 2014 um 11:02

    Bertie stottert. Und eigentlich hat er sich auch damit abgefunden, nachdem die besten Sprachtherapeuten des Landes sich an ihm die Zähne ausgebissen haben - wäre da nicht der Umstand, dass es sich bei Bertie um niemand geringeren als Prince Albert, den Duke of York und späteren King George VI von England handelt. Bereits als Junge hatte Bertie Sprachprobleme und war nicht in der Lage, Reden vor größeren Menschenmengen zu halten. Einzig seine Frau Elizabeth glaubt noch an ihn und wagt einen letzten Versuch - sie vereinbart einen Termin mit Lionel Logue, der für seine alternativen Methoden bekannt ist und nicht einmal einen Doktortitel besitzt. Dieser verlangt absolute Gleichstellung während der Therapiesitzungen, duzt Bertie und führt die seltsamsten Übungen mit ihm durch, doch sie zeigen Wirkung! Als er jedoch erwähnt, was für einen guten König Bertie abgeben würde, kommt es zum Zerwürfnis zwischen den beiden, weil Bertie eine derartige Äußerung für Hochverrat hält. Als jedoch sein Vater stirbt und sein Bruder bereits nach kurzer Zeit als König abdankt, um die geschiedene Schauspielerin Wallis Simpson zu heiraten, bleibt ihm keine andere Wahl, als den Thron zu besteigen und als König braucht er vor allem eines: Eine Stimme, denn der zweite Weltkrieg naht und seine Aufgabe besteht vor allem darin, das Volk zu führen und zu ermutigen. Hierbei handelt es sich um das sogenannte Shooting Script, also das original Drehbuch zum Film The King's Speech von David Seidler. Daher lässt es sich lesen wie ein Theaterstück mit Rollenverteilung und Regieanweisungen, die jedoch sehr aussagekräftig sind und gut zum Verständnis beitragen. Die Charaktere kommen dadurch sehr lebhaft rüber und wirken auch sonst sehr rund. Es ist faszinierend, Berties Entwicklung mitzuverfolgen und gemeinsam mit ihm und Logue die Ursachen für sein Stottern zu ergründen. Im Laufe der Geschichte werden die beiden für den Leser zu einer Art Helden, da sie beide unglaublichen Mut beweisen. Logue, indem er einfach alles vor Bertie anspricht, obwohl er der König ist und ihn rein theoretisch für unangebrachte Äußerungen in den Tower werfen lassen kann und Bertie, indem er sich zu allen Übungen durchringt, sich immer wieder selbst übertrifft und gegen alle Widrigkeiten schlussendlich eine Rede hält, wie sie das Volk schon lange nicht mehr gehört hat, weil er ihm ein würdiger und fähiger König sein will. Die ganze Geschichte ist furchtbar bewegend, vor allen Dingen auch deshalb, weil sie auf wahren Begebenheiten beruht und man einen solchen Mut und eine so ungleiche Freundschaft einfach bewundern muss! Im Anhang und dem Nachwort gibt es außerdem noch jede Menge historische Hintergrundinfos zu Bertie, dem englischen Königshaus und auch über die Entstehungsgeschichte von The King's Speech nachzulesen, was sich in jedem Fall lohnt! So wird beispielsweise David Seidlers persönliches Verhältnis zu Berties Geschichte beleuchtet, der King George VI schon immer für seine Leistung bewunderte, weil er selbst als Kind ebenfalls stotterte. Ich kann das Script (und natürlich den Film, der daraus entstanden ist) nur jedem empfehlen - eine derart großartige Geschichte unserer Zeit sollte man kennen!

    Mehr
  • Einblick in ein Drehbuch

    The King's Speech
    irishlady

    irishlady

    16. February 2014 um 10:15

    The King's speech, the shooting Script, ist die englischsprachige Reclam-Ausgabe über den Film The King's speech. Allerdings ist dieses kleine Büchlein nicht der Roman, sondern die Drehbuch-Ausgabe und damit auch mit Regieanweisungen versehen. In dem Buch/ Film geht es um den britischen Thronfolger Georg VI., der die Regentschaft annehmen muss, jedoch unter seinem Stottern leidet und sich kaum traut, öffentlich zu sprechen. Seinem Therapeuten Lionel Logue gelingt es, diese sprachlichen Barrieren abzubauen und das Selbstbewusstsein des zukünftigen Königs zu stärken. Die Geschichte um den König Georg VI. ist eine so faszinierende Geschichte und es wurde Zeit, dass diese Geschichte verfilmt wird. David Seidler hat aus Rücksicht auf die Witwe Georgs VI. bis 2009/ 2010 gewartet und zeigte nun eine rührende Geschichte um Selbstvertrauen und Freundschaft. Die englischsprachige Drehbuchausgabe von Reclam gibt hier in schriftlicher Form den Film wieder, mit Regieanweisungen und weiteren Informationen über den Film hinaus. Die Geschichte ist absolut gelungen und besonders spannend fand ich das Nachwort und die weiteren Informationen von David Seidler. Die Regieanweisungen hätte ich nicht unbedingt benötigt, da man es sich als Leser auch so sehr gut vorstellen konnte. Auf jeden Fall eine spannende Geschichte, die sich - meiner Meinung nach - gut eignet, um sie in der Schule zu lesen. Die Fremdsprachentexte von Reclam begeistern mich immer wieder. Hier hat man nun die Möglichkeit ein Drehbuch in Originalsprache zu lesen, etwas über das britische Königshaus zu erfahren und Englischkenntnisse zu vertiefen. Ein allround- Talent also :) Ich bin sehr froh, diese Geschichte gelesen zu haben!

    Mehr
  • Das Drehbuch zum Film - Ein Muss für Fans!

    The King's Speech
    AddictedToBooks

    AddictedToBooks

    06. February 2014 um 13:39

    Klappentext: Bester Film, beste Regie, bester Hauptdarsteller und bestes Originaldrehbuch – bei der Oscarverleihung 2011 wurde »The King’s Speech« gleich viermal ausgezeichnet. Das Drehbuch erscheint jetzt bei Reclam. Der britische Thronfolger Prinz Albert (als König Georg VI.) überwindet mit Hilfe des australischen Gelegenheitsschauspielers und Sprachtherapeuten Lionel Logue sein Stottern. Nationalhistorie und privates Schicksal spiegeln sich in einer Weise, die Geschichte lebendig werden lässt. – Aus Rücksicht auf Queen Mum, die Witwe Georgs (und Mutter von Elizabeth II.), die 2002 im Alter von 101 Jahren starb, wurde das Drehbuch, an dem David Seidler seit den frühen 1980er Jahren gearbeitet hatte, erst 2009/2010 verfilmt. "The King's Speech", wer kennt ihn nicht, den Film (Ich! Aber ich glaube ich bin die Einzige *lach*). Dieses Buch von David Seidler ist das offizielle Drehbuch zu eben diesem Film in der Originalsprache Englisch. Ich glaube über die Handlung selbst muss ich nicht allzu viel sagen, denn die meisten kennen und lieben die Geschichte sowieso. Für mich war es sehr schön und überraschend, das Buch zu lesen, denn ich kannte ja den Film noch nicht. Mich hat die Geschichte wirklich sehr berührt und obwohl ich Drehbücher sonst nicht so gerne lesen (da sie nicht so fließend sind wie ein gewöhnlicher Roman), habe ich es genossen, das Buch zu lesen. Ich konnte mir alles sehr genau vorstellen und auch das Englisch war gut verständlich. Ich kann noch so lange suchen, aber bei diesem wundervollen Buch gibt es einfach nichts auszusetzen. Deshalb erhält "The King's Speech" von David Seidler von mir 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "The King's Speech"

    The King's Speech
    Tiana_Loreen

    Tiana_Loreen

    05. February 2014 um 22:40

    Unglaublich gutes Drehbuch! Unglaubliche Geschichte! Inhalt: Seit frühster Kindheit leidet der Britische Prinz Albert- Bertie- an einer Sprachstörung, die bisher kein Arzt beheben konnte. Nur dank der Hilfe von Sprachtherapeut Lionel Logue erziehlt Bertie kleine Erfolge, doch Lionel arbeitet mit ungewöhnlichen Methoden, die oft zu Zwistigkeiten führen. Als Bertie (nun King George VI) zum König gekrönt wird und der zweite Weltkrieg kurz bevor steht, braucht das Land einen Regenten, der erhört werden muss. Eine große Herausforderung für den stotterten König. meine Meinung: Ich muss zugeben, dass ich den Film dazu noch nie gesehen habe. Ich hatte es mir zwar immer vorgenommen, aber irgendwie kam mir immer etwas dazwischen, und als ich dann die Leserunde entdeckte, musste ich einfach mein Glück versuchen und- Juhu- es hatte tatsächlich funktioniert! Natürlich wusste ich- im Groben- was die Handlung des Filmes und somit des Drehbuches ist, aber ich hätte mir nie träumen lassen, dass das Drehbuch so..naja....emotional auf mich wirkt. Ich bin jetzt schon so gespannt auf den Film und werde ihn mir die nächsten Tage gleich einmal anschauen. Normalerweise bin ich keine Drehbuch-Leserin, weil ich es meistens einfach zu unfliesend finde, aber das störte mich in diesen Englischen Werk keine Spur. Da ich- dank Filmtrailer- wusste, wie die Figuren aussahen, hatte ich zu den meisten Szenen sogar Bilder im Kopf, die mich entweder zum Lachen oder eben zum Seufzen brachten. Es war alles dabei! Von freudigen Jauchzer bis hin zu geschocktes Kopfschütteln! Dies hier ist einfach die unglaubliche Geschichte eines Königs, der zuerst seine Fähigkeiten in sich selbst finden musste, um dann zu einen der besten Könige Groß Britanniens zu werden, immerhin trägt King George VI., nicht umsonst das Adjektiv "Good" dabei! Selbst die englische Sprache war kein Problem für mich, da die schwierigsten Vokabeln auf Ende jeder Seite übersetzt worden waren. Fazit: Ein Drehbuch, das mich in den Bann gezogen hat! Man muss den Film nicht unbedingt schon gesehen haben, um die Vison von David Seidler zu "fühlen". Ich werde von Reclame sicherlich noch mehr Fremdwörterbücher lesen, einfach, weil es angenehm zu lesen ist und man sich die nervigen "Übersetzer"-Apps auf dem Handy erspart! 5 von 5 Sternen- what else ;P

    Mehr
  • Eine Geschichte über eine tief greifende Freundschaft

    The King's Speech
    blue-eyed

    blue-eyed

    „The King’s Speech“ ist das Original-Drehbuch zu dem gleichnamigen Film, der vier Oskars gewonnen hat. Erzählt wird die Geschichte von dem britischen Thronfolger Prinz Albert (später König Georg VI.). Prinz Albert leidet unter einem starken Stottern und mithilfe seines Sprachtherapeuten Lionel Logue versucht er dieses Problem zu mildern. Ich glaube, ich kann meine Empfindungen zu diesem Werk nicht in die richtigen Worte fassen. Diese Geschichte hat mich tief berührt und gleichzeitig an manchen Stellen auch zum Lachen gebracht. Es geht nicht nur um eine tief greifende Freundschaft zwischen dem Prinzen und seinem Therapeuten, sondern auch die große Liebe zwischen dem Prinzen und seiner Frau wird thematisiert und wie sehr sie ihm eine Stütze war. Als ich damals den Film das erste Mal im Kino gesehen habe, war ich tief beeindruckt von der Handlung. Nun das Drehbuch im Original lesen zu können, hat mich nicht minder bewegt. Ebenso Hintergründe zu der Entstehung des Drehbuchs zu erhalten, war sehr interessant. Dadurch, dass der Autor selbst ein Stotterer war, macht es die Geschichte einfach nur noch besser, da er in derselben Haut steckt. Er wurde mit ähnlichen Therapiemöglichkeiten konfrontiert, die auch bei Georg VI. nicht halfen. Er hat Georg VI. mit diesem Drehbuch und dem Film ein würdiges Denkmal gesetzt. Seine Geschichte wird dadurch niemals vergessen werden. Ein mehr als verdienter Oscar für das „Beste Drehbuch“!

    Mehr
    • 3
  • Umgelernte Rechtshänder stottern?

    The King's Speech
    DaniB83

    DaniB83

    02. February 2014 um 22:16

    Mein Dank gebührt dem Reclam Verlag, der mir das Büchlein zukommen ließ, was dank Post ziemlich lange gedauert hat – Poststempel vom 7.1., bei mir am 21. Jänner gelandet … Wie man schon am Cover sieht, gehört dieses Buch nicht zu den typischen gelben Werken, die der Verlag herausgibt, sondern zur Roten Reihe. Diese Bücher kommen in Originalsprache daher und sind mit Vokabeln, Kommentaren und Hintergrundinfos gespickt, was die Lektüre sehr einfach macht, auch wenn man, wie in diesem Fall, Englisch nicht mehr aus dem Effeff beherrscht. Weitere Sprachen, die in der roten Reihe vorkommen, sind Latein, Russisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Wer also seine Fremdsprachenkenntnisse auffrischen möchte, muss nicht auf literarische Genüsse und Ergüsse verzichten.Zum Inhalt Es geht um die royale Familie in England während des zweiten Weltkrieges. Beleuchtet wird vor allem das Stotterproblem von König George VI., genannt Bertie, der mithilfe des selbsternannten Stotterdoktors Lionel Logue seine Kriegsansprachen halbwegs flüssig hinbekommen möchte. Dabei gibt es nicht nur einmal witzige Szenen, denn die High Society begibt sich auf “normalen” Boden … Neben dem Drehbuch verfasst Regisseur David Seidler auch noch einen aufklärenden Appendix und das Büchlein ist gespickt mit Hintergrundinformationen über das britische Königshaus (mit Genealogie).Fazit Ich wusste nicht, dass Stottern von der Umlernung von Links- auf Rechtshänderdasein stammen kann. Ich wurde auch mal umgelernt, aber hab’ mich nach zwei Jahren dazu entschlossen, wieder mit der linken Hand zu schreiben. Vielleicht stottere ich deswegen nicht?! Das Buch ist, wie ich schon eingangs erwähnt habe, äußerst hilfreich, wenn man seine Kenntnisse in einer Fremdsprache wieder auffrischen möchte oder etwas entspannter einen Originaltext lesen will, denn die Vokabeln, die in den Fußnoten angegeben sind, gestalten sich als sehr praktikabel. Auch Verbformen unregelmäßiger (seltener) Verben werden dokumentiert. Jetzt braucht man nur mehr ein Vokabelheft und schon ist der Wortschatz um einiges größer, wenn auch veraltete Begriffe vorkommen (sind extra gekennzeichnet). Leider habe ich den Film mit Colin Firth (noch) nicht gesehen, doch er ist der hübschere Prinz Albert – im Buch hinten gibt’s noch eine Abbildung von George VI und seiner Frau Elizabeth.

    Mehr
  • Royales Kopfkino mit Tiefgang

    The King's Speech
    Gela_HK

    Gela_HK

    Dieses Original-Drehbuch zum gleichnamigen Oskar-gekrönten Film "The Kings's Speech" erzählt die Geschichte vom britischen Thronfolger Prinz Albert (als König Georg VI). Seit frühester Kindheit leidet dieser unter seinem Stottern. Vermeintliche Spezialisten quälen ihn und auch sein Vater, der König, läßt es an Unterstützung und Verständnis fehlen. Erst ein einfacher australischer Amateuertherapeut hilft ihm die sprachlichen Hürden zu meistern. David Seidler hat mehr als nur ein Drehbuch geschaffen. Mit jeder gelesenen Zeile nimmt man mehr Anteil am Leid des Prinzen. Die wundervolle Mischung aus Betroffenheit, Qual, Humor und Freundschaft läßt den Leser in die Geschichte eintauchen. Der großartige Lionel Logue hat keinerlei Hemmung dem zukünftigen König die Meinung zu sagen, ihm einen Spiegel vorzuhalten und ganz leise doch ein enger Vertrauter zu werden. Seine unkonventionelle Sprachtherapie zeigt am Ende Erfolg. Auch wenn man den Film nicht gesehen hat, wird dieses Drehbuch beeindrucken. Man spürt, dass der Autor sein ganzes Herzblut in die Handlung gelegt hat. Hier spricht jemand aus Erfahrung, denn Seidler erklärt am Ende des Drehbuchs, dass auch er Stotterer gewesen ist. Durch die Vokabeln, vielen hilfreichen Erklärungen z.B. zu umgangssprachlichen Äußerungen oder geschichtlichen Bezügen wird das Verständnis des Originaltextes vereinfacht. Unbedingt lesen und sich berühren lassen!

    Mehr
    • 2
  • The King's Speech

    The King's Speech
    lesemaus

    lesemaus

    26. January 2014 um 14:30

    Bei einer Leserunde gewann ich ein Drehbuch zum dem Film „The King’s Speech“ in der Originalsprache Englisch. Der Drehbuchautor ist David Seidler, der dasselbe Leiden hat wie Georg VI., das Stottern. Aus diesem Grund schrieb Seidler das Buch, aber auch, da ihm die Rede vom König sehr angetan hat. In dem Drehbuch geht es um Bertie, der noch nicht König ist, aber nach einem Doktor ist, der ihm helfen soll, das Stottern zu minimieren. Durch einen Ratschlag geht er auf Rat seiner Frau zu den australischen Sprachtherapeuten und ehemaligen Schauspieler Lionel Logue. Dort findet er, was er suchte. Das Drehbuch gibt die Gespräche wieder und was die Kamera dem Zuschauer zeigen soll. Kleine Kommentare zu Mimik und Gestik werden angegeben wie auch zur Ausstattung der Umgebung. Im Drehbuch steht, wir gehen in den Raum und sehen etwas. Hier wird schon der Zuschauer mit eingebunden und vermittelt so ein Geschehen, welches uns so sehr nah steht. Sprich wir sind in dem Raum mit dem König und erleben mit ihm gemeinsam den Moment. Ich hatte keinen großen Schwierigkeiten im Verständnis der einzelnen Szenen, trotz des Englisch und der knappen Zusammenfassungen. Meine Empfehlung, dieses Drehbuch sollte zum Beispiel als Schullektüre im Englisch-Lehrplan aufgenommen werden.

    Mehr
  • The King's Speech

    The King's Speech
    kalligraphin

    kalligraphin

    19. January 2014 um 19:28

    “If I am to be King… where is my power? May I form Government , levy a tax or declare a war? No! Yet I am the seat of all authority. Why? Because the Nation believes when I speak, I speak for them. Yet I cannot speak! As though none of this had happened.” (109) König Georg VI., der seinem älteren Bruder Eduard VIII. im Dezember 1936 nach dessen Abdankung auf den Thron folgte, kämpfte Zeit seines Lebens mit einem Sprachfehler. Das öffentliche Sprechen vor großen Menschenmengen fiel ihm schwer und er holte sich mit dem unkonventionell arbeitenden Sprachtherapeuten Lionel Logue eine große Stütze an seine Seite. David Seidler machte diese Episode aus dem Leben König Georgs VI. zum Inhalt seine Films „The King’s Speech“: Von der katastrophalen Rede, die er – damals noch als Prince Albert – 1925 im Wembley Stadion hielt, über den Tod seines Vaters König Georgs V., der Thronbesteigung und baldigen Abdankung seines Bruders Eduard VIII., bis hin zu seiner eigenen Thronbesteigung und der schwierigen und wichtigen Radioansprache zur Verkündung und Erklärung des Krieges mit Deutschland 1939. David Seidler, lange Zeit seine Lebens selbst ein „Stotterer“, sah in König Georg VI. ein großes Vorbild. Die Idee zum Drehbuch trug er jahrelang mit sich herum, wartet dann aus Rücksichtnahme auf die Queen Mum mit der Veröffentlichung und Umsetzung aber bis zu ihrem Tod. So wurde aus der Lebensgeschichte Georgs VI. das Lebenswerk Seidlers. Und das merkt man dieser liebe-, respekt- und humorvoll erzählten Geschichte an! Den Fokus seiner Story legt Seidler auf die ungewöhnliche Freundschaft zwischen Bertie (wie er König Georg VI. gemäß seines innerfamiliären Spitznamens nennt) und seinem Sprachtherapeuten Lionel. Seidler zeigt uns einen moralischen und guten König, der sich seiner Repräsentantenrolle sehr bewusst ist, diese aber aufgrund seines hemmenden Sprachfehlers nicht immer so ausfüllen kann, wie er es gerne würde. Wieder einmal musste ich feststellen, dass man beim Lesen des Drehbuchs wesentlich mehr Details der Story wahrnimmt, emotional untermalt von den bekannten Bildern aus dem Film. Ein lehrreicher Lesegenuss, der durch den Appendix von Daniel Seidler (eine ganz besondere Perle in dieser Reclam-Ausgabe!) sowie das informative Nachwort zum historischen Hintergrund abgerundet wird.Fünf Sterne für die hochkarätige und gut erzählte Geschichte, die eine Episode aus dem Leben König Georgs VI. erzählt.

    Mehr
  • The voice of a king

    The King's Speech
    Cattie

    Cattie

    14. January 2014 um 17:33

    "The King's Speech" ist das Original-Screenplay des gleichnamigen Films von David Seidler. Ausgezeichnet mit vier Academy Awards, u. a. für das beste Drehbuch, ist die Geschichte um den stotternden König und seinen Sprachtherapeuten absolut lesenswert. Prinz Alber "Bertie" hat seit seiner Jugend an scherem Stottern zu leiden, vor allem wenn er vor Menschenmengen Reden halten muss, was sich als Prinz jedoch nicht vermeiden lässt. Nach vielen gescheiterten Therapieversuchen landet er schließlich bei dem Australier Lionel Logue. Mit unorthodoxen Methoden und Geduld macht Bertie endlich Fortschritte. Doch dann kommt seine größte Probe: Nach dem Tod seines Vaters und der Abdankung seines Bruders Edward wird er zum König gekrönt und muss eine Kriegsansprache für sein Volk halten. Für Kenner des Film wird das Screenplay nicht neu sein, doch ist es immer noch ein Vergnügen, die Geschichte mitzuerleben. Durch das sympathische Königspaar Albert und Elizabeth sowie den Sprachtherapeuten Lionel wird die wahre Geschichte wieder zum Leben erweckt. Britisch, royal und locker. Mit Witz und Charme gelingt es Seidler, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Neben dem Thema des Sprachtherapie werden zudem auch noch die Abdankung Edwards, die Krönung Alberts als George VI und der Kriegsbeginn beleuchtet. Ziemlich viel für so ein kleines Buch, doch werden die wichtigsten Aspekte gelungen mit eingearbeitet. Wie von Reclam gewohnt werden viele Vokalen angegeben, zusätzlich aber auch wieder Erläuterungen zu Personen und geschichtlichen Bezügen etc., was das Verständnis erleichtet. Nachdem mir bei einigen Werken der Roten Reihe der Anhang eher weniger gefallen hat, fand ich ihn diesmal wirklich klasse. neben einem Stammbaum der Windsors zur groben Übersicht enthält diese Ausgabe noch ein Appendix vom Autor selber, in dem er sich über die Entstehung des Werkes äußert und auch ehrlich erklärt, dass er selber unter Stottern litt und viele, der bei ihn angewandten Therapiemethoden auch bei Bertie angewandt werden - mit mehr oder weniger großem Erfolg. Man muss wohl auch noch erwähnen, dass die Geschichte, die zwar auf wahren Begebenheiten beruht, nicht so wiedergegeben werden kann, wie sie sich abspielt, da hierüber nur wenig überliefert ist. Trotzdem lohnt sich das Lesen dieses Werkes allemal. Es hat nicht umsonst einen Oscar gewonnen :) Deswegen gebe ich 5 von 5 Kronen :)

    Mehr
  • Sehr persönliches Drehbuch zu oscarprämiertem Film!

    The King's Speech
    Leserin71

    Leserin71

    14. January 2014 um 17:06

    Ein Buch über einen Stotterer zu schreiben ist ja nichts Außergewöhnliches. Anders verhält es sich, wenn der Stotternde König von England war. König George VI. stotterte von frühester Kindheit an. Zahlreiche Therapieversuche schlugen fehl, die Familie ist hin- und hergerissen zwischen Ermuterungen ("Entspann Dich") und Vorwürfen ("Andere können das doch auch"). Erst Lionel Logue kann mit seiner unkonventionellen Therapie den Sprachfluss von Prince Albert, der nie König werden wollte, aber durch den Thronverzicht seines Bruders David doch wurde, in Gang bringen. Sehr persönliche Einblicke gibt David Seidler in dem Appendix über seine Motivation und die Hindernisse, die für das Drehbuch bewältigt werden mussten. Auch er stotterte seit früher Kindheit und für ihn war König George VI. ein Vorbild. Schon lange hatte er die Idee, etwas über ihn zu schreiben, die Frage war nur was und wann. Ganz Brite fragte er Queen Mum (Georges Frau Elizabeth) um Erlaubnis, die Unterlagen Logues verwenden zu dürfen, was sie zwar bejahte, aber darum bat, dies nicht zu ihren Lebzeiten zu tun. So vergingen viele Jahre, bis schließlich der Film 2009/2010 gedreht wurde. Meine Meinung: Das Büchlein liest sich recht gut und schnell. Hilfreich sind die vielen Worterklärungen und Hinweise zu Personen. Ein beigefügter Stammbaum und ein Nachwort mit biografischen Details auf deutsch runden das Buch ab. Man kann das Buch auch gut neben dem Film (DVD auf englisch) lesen. Nur eine kurze Szene wurde im Film weggelassen. Wie auch der Film zeigt das Drehbuch sehr gut die leisen, negativen Emotionen, wie z. B. gerade bei einem Stotterer die Versagensängste. Prima gefallen haben mir auch die leise Ironie und der britische Humor, die immer wieder durchkommen. Auch wenn die Dialoge sicherlich nie so gesprochen wurden, sind sie glaubhaft und sind richtig eingebettet in den geschichtlichen Kontext. Im Gegensatz zu vielen Büchern mit fiktiven Inhalten hat mich bei diesem Buch sehr berührt, dass das Buch auf einem tatsächlich existierenden, sympatischem Protagonisten mit einem Sprachdefekt basiert. Von mir gibt es einen unbedingte Leseempfehlung für dieses Buch!

    Mehr
  • Glaubhafte Darstellung von King George VI.

    The King's Speech
    Curin

    Curin

    14. January 2014 um 15:01

    Seit frühester Kindheit leidet der britische Prinz Albert an Sprachstörungen, die bisher kein Arzt beheben konnte. Nur Sprachtherapeut Lionel Logue, welcher mit ungewöhnlichen Methoden versucht das Stottern zu beheben, erzielt kleinere Erfolge. Als der Prinz schließlich zum König gekrönt wird und der Krieg ausbricht, sieht sich der neue Regent Georg VI. vor seiner größten Herausforderung. In diesem roten Reclam-Buch ist das gesamte Drehbuch von David Seiler enthalten. Obwohl ich den Film vorher nicht gesehen habe, konnte ich mir während des Lesens die Szenen sehr gut vorstellen. Mir hat vor allen Dingen gut gefallen, wie normal der Therapeut den König behandelt und wie er versucht, mit ihm eine Freundschaft aufzubauen. Es ist Seiler wirklich gelungen, eine glaubhafte und gefühlvolle Darstellung des Lebens von King Georg VI. zu erstellen. Besonders im anschließenden Appendix wird deutlich, wie sehr sich der Regiesseur mit den geschichtlichen Fakten auseinander gesetzt hat und wie persönlich dieses Projekt für ihn war, da er selbst Stotterer war. Das Buch kann man mit normalen Englischkenntnissen gut verstehen, da schwierige Vokabeln direkt unter dem jeweiligen Text übersetzt werden. Insgesamt ist das Buch also für alle, die den Film gesehen haben oder noch sehen wollen, zum Lesen  gut geeignet und zeigt vor allen Dingen, dass auch Könige ganz normale Menschen mit normalen Problemen sind.

    Mehr
  • Den Film vor Augen

    The King's Speech
    Sabrina

    Sabrina

    13. January 2014 um 17:07

    Klappentext: Bester Film, beste Regie, bester Hauptdarsteller und bestes Originaldrehbuch – bei der Oscarverleihung 2011 wurde »The King’s Speech« gleich viermal ausgezeichnet. Das Drehbuch erscheint jetzt bei Reclam. Der britische Thronfolger Prinz Albert (als König Georg VI.) überwindet mit Hilfe des australischen Gelegenheitsschauspielers und Sprachtherapeuten Lionel Logue sein Stottern. Nationalhistorie und privates Schicksal spiegeln sich in einer Weise, die Geschichte lebendig werden lässt. – Aus Rücksicht auf Queen Mum, die Witwe Georgs (und Mutter von Elizabeth II.), die 2002 im Alter von 101 Jahren starb, wurde das Drehbuch, an dem David Seidler seit den frühen 1980er Jahren gearbeitet hatte, erst 2009/2010 verfilmt. Ungekürzte und unbearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen. Worum geht es genau? Die Geschichte zeigt das Leben von Bertie (später George VI), der von einer schweren Kindheit geprägt ist und schon sein ganzes Leben lang stottert. Vom Vater schlecht behandelt, vom Bruder gehänselt, zieht er sich möglichst aus dem öffentlichen Leben zurück. Doch Lionel Logue schafft es schließlich mit seinen unkonventionellen Methoden und vor allem mit Vertrauen, Loyalität und Freundschaft zu Bertie vorzudringen und gemeinsam bekämpfen sie das Stottern, sodass Bertie schließlich fast ohne Probleme vor großem Publikum eine bewegende Rede halten kann, mit der er das Volk für sich gewinnt. Mein Fazit: Vorweg muss ich sagen, dass ich den Film "The King's Speech" vor ein paar Jahren gesehen habe.Ich kannte die Handlung und die Figuren also schon, aber die Erinnerung war doch schon ein wenig verschwommen.Mit Hilfe des Shooting Scripts standen mir jedoch alle Szenen wieder lebhaft vor Augen.David Seidler schafft es, dem Leser ein schwieriges Thema auf ernsthafte, reale und mitfühlende Weise näherzubringen, verdrängt dadurch aber keineswegs Aspekte der Komik und des Charismas.Ich bin wirklich begeistert und werde es bestimmt noch ein paar Mal mehr lesen :-) Trotz englischer Sprache lies sich das Buch fließend lesen und bei schwierigen Wörtern helfen die Vokabelangaben super weiter.

    Mehr
  • weitere