Lydia Benecke

 4,2 Sterne bei 397 Bewertungen
Autorin von Psychopathinnen, Auf dünnem Eis und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Lydia Benecke

Cover des Buches Aus der Dunkelkammer des Bösen (ISBN: 9783404607440)

Aus der Dunkelkammer des Bösen

 (129)
Erschienen am 19.07.2013
Cover des Buches Psychopathinnen (ISBN: 9783431039962)

Psychopathinnen

 (95)
Erschienen am 29.03.2018
Cover des Buches Auf dünnem Eis (ISBN: 9783431050189)

Auf dünnem Eis

 (90)
Erschienen am 30.09.2020
Cover des Buches Sadisten (ISBN: 9783404610013)

Sadisten

 (60)
Erschienen am 29.06.2018
Cover des Buches Vampire unter uns! (ISBN: 9783944180151)

Vampire unter uns!

 (6)
Erschienen am 01.10.2012
Cover des Buches Psychopathinnen (ISBN: 9783404610402)

Psychopathinnen

 (4)
Erschienen am 29.04.2019
Cover des Buches Betrüger, Hochstapler, Blender (ISBN: 9783431050141)

Betrüger, Hochstapler, Blender

 (0)
Erscheint am 31.03.2023

Neue Rezensionen zu Lydia Benecke

Cover des Buches Psychopathinnen (ISBN: 9783431039962)
GothicQueens avatar

Rezension zu "Psychopathinnen" von Lydia Benecke

Psychopathinnen
GothicQueenvor 2 Monaten

"Psychopathinnen" von Lydia Benecke ist das erste Buch, das ich von der Autorin und Kriminalpsychologin gelesen habe. In diesem Buch berichtet sie über ihre Forschungsergebnisse zum Thema weibliche Psychopathie. Die Leserinnen und Leser lernen anhand von aktuellen und etwas älteren Fällen wie sich Frauen ihre Rollenklischees zunutze machen und ihre Verbrechen nicht nur skrupellos planen, sondern damit auch lange unentdeckt bleiben. Ihre Opfer sind miestens Familienangehörige. Was sich viele nicht vorstellen können: Frauen können genau so grausam töten wie Männer. 

Ich habe das Buch sehr gern gelesen und war überrascht, was es tatsächlich bereits für Vorkommnisse gab, die Frauen verursacht haben. Natürlich steckt hinter allen diesen Taten auch ein Grund: oftmals ist dieser tief verwurzelt in der Vergangenheit der Personen. Als Außenstehender denkt man sich oft: Verständlich, warum diese Person ao agiert, dennoch absolut nicht akzeptabel. Keine Person hat das Recht andere Personen zu töten, egal was sie in der Vergangenheit erlebt hat. Diese Menschen brauchen Hilfe, jedoch ist es natürlich zu spät, wenn es erst erkannt wird, nachdem sie grausame Taten begangen haben. Aber man kann Menschen schlecht dazu zwingen sich helfen zu lassen, vor allem wenn man nur den Verdacht hat, dass da etwas geschehen könnte. Ein sehr verzwicktes Thema, was sich natürlich an Männer und Frauen gleichermaßen richtet. 

Interessant in diesem Fall aber natürlich: Die weibliche Psychopathie und Kriminalität. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. Gut finde ich vor allem die Vorgeschichten zu den einzelnen Frauen. Dadurch kann man besser nachvollziehen, wie sich die Tat entwickelt hat und wie es dazu kam.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Aus der Dunkelkammer des Bösen (ISBN: 9783785760468)
KarenAydins avatar

Rezension zu "Aus der Dunkelkammer des Bösen" von Mark Benecke

Große Themenvielfalt
KarenAydinvor 3 Monaten

In diesem Buch werden völlig unterschiedliche Taten und Tätertypen angesprochen, Pädophile, Nekrophile, Sadisten, Psychopathen. Die Beispiele sind zum Teil bekannt (Priklopil oder Fritzl), andere wie H.H. Holmes oder diverse andere Täter aus dem amerikanischen Raum waren mir vorher unbekannt. Es wird nicht nur der Fall geschildert, sondern es wird ein Schwerpunkt auf die Erläuterung auf die Hintergründe gelegt. Warum handeln diese Menschen so? Ich fand das Buch gut geschrieben, interessant und informativ. Zum Teil war mir aber die Gewichtung nicht so klar. Warum wird ein Mord auf über 30 Seiten geschildert, der aus meiner Sicht nicht besonders spannend war, auf der anderen Seite kommen aber andere TAten etwas zu kurz. Auch die Pädophilie wird "nur" auf 18 Seiten beschrieben. Dabei wird zwar erwähnt, dass Frauen auch zu den Täterinnen gehören und es war spannend zu lesen, dass sie vor allem auf kleinere Kinder beschränkt sind, hier gab es aber keinerlei Informationen zu den Hintergründen und Motiven. Das hat mir etwas gefehlt. Insgesamt ist das Buch aber natürlich absolut zu empfehlen. 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Psychopathinnen (ISBN: 9783431039962)
buechermangos avatar

Rezension zu "Psychopathinnen" von Lydia Benecke

Genial ausgearbeitet und fesselnd geschrieben
buechermangovor 3 Monaten

In Psychopathinnen beleuchtet die Kriminalpsychologin und Autorin Lydia Benecke ‚Die Psychologie des weiblichen Bösen‘. Ich habe das Hörbuch gehört, gesprochen von Nicole Engeln. Ich bin ein sehr großer Lydia Benecke Fan, habe nächtelang ihre Videos auf Youtube durchgesuchtet und hätte mich natürlich sehr gefreut, wenn sie ihr Buch selbst spricht. Das geht aber natürlich nicht immer und Nicole Engeln hat hier einen guten Job gemacht.

Zitat aus dem Klappentext:
“Frauen gelten immer noch als wehrlos, sie leiden, dulden, verzeihen. Doch wenn die Psychopathie in ihrer Seele sich Bahn bricht, töten sie ebenso grausam wie Männer - und häufig eiskalt geplant. “

Das Buch beginnt direkt mit einer Erzählung. Ich muss sagen, dass ich selten so gut recherchierte, ausführliche Fallballspiele gesehen habe. Man kam den Frauen wirklich unheimlich nah, und hat viele Einblicke bekommen. Ich würde nach dem Buch nicht sagen, dass ich wirklich nachvollziehen kann was in den Köpfen der Psychopathinnen abging, aber ich habe auf jeden Fall einiges dazugelernt und die Perspektive mehr verstehen können.

Ich bin sehr froh, dass Lydia Benecke so viel über Täterinnen spricht. Gerade was psychische Erkrankungen betrifft, gehen Frauen zu oft unter, worauf natürlich auch hier im Buch eingegangen wird. Psychopathinnen sind unheimlich manipulativ und viele wissen natürlich auch, wie sie die Vorurteile, die die Gesellschaft Frauen gegenüber hat, für sich nutzen können. Mit ihrem weit gefächerten Wissen, das aber eher oberflächlich bleibt, wickeln sie ihr Umfeld um den Finger. Und wenn jemand merkt, dass die charmante Frau, die doch so liebevoll mit den Kindern sein kann und sich immer richtig präsentiert, gar nicht so toll ist, ist es manchmal schon zu spät. Frauen können auf die unterschiedlichsten Arten total brutal sein, wie Lydia Benecke eindrücklich schildert.

In ihren Beispielen geht sie immer wieder auf sehr interessante Aspekte ein. Was ist, wenn Psychopathinnen Kinder bekommen, wie stehts um die Erblichkeit? Wie kann eine Therapie aussehen und worauf muss vor allem in der Traumatherapie geachtet werden? Am Ende erzählt sie noch von einigen weiteren Fällen. Dies tut sie sehr sachlich und nicht wertend. Bitte überlegt euch vorher, ob ihr das aushaltet.

Aber sie erzählt nicht nur von Fallbeispielen, sie macht auch spannende Themen auf. Vor allem die Kapitel über die Cluster b Persönlichkeitsstörungen haben mir noch mal spannende Einblicke gegeben und eine benötigte Abwechslung zwischen den Geschichten gebracht. Auch über das Münchhausen (by proxy) Syndrom hat sie einiges zu erzählen und mich auch hier wieder total gepackt.

Ihr merkt, ich bin begeistert (und das passiert leider echt nicht oft). Natürlich ist diese Empfehlung nicht für alle, aber wenn euch Psychologie interessiert und ihr keine Probleme damit habt, brutalen Erzählungen der Realität zu folgen, dann ist das genau euer Buch!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks