Frost & Payne - Das Protokoll

von Luzia Pfyl 
4,8 Sterne bei14 Bewertungen
Frost & Payne - Das Protokoll
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Annejas avatar

etwas ruhiger, aber nicht weniger interessant

Saphierras avatar

Ein etwas ruhigerer Band, der Zeit zum Verschnaufen lässt, aber nicht minder spannend ist.

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Frost & Payne - Das Protokoll"

Das Gefängnis scheint ihnen diesmal sicher zu sein. Zu viele Beweise sprechen gegen ihre Unschuld – sind sie tatsächlich verantwortlich für Inspektor Flannagans Tod? Frost erleidet einen Zusammenbruch. Hat sie wirklich versagt? Wird Payne die Zusammenarbeit mit ihr beenden? Cecilia trifft eine folgenschwere Entscheidung, während Michael Cho eine Verschwörung aufdeckt, die offenen Krieg innerhalb der Dragons bedeuten könnte. Sein Leben ist in höchster Gefahr – und er hat niemanden, dem er noch vertrauen kann. Dies ist der fünfte Band der neuen Steampunk-Serie "Frost & Payne". Da die Reihe aufeinander aufbaut, empfehlen wir, mit dem Auftaktroman, "Die Schlüsselmacherin", zu beginnen. Weitere Informationen zur Serie: http://www.facebook.com/FrostPayne.Books http://www.greenlight-press.de

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958342538
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Greenlight Press
Erscheinungsdatum:16.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Annejas avatar
    Annejavor 8 Monaten
    Kurzmeinung: etwas ruhiger, aber nicht weniger interessant
    Ruhiger, aber mit mehr Harmonie

    Bin ich wirklich schon bei Teil 5 der Reihe? So richtig glauben kann ich es nicht, denn noch immer schwirren die Ereignisse von den Vorgängern in meinem Kopf herum. Ihre Anfänge, das Kennenlernen der Beiden und ihre bisherigen Abenteuer, an alles erinnere ich mich, als hätte ich gestern damit begonnen es zu lesen.

    Und ganz ehrlich? Ich habe noch nicht genug von ihrer Welt und ihren Abenteuern.

    Weshalb Teil 5 zu überzeugen wusste, erfahrt ihr jetzt.

    Da die Teile selbst sehr kurz sind, erfahren wir in jedem nur ein kleines Stück vom großen Ganzen. Deswegen möchte ich nochmals darauf Hinweisen beim ersten Teil zu beginnen, da man sonst Schwierigkeiten hat gewisse Zusammenhänge zu verstehen.

    Wo der letzte Band aufhörte starten wir erneut in die Geschichte, welches dieses Mal um einiges ruhiger ausfiel als man es gewöhnt war. Wer die Vorgänger bereits gelesen hat, wird wissen, das sie bereits turbulente Abenteuer bestritten haben und eine kleine Verschnaufpause das Beste war, was sie bekommen konnten.

    Nichts desto trotz erfahren wir wieder Dinge über die mechanischen Kinder und erhalten diesmal sogar einen konkreten Hinweis darauf wie lange der verrückte Doktor bereits Kinder bearbeitet.

    Mit gerade einmal 112 Seiten ist auch dieser Teil nicht gerade lang und wurde daher, von mir in einem Ruck durchgelesen. Hier möchte ich noch einmal die tolle Schreibweise der Autorin loben, die es schafft eine Steampunk-Welt so realistisch wirken zu lassen, das man klare Vorstellungen von jener bekommt. 

    Auch das Spiel mit den Emotionen schafft Luzia Pfyl gekonnt. Man leidet mit den Charakteren, lacht mit ihnen oder grübelt darüber, was die Lösung des Ganzen sein könnte. Dieses lebendige Schreiben beeindruckt mich immer wieder.

    Lydia Frost und Jackson Payne sind mir ans Herz gewachsen. Lydia mit ihrem mechanischen Herz und Jackson mit seiner düsteren Vergangenheit, ein Team das so unterschiedlich ist, aber doch so gut passt. 

    Diesmal erfahren wir wieder einiges über Michael Cho. Ihn und Dragons, empfinde ich als sehr gelungene Gruppierung, welches es schafft Angst  zu bekommen. Michael selbst, scheint dabei noch zu schwanken und wankt zwischen Tradition und Vernunft hin und her. Wie er sich entscheidet, bleibt abzuwarten.

    Mittlerweile kommen auch immer weniger neue Charaktere im Buch vor, so das man sich stets über alte bekannte Gesichter erfreuen kann. Toll dabei finde ich, das ich mittlerweile fast jeder Person ihren Charakter zu ordnen kann.

    Besonders Helen, Lydias Haushälterin, wird nun immer öfter benannt. Ich selbst, finde Helen einfach nur bezaubernd, da diese junge Frau wirklich alles mit einer Selbstverständlichkeit tut, die man nur mögen kann.

    Egal ob Adel oder Unterschicht, man fühlt sich mit den gegebenen Charakteren einfach wohl und kann diese auch ausgezeichnet unterscheiden. 

    Diesmal passen Geschichte und Cover hervorragend zusammen. Nicht nur dass das Cover diesmal ruhiger wirkt, nein, das gezeigte Buch ist ein wichtiges Utensil in der Story. 

    Trotzdem mag ich den Steampunk-Stil immer noch sehr. Gerade die ganzen Kleinteile um den Hauptbuchtitel haben es mir angetan. 

    Das Design erfolgte auch diesmal wieder von Zoe Shtorm.

    Ruhig, aber beiweite nicht langweilig. 

    Auch im 5. Teil der Reihe wusste die Autorin zu überzeugen und entführte mich in eine Steampunk-Welt, die ihres gleichen sucht. 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Saphierras avatar
    Saphierravor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein etwas ruhigerer Band, der Zeit zum Verschnaufen lässt, aber nicht minder spannend ist.
    Verschwörungen und Beweise

    Inhalt

    Momentan sieht es ziemlich düster für Frost und Payne aus. Die Beweise für ihre Schuld scheinen unumstößlich zu sein. Kann sich die Lage noch zum Guten wenden?

    Währenddessen hat auch Cecilia mit einer schwierigen Entscheidung zu kämpfen.

    Meine Meinung


    Dieser Band ist etwas ruhiger. Hier geht es mehr um die verschiedenen Personen. Man lernt alle ein bisschen besser kennen, ihre Gefühle, Probleme und Wünsche.

    Für mich war es außerdem erfrischend, da einfach mal Zeit zum Luft holen war. Man hat einiges über die Dragons erfahren und was es mit der Feindseligkeit gegenüber Michael Cho auf sich hat.

    Fazit

    Die Geschichte wird von Band zu Band besser. Es entwickelt sich auch eine perfekte Mischung aus Spannung und ruhigen Momenten. Ich kann die Reihe nur weiterempfehlen und jedem ans Herz legen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Seehase1977s avatar
    Seehase1977vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Teil 5 der Steampunk-Reihe. Es ist spannend und die Charaktere entwickeln sich weiter. Klasse!
    Frost & Payne - Band 5 - Das Protokoll - es bleibt spannend!!

    Band 5 der Steampunk-Reihe – es bleibt spannend

    Frost und Payne werden für den Mord an Inspektor Flannagan verantwortlich gemacht und landen im Gefängnis. Es scheint aussichtslos, dieses je wieder verlassen zu können. Doch durch die Hilfe von unerwarteter Seite kommen die beiden bereits nach kurzer Zeit frei. Während Frost sich von einem Zusammenbruch erholen und Payne eine unerfreuliche Überraschung verdauen muss, entdeckt Michael Cho ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit, welches Krieg zwischen den Dragons bedeuten könnte. Sein Leben ist in Gefahr und er weiß nicht, wem er noch trauen kann…

    Meine Meinung:
    „Das Protokoll“ ist der fünfte Teil der Steampunk-Reihe rund um die beiden Hauptprotagonisten Lydia Frost und Jackson Payne. Die Autorin Luzia Pfyl schafft es auch in Band 5 mit ihrer atmosphärischen und bildhaften Erzählweise, mich wieder komplett in die Welt von Frost & Payne hinein zu katapultieren. Da die Teile fließend ineinander übergehen, ist man sogleich wieder mitten im Geschehen. Dieses Mal erhält der Leser einen etwas persönlicheren Einblick in die Gefühlswelt der beiden Protagonisten, was mir gut gefallen hat. Man lernt Lydia und Jackson wieder ein bisschen mehr kennen und ihre Charaktere bekommen so wieder mehr Menschlichkeit und Tiefgang. Frost hat nach den Strapazen einen heftigen Zusammenbruch zu verdauen, der sie nachdenklich stimmt. Payne erhält eine Nachricht, die in seinem Leben wohl einen erneuten Wendepunkt darstellt. Es bleibt abzuwarten inwiefern sich das auf seine Beziehung zu Frost und auf seine Arbeit auswirken wird. Und dann ist da ja auch noch die Suche nach seiner verschwundenen Tochter, bei der es mir nicht so recht voranzugehen scheint. Auch Michael Cho steht vor einem schwierigen Lebensabschnitt. Die Vergangenheit seines Vaters holt ihn ein und bringt ihn in große Gefahr.

    Mein Fazit:
    Auch Teil 5 der Steampunk-Reihe ist wieder schön, spannend und abwechslungsreich zu lesen. Die Charaktere entwickeln sich weiter, was ich sehr schön finde. „Das Protokoll“ weckt auf jeden Fall die Lust und die Neugier auf den sechsten Teil. Von mir gibt’s wieder eine Leseempfehlung und den Hinweis, hier definitiv mit Teil 1 zu beginnen, da die Reihe aufeinander aufbaut. 

    Kommentieren0
    100
    Teilen
    Talathiels avatar
    Talathielvor 2 Jahren
    » Hallo, Nr. 8«

    „Das Protokoll“ ist der 5. Band zur Reihe „Frost & Payne“ von Luzia Pfyl. In meiner Rezension können daher Inhalte aus den vorherigen Bänden aufgegriffen werden.

    Das Gefängnis scheint ihnen diesmal sicher zu sein. Zu viele Beweise sprechen gegen ihre Unschuld – sind sie tatsächlich verantwortlich für Inspektor Flannagans Tod? Frost erleidet einen Zusammenbruch. Hat sie wirklich versagt? Wird Payne die Zusammenarbeit mit ihr beenden? Cecilia trifft eine folgenschwere Entscheidung, während Michael Cho eine Verschwörung aufdeckt, die offenen Krieg innerhalb der Dragons bedeuten könnte. Sein Leben ist in höchster Gefahr – und er hat niemanden, dem er noch vertrauen kann. (Klappentext)

    Der fünfte Band von Luzia Pfyls „Frost & Payne“ konnte mich auch wieder gut unterhalten. Die Story wird gekonnt weitergeführt und es gibt einiges an neuen Hinweisen, aber momentan noch offenen Enden. Dennoch sind die verschiedenen Handlungsstränge im Moment noch sehr interessant und spannend zu lesen, wie die Figuren mit ihren unterschiedlichen Aufgaben umgehen.
    „Das Protokoll“ wirkt insgesamt etwas ruhiger als seine Vorgängerbände, da es weniger Action bietet. Dafür haben hier die Figuren mit einigem emotionalen Ballast zu kämpfen. Vielleicht auch ganz gut so, denn schließlich ist dies der Band vor der Zyklushalbzeit. Dennoch gab es gerade zum Ende des Bandes einige „oh nein!“-Erkenntnisse, die die Geschichte voranbringen und auf deren Auflösung ich gespannt bin.

    Wenn auch dieser Band etwas ruhiger war, so war es definitiv spannend. „Das Protokoll“ schafft es auch weiterhin, dass Interesse an der Reihe aufrechtzuerhalten und freue mich schon auf den nächsten Band.

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    thora01s avatar
    thora01vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Tolle Fortsetzung - sehr spannend und undurchsichtig
    Überraschende Wendungen - tolle Fortsetzung

    Inhalt/Klappentext:
    Das Gefängnis scheint ihnen diesmal sicher zu sein. Zu viele Beweise sprechen gegen ihre Unschuld – sind sie tatsächlich verantwortlich für Inspektor Flannagans Tod? Frost erleidet einen Zusammenbruch. Hat sie wirklich versagt? Wird Payne die Zusammenarbeit mit ihr beenden? Cecilia trifft eine folgenschwere Entscheidung, während Michael Cho eine Verschwörung aufdeckt, die offenen Krieg innerhalb der Dragons bedeuten könnte. Sein Leben ist in höchster Gefahr – und er hat niemanden, dem er noch vertrauen kann.

    Meine Meinung:
    Sehr schöne Fortsetzung. Das Buch hat mich sofort wieder in seinen Bann gezogen. Ich konnte es auch dieses mal nicht aus der Hand legen. Die Geschichte ist sehr spannend und hält einige Überraschungen bereit. Sehr gut haben mir die beiden Stränge gefallen. Die Charaktere erscheinen tiefgründiger. Sie sind mir immer sympathischer und ich liebe es immer wieder neue kleine Macken zu entdecken. Die Story nimmt kontinuierlich an Spannung zu und der Abschluss ist sehr schön geschrieben. Ich bin schon so gespannt wie es weitergeht.

    Mein Fazit:
    Super Fortsetzung. Das Buch hat mich sofort wieder in den Bann gezogen. Es wurden einige Fragen beantwortet und einige mehr aufgeworfen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    AmberStClairs avatar
    AmberStClairvor 2 Jahren
    Frost & Payne - Band 5: Das Protokoll

    Klappentext:

    Das Gefängnis scheint ihnen diesmal sicher zu sein. Zu viele Beweise sprechen gegen ihre Unschuld – sind sie tatsächlich verantwortlich für Inspektor Flannagans Tod? Frost erleidet einen Zusammenbruch. Hat sie wirklich versagt? Wird Payne die Zusammenarbeit mit ihr beenden?
    Cecilia trifft eine folgenschwere Entscheidung, während Michael Cho eine Verschwörung aufdeckt, die offenen Krieg innerhalb der Dragons bedeuten könnte. Sein Leben ist in höchster Gefahr – und er hat niemanden, dem er noch vertrauen kann.

    Dies ist der fünfte Band der neuen Steampunk-Serie "Frost & Payne".
    Da die Reihe aufeinander aufbaut, empfehlen wir, mit dem Auftaktroman, "Die Schlüsselmacherin", zu beginnen.


    Meine Meinung:

    Von dieser Reihe kann man irgendwie nicht genug bekommen. Obwohl es in Band 5 ziemlich gemächlich einmal alles ablief, fiebert man förmlich mit wer dieser geheimnisvolle Mann ist, der den armen Kindern dies alles an tut. Zum greifen nahe war es und dann leider kam das Ende und man muß jetzt mit Schmerzen auf dem nächsten Band hoffen.

    Wieder verdammt spannend war es. Der Schreibstil ist flüssig, die Hauptpersonen weiterhin sympathisch. Auch das Cover hervorragend gestaltet. Eine Geschichte die süchtig machen kann, weil nie zu viel verraten wird. 

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    ViktoriaScarletts avatar
    ViktoriaScarlettvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine ruhige Fortsetzung, aber dennoch interessant. Sie klärt ein paar Dinge auf.
    Eine ruhige Fortsetzung, aber dennoch interessant. Sie klärt ein paar Dinge auf.

    „Mit einem Sprung ging der Vermummte auf ihn los, das Messer auf sein Herz gerichtet.“ - Zitat aus dem Buch

    Es handelt sich hier um den 5. Band der Serie. Man sollte unbedingt vorher die anderen Bände lesen!


    Inhalt:
    Das Gefängnis scheint ihnen diesmal sicher zu sein. Zu viele Beweise sprechen gegen ihre Unschuld – sind sie tatsächlich verantwortlich für Inspektor Flannagans Tod? Frost erleidet einen Zusammenbruch. Hat sie wirklich versagt? Wird Payne die Zusammenarbeit mit ihr beenden? Cecilia trifft eine folgenschwere Entscheidung, während Michael Cho eine Verschwörung aufdeckt, die offenen Krieg innerhalb der Dragons bedeuten könnte. Sein Leben ist in höchster Gefahr – und er hat niemanden, dem er noch vertrauen kann.


    Zum Cover:
    Dieses Cover gefällt mir wieder viel besser! Es ist auf jeden Fall ansprechender und sagt mehr aus. Das Motiv hat diesmal definitiv einen Bezug zum Inhalt, besonders die Zeichnungen auf dem Protokoll verdeutlichen dies! Die Steampunk- Plankette, welche sich auf jedem Cover befindet, ist für mich jedes Mal ein Highlight. Ich liebe die Details und jedes noch so kleine Zahnrad darauf.

    Zum Inhalt:

    Diesmal starten wir mit einer kriminellen Tat in den neuen Band. Allerdings weiß der Leser sofort, wer dahinter steckt. Danach geht es mit Frost & Payne weiter, die noch immer im Gefängnis sitzen, einen Ausweg scheint es nicht zu geben. Von ungeahnter Seite kommt allerdings Hilfe, mit der niemand gerechnet hat. Auch bei Michael Cho geht es weiter, dieser macht eine folgenschwere Entdeckung.

    Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder angenehm flüssig und locker. Dieses Mal passiert nicht so viel wie in den letzten Bänden, dennoch liest er sich wirklich gut. In diesem Band bekommen wir die Chance mehr über unsere Protagonisten herauszufinden, wir können sie nun endlich näher kennenlernen. Die Probleme der einzelnen Protagonisten werden näher beleuchtet, außerdem bekommen wir ein paar Einblicke in die Vergangenheit.

    Aufgrund all dieser Szenen ist mir Helen besonders ans Herz gewachsen. Sie ist wirklich eine wundervolle Frau. Frost & Payne haben in diesem Band einiges zu verdauen, sie haben das Geschehene noch nicht verarbeitet und müssen gleich mit den nächsten Ereignissen klar kommen.

    Obwohl es in diesem Band sehr „ruhig“ zugeht, fand ich ihn spannend und interessant. Es werden ein paar Fragen beantwortet, die einen schon längst verfolgen. Allerdings lässt dieser Band auch einige Handlungsstränge offen. Außerdem platzt auf der letzten Seite, sprichwörtlich gesagt, eine Bombe. Diese verleitet den Leser dazu sich zu ärgern, da man nun auf den nächsten Band warten muss und nicht weiß wie es weitergeht.

    Schade finde ich, dass die Steampunk-Elemente auch in diesem Band sehr in den Hintergrund gedrängt wurden, bzw. wenig vorkamen.

    Mein Fazit:
    Dies ist ein ruhiger, aber dennoch informativer und spannender Band. Er offenbart vor dem Halbfinale noch so einiges und erhöht die Spannung auf die Fortsetzung. Jedenfalls freue ich mich schon sehr darauf!

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    Pinocas avatar
    Pinocavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein ruhiger Teil der Reihe, der die Story vorantreibt
    Ein ruhiger Teil der Reihe, der die Story vorantreibt

    Das Protokoll ist mittlerweile der fünfte Teil der Reihe um Frost & Payne im einer Steampunktversion des viktorianischen Englands.
    Solltet ihr die Reihe noch nicht kennen, empfehle ich euch mit Band 1: Die Schlüsselmacherin zu beginnen.

    Im aktuellen Teil müssen Frost und Payne erst einmal aus dem Gefängnis frei kommen und erhalten Hilfe von völlig unerwarteter Seite.
    Die vergangenen Tage und Wochen wollen erst einmal verdaut werden und so geht es bei den Beiden auch etwas ruhiger zu. Während Payne nach Hause will, wo auf ihn bereits eine böse Überraschung wartet, widmet sich Lydia dem Folianten um mehr über die Verbrechensserie zu erfahren, durch die Kinder mit mechanischen Teilen aus der Themse gefischt werden.
    Gleichzeitig muss sich Michael mit der Vergangenheit seines Vaters auseinandersetzen.

    Den flüssigen Stil und die plastische Welt genieße ich bereits seit dem ersten Teil und daran hat sich wenig geändert. Jeder Teil ist ein Vergnügen zu lesen und von mir aus dürften sie ruhig länger sein als die gewohnten 70-90 Seiten.
    Langsam wird das ein oder andere Rätsel angegangen und es wird auf erste Höhepunkte hingearbeitet.
    Obwohl diese Folge nicht durch und durch actiongeladen war, hat sie mir sehr gut gefallen. Einblick in die Gedanken zu erhalten und eine menschliche Seite an den Protagonisten zu sehen, hat der Story sehr gut getan. Man hetzt nicht nur der Story hinterher sondern erkennt Hinergründe, fühlt sich in die Charaktere ein, leidet mit Ihnen, wenn sie einen Moment Schwäche zeigen.
    Nur Payne bleibt nach wie vor ein Rätsel und das Verschwinden seiner Tochter wird nicht ansatzweise angerissen. Das ist etwas, was mir in dieser Reihe so gar nicht in den Kopf will. Obwohl immer wieder betont wird, wie sehr er und seine Frau unter dem Verlust des Kindes leiden, unternimmt er schier gar nichts, um sie zu finden, sondern steht tapfer an der Seite von Frost.

    Ich bin mehr als nur gespannt auf den 6. Teil, der ja das Midseason Final darstellt.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    LinaLiestHalts avatar
    LinaLiestHaltvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Kurzes Durchatmen vorm Midseason-Finale - aber emotional sehr fordernd für Frost&Payne
    Das Mideseason-Finale nähert sich mit großen Schritten

    Der fünfte Teil der Frost&Payne-Serie beginnt unheilvoll: Die beiden stecken seit einer Woche im Gefängnis und Michael kann sie dieses Mal leider nicht raushauen. Doch dann erhalten sie Hilfe und unerwarteter Seite. Während sie sich von den Strapazen zu erholen versuchen, treten unangenehme Wahrheiten an Licht, Payne wird von seiner Frau zur Rede gestellt und Frost nimmt sich das Protokoll des Mörders vor …

    Dieser Band hat zwar weniger Action zu bieten als die beiden vorangegangenen Teile, dafür wird den Figuren emotional allerhand abverlangt. Man leidet als Leser förmlich mit, wenn Lydia erschöpft von den Strapazen im Gefängnis zusammenbricht und Payne sich mit den Scherben seiner Ehe befassen muss. Es ist aber auch zu merken, dass die beiden und Helen immer weiter zusammen wachsen und ein sehr gutes Team abgeben, welches hoffentlich bald unerwarteten Zuwachs bekommt.

    Das Geheimnis um den Erschaffer der Mechanischem Kinder wird weiter Stück für Stück enträtselt, auch in die Polizeiarbeit  und deren Fortschritte erhält man Einblick. Mit Besorgnis muss man die Entwicklungen bei den Dragons beobachten: Michael entkommt nur knapp einem Attentat und erfährt endlich mehr über den Tod seines Vaters und die Hintergründe eines gefährlichen Verrats. Der kommende Band wird da sicherlich mit Toten aufwarten – über die Zahl mag man noch gar nicht spekulieren, aber bei den Docks ist es gerade brandgefährlich für jeden.

    „Das Protokoll“ war wieder ein unterhaltsamer Teil der Serie, der einem die Figuren noch mehr ans Herz wachsen lässt und ganz kribbelig macht auf das (wahrscheinlich gewaltvolle) Midseason-Finale!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Frank1s avatar
    Frank1vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Mit Band 5 gewinnt die „Frost & Payne“-Reihe zunehmend an Fahrt.
    Tohuwabohu an allen Fronten

    Klappentext:

    Das Gefängnis scheint ihnen diesmal sicher zu sein. Zu viele Beweise sprechen gegen ihre Unschuld – sind sie tatsächlich verantwortlich für Inspektor Flannagans Tod? Frost erleidet einen Zusammenbruch. Hat sie wirklich versagt? Wird Payne die Zusammenarbeit mit ihr beenden?

    Cecilia trifft eine folgenschwere Entscheidung, während Michael Cho eine Verschwörung aufdeckt, die offenen Krieg innerhalb der Dragons bedeuten könnte. Sein Leben ist in höchster Gefahr – und er hat niemanden, dem er noch vertrauen kann.


    Rezension:

    Frost und Payne sitzen immer noch in Untersuchungshaft. Da die Reihe aber noch weitergehen soll, kann man wohl sicher sein, dass sich das ändern wird. Aber auch Michael Cho steckt in Schwierigkeiten und muss sehen, wie beziehungsweise ob er da mit heiler Haut herauskommt. Und der Schöpfer der Mechanischen Kinder hat auch noch einiges vor. Turbulenzen sind also abzusehen.

    Das Getriebe von Luzia Pfyls Steam-Punk-Reihe läuft sich ein. Die Geschichte wird immer runder, wobei man allerdings erneut feststellen muss, dass Steam Punk im klassischen Sinn in dieser Reihe kaum eine Rolle spielt. Das Ende ist diesmal in allen Handlungssträngen besonders offen, was wohl auf einen bevorstehenden vorläufigen Höhepunkt hindeutet. Viele Informationen verdichten sich. Lediglich zum Rätsel um Paynes verschwundene Tochter, das den Leser bereits seit Band 1 begleitet, gibt es nach wie vor nicht den kleinsten Hinweis. Da hilft wohl (schon wieder) nichts, als auf den nächsten Band zu warten.


    Fazit:

    Mit Band 5 gewinnt die „Frost & Payne“-Reihe zunehmend an Fahrt.


    - Blick ins Buch -


    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Erdbeersalats avatar

    Hallo ihr Lieben und herzlich willkommen zu einer weiteren Leserunde zu "Frost & Payne"!

    Ihr kennt das Prozedere ja mittlerweile, nicht? ;)
    Die Greenlight Press und ich verlosen wieder 15 Ebooks. Wir freuen uns über jeden, der wieder mitlesen möchte.

    Allerdings gilt der Hinweis vom letzten Mal immer noch: Wer die vorherigen Bände nicht gelesen hat, bewirbt sich besser nicht. Dies ist Band 5 einer nahtlos aufeinander aufbauenden Serie.


    Klapptext:Das Gefängnis scheint ihnen diesmal sicher zu sein. Zu viele Beweise sprechen gegen ihre Unschuld – sind sie tatsächlich verantwortlich für Inspektor Flannagans Tod? Frost erleidet einen Zusammenbruch. Hat sie wirklich versagt? Wird Payne die Zusammenarbeit mit ihr beenden?
    Cecilia trifft eine folgenschwere Entscheidung, während Michael Cho eine Verschwörung aufdeckt, die offenen Krieg innerhalb der Dragons bedeuten könnte. Sein Leben ist in höchster Gefahr – und er hat niemanden, dem er noch vertrauen kann.


    Okay, dann kann's ja wieder losgehen. :D
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks