Lyl Boyd Stau

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(3)
(10)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Stau“ von Lyl Boyd

Björn verbringt viel zu viel Zeit am Smartphone – zumindest aus Sicht seiner Eltern. Ausgerechnet in einem Verkehrsstau gerät ihr Bild jedoch ins Wanken … Die erfrischende Geschichte mit 8.000 Zeichen beleuchtet die positiven Seiten unserer modernen Kommunikationsgesellschaft. Dein fünfminütiges Leseerlebnis. Ideal als literarischer Snack zwischendurch.

Kurz und gut! Der mitreißende Erzählstil von Lyl Boyd beeindruckt mich erneut. Wirklich klasse!

— Naibenak
Naibenak

Ein knackige Kurzgeschichte über eine Familie, die im Stau steht in den Ferien.

— Sancro82
Sancro82

Kurzgeschichte zum Nachdenken.

— Sonne63
Sonne63

Gelungene Geschichte, die zeigt, wie moderne Technik Menschen zusammenführt, dass sie aber auch zu deren Vereinsamung beitragen kann.

— Thorsten_Falke
Thorsten_Falke

Die Jugend zeigt den Alten wo der Hase langläuft *g*

— kingofmusic
kingofmusic

Genial - auf den Punkt gebrachte Kurzgeschichte mit Witz und Verstand!

— barabook
barabook

So vertreibt man sich die Zeit in einem Stau am Sinnvollsten und besten. kurz und knackig geschrieben.

— isabellepf
isabellepf

Mini-Geschichte mit ?

— Tine13
Tine13

Eine unterhaltsame Mini-Kurzgeschichte für die Frühstücks- oder Mittagspause.

— Flaventus
Flaventus
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurz und knapp das Wesentliche

    Stau
    Lily911

    Lily911

    25. June 2017 um 13:10

    Die Kurzgeschichte "Stau" von Lyl Boyd hat 11 Seiten (ungefähr 8.000 Zeichen) und ist als eBook kostenlos zu bekommen.Meine Meinung:Das Buch habe ich zufällig entdeckt und da ich jede Menge Füllzeit habe, während ich im Bus sitze, war ich neugierig und hab es währenddessen gelesen.Und ich muss sagen, der Autor hat genau das versprochen, was er auf 11 Seiten versprochen hat: Eine kurzweilige, als auch lehrreiche Kurzgeschichte über elektronische Medien. Die Geschichte ist zwar kurz, aber der Kern wurde genau getroffen, aber darüber verrate ich mal absichtlich nichts.  ☺Der Schreibstil ist flüssig und wurde generell aus der Erzählperspektive erzählt.Mein Fazit:Alles in allem kann ich das Buch für zwischendurch empfehlen. Mit 11 Seiten (8.000 Wörtern) ist es als Kurzgeschichte für zwischendurch gedacht und erfüllt auch seinen Zweck. Es hat mich nicht besonders umgehauen, aber dennoch bin ich zufrieden und froh, das Buch gelesen zu haben.Wie gesagt empfehle ich das Buch vielleicht bei Wartereien, im Bus, im Auto oder einfach bei Langeweile, wenn einem nach einer schnellen und guten Geschichte ist.Meine Bewertung: 4 Sterne 🌟🌟🌟🌟

    Mehr
    • 2
  • Ein knackige Kurzgeschichte über eine Familie im Stau

    Stau
    Sancro82

    Sancro82

    21. April 2017 um 14:53

    Da es eine Kurzgeschichte ist kann ich gar nicht so viel vorweg schreiben. Es geht in Stau um eine 3 köpfige Familie, die in der Ferienzeit im Stau steht. Ich denke jeder wird sich ein wenig in die Lage versetzen können und weiß was da alles so passieren kann. ;) Die Geschichte hat mich auf alle Fälle zum Schmunzeln gebracht und eignet sich sehr gut um mal die Wartezeit z.B. beim Arzt zu überbrücken.

    Mehr
  • Wartezeit

    Stau
    Martinchen

    Martinchen

    13. April 2017 um 18:23

    "Björn verbringt viel zu viel Zeit am Smartphone – zumindest aus Sicht seiner Eltern. Ausgerechnet in einem Verkehrsstau gerät ihr Bild jedoch ins Wanken …" Lyl Boyd schreibt Kurzgeschichten, die sich gut in einer kleinen Pause lesen lassen. Der Schreibstil ist klar, flüssig und mit Witz. Themen sind oft die moderne Technik, so auch hier. Das von den Eltern so verteufelte Smartphone wird eingesetzt, um einen Austausch der Wartenden in Gang zu setzen - also positiv. Fazit: ein unterhaltsame Kurzgeschichte, die zum Nachdenken über die Vor- und Nachteile der Technik anregt.

    Mehr
  • Nachdenkliches für Zwischendurch

    Stau
    Sonne63

    Sonne63

    20. March 2017 um 09:16

    Lyl Boyd greift in seinen Kurzgeschichten Alltagsthemen auf. In diesem Fall nimmt er sich dem Smartphonzeitalter an und zeigt, dass eine simple Situation wie ein Stau, mit Hilfe dieser Technik auf andere Art und Weise bewältigt werden kann, als man denkt. Gleichzeitig macht er auf zwischenmenschliche Beziehungen aufmerksam und weist darauf hin, dass es auch auf den besonderen Blickwinkel zu manchen Dingen ankommt. Dabei bedient er sich einer gut verständlichen Sprache. Der Schreibstil lässt ein flüssiges Lesen zu. Fazit: Kurzweilige Unterhaltung, die zum Nachdenken anregt.

    Mehr
  • Fluch und Segen moderner Kommunikation

    Stau
    Thorsten_Falke

    Thorsten_Falke

    24. February 2017 um 10:28

    Ein mit moderner Kommunikationstechnik nicht besonders vertrautes Paar steht im Stau und streitet über Nichtigkeiten, während der Sohn auf dem Smartphone herumtippt und seine Eltern per Twitter mit anderen Staugeplagten zusammenführt.   Ironischerweise ist es nicht der Sohn selbst, dem sein Getwitter ein Mehr an verbaler Kommunikation einbringt; er will nur seine Eltern nicht mehr streiten hören und befreit sich mittels moderner Technik aus dieser für ihn bedrückenden Situation. Das Smartphone ist für ihn ein Werkzeug („Die Technik hatte er im Griff, …“), leistet aber keinen Beitrag gegen seine drohende Vereinsamung („… Menschen hingegen schienen ihm unberechenbar.“).    Mich hätte interessiert, wie alt der Junge eigentlich ist. Aus dem Text konnte ich das nicht herauslesen, denn heutzutage beherrschen ja oft schon Kinder die Technik besser als ihre Eltern oder geben altkluge Antworten.  Davon abgesehen ist Stau eine originelle und lesenswerte Geschichte, die das Thema geschickt auf den Punkt bringt und mich sehr nachdenklich gemacht hat.

    Mehr
  • Smartphones – Fluch und / oder Segen!?

    Stau
    kingofmusic

    kingofmusic

    08. February 2017 um 11:13

    Kurzgeschichten sind eine echte Herausforderung. Erst recht, wenn sie nur 8.000 Zeichen lang sind und dann auch noch ein aktuelles Thema (Jugendliche und ihr Smartphone-Wahn) behandeln. In „Stau“ von Lyl Boyd, einem Autoren, der zu unterschiedlichsten Themengebieten Kurzgeschichten schreibt, geht es um eben diesen Fluch. Die Geschichte macht aber auch deutlich, dass es durchaus auch ein Segen sein kann, wenn Junior sich zu helfen weiß und so innerhalb kürzester Zeit wildfremde (anonyme) Menschen, die zusammen im Stau stehen, zu einer (wenn auch nur kurzzeitigen) Gemeinschaft zusammenschweißen kann, in der jeder dem anderen hilft. Und so ist es auch ein (kurzes) Plädoyer, nicht alles (Moderne) komplett zu verteufeln. Es war meine erste, aber definitiv nicht letzte Kurzgeschichte von Lyl Boyd!

    Mehr
  • Stau und die moderne Kommunikation

    Stau
    isabellepf

    isabellepf

    01. December 2016 um 09:51

    Die Kurzgeschichte "Stau" handelt von einer Familie, die sich mit ihrem Sohn im Stau befinden, und sich die Zeit mit Streiten und diskutieren vertreiben bis sie von ihrem Sohn positiv überrascht werden, geschrieben von Lyl Boyd.Aus der Sicht seiner Eltern, verbringt Björn fast ein bisschen zu viel Zeit mit seinem Smartphone. Bei einem Verkehrsstau, kommt es wieder zum Streit und seine Eltern diskutieren bis die Nerven blank liegen. Doch Björn bringt durch seine Aktion, seine Eltern zum staunen und beleuchtet die positiven Seiten unserer modernen Kommunikationsgesellschaft.Eine richtig nett und gut geschriebene Kurzgeschichte, über die moderne Kommunikation. Doch schaffen wir es nicht mehr normal miteinander zu kommunizieren und hat uns die moderne Technik schon so in Beschlag genommen? Eine Geschichte die zum nachdenken anregt.

    Mehr
    • 2
  • Boah, was ein Smartphone so alles kann!

    Stau
    Tine13

    Tine13

    07. September 2016 um 16:20

    Eine kurze Geschichte über eine Familie im Stau....streitend, diskutierend und genervt werden die Eltern von ihrem Sohn wunderbar überrascht. Er organisiert einen Getränke/Tablettenaustausch über Twitter und lässt die Eltern Bauklötze staunen;) An sich ist die Geschichte von Lyl Boyd ganz nett, schnell gelesen fast ein wenig zu kurz. Sofort ärgerte ich mich ein wenig, denn die moderne Kommunikation wird als Wundermittel hingestellt.... Wäre diese Aktion nicht auch anders möglich gewesen.....eine kleine Denksportaufgabe für Generation der virtuell Mobilen:) Eine kurze Geschichten die zum Denken anregt ;)

    Mehr
  • Eine unterhaltsame Mini-Kurzgeschichte für die Frühstücks- oder Mittagspause

    Stau
    Flaventus

    Flaventus

    07. September 2016 um 09:07

    Stau ist die zweite Mini-Kurzgeschichte von Lyl Boyd, die ich gelesen habe und die als Leseprobe kostenfrei auf Amazon erhältlich ist. Und diese Geschichte hat mir deutlich besser gefallen als die erste. Im Fokus dieser Mini-Kurzgeschichte steht die Nutzung der Smartphones, die heutzutage gerne als reines Spielzeug hingestellt werden. Das gilt natürlich für die ältere Generation, die gar nicht so recht beurteilen kann (oder möchte), was mit diesen Dingern überhaupt möglich ist. Zumeist wird das Spielen und Interagieren in sozialen Netzwerken angeprangert. "Die Jugend" hinge nur vor den kleinen Minibildschirmen und verschwende ihre Zeit. Es ist recht unterhaltsam mitzuerleben, wie die Familie in einem Auto in ein Stau gerät und sich über die moderne Technik auslässt. Und wie verwundert die Insassen sind, als plötzlich ein anderer Fahrer aussteigt und sie anspricht. Diese Idee ist wirklich gut und auch meist gut geschrieben. In so einer Mini-Kurzgeschichte reicht dann aber manchmal nur ein Satz, der etwas befremdlich sein kann. Welcher Vater proklamiert schon in dieser Art und Weise, dass er Spielleiter ist? Das störendste ist aber der massiv erhobene Zeigefinger am Ende der Geschichte. Hier wird nicht mit einem Zaunpfahl gewunken, um auf die nützliche Seite eines Smartphones hinzuweisen, hier wird ein Mammutbaum geschwungen. So dick muss man es gar nicht auftragen. Ich hatte es auch schon vor dem letzten Absatz verstanden, was die Moral der Geschichte war. Für eine unterhaltsame Frühstücks- oder Mittagspause ist diese Mini-Kurzgeschichte aber durchaus gut.

    Mehr