U-Haft

von Lyl Boyd 
4,1 Sterne bei10 Bewertungen
U-Haft
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (8):
DominicsBücherWelts avatar

Hoffentlich bleibt es immer Fiktion. Aber eine sehr gut geschriebene, unterhaltsame Kurzgeschichte

Kritisch (1):
Flaventuss avatar

Eine etwas zu unglaubwürdige Mini-Kurzgeschichte

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "U-Haft"

Wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration gerät ein Mann in U-Haft. Nach ersten Verhören wird er einem Mediziner mit eigenwilligen Ansichten übergeben … Die Geschichte malt ein düsteres Bild von der postmodernen Rechtsstaatlichkeit, in der neuartige Foltermethoden ihren festen Platz haben. – Angefangen hat alles mit dem sogenannten „Lachsexperiment“. Eine Short Story mit 16.000 Zeichen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783741255946
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:14 Seiten
Verlag:BoD E-Short
Erscheinungsdatum:26.07.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    DominicsBücherWelts avatar
    DominicsBücherWeltvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Hoffentlich bleibt es immer Fiktion. Aber eine sehr gut geschriebene, unterhaltsame Kurzgeschichte
    Spannende Geschichte, die hoffentlich nie Realität wird

    Nach der Teilnahme an einer Demonstration wird ein Mann verhaftet und nach den ersten Verhören lernt er einen Mediziner kennen, der Ihn vor eine gefährliche Wahl stellt...


    Rezension: In der Postmodernen Gesellschaft setzt ein Lachs-Experiment eine gefährliche Entwicklung in Gang, die die Frage aufwirt, welche Rechte haben Gefangene. Und gilt eigentlich die Unschuldsvermutung noch?

    Fazit: Spannende Kurzgeschichte mit einem interessanten Szenarion von dem ich hoffe dass es nie Wirklichkeit wird. Aber für die Kurzgeschichte gibt es eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Solengelens avatar
    Solengelenvor 2 Jahren
    U-HAFT


    Klappentext:
    Wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration gerät ein Mann in U-Haft. Nach ersten Verhören wird er einem Mediziner mit eigenwilligen Ansichten übergeben …

    Die Geschichte malt ein düsteres Bild von der postmodernen Rechtsstaatlichkeit, in der neuartige Foltermethoden ihren festen Platz haben. – Angefangen hat alles mit dem sogenannten „Lachsexperiment“.

    Fazit:

    Ich liebe Kurzgeschichten, kann man mit ihnen doch auch kleine Pausen zum Lesen nutzen. Diese hat mir einen Schauer nach dem anderen den Rücken runter laufen lassen. Allein die Vorstellung, dass das Geschriebene in der Realität passiert, lassen mir die Nackenhaare zu Berge stehen.

    Der bildhafte und doch leichte Schreibstil hat mich mit dem Delinquenten den Weg gehen lassen. 

    Man nehme einen friedlichen Demonstranten, einen irren Arzt, gruselige Experimente und schon hat man eine Geschichte, die dem Leser Gänsehaut beschert. Durch das offene Ende gibt die Autorin dem Leser die Möglichkeit eigene Gedanken einzubauen. Gedanken in die Richtung "was würde ich an Stelle des Gefangenen tun, welche Entscheidung würde ich treffen". 

    "U-Haft" ist eine Kurzgeschichte, die schnell gelesen ist, aber durch das Ende noch nach wirkt. 

    Kommentieren0
    62
    Teilen
    melanie1984s avatar
    melanie1984vor 2 Jahren
    Beängstigende Experimente

    Ich habe die Thriller - Kurzgeschichte auf einer Raststation auf dem Weg nach Südtirol gelesen. 

    Ein Mann wird bei einer Demonstration verhaftet und sitzt in U-Haft. Er macht Bekanntschaft mit einem eigenartigen Arzt, der ihm einen "Vorschlag" macht...

    Die Kurzgeschichten und der Arzt wirken angsteinflößend. Der Protagonist hat eigentlich keine Wahl und muss sich auf ein Experiment einlassen.
    Das Cover, das im ersten Moment etwas seltsam wirkt, passt im Nachhinein perfekt zur Geschichte. 
    Das offene Ende lässt Raum für eigene Spekulationen. 
    Trotzdem hat die Geschichte nicht ganz meinen Geschmack getroffen, sie war mir etwas zu unrealistisch.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    claudi-1963s avatar
    claudi-1963vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine Geschichte wo ich hoffe das sie in der Zukunft nie eintritt.
    U-Haft in Science Fiction Stil

    Weil er an einer Demonstration teilgenommen hat und dabei in die Front der Gewalttätigen, Maskierten und Radikalen geraten ist hat man ihn verhaftet und in U-Haft gesteckt. Nachdem er bei den Verhören nicht bereit ist das Geständnis zu unterschreiben, wird er an einen Mediziner übergeben. Der Arzt erzählt ihm von einer komischen Geschichte eines Lachsversuches an einem toten Lachs.
    Dem Unbekannten wird diese Sache und auch der Arzt sehr suspekt und er pocht auf seine Unschuld. Doch dann erklärt der Arzt ihm was er vor hat. Kann der Unschuldige dieser modernen Folter noch entrinnen.

    Meine Meinung:
    In dieser Science fiction ähnlichen Minigeschichte werden moderne Foltermethoden beschrieben, das einem echt die Haare zu Berge stehen. Ich für meinen Teil hoffe das dies nie eintrifft das Menschen mal wieder so ausgeliefert sind, so müssen sich Juden im Zweiten Weltkrieg gefühlt haben. Für mich war die Geschichte fast ein wenig zu kurz und das Ende bleibt dann im Grunde dem Leser überlassen.
    Ich denke das nicht jeder Leser mit diesen Kurzgeschichten klar kommt, eigentlich mag ich diese offenen Enden bei Geschichten auch nicht. Das Cover ist schlicht und unspektakulär, aber dadurch das die Kurzgeschichten von Lyl Boyd alle ähnlich angelegt sind, passt es ganz gut. Die Sprache und der Schreibstil sind sehr gut vom Autor und irgendwie hat mich die Geschichte schon unterhalten, so schockierend sie auch ist, von daher 4 von 5 Sterne.

    Kommentieren0
    52
    Teilen
    Yogines avatar
    Yoginevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gut geschriebene Kurzgeschichte, die zeigt, wie schnell man unbeabsichtigt in Probleme kommen kann ...
    Dumm gelaufen ...

    Der Namenlose Protagonist in der Kurzgeschichte "U-Haft" von Lyl Boyd nimmt an einer Demonstration teil und gerät durch widrige Umstände in U-Haft. Er vertraut auf das System und seine Unschuld, wird aber auf etwas gruselige Art und Weise eines Besseren belehrt ...

    Meine Meinung:

    Diese Kurzgeschichte hat mir gut gefallen. Der Schreibstil ist gut verständlich und ansprechend. Die Beschreibung der Personen und der Örtlichkeiten sind dem Autor gut gelungen. Ich hatte direkt die inneren Bilder vor Augen und konnte dem Geschehen gut folgen.
    Die Charaktere sind ebenfalls gut herausgearbeitet und verleihen der Geschichte einen großen Teil ihrer Dynamik.
    Außerdem enthält der Text keine Rechtschreibfehler, was zwar selbstverständlich sein sollte, es aber bei Weitem nicht ist. Deshalb erwähne ich diesen Aspekt hier auch. Dadurch kann sich der Leser ganz auf die Geschichte konzentrieren und wird nicht im Lesefluss unterbrochen.

    Neben dem handwerklichen Können, das der Autor in die Geschichte eingebracht hat, enthält die Geschichte auch noch Diskussionspotential durch die Thematik, die der Autor aufwirft.

    Last but not least - und mein persönliches Highlight in Geschichten - serviert Herr Boyd ganz, ganz am Ende der Geschichte noch eine kleine Bösartigkeit, die ich an dieser Stelle aber natürlich nicht verraten kann ... :-)

    Mein Fazit:
     
    Eine unterhaltsame Kurzgeschichte mit leichtem Gruselfaktor, über die man sich Gedanken machen kann.

    Ich bedanke mich ganz herzlich bei Lyl Boyd, dass ich dieses Buch im Rahmen einer Leserunde kennenlernen durfte.

    Kommentare: 2
    235
    Teilen
    Tine13s avatar
    Tine13vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Kurzweilige spannende U-Bahnlektüre:)
    Grusel-U-Haft

    Die Kurzgeschichte von Lyl Boyd, über einen Mann der bei einer Demonstration durch unglückliche Umstände verhaftet wird und in U-Haft kommt wird zu einem regelrechten Horrorfilm.
    Die Geschichte ist flüssig und unterhaltsam geschrieben. Sie sorgt für einen gruseligen Schauer, liest sich in einem Rutsch und dauert genau 20 Minuten. 
    Einfach perfekt für eine kurzweilige U-Bahnfahrt;)....passt ja irgendwie zur U-Haft:)
    Jedenfalls wurde ich gut unterhalten und war nach kurzen Schaudern dann doch froh, das die Handlung doch sehr unglaublich und unvorstellbar klingt....oder !? 

    Wie wäre die Geschichte wohl weitergegangen....eine spannende Frage !

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    AmberStClairs avatar
    AmberStClairvor 2 Jahren
    "U-Haft"

    Klappentext:

    Wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration gerät ein Mann in U-Haft. Nach ersten Verhören wird er einem Mediziner mit eigenwilligen Ansichten übergeben …

    Die Geschichte malt ein düsteres Bild von der postmodernen Rechtsstaatlichkeit, in der neuartige Foltermethoden ihren festen Platz haben. – Angefangen hat alles mit dem sogenannten „Lachsexperiment“.

    Eine Short Story mit 16.000 Zeichen.



    Meine Meinung:

    Eine Mini- Kurzgeschichte, ließ sich flott lesen und war ziemlich makaber. Es handelt sich um einen Arzt der zweifelhafte Experimente an einem Gefangenen macht, ohne das dieser Einwände erheben konnte. Die Handlungen des Arztes werden ausführlich wieder gegeben und ließ einen etwas schaudern.

    Leider hat diese Geschichte ein offenes Ende, aber man kann seine eigene Fantasie mit spielen lassen, ob es ein gutes oder schlechtes Ende gibt....

    Danke für die kurze Geschichte!

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Sonjalein1985s avatar
    Sonjalein1985vor 2 Jahren
    Spannende Kurzgeschichte

    Inhalt: „Wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration gerät ein Mann in U-Haft. Nach ersten Verhören wird er einem Mediziner mit eigenwilligen Ansichten übergeben …

    Die Geschichte malt ein düsteres Bild von der postmodernen Rechtsstaatlichkeit, in der neuartige Foltermethoden ihren festen Platz haben. – Angefangen hat alles mit dem sogenannten „Lachsexperiment“.

    Eine Short Story mit 16.000 Zeichen.“ – Buchbeschreibung bei Amazon.de

    Meinung: Mir hat die Kurzgeschichte sehr gut gefallen. Durch ihre Kürze eignet sie sich prima zum Lesen für zwischendurch. Ausserdem ist sie sehr spannend. Der Schreibstil ist flüssig und bildlich, so dass ich mir vorkam als wäre ich selbst in dem Gang und anschließend in dem Behandlungszimmer.
    Der Arzt ist etwas gruselig und für mich schon fast am Rand des Wahnsinns.
    Der Patient, dessen Name nicht genannt wird, tut mir leid. Er hat nur an einer friedlichen Demo teilgenommen und ist dann in Untersuchungshaft genommen worden. Seine aufsteigende Panik ist sehr gut dargestellt und absolut glaubhaft.
    Wenn es nach mir ginge hätte die Geschichte ruhig noch weiter gehen können, denn sie hat mich sehr gefesselt.

    Fazit: Spannende Kurzgeschichte. Bitte mehr davon. Sehr zu empfehlen.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    Flaventuss avatar
    Flaventusvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine etwas zu unglaubwürdige Mini-Kurzgeschichte
    Für meine Begriffe zu unglaubwürdig

    Stell Dir vor, Du gehst zu einer Demo, gerätst in eine falsche Ecke, wirst festgenommen und landest bei einem zweifelhaften Arzt. Ein in Deutschland unvorstellbares Szenario wird hier von Lyl Boyd gemalt.

    Diese Mini-Kurzgeschichte ist dieses Mal kein "Booksnack", aber dennoch von ähnlichem Umfang. Die 10 eBook-Seiten sind ideal für die Mittagspause.

    Zur Handlung kann man bei dem Umfang natürlich nicht so viel sagen, ohne direkt massiv zu spoilern. Dennoch sei so viel verraten, dass sich die Geschichte um Folter in der U-Haft dreht.

    Dabei wird der Fokus auf die Ausführungen des Arztes gelegt, der dem Erzähler seine Handlungen näherbringt. Seine Motive und Beweggründe werden durchaus verdeutlicht. Wie ein solches Handeln in Deutschland möglich ist, hingegen nicht, was dem Gesamtkonstrukt die Glaubwürdigkeit nimmt. Mir fallen spontan unzählige Gründe ein, weshalb die Geschichte, so wie sie erzählt wird, in Deutschland nicht funktionieren kann.

    Zusätzlich hat die Geschichte ein fieses offenes Ende. Nein, kein Cliffhanger, der Lust auf die Haupthandlung macht, sondern ein gnadenlos offenes Ende, das den Leser mit einem fragenden "Häh?" auf den Lippen zurücklässt.

    Auch wenn diese Mini-Kurzgeschichte anders als die Booksnacks zu einem angemessenen Preis angeboten wird, kann ich leider keine Empfehlung dafür aussprechen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    LylBoyds avatar
    LylBoydvor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    LylBoyds avatar

    Hallo Lovely-Booker,

    ich suche nette LeserInnen, die meine neue Kurzgeschichte U-Haft lesen und anschließend rezensieren möchten. Deshalb verlose ich unter allen BewerberInnen 10 E-Books des Kurz-Thrillers im epub- oder mobi-Format.

    Was erwartet euch in der Geschichte?

    Wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration gerät ein Mann in U-Haft. Nach ersten Verhören wird er einem Mediziner mit eigenwilligen Ansichten übergeben …

    Die Geschichte malt ein düsteres Bild von der postmodernen Rechtsstaatlichkeit, in der neuartige Foltermethoden ihren festen Platz haben.

    Link zur Leseprobe: http://lyl-boyd.de/short-story/u-haft/

    Was müsst ihr tun, um in den Los-Topf zu gelangen?

    Sagt mir einfach, wo ihr am liebsten Kurzgeschichten lest! Denn mit meinen "Kurzgeschichten to go" will ich euch genau dort spannenden Lesestoff anbieten, wo ihr ihn braucht. Ganz egal, ob unterwegs oder zuhause. Mehr zu meinem „Short Story-Konzept“ auch unter: http://lyl-boyd.de

    Ich freue mich auf euch und wünsche allen Teilnehmern viel Glück!!!

    Liebe Grüße

    Lyl

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks