Lya Sanders 2033: (Dystopie, Drama)

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(2)
(5)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „2033: (Dystopie, Drama)“ von Lya Sanders

NUR FÜR KURZE ZEIT: Der neue Roman von Lya Sanders zum Einführungspreis von 0,99€ statt 2,99€ „Es ist nicht unsere Aufgabe das System zu hinterfragen, sondern darüber zu schreiben. (...)“ Deutschland im Jahr 2033: Niemals hätte Melissa damit gerechnet, ihre Jugendliebe wiederzutreffen, schon gar nicht bei der Flucht vor den Bloodhounds, doch dann passiert genau das. Ohne zu zögern, nimmt sie den verzweifelten Ibo bei sich auf. Die Gefühle flammen wieder auf, aber Zukunftsängste und Sorgen um seine verschwundene Familie überschatten das junge Glück und stellen es auf eine harte Probe. Willkürliche Verhaftungen und tödliche „Unfälle“ deuten daraufhin, dass dem Land ein neuer Holocaust bevorsteht. Mit Ibo an ihrer Seite beginnt der Wettlauf gegen die Zeit, doch als Moslem in einer Welt voller Hass muss er um sein Leben fürchten. Werden sie es schaffen, oder treiben blinder Hass und Wut die Gesellschaft dazu, die Fehler des letzten Jahrhunderts zu wiederholen? Eine spannende Dystopie mit einem Hauch Romantik.

Interessantes Szenario einer sich radikalisierenden Gesellschaft

— ILKrauss

Interessante Idee, aber ausbaufähig in der Umsetzung

— veronika_lackerbauer

Kurz und knapp MEGA STORY TOLL

— Sterlia

Leider es gut Vorstellbar

— AlinaJipp

"2033" von Lya Sanders ist ein dystopischer Roman der über Zukunftsängste, Hass und Wut in der Gesellschaft erzählt.

— Katis-Buecherwelt

Eine tolle Geschichte, die die aktuellen politischen Ereignisse behandelt und nachdenklich macht,trotzdem leicht losgelöst und spannend ist!

— EmelyAurora
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Idee der Geschichte ist toll, leider hat es hier und da einige Schwächen

    2033: (Dystopie, Drama)

    Lyreen

    28. February 2017 um 11:07

    Buchinfo: Titel: 2033 Autor: Lya Sanders Seiten: 200 Buchart : TB Verlag: - Bestellcode: 978-1533051837 Erhältlich : 05 / 2016 Kosten : € 8,99 Alter: - Buchrichtung: Dystopie Vorgängerbände:- Folgebände: - Verfilmung: - Inhalt: „Es ist nicht unsere Aufgabe das System zu hinterfragen, sondern darüber zu schreiben. (...)“ Deutschland im Jahr 2033: Niemals hätte Melissa damit gerechnet, ihre Jugendliebe wiederzutreffen, schon gar nicht bei der Flucht vor den Bloodhounds, doch dann passiert genau das. Ohne zu zögern, nimmt sie den verzweifelten Ibo bei sich auf. Die Gefühle flammen wieder auf, aber Zukunftsängste und Sorgen um seine verschwundene Familie überschatten das junge Glück und stellen es auf eine harte Probe. Willkürliche Verhaftungen und tödliche „Unfälle“ deuten daraufhin, dass dem Land ein neuer Holocaust bevorsteht. Mit Ibo an ihrer Seite beginnt der Wettlauf gegen die Zeit, doch als Moslem in einer Welt voller Hass muss er um sein Leben fürchten. Werden sie es schaffen, oder treiben blinder Hass und Wut die Gesellschaft dazu, die Fehler des letzten Jahrhunderts zu wiederholen? Eine spannende Dystopie mit einem Hauch Romantik. Meine MEinung: Danke an die Autorin die das Buch in einer FB Gruppe wandern lässt. Das Buch ist gar nicht schlecht , es geht um ein Thema was in unserer Zeit sehr heikel ist.  In dem Buch sind Muslime der Regierung ein Dorn im Auge, sie werden gejagt und in ein Gefängnis gesperrt wo sie schuften müssen. Melissa trifft nach Jahren ihre Jugendliebe Ibo wieder, er ist auf der Flucht den er selber ist einer derjenigen die nicht in die Regierung passt genau wie seine Familie.  Immer mehr wird Melissa mit in seine Welt gezogen, sie suchen Ibos Familie und decken so immer mehr auf.  Wie gesagt die Geschichte ist Heikel , aber dennoch wichtig.  Aber mir hat dennoch einiges gefehlt , mehr Spannung das Buch war mir einfach zu langatmig , die Personen zu Oberflächig und Melissa war mir zu nervig ;) Aber da jeder ein anderen Geschmack hat belasse ich das dabei.  Es lohnt dennoch es zu lesen , nur da es von mir 3 Sterne bekommen hat heisst es nicht das es schlecht ist ! Pluspunkte: - Ein Thema was in unserer Zeit wichtig ist Minuspunkte: -Oft zu langatmig - die Personen zu Oberflächig -Melissa war mir zu nervig Cover: - Das Cover ist toll, nicht zu überladen :)

    Mehr
  • Spannende Geschichte

    2033: (Dystopie, Drama)

    ILKrauss

    11. December 2016 um 23:00

    Die Welt im Buch ähnelt erschreckend realistisch dem aktuellem Zeitgeschehen und klingt wie eine logische Fortführung derselben, wenn wir nicht aufpassen. Es geht um die Anfeindung und Ausgrenzung von Muslimen, um eine junge Journalistin, die über skrupellose Machenschaften der Politik stolpert und einen jungen Türken, dessen Familie verschwunden ist. Die Charaktere im Buch sind überzeugend dargestellt, sie wirken lebensecht, die Story ist logisch aufgebaut, es macht richtig Spaß, zu lesen. Die Sprache liest sich leicht, flüssig, ist gut geschrieben. Für ein Selfpublisher-Buch hat es nur sehr wenige Fehler, weniger als viele Verlagsbücher. Es ist allen zu empfehlen, die Dystopien in realistischen Hintergründen mögen, die sich für Zeitgeschehen interessieren.

    Mehr
  • Was wenn es von vorn beginnt?

    2033: (Dystopie, Drama)

    veronika_lackerbauer

    08. November 2016 um 14:17

    Eine kurze Dystopie mit einigen ausbaufähigen Schwächen präsentiert uns die Autorin Lya Sanders hier zu einem höchst brisanten, höchst spannenden Thema.Positiv empfinde ich das Cover, das mich eigentlich primär auf das Buch aufmerksam gemacht hat, und den Titel, der ohne viel zu verraten, schon sehr vielsagend ist.Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen.Von den Protagonisten hätte ich mehr Tiefe erwartet, die Figuren bleiben etwas flach und damit bieten sie mir zu wenig Möglichkeit zur Identifikation. Nebenpersonen bleiben komplett im Dunkeln.Mir fehlt vor allem der Hintergrund. 2033 liegt nicht wahnsinnig weit in der Zukunft, trotzdem scheint in Deutschland einiges passiert zu sein. Was genau, wie es zu der dargestellten Situation kam, welche Umstände, diese Ereignisse erst möglich gemacht haben - das bleibt völlig außen vor. Ein bisschen kommt mir das so vor, als würde man vom Holocaust erzählen, ohne dabei die Ereignisse der späten 20er und frühen 30er Jahre miteinzubeziehen. Das mag möglich sein, lässt aber wesentliche Zusammenhänge außer Acht.Die Geschichte wird komplett aus dem Blickwinkel von Melissa erzählt, parallele Handlungsstänge z.B. auch aus Sicht eines Mitläufers, oder eines überzeugten Bluthundes hätten dem Roman mehr Tiefe und der Vision mehr Perspektiven gegeben. Man erfährt zwar wie Melissa zu den Ereignissen steht, nicht aber, wie es andere Leute empfinden. Wieso sie sich nicht dagegenstellen.Mit dem entsprechenden politischen und gesellschaftskritischen Background, angereichert durch mehrere wechselnde Perspektiven und erweitert um die Innensicht der Figuren hätte diese Dystopie Potential im aktuellen Diskurs wahrgenommen zu werden.Besonders positiv hängen geblieben ist mir das Nachwort der Autorin, in dem sie schildert, wie sie die realen Ereignisse beim Schreiben ihrer Dystopie quasi überholt haben. Das macht doch sehr nachdenklich. Und der Umstand, dass diese Zukunftsversion gar nicht mehr so weithergeholt erscheint, macht sie noch einmal brisanter.Alles in allem ein gemischtes Lesevergnügen!

    Mehr
  • Krasse aber Tolle Story

    2033: (Dystopie, Drama)

    Sterlia

    21. September 2016 um 19:29

    📝Rezension zu 2033 von Lya Sanders📑Coverim ersten Moment dachte ich mir, hm einen Junge Blonde frau im Vorderer Grund einer Brennenden Kirch?! ok, das ist zwar nicht gerade viel sagend, aber es kann sich sehen lassen.zum Title: 2033nun ja, damit kann man zwar nicht direkt etwas anfangen aber es klingt interessant ;)✒Zum InhaltEs ist ein Bekanntes Thema, das man selber als Schüler zur Schulzeit kennenlernt…“Volksverhetzung & Völkermord"nun ja zur eigentlichen Story komme ich aber nun!Melissa ist eine junge Journalisten, die ihr altes leben hinter sich lassen und ein neues beginnen möchte. als sie plötzlich auf einen alten bekannten Trift, bzw. auf ihre alte Liebe ;) Soweit so gut ,doch plötzlich ändert sich alles, denn es werden Plötzlich alle "Südländischen” Mitbürger, gejagt und festgenommen…so das sie plötzlich alle Flüchten müssen..& die ,die es nicht schaffen….nun ja…entweder wird ihnen ein schwere Straftrat unterstellt um sie in eine Strafanstalt zu stecken oder man lässt, ihren tot als Unfall oder sonstiges dastehen…(all solche Sachen, die es zu Hitlers Zeiten gab)doch plötzlich, versuchen Melissa und Ibo etwas an der Situation zu ändern…(Ich möchte nun nicht zu viel verraten, also Kauft es euch und Lest sie ;))📯FazitIch finde die Autorin, hat sich sehr große mühe mit einem Schweren Thema gegeben, es nochmal aufzugreifen….wobei ich der Meinung bin, das man dieses Buch auch in schulen, durchnehmen sollte. Den neben “die Welle” und auch dem “Tagebuch der Anne Frank” das selbe Thema beinhaltet & auch die Jungen unter uns wissen und lernen soll, was falsch und wie Menschen verachtend andere Personen sein können …Bewertung:🍀🍀🍀🍀(4 von 5 Kleeblättern)

    Mehr
  • Eine düstere Zukunftsvision

    2033: (Dystopie, Drama)

    AlinaJipp

    26. July 2016 um 06:06

    Die Geschichte ist im Moment wirklich erschreckend denkbar.
    Der Fremdenhass nimmt ja leider wirklich immer weiter zu.
    Ich hoffe nicht, dass es 2033 wirklich so aussehen wird.

  • Eine kurzweilige Story mit einigen Schwächen, die ausbaufähig sind.

    2033: (Dystopie, Drama)

    Katis-Buecherwelt

    25. July 2016 um 23:39

    Klappentext:Deutschland im Jahr 2033: Niemals hätte Melissa damit gerechnet, ihre Jugendliebe wiederzutreffen, schon gar nicht bei der Flucht vor den Bloodhounds, doch dann passiert genau das. Ohne zu zögern, nimmt sie den verzweifelten Ibo bei sich auf. Die Gefühle flammen wieder auf, aber Zukunftsängste und Sorgen um seine verschwundene Familie überschatten das junge Glück und stellen es auf eine harte Probe. Willkürliche Verhaftungen und tödliche „Unfälle“ deuten daraufhin, dass dem Land ein neuer Holocaust bevorsteht. Mit Ibo an ihrer Seite beginnt der Wettlauf gegen die Zeit, doch als Moslem in einer Welt voller Hass muss er um sein Leben fürchten. Werden sie es schaffen, oder treiben blinder Hass und Wut die Gesellschaft dazu, die Fehler des letzten Jahrhunderts zu wiederholen? Eine spannende Dystopie mit einem Hauch Romantik. Zum Buch:Das Cover machte mich auf den ersten Blick neugierig. Bei der Printversion stellte ich beim genaueren hinsehen fest, dass die Grafik pixelig und das Mädchen im Gegensatz zum Hintergrund gestochen scharf dargestellt ist. Dadurch wirkt es nicht zusammengehörig, sondern eher zusammen gepuzzelt, was ich sehr schade finde. Bei der eBook Variante wirkt es von Weitem harmonischer.Erster Satz:"Geht's noch? Melissa fluchte."Meine Meinung:Ich wurde durch eine Wanderbuchgruppe auf dieses Buch aufmerksam und durfte es im Rahmen der Aktion lesen. Der Klappentext versprach mir eine spannende Dystopie und ich hatte große Erwartungen, die nicht ganz erfüllt wurden.Wir befinden uns im Jahr 2033 in Köln: Melissa trauert ihrer Jugendliebe hinterher und plötzlich entdeckt sie ihn, wie er sich versteckt. Ibo - ein Muslim, wird von den Bluthunden gesucht und seine Familie ist bereits in Gewahrsam genommen. Es beginnt eine gefährliche Suche nach seinen Eltern und Melissas Gefühle zu Ibo werden neu entfacht. Gibt es eine Zukunft für die Beiden?Der Schreibstil von Lya Sanders ist flüssig zu lesen, abgesehen von einigen Wiederholungen, welche die Geschichte nicht voranbrachten - Zeilenfüller. Ein versinken in das Geschehen war mir unmöglich, weil mir die lebendige Art fehlte, die eine Story zum Leben erweckt. Die erste Hälfte der Erzählung ist fast ereignislos und es fehlte mir an Spannung. Erst auf den letzten sechzig Seiten fühlte ich leichten Nervenkitzel aufkommen, den ich mir über das gesamte Buch gewünscht hätte.Die Charakteren sind flach und emotionslos beschrieben. Es gab eine Szene zwischen Melissa und Ibo, die mir einen Kloß im Hals verursachte - für mich zu wenig. Ich fand einfach keinen richtigen Draht zu den Protagonisten.Das Nachwort der Autorin stimmte mich nachdenklich und mir lief eine Gänsehaut über den Rücken. Lya Sanders schrieb diese Story bereits vor längerer Zeit und zum Erscheinen des Buches ist der gesellschaftliche Hintergrund gar nicht mehr so weit von der Wirklichkeit entfernt, was ich sehr erschreckend finde.Fazit:"2033" von Lya Sanders ist ein dystopischer Roman der über Zukunftsängste, Hass und Wut in der Gesellschaft erzählt. Eine kurzweilige Story mit einigen Schwächen, die ausbaufähig sind. ~ Holocaust ~ fehlende Spannung ~ ein Hauch von Emotionen 

    Mehr
  • Dystopie mit aktuellem Thema für Jugendliche

    2033: (Dystopie, Drama)

    elfentroll

    04. June 2016 um 16:24

    Das Buch 2033 von Lya Sanders ist eine Dystopie für Jugendliche mit aktuellem Thema. Eine Liebesgeschichte darf natürlich auch nicht fehlen. Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch eine Freundin.Inhalt:Die Hauptdarstellerin Melissa arbeitet als Journalist. Durch Zufall begegnet sie ihrer Jugendliebe Ibo. Doch die Welt ist nicht mehr so, wie wir sie kennen. Moslems werden gejagt und viele sitzen unschuldig im Gefängnis. Ibo ist auf der Suche nach seiner Familie und Melissa Liebe zu ihm erflammt erneut und sie beschließt ihm zu helfen.Meine Meinung:Mir persönlich hat das Buch gut gefallen, obwohl ich sagen muss, das ich es ehern für Jugendliche empfehlen würde. Als Schullektüre für den Unterricht fände ich es auch sehr passend. Es gibt sehr viel Stoff zum diskutieren.

    Mehr
  • Spannend und gefühlvoll

    2033: (Dystopie, Drama)

    Cath29

    05. May 2016 um 06:09

    In der Geschichte begleiten wir Melissa, die nach vielen Jahren ihren alten Schulfreund Ibo wieder trifft. Ibo ist Türke und muss sich vor den Bloodhounds verstecken. Melissa nimmt Ibo bei sich auf und schnell keinem alte Gefühle wieder auf.Politisch ist die Lage im Jahr 2033 in Deutschland sehr angespannt und alles deutet darauf hin, das ein zweiter Holocaust seine Schatten vorauswirft.Melissas und Ibos gemeinsames Glück wird von ständiger Angst überschattet. Sie versuchen, Ibos Eltern zu finden, von denen er getrennt wurde, und begeben sich zusammen auf Spurensuche ...Diese Geschichte ist sehr intensiv und stimmt einen nachdenklich. Die politische Lage, die hier geschildert wird, ist sehr bedrückend und man möchte so manchen darin schütteln und fragen, ob er nichts aus der Vergangenheit gelernt hat!Die beiden Hauptcharaktere, Melissa und Ibo, sind ein sehr sympathisches Paar und beide auch sehr gut ausgearbeitet. Man erhält ein gutes Bild von ihnen und kann sich in sie hineinversetzen.Der Handlungsverlauf ist überzeugend und sehr spannend geschrieben. Die Suche nach Ibos Familie, die politische Situation, die ständig anwesende Angst der beiden und die überwiegend drückende Gesamtstimmung ... all das trägt dazu bei, dass das Buch fesselt und unterhält.Neben vielen negativen Dingen gibt es aber auch eine Menge Gefühl und Wärme in der Geschichte, was einen schönen Ausgleich zu all den üblen Dingen schafft.Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Es gibt keine unnötigen Längen.Mein Fazit: Eine packende und berührende Geschichte, die mich nachdenklich, aber auch hoffnungsvoll zurücklässt. Sie schildert die Geschichte eines jungen Paares, das sich innig liebt und das sich einer Welt stellen muss, die vergessen zu haben scheint, das manche Dinge sich niemals wiederholen dürfen! Aber auch eine Geschichte voller Mut und Liebe, die zeigt, das man niemals aufgeben darf!Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks