Lynda Mullaly Hunt Wie ein Fisch im Baum

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(14)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie ein Fisch im Baum“ von Lynda Mullaly Hunt

Ally ist elf Jahre alt und eine Einzelgängerin. An der Schule ist sie als Freak bekannt und den Lehrern ein Dorn im Auge. Dabei geht es Ally nur um eins: Um jeden Preis ihr Geheimnis zu wahren – sie kann weder lesen noch schreiben. Da kommt ein neuer Lehrer in die Klasse, Mr. Daniels. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern beobachtet er Ally genau und findet bald heraus, dass Ally an einer Lese-Rechtschreibschwäche leidet und gleichzeitig hochintelligent ist. Langsam lernt Ally, ihm zu vertrauen und schließt nebenbei Freundschaft mit zwei anderen Außenseitern. Gemeinsam widersetzen sie sich mutig dem Mobbing.

Einfühlsam, bewegend und unglaublich toll umgesetzt! Ein Thema, dass oft verdrängt wird. Tolle Autorin und eine unglaublich tolle Lektüre.

— BeautyBooks
BeautyBooks

eine ernste und wichtige Problematik, verpackt in einem tollen Jugendbuch. Ally als Charakter ist mir direkt ans Herz gewachsen.

— rainybooks
rainybooks

Wundervoll gestaltete Charaktere, die einen ans Herz wachsen. Es wurde sehr einfühlsam & liebevoll auf die Probleme in dem Buch eingegangen!

— TraumTante
TraumTante

Ein wundervolles Buch, das Mut macht! Einfach geschrieben, aber dafür auch tiefgründig. Kann ich für jedes Alter empfehlen.

— AhernRowlingAusten
AhernRowlingAusten

WOW!!! So ein tolles Buch, was sehrnachdenklich macht

— AnnaSalvatore
AnnaSalvatore

Ein sehr besonderes Buch, mit tollen Charakteren und schön umschriebenen Gefühlen. Sehr zu empfehlen! :)

— Blackrapunzel
Blackrapunzel

Schreibstil, Charaktere und Thematik einfach toll! Ein Herzensbuch <3!

— DisasterRecovery
DisasterRecovery

Ich liebe dieses Buch. Ally fängt an, sich für sich selbst zu begeistern und kämpft sich aus der Mobbingopferrolle. Total schön.

— MelE
MelE

Ein wundervolles Buch, das mich oft zu Tränen gerührt hat!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

Stöbern in Jugendbücher

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Eine tolle Fantasygeschichte aus dem Orient.

Anni-Booklove

Erwachen des Lichts

Sehr guter erster Band! Typisch Jennifer L. Armentrout...

germanbookishblog

The Make Up Girl - Im Rampenlicht

Ganz nett, hätte aber mehr erwartet.

Buechervielfalt

The Sun is also a Star.

So viel mehr, als nur ein Liebesroman. Ein Buch über das Schicksal, Diversity, Religion, Familie... Einfach etwas ganz besonderes!

hidingbehindthecurtain

Evolution (3). Die Quelle des Lebens

Erst etwas langatmig, dann aber spannend hoch zehn!

Skyline-Of-Books

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Gelungene Dornröschen - Adaption, die ganz anders verläuft als erwartet und mich vor allem in der zweiten Hälfte richtig begeistern konnte.

ConnyKathsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesen, lesen und nochmals lesen!

    Wie ein Fisch im Baum
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    22. July 2017 um 22:48

    Lustig zu sein, ohne es zu wollen, ist schrecklich. Es ist demütigend, mit allen anderen über sich selbst lachen zu müssen. - Seite 37 Ally, elf Jahre alt, ist klug - so klug, dass sie andere, ebenso schlaue Leute immer wieder hinters Licht führt. Bei jedem Schulwechsel verbirgt Ally erfolgreich, dass sie weder lesen noch schreiben kann, indem sie die Aufmüpfige spielt. Nach Hilfe zu fragen findet sie sinnlos, denn wer kann schon Beschränktheit heilen? Doch ihr neuer Lehrer Mr. Daniels schaut hinter die Fassade und merkt, was für ein aufgewecktes, kreatives Mädchen Ally eigentlich ist. Mit seiner Hilfe lernt sie, sich selbst nicht mehr unter Druck zu setzen und zu ihrer Schwäche zu stehen: Legasthenie.  Mit wachsendem Selbstvertrauen entdeckt Ally, dass es für sie eine Menge Möglichkeiten gibt und dass man niemanden vorschnell abstempeln darf. Ich wünschte, sie würde meine Welt verstehen. Aber das wäre so, als versuchte man, einem Wal zu erklären, wie es ist, im Wald zu leben. - Seite 39 Meine persönliche Meinung: Absolute Coverliebe. Ein Cover, dass mehr aussagt als man anfangs denkt. Hat man das Buch erst einmal gelesen, weiß man, warum Wie ein Fisch im Baum dieses Cover bekommen hat. Ich find es absolut passend zum Inhalt dieses Buches und möchte euch nun in einigen Worten erzählen, wie mir das Buch gefallen hat. Du redest Blödsinn, wenn du sagst, dass ich nicht verstehe, wie es ist, anders zu sein. Aber die Sache ist die... ich bin nur für die Leute anders, die mich mit den falschen Augen sehen. Und es kümmert mich nicht, was solche Leute denken. - Seite 159 In diesem Buch lesen wir über ein doch ernstes Thema, dass unglaublich toll umgesetzt worden ist. Viele Menschen dort draußen können weder lesen noch schreiben und leiden unter Legasthenie, so auch Ally. Man schämt sich dafür und versucht es im Alltag mit viel Druck stets zu verheimlichen. Auch Ally möchte nicht, dass jemand in ihrer Klasse erfährt, dass sie weder lesen noch schreiben kann. Sie mogelt sich durch die ersten Wochen richtig gut durch, bis sie einen neuen Lehrer, Mr. Daniels, bekommt. Er gewinnt Allys Vertrauen ziemlich schnell und stellt fest dass sie hochintelligent ist. Mr. Daniels gibt Ally Nachhilfe und kommt auch so auf ihr kleines Geheimnis. Endlich ein Hoffnungsschimmer für Ally, dass sie nun eine Person hat, der sie sich anvertrauen kann und der ihr hilft, lesen und schreiben zu lernen. In ihrer neuen Klasse hat sie sich ebenfalls schon eingelebt und mit ihren Freunden Keisha und Albert setzt sie schließlich sogar die mobbende Klassenkönigin Shay schachmatt. Jeder ist auf seine Art klug. Aber wenn du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist. - Seite 180 Eine absolut warmherzige und berührende Geschichte, die wir hier geliefert bekommen. Ally ist ein Mädchen, dass man sofort in sein Herz schließt. Man kann sich in ihre Ängste und Gefühle sehr gut hineinversetzen, was für mich als Leserin immer sehr sehr wichtig ist. Ich kann mit Protagonisten absolut nichts anfangen, dessen Gefühle und Gedanken ich nicht verstehen kann. Hier hat es die Autorin absolut richtig gemacht. Ein Buch, in dem der Leser auch zu lesen bekommt, wie grausam Schüler sein können. Ist man anders als alle anderen, wird man abgestempelt, verspottet, missachtet oder gemobbt. Das ist die Realität, die mich immer wieder unglaublich traurig macht. Ally konnte gott sei Dank Freunde finden, die sich für sie stark gemacht haben, aber man weiß, dass es sich dort draußen oft nicht so abspielt und wie einsam und allein gelassen man sich in so einer Situation fühlen kann. Opa sagt immer, dass man mit Wörtern so vorsichtig umgehen muss wie mit Eiern. Bei beiden kann man den einmal angerichteten Schaden nicht mehr rückgängig machen. - Seite 207 Eine Geschichte, die mich zutiefst bewegt hat. Eine bezaubernde Story, die man unbedingt lesen sollte. Toller Schreibstil, tolle Charaktere und eine wahnsinns Thematik, die richtig toll in dieser Geschichte verpackt wurde. Dreihundert Seiten, die mich sehr nachdenklich zurück gelassen haben. Ein einfühlsames Buch, dass realer und authentischer nicht sein hätte können. Lesen, lesen und nochmals lesen! Wenn man sich mit etwas schwertut, heißt das wohl nicht, dass man es nicht kann. - Seite 221

    Mehr
  • Rezension - Wie ein Fisch im Baum

    Wie ein Fisch im Baum
    TraumTante

    TraumTante

    04. February 2017 um 17:33

      Infos zum Buch   Titel: Wie ein Fisch im Baum  Autor: Lynda Mullaly Hunt    Seitenzahl: 300  Preis: 12,99€     Klappentext Ally ist elf Jahre alt und eine Einzelgängerin. An der Schule ist sie als Freak bekannt und den Lehrern ein Dorn im Auge. Dabei geht es Ally nur um eins: Um jeden Preis ihr Geheimnis zu wahren – sie kann weder lesen noch schreiben. Da kommt ein neuer Lehrer in die Klasse, Mr. Daniels. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern beobachtet er Ally genau und findet bald heraus, dass Ally an einer Lese-Rechtschreibschwäche leidet und gleichzeitig hochintelligent ist. Langsam lernt Ally, ihm zu vertrauen und schließt nebenbei Freundschaft mit zwei anderen Außenseitern. Gemeinsam widersetzen sie sich mutig dem Mobbing.   Meinung Als ich die Widmung der Autorin auf der ersten Seite gelesen hatte, wusste ich, dass es ein ganz besonderes Buch wird. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und mit viel Gefühl. Das Buch hätte man in einem Zug durchlesen können. Aber das wollte ich aber nicht, denn ich wollte es wirklich genießen. Lynda M. Hunt hat wundervoll gestaltete Charaktere erschaffen. Ally ist mir auf Anhieb sympatisch gewesen. Ein kreatives, schlauen Mädchen, dass nur etwas Unterstützung braucht. Die Probleme, die Ally in der Schule hat, sind heute noch aktuell und finde es ganz wichtig das die Autorin darauf eingegangenen ist. Gerade in einem Kinderbuch nicht ganz einfach, aber die Autorin hat es wirklich sehr gut rüber gebracht. Es wurde sehr einfühlsam auf Allys Lese-Rechtschreibschwäche eingegangen. Wir erfahren wie es für Ally ist, wenn sie versucht zu Lesen oder zu schreiben. Was sie dabei fühlt, denkt und sieht. Jemand der dieses Problem nicht hat, kann es auch nicht nachempfinden. Deshalb war der Einblick sehr hilfreich. Ganz besonders toll fand ich Mr. Daniels als Charakter. So einen einfühlsamen und rücksichtsvollen Lehrer wünscht sich doch jeder. Wie liebevoll er mit Ally umgegangen ist, er hat sich viel Zeit für sie genommen, auch nach der Schule. Er hat sie motiviert und unterstützt. Ihr Vertrauen gewonnen und ihr eigenes Selbstvertrauen gestärkt. Allys Freunde Keisha und Albert mochte ich auch sehr. Ein tolles Trio, das sich gegenseitig in schwierigen Situationen geholfen hat.  Ein Buch das mich zu 100% überzeugen konnte. Alles hat gestimmt. Toller Schreibstil, wundervoll gestaltete Charaktere, die einen ans Herz wachsen, ein ernstes Thema wurde behandelt und ich habe noch wunderschöne Zitate mir markiert. Was will man mehr! Ich werde von Lynda M. Hunt auf jeden Fall noch mehr Bücher lesen. :-)    Gestaltung/Cover Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es sah einfach schon nach einem besonderen Buch aus. Ein jungen Mädchen, dass sich hinter seiner Mütze versteckt, hat sicherlich eine interessante Geschichte zu erzählen. Der ungewöhnliche Titel ist mir auch auf Anhieb aufgefallen. Und ich wollte wissen, was sich dahinter verbirgt.   Fazit Ein besonders Kinderbuch, das mit viel Liebe gestaltet wurde; das einen zum Nachdenken anregt, einem Mut gibt und sagt, dass man nicht weniger wert ist, nur weil man manche Sachen auf eine andere Weise lernt. Klare Leseempfehlung! <3

    Mehr
  • Ein wundervolles Buch, das Mut macht!

    Wie ein Fisch im Baum
    AhernRowlingAusten

    AhernRowlingAusten

    01. January 2017 um 13:41

    Ich liebe diesen Titel. Ich liebe dieses Cover. Und nachdem ich die Geschichte gelesen habe, liebe ich dieses Buch. Allys Geschichte hat mich zum lachen gebracht, hat mich nachdenklich werden lassen und mein Herz mit den verschiedensten Gefühlen überschwemmt.Legasthenie ist ein schwieriges Thema, da viele von uns sich nicht vorstellen können, wie es ist, nicht lesen oder schreiben zu können. Seit ich denken kann ist dieses Problem in unserer Familie allgegenwärtig, da mein Bruder an einer Lese-Rechtschreibschwäche leidet. Ich konnte mich nie in ihn hineinversetzen, da gerade das Lesen und Schreiben mir immer sehr leicht gefallen ist. Durch dieses Buch verstehe ich ihn um einiges besser und diese Geschichte hätte er damals, als er ca. 11 Jahre alt war, gut gebrauchen können, denn sie macht unglaublich viel Mut. Ich kann gar nicht sagen wie viele Passagen ich aus diesem Buch am liebsten eingerahmt an der Wand hängen haben möchte, denn es sind unzählige.Dieses Buch teilt einem so viel mit: Du kannst etwas schaffen, wenn du es wirklich willst, Du bist nicht dumm, nur weil du andere Wege gehen musst, um etwas zu verstehen und Selbst die größten Köpfe der Menschheit hatten keine Angst davor, Fehler zu machen oder welche zu haben. Ally und Mr. Daniels haben mir gezeigt, dass man niemals alleine mit seinen Problemen, Fehlern und vielen anderen Dingen ist. Es gibt immer jemanden, der dich versteht.Ally ist dabei eine wundervolle Protagonistin, die uns ihre Geschichte aus der Ich-Form erzählt. Dadurch konnte ich mich sehr gut in sie hineinversetzen. Sie hat ein großes Talent dafür, irrwitzige Vergleiche zu ziehen und Dinge, die wir mit vielen Wörtern umschreiben müssten, direkt mit wenigen Sätzen auf den Punkt zu bringen. Sie hat ein großes Herz und versucht immer andere zu verstehen. Das Einzige, was sie lernen muss, ist sich selbst zu vertrauen.Auch die anderen Charaktere konnten mich alle auf ihre Art begeistern. Ich wünschte, es würde mehr solcher Mr. Daniels‘ geben, die in jedem Kind etwas Besonderes sehen und niemanden abschreiben, nur weil er in kein Schema passt.Da dieses Buch unter anderem für Kinder geschrieben ist, ist die Sprache und der Aufbau der Geschichte einfach gehalten: kurze Kapitel, kurze Sätze und große Schrift. Aber das Buch ist dennoch wahnsinnig tiefgründig. Es gibt dem Leser so viel, ohne dabei viele Wörter zu gebrauchen.Wie ein Fisch im Baum ist daher ein tolles Buch, um das Thema Legasthenie besser zu verstehen und auch die Menschen, die sich damit jeden Tag rumschlagen. Von mir gibt es dafür eine ausdrückliche Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ein Buch, das jeder lesen sollte, um zu sehen, was diese Menschen sehen

    Wie ein Fisch im Baum
    aly53

    aly53

    11. December 2016 um 20:18

    Auf dieses Buch war ich besonders gespannt. Einfach weil es eine sehr wichtige Thematik behandelt, mit der sich Menschen tagtäglich auseinandersetzen müssen und man oft nicht sieht, was das Ganze eigentlich in den Betroffenen anrichtet.Legasthenie, wie der Klappentext schon verrät ist eine Lese- und Rechtschreibschwäche. Mit viel Einfühlungsvermögen und viel Gefühl, breitet die Autorin diese Thematik vor uns aus und offenbart uns dabei, um was es genau geht.Im Zentrum dabei steht die 11jährige Ally. Ein wirklich tolles Mädchen, das mir wirklich sehr nahe ging. Ihre ganzen Emotionen, ihr Leid, ihre Wut und auch ihre Verzweiflung kommen zum Vorschein. Ich konnte mich unheimlich gut in sie hineinversetzen. Ich konnte nachempfinden wie sie sich fühlen muss, was das Ganze in ihrem jungen Körper anstellt.Teilweise habe ich wirklich mit ihr mitgelitten und nach einem Ausweg gesucht.Aber dann, erlebte ich auch Glücksgefühle, Momente voller Liebe und Wärme. Es sind Momente , die das Leben für Ally einfacher machen.Ally hat tagein tagaus, mit ihrer Schwäche zu kämpfen. Es ist ein einziger Drahtseilsakt. Doch es zeigt auch, daß sie sehr intelligent ist. Jeden Tag stellt sie sich der Herausforderung aufs neue und ist bereit zu kämpfen.Dabei geht es nicht nur um die Schule ansich. Es geht auch um die Menschen in ihrem Umfeld und auch, was es mit ihnen anstellt.Es geht um Akzeptanz, Toleranz, aber auch um Freundschaft und Loyalität.Es geht um Rivalität, Missgunst , aber auch um Traurigkeit und Alleinsein.Aber vor allem geht es auch darum, das auch andere Menschen anders sind. Zwar nicht immer so wie Ally, aber es zeigt, daß jeder sein Päckchen zu tragen hat.Es sind einzelne Schicksale, die sehr nahegehen und einfach auch mitten aus dem Leben gegriffen sind. Das machte das Ganze umso authentischer und auch lebendiger.Dabei greift die Autorin verschiedene wichtige Themen auf, die oftmals mitunter doch unterschätzt werden.Doch sie alle haben eins gemeinsam, es muss auf sie aufmerksam gemacht werden. Um zu sehen, was sie wirklich bedeuten und auch um vielleicht Hilfe zu geben.Mr. Daniels ist eine sehr wichtige Person in diesem Buch. Ein Lehrer, der nicht nur sympathisch ist, sondern auch einfühlsam und offen.Er eröffnet neue Horizonte und blickt über den Tellerand hinweg.Er geht einen Weg, den nicht alle sehen und auf den ersten Blick erkennen.Doch wird er damit Erfolg haben?Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe dieses Buch innerhalb weniger Stunden inhaliert. Es ging mir so unglaublich nahe. Ich hatte mit meiner Wut und Hilflosigkeit zu kämpfen. Aber auch mit meinen Tränen und den eigenen Emotionen.Ich mag Allys Geschichte unheimlich gern, denn sie erzählt ein sehr bewegenden Lebensweg, in dem nichts unmöglich ist.Ich hatte Momente dabei, da hätte ich sie einfach nur gern in den Arm genommen.Die Spannung ist von vornherein auf hohem Level und ja, ich kam gar nicht mehr zum Luft holen.Es ist tiefgründig, setzt sich mit allem auseinander und schafft es dabei auch noch Wendungen zu offenbaren, die mich wirklich überrascht haben.Ein Buch, das einfach jeder Leser sollte, um einfach auch diese Dinge zu erkennen, die hier offenbart werden.Ich bin wirklich sehr verzaubert, emotional völlig aufgelöst und auch sehr bewegt.Hierbei erfahren wir die Perspektive von Ally, was ihr mehr Raum und Tiefe schenkt.Die Charaktere sind ausdrucksstark, lebendig und authentisch.Einige sind zwar etwas blass, das macht jedoch bei dem Gesamtprodukt gar nichts. Denn vordergründig geht es um Ally und ihre Geschichte.Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge.Der Schreibstil ist fließend und sehr gefühlvoll, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.Fazit:Ein sehr gefühlvolles Buch über eine wichtige Thematik mit der man sich tagein tagaus auseinandersetzten muss.Voller Gefühl, Tiefe und Ernsthaftigkeit erfährt man die Geschichte von Ally.Es macht traurig, glücklich, bringt zum weinen und hat mich einfach insgesamt extrem berührt.Ein Buch, das jeder lesen sollte, um zu sehen, was diese Menschen sehen.Eine klare Leseempfehlung.Für mich ein klares Highlight

    Mehr
  • Informierend, mitreißend und nachdenklich machend

    Wie ein Fisch im Baum
    AnnaSalvatore

    AnnaSalvatore

    11. December 2016 um 18:01

    GANZE REZENSION:http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2016/12/informierend-mitreiend-und-nachdenklich.htmlMEINUNGWas soll ich zu diesem Buch schon groß sagen?Klasse!Die Protagonistin ist elf, geht in eine normale Kleinstadtschule, lebt in einer - nach außen hin - gewöhnlichen Familie und ist sehr intelligent - kann aber nicht lesen und richtig schreiben. Zudem wird sie deshalb gemobbt, genau wie andere in ihrer Klasse.Wie man schon ahnt (ich denke, dies ist kaum ein Spoiler^):Lese-Rechtschreib-Schwäche, eine Schwäche, die bestimmt in jeder Klasse einmal vertreten ist, bei mir bisher jedenfalls.Ich persönlich, plus Freundinnen, haben uns öfters gefragt, warum ein Mitschüler mit dieser Schwäche auch in der Oberstufe noch so viel mehr Zeit bei Arbeiten bekommt - sogar in Mathe. Und nun kann ich es vollkommen verstehen.Auch Mobbing wird stark thematisiert, und auch hier hat die Autorin tolle Arbeit geleistet.Und das tolle dabei: Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl einen Ratgeber oder nur Fakten zu lesen, wenn wurde dies sehr, sehr subtil mitgegeben.Dieser Roman ist wirklich klasse. Nicht nur, dass man neue Perspektiven gewinnt, sondern ist er auch was fürs Leserherz. Verschiedene Charaktere, allen voran die Protagonistin, beleben die Geschichte. Es wird mit Klischees gespielt, die keine Klischees sind. Klingt merkwürdig? Lest das Buch, dann versteht ihr es ;-)Da hätten wir z. B. die Klassenzicke, die gemein andere mobbt. Auch Ally aufgrund ihren Schwierigkeiten. Doch man merkt, dass sie auch nur ein Mensch ist. fühlt genauso "wie die Guten". Der Nerd ist nicht bloß ein Nerd, sondern ein Mensch mit Gefühlen. Aber auch Freundinnen sind nicht perfekt, sondern haben auch einen Makel, der aneckt.Kurz: Niemand ist perfekt, und jeder ist perfekt so wie er ist. Kernaussage des Buches meiner Meinung nach, und ein Wert, der öfters vermittelt werden sollte.Und dies merkt man, ohne dass jeder groß seine konkreten Gefühle anspricht, sondern in den kleinen Dingen. In den kleinen Aussagen und Handlungen.Auch zeigt das Buch Kritik an Schulpolitik - anstatt Hintergründe und Ursachen zu erforschen, wird oberflächlich bestraft, ohne irgendetwas zu bewirken. Auch in Hinsicht Mobbing. Der Lehrer, Mr. Daniels, in der Geschichte zeigt, wie man es besser machen kann.Der Schreibstil ist toll. Sehr, sehr viele Vergleiche (manchmal war's vielleicht einer schon zu viel), dadurch aber anschaulich und verständlich, auch für jüngere Leser. Die Kapitel sind kurz, haben passende Überschriften.Ich persönlich habe das Buch an einem Nachmittag durchgesuchtet, habe mit gefühlt. Irgendwie berührt einen der Roman, wobei der ruhigere, nachdenkliche Schreibstil sicher nicht unschuldig ist.Obwohl man nicht viele Rahmensbedingungen erfährt - welche Stadt, welches Land - und sich sehr auf die Schule konzentriert wird, weiß man einfach wo die Geschichte spielt. Sie könnte nämlich überall geschehen. Wieder bravourös von der Autorin gemacht, wenn ihr mich fragt.FAZITEin Roman, der neue Perspektiven gibt. Informierend, mitreißend und nachdenklich machend.Innerhalb weniger Stunden durch gelesen,da ich nicht aufhören konnte. Eine tolle Geschichte, die von jedem gelesen werden sollte, zudem werde ich mir die Autorin auf jeden Fall merken und ihr anderes Werk "Ich habe mich nie so leicht gefühlt" ins Auge fassen :-)- Monatshighlight! 5 von 5 Feenfaltern -Vielen Dank an den cbt Verlag für das besondere Rezensionsexemplar!© Anna Salvatore's Bücherreich

    Mehr
  • Ein sehr besonderes Buch

    Wie ein Fisch im Baum
    Blackrapunzel

    Blackrapunzel

    05. December 2016 um 20:02

    Meine Meinung Die Geschichte Ally, die Protagonistin, ist elf Jahre alt. Ein Alter, indem es einen wichtig ist dazuzugehören, nicht aufzufallen und einfach normal zu sein. Doch Ally fällt das als Legasthenikerin sehr schwer. Ich habe mich zuvor noch nie mit dieser Krankheit befasst und fand es deshalb umso interessanter die Sichtweise einer solchen Person mitzuerleben. Krankheit ist allerdings nicht ganz das richtige Wort, denn es handelt sich eher um eine Schwäche. Ich persönlich fände es richtig schrecklich nicht richtig lesen und schreiben zu können. Nicht nur weil Lesen eines meiner Lieblingsbeschäftigungen ist, sondern auch weil einem immer und überall Sprache und Schrift begegnet. Auf der Strasse, beim Einkaufen, bei Briefen und natürlich in der Schule. Dass dies nicht so leicht zu verstecken ist, lässt sich ja erahnen und so fällt es auch einigen Mitschülern und Lehrern von Ally auf. Besonders spannend fand ich, dass man so viel über die Lese- und Rechtschreibschwäche erfährt. Wie es sich anfühlt und wie die Protagonistin damit umgeht. Aber auch wie einem geholfen werden kann. Da ich später einmal gerne Lehrerin werden möchte, fand ich es sehr interessant zu erfahren, wie man einer solchen Schülerin helfen könnte. Und wenn wir schon beim Thema Lehrer sind, mir hat der fiktive Unterricht in meinem Kopf super gut gefallen. Da die Geschichte hauptsächlich in der Schule spielt, ist man so natürlich bei einigen Unterrichtslektionen dabei und ich habe tatsächlich auch ein paar neue Dinge dazugelernt, was mich sehr gefreut hat. Die Charaktere Ally war mir auf Anhieb an sympathisch, sie tat mir aber auch etwas Leid und ich konnte ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich mir für sie manchmal etwas mehr Mut und Selbstbewusstsein gewünscht hätte. Eine Schwäche zu haben und dann noch deswegen gemobbt zu werden ist auf alle Fälle nie einfach. Aber hinter dem Buch steckt auf jeden Fall eine Moral, die man sich unbedingt ans Herz legen sollte. Auch ihre beiden Freunde Keisha und Albert haben ihre Stärken und Schwächen, dies ließ die Geschichte sehr realistisch erscheinen. Schließlich ist niemand perfekt. Am meisten mochte ich Mr. Daniels, den Lehrer. Einen besseren könnte man sich tatsächlich nicht vorstellen. Ich wäre gerne zu ihm in die Schule gegangen und wenn ich ihn so mit einigen von meinen Lehrern vergleiche.. Ich fang am besten gar nicht erst an! :D Der Schreibstil Der Schreibstil von Lynda Mullaly Hunt hat mir sehr zugesagt. Die Kapitel sind kurz gehalten, sodass ich mit dem Buch sehr schnell voran kam. Manchmal musste ich wirklich über die blühende Fantasie der Autorin staunen, wirklich sehr einzigartig. Was mir besonders gut gefallen hat, waren auch die vielen Vergleiche. Ein kleines Beispiel: Aufmerksamkeit brauche ich so wenig wie ein Fisch einen Schnorchel. (S. 16) Mir hat das total gut gefallen und auch gezeigt, wie speziell und eigen die Protagonistin ist. Der Titel Mir gefällt der Titel sehr gut. Er fällt auf, ist außergewöhnlich und konnte mich sofort neugierig machen. Auch passt er sehr gut zur Geschichte, ich hoffe zumindest, dass ich ihn richtig interpretiert habe. Ich bin mir aber sicher, dass einem dabei auch ein gewisser Freiraum gelassen wird. Das Cover Auch das Cover ist mal total was anderes. Darauf zu sehen ist die Protagonistin Ally, die sich unter einer Mütze versteckt. Im Buch hat sie ebenfalls oft erwähnt, dass sie gerne unsichtbar wäre. Ein tolles Cover, sehr passend! Fazit Wer Lust hat, mal etwas völlig anderes zu lesen, dem kann ich diesen Jugendroman auf jeden Fall empfehlen. Gefühle werden sehr schön umschrieben und man erlebt hautnah mit, wie es sich anfühlt, nicht richtig Lesen und Schreiben zu können. Ein tolles Buch!

    Mehr
  • Schreibstil, Charaktere und Thematik einfach toll! Ein Herzensbuch <3!

    Wie ein Fisch im Baum
    DisasterRecovery

    DisasterRecovery

    24. November 2016 um 09:37

    Ich mochte Ally vom ersten Moment an. Sie ist anders. Sie steht immer im Abseits. Das liegt zu einem großen Teil daran, dass sie nicht richtig Lesen und Schreiben kann.  Sie ist so clever und mutig und gleichzeitig voller Selbstzweifel."Ich weiß nicht, warum die Dinge in meinem Kopf auf dem Weg zu meiner Hand verloren gehen." (S. 96)Und trotzdem steht sie jeden Tag auf und geht zur Schule. Für sie ist der Unterricht der reinste Spießroutenlauf. Sie erfindet Ausreden und gibt den Kasper, wenn es sein muss. Sie versucht ihre Schwäche mit allen Mitteln und Tricks zu verbergen. "Stell dir vor, du müsstest jedes Mal, wenn du auf ein Rad steigst, Angst haben, dass die Räder abfallen. Und jedes Mal, wenn du fährst, fallen sie ab. Aber du musst trotzdem damit fahren. Jeden Tag." (S. 158)Als Leserin hat mich Ally an ihrem täglichen Wahnsinn teilhaben lassen. Ich habe mich so oft gefragt, wieso dasnoch nie jemandem aufgefallen ist. Besonders als Mutter müsste man das doch mitbekommen, denke ich. Schauen wir denn wirklich nicht genau genug hin? Auch als Eltern nicht?Ich habe mit Ally gelitten, wenn sie wieder einmal einer Demütigung ausgesetzt wurde. Und ich habe mit ihr mitgefiebert, wenn es etwas besser lief. Ich habe jeden kleinen Erfolg mit ihr gefeiert. Mr. Daniels ist ein Lehrer, den ich allen Kindern wünschen würde. Locker, humorvoll, verständnisvoll, innovativ und so viel anders, als die Lehrer, die mir in meiner Schulzeit begegnet sind. Einfach toll!Als Ally beginnt, sich mit Keisha und Albert anzufreunden, habe ich mich total für sie gefreut. Ich habe einfach ein Herz für Außenseiter. Apropos Außenseiter..."Du passt nicht dazu. Ich passe nicht dazu. Albert passt auch nicht dazu. Wer bestimmt überhaupt, wer dazupasst?" (S. 159)Keisha ist so wunderbar charakterstark, mutig und loyal. Ich mochte sie. Ebenso Albert, der so ungewollt komisch aber auf der ganzen Linie liebenswert ist. Zusammen mit Ally sind sie ein tolles Trio.Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er ist ebenso wie der Inhalt des Buches für Kinder und Jugendliche im anvisierten Alter absolut geeignet. Es wird sehr deutlich, welchen Einfluss Lehrer auf Schüler haben können, sowohl positiv als auch negativ. Ich habe es genossen, Zeit mit Ally zu verbringen, auch wenn ich in einigen Szenen feuchte Augen hatte. Manchmal war ich traurig, aber meistens einfach nur gerührt.Fazit:Toller Schreibstil und noch tollere Thematik, die hier verarbeitet wird. Eine Geschichte undProtagonistin, die überzeugen und berühren. Ein absolutes Herzensbuch, das ich jedem empfehle, der etwas Besonderes in Geschichten sucht.

    Mehr
  • Unglaublich berührend und besonders schön erzählt...

    Wie ein Fisch im Baum
    buchmagie88

    buchmagie88

    21. November 2016 um 22:02

    Die elfjährige Ally gilt in ihrer Schule als Einzelgängerin. Mehrmals in der Woche wird sie zur Rektorin geschickt, weil auch ihre Lehrer nicht mit ihr zurechtkommen. Dabei will Ally nur um jeden Preis ihr Geheimnis vor den Lehrern, und auch vor ihren Mitschülern in der Klasse, bewahren und zwar, dass sie weder lesen noch schreiben kann. Sie schämt sich furchtbar, hält sich selbst für eine Versagerin und will sich niemandem anvertrauen. Doch plötzlich ändert sich alles, als Ally einen neuen Klassenlehrer bekommt. Mr. Daniels schickt sie nicht zur Rektorin, obwohl Ally ihn am Anfang genug Gründe dafür liefert.Nach und nach gelingt es Mr. Daniels dann doch ihr Vertrauen zu gewinnen und er findet heraus, dass die hochintelligente Ally Legasthenikerin ist. Endlich begreift Ally, dass es gar nicht so schlimm ist aus der Masse heraus zu stechen und etwas Besonderes zu sein.Gemeinsam mit ihren neuen Freunden Keisha und Albert setzt sie schließlich sogar die mobbende Klassenkönigin Shay schachmatt..."Jeder ist auf seine Weise klug. Aber wenn du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, er sei dumm."Immer mehr habe ich mich, in meiner Begeisterung für das geschriebene Wort, der Suche verschrieben besondere Bücher zu finden. Diese Bücher, die ganz sicher nicht auf irgendwelchen Bestsellerlisten stehen, sondern die irgendwo in der Ecke im Buchregal warten und die man nicht sofort registriert.Möglicherweise geht man auch an ihnen vorbei, weil man den zweiten Blick dann doch nicht riskiert. Und das ist so furchtbar schade, fast schon traurig, denn so fallen viele wundervolle Geschichten durch das Raster. Geschichten, die eine nicht erklärbare Besonderheit ausstrahlen, obwohl man noch keine einzige Seite gelesen hat und man doch ahnt: "Das könnte wieder so ein Schatz sein". Eine Bloggerkollegin, Jacquelin von bookaholic. hat diese Geschichten einmal als 'Mehr Bücher' betitelt und eine treffende Bezeichnung gibt es nicht. 'Mehr Bücher' sind solche, die zwischen den Zeilen so viel stehen haben.'Mehr-Bücher' sind solche, die man in die Welt hinaustragen möchte, weil man das dringende Bedürfnis verspürt, dass sie noch viel mehr Menschen lesen sollten. Man kann sich sicherlich denken, dass "Wie ein Fisch im Baum" zu diesen 'Mehr Büchern' gehört. Die Geschichte von Ally, geschrieben von Lynda Mullaly Hunt, ist möglicherweise genau dieses Buch, das unten links in der Ecke vom Buchregal in der Buchhandlung steht und dann übersehen wird. Aber genau deswegen schreibe ich auch so gerne über diese Art von Büchern, um ihnen zumindest eine kleine Plattform zu geben, um doch nicht übersehen zu werden. Ally ist großartig! Hätte ich so ein Mädchen früher in der Klasse gehabt, ich hätte alles getan, damit wir beide Freundinnen werden. Das wirklich Schlimme an der Sache ist aber, dass Ally gar nicht erkennt, dass gerade ihre Besonderheit sie zu diesem wundervollen Menschen macht, der sie ist. Völlig verunsichert nimmt sie den Spott und die Sticheleien ihrer Klassenkameraden in Kauf, um bloß ihr Geheimnis zu bewahren.Aber glücklicherweise gibt es Mr. Daniels, der Inbegriff des coolen und lockeren Lehrers, den wir früher alle gerne haben wollten. Doch Mr. Daniels gibt eben auch nicht nach. Er erkennt, dass das Besondere in Ally eben nicht dazu führen sollte sie regelmäßig abzuschieben, sondern ihr klar zu machen, dass ihre Besonderheit sie als Menschen ausmacht.Natürlich tauchen solche Lehrerfiguren in der Realität selten bis überhaupt nicht auf und deswegen ist "Wie ein Fisch im Baum" möglicherweise auch ein Buch für angehende Lehrer. Angehende Lehrer, die vielleicht auch so sein wollen wie Mr. Daniels, denn wir können wirklich nicht genug Typen wie Mr. Daniels in unseren Schulen haben.Aber "Wie ein Fisch im Baum" ist auch etwas für dich und mich, weil hier ein elfjähriges Mädchen auf wundervolle Art und Weise lernt, was es bedeutet zu sich selbst zu stehen und da könnte sich manch ein Erwachsener noch eine Scheibe von abschneiden.Also: Unbedingt stehen bleiben. Den zweiten Blick riskieren. Und lesen. 

    Mehr
  • Berührt, fasziniert und gibt Hoffnung

    Wie ein Fisch im Baum
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    17. November 2016 um 17:56

    Klappentext des Verlages:Ally ist elf Jahre alt und eine Einzelgängerin. An der Schule ist sie als Freak bekannt und den Lehrern ein Dorn im Auge. Dabei geht es Ally nur um eins: Um jeden Preis ihr Geheimnis zu wahren – sie kann weder lesen noch schreiben. Da kommt ein neuer Lehrer in die Klasse, Mr. Daniels. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern beobachtet er Ally genau und findet bald heraus, dass Ally an einer Lese-Rechtschreibschwäche leidet und gleichzeitig hochintelligent ist. Langsam lernt Ally, ihm zu vertrauen und schließt nebenbei Freundschaft mit zwei anderen Außenseitern. Gemeinsam widersetzen sie sich mutig dem Mobbing ..."Lesen ist für mich, als würde ich etwas fallen lassen und dann versuchen, es im letzten Moment aufzufangen. Just, wenn ich meine, ich bekäme es zu fassen, entgleitet es mir." (S.47)Sieben Jahre, sieben Schulen - wie oft hat Ally Nickerson schon anhören müssen, dass sie zu schlampig arbeitet oder zu nachlässig sei. Immer wieder steckt sie in Schwierigkeiten, lässt die Ermahnungen der Lehrer und die Pflichtbesuche bei der Rektorin über sich ergehen. Von ihren Kopfschmerzen und den tanzenden Buchstaben erzählt sie niemanden, denn Kommentare wie Freak oder Loser gibt es auch so schon genug. Für alle unsichtbar zu sein - ja das würde sie gern. Dabei hat sie doch nur einen Wunsch:"Ich möchte mich als Teil von etwas fühlen - von was auch immer." (S.71)Aber ist es wirklich erstrebenswert von dem beliebtesten Mädchen der Klasse gesehen zu werden ?Möchte man ernsthaft mit einer Person befreundet sein, selbst wenn man sich einsam fühlt, die so gemein zu anderen Kindern ist ?Und hätten es die Lehrer tatsächlich gern, dass alle Kinder gleich sind ?"In mir steckt mehr als ein Kind, das nicht lesen kann." (S.111)Vertrauen und Mut gibt es nicht in Form von Pillen, die man zu Beginn des Tages einwerfen und sich diesem dadurch besser stellen kann. Es braucht Vertrauen, um offen selbst die nicht so schönen Dinge des Lebens anzuprechen. Es braucht Mut, um sich selbst etwas einzugestehen und jemanden anzuvertrauen. Doch dazu braucht es Menschen, die uns so sehen, wie wir wirklich sind, vor denen wir uns nicht verstecken oder vor deren Reaktion wir keine Angst haben müssen.Bloß nicht auffallen und schon gar nicht negativ, ist ein Wunsch, der vielen Menschen gar nicht so fremd ist. Ally ist so sehr mit diesem beschäftigt, dass ihr zunächst gar nicht auffällt, wie sehr sich ihr neuer Lehrer Mr Daniels von ihren bisherigen Lehrern unterscheidet.Selbstausdruck statt Bewertung - dies ist ihm ebenso wichtig wie die Unterschiedlichkeit seiner Schüler. Er konzentriert sich auf das Besondere jedes Einzelnen, hebt es hervor, bestärkt sie dadurch und lässt sie an Mut gewinnen, den sie brauchen, um sich den Schwächen zu stellen. Und so erweitert er (nicht nur) Allys Blickfeld, sodass sie sieht, dass auch andere Kinder sich als Außenseiter fühlen, obwohl sie wundervoll und echte Freunde sind.Das Entstehen der Freundschaft zu Keisha und Albert sowie der dadurch gewonnene Halt, die Annäherung und die Darstellung der Legasthenie, die Entwicklung der Protagonistin, die lebensnahen Schilderungen zum Thema Mobbing, die liebevollen Einblicke in die Familie Nickerson und die Gestaltung des Weges von UNMÖGLICH zu MÖGLICH berührt, fasziniert und vermittelt Hoffnung. Sowohl die Figuren wie auch den Schreibstil habe ich als sehr angenehm und - ganz wichtig - unverfälscht empfunden. Jeder einzelne Punkt findet sich im realen Leben wieder, sodass sich die LeserInnen ab 12 Jahren in dem einen oder anderen wiederfinden bzw. sie Paralleln ziehen können."Wie ein Fisch im Baum" ist für mich ein Jahreshighlight 2016 im Jugendbuch-Bereich.

    Mehr
  • Raus aus der Mobbingopferrolle

    Wie ein Fisch im Baum
    MelE

    MelE

    09. November 2016 um 07:06

    "Wie ein Fisch im Baum" ist ein Kinder - und Jugendbuch mit dem Prädikat "Besonders wertvoll" Ich war wirklich ganz verzaubert von der Story, die mich schon alleine durch das Cover komplett für sich eingenommen hatte. Ein junges Mädchen, welches sich scheinbar unter ihrer Mütze versteckt, um nicht gesehen zu werden? Allys größte Schwäche ist, nicht lesen zu können und dieses bringt ihr immer wieder große Schwierigkeiten ein. So macht sich Ally automatisch zur Außenseiterin und dabei liegt dies meiner Meinung nach auch in der Aufmerksamkeit ihrer Lehrer_innen, aber scheinbar sind diese zu oberflächlich, um genauer hinzusehen. Es werden lieber regelmäßig Sanktionen ausgesprochen und dem Kind dadurch nicht geholfen. Ich hätte Ally am liebsten regelmäßig in den Arm genommen, denn Mobbing und die seelische Einsamkeit, die damit verbunden war, traf mich zutiefst. "Weißt du, ein weiser Mann sagte einmal: "Jeder ist auf seine Art klug. Aber wenn du einem Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist."Zitat aus dem Buch Seite 180Es gab aber einen Ausweg aus der Mobbingfalle und die kam mit einem Lehrerwechsel. Mr. Daniels sieht genauer hin und versucht nun, Ally zur Offenheit zu bewegen, damit er sie unterstützen kann. Er tut dies auf ganz besonders liebevolle Art und Weise, dass sich Ally irgendwann überwindet und ihre Schwäche bestätigt. Man merkt Mr. Daniels an, dass er ein äußerst sensibler Mensch ist und die Kinder, die er unterrichtet am Herzen liegen. Ich würde den Lehrerberuf nicht abwerten, aber manchmal gibt es eben auch unter ihnen darunter ganz Besondere Exemplare, die sich von anderen abheben können. Solch einer ist Mr. Daniels und damit genau der Lehrer den Ally benötigt, um aus sich herauszukommen und eine eigene innere Wandlung zu erleben. Zum Heulen schön! Definitiv eine Leseempfehlung an ein Kinder - und Jugendbuch, welches nicht nur eine bezaubernde Story erzählt, sondern auch durch das Lesen zwischen den Zeilen absolut wertvoll ist.★★★★★

    Mehr
  • Aus unmöglich wird möglich.

    Wie ein Fisch im Baum
    Unzertrennlich

    Unzertrennlich

    03. November 2016 um 09:35

    Schreibstil "Wie ein Fisch im Baum" von Lynda Mullaly Hunt hat mich bereits vor einigen Wochen beim Betrachten des Covers in den Bann gezogen. Ich muss sagen, dass ich bisher keine Bücher zum Thema Legasthenie, also der Lese-Rechtschreibschwäche gelesen habe, da ich das Gefühl habe, dass dies gerade bei Heranwachsenden ein absolutes Tabuthema ist. Umso erstaunter war ich, dass ich hier beim Lesen sofort mit Ally mitfühlen konnte. Schon auf den ersten Seite konnte ich ihre Verzweiflung verstehen und hatte durchgehend feuchte Augen beim Lesen. Lynda Mullaly Hunt besitzt einen wundervollen und tiefgründigen Schreibstil ohne ihre Zielgruppe aus den Augen zu verlieren. Das Buch ist nämlich in erster Linie für Jugendliche geschrieben, besitzt aber viele Weisheiten, die ich auch erwachsenden Lesern ans Herz legen möchte.  Es ist eine Geschichte, die berührt, aber auch Hoffnung schenkt. Ich kann mir dieses Buch tatsächlich gut als Schullektüre vorstellen, denn es regt zum Nachdenken an und zeigt gleichzeitig, dass mit einer Lese-Rechtschreibschwäche sensibel umgegangen werden sollte. Was an den meisten Schulen ja leider nicht der Fall ist! Charaktere - Ally - Ally ist mir sofort ans Herz gewachsen. Sie möchte eigentlich nur dazugehören und "normal" sein. Sie hat Angst vor jedem Schultag, davor, wieder schreiben oder etwas lesen zu müssen. Die Autorin zeigt hier zu Beginn auch auf, wie sehr Ally sich unter Druck gesetzt fühlt. Es gibt einige peinliche Momente, die Ally mit ihrer rebellischen Art ausgleicht - nur damit niemand erfährt, was wirklich mit ihr los ist! Ally ist eine Außenseiterin in der Klasse, was vor allem an Shay liegt, die keine Gelegenheit auslässt, um Ally zu mobben. Wer mich kennt, weiß sehr mich das Thema Mobbing mitnimmt. Umso schlimmer fand ich es, dass wir es hier Elfjährigen zu tun haben. Oft hatte ich beim Lesen eine ungemeine Wut im Bauch, denn das, was die Autorin hier aufzeichnet, ist alles andere als Fiktion. So etwas passiert täglich an unzähligen Schulen und oft gibt es keine Hilfe für die Betroffenen! - Keisha und Albert - Im Laufe der Geschichte freundet sich Ally mit Keisha und Albert an. Keisha ist ein Mädchen, das immer den Mund aufmacht, wenn ihr etwas nicht passt. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die mich ebenfalls tief berührt hat! Dann haben wir noch Albert, der in diesem Buch mein absoluter Lieblingscharakter war. Er ist superschlau, doch da er immer die gleichen Klamotten trägt und äußerlich nicht mit den geforderten Standards mithalten kann, wird er ausgeschlossen. Er hat sich selbst den Spitznamen "Elefant" gegeben, denn er ist ein Dickhäuter, der vieles einfach an sich abprallen lässt. Seine Aussagen in diesem Buch haben mich echt sprachlos gemacht und mir oft eine Gänsehaut verursacht. Ob natürlich die Worte wirklich zu Elfjährigen passen, sei jetzt dahin gestellt, aber ich fand ihn einfach unglaublich! Ich wünschte, die Autorin würde ein Buch aus seiner Sicht verfassen! - Mr Daniels - Mr Daniels ist der neue Lehrer der Klasse. Ein Lehrer, wie man ihn in der Realität nicht oft findet. Er ist mit Herzblut bei der Sache und will den Schülern helfen. Doch wie soll er Allys Fassade durchbrechen? Leider hatte ich nie einen solchen Lehrer. Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, dann ist da nur eine ungemeine Leere. Es gab Lehrer, die bei Mobbing weggesehen haben, Lehrer die teilweise mitgemacht haben und Lehrer, die einfach nichts sehen und verstehen wollten. Mr Daniels ist das Gegenteil davon. Er hat einen enormen Respekt vor seinen Schülern und möchte sie fördern. Solch einen Lehrer sollte es in jeder Klasse geben. Meine Meinung Aus unmöglich wird möglich. So kann man das Buch wohl am besten beschreiben. Ich bin im Geiste noch immer bei der Geschichte, die mich wirklich bewegen konnte. Selten hatte ich so viele Tränen in den Augen wie bei Allys Geschichte, nicht, weil irgendwas besonders Brutales passiert, sondern wegen all dem Druck, den sie sich auferlegt. Sie muss perfekt sein, muss überspielen, dass sie nicht lesen und schreiben kann und muss verhindern, dass sie anderen Kinder davon erfahren. Was sie nicht sieht: Alle in in ihrer Klasse haben ihre Eigenheiten. Da ist Albert, der Wissenschaftler-Nerd, Oliver, der nie weiß, wann er aufhören muss zu reden oder Keisha, die zwar ruhig und besonnen wirkt, aber bei Ungerechtigkeiten nicht die Augen verschließen kann. Hier hat die Autorin gezeigt, wie unterschiedlich Menschen doch sein können und das dieser Unterschied auf keinen Fall schlecht ist! Das Buch dreht sich um das Thema Legasthenie, also einer Lese-Rechtschreibschwäche und bleibt durchgehend sehr sensibel. Zu Beginn der Geschichte lernen wir die ängstliche Ally kennen, die sich schämt, wenn sie etwas falsch schreibt oder falsch vorliest und deswegen so tut, als wäre das beabsichtigt. Sie ist als Rebellin, die durchgehend den Unterricht stört, bekannt und muss viel Zeit bei der Direktorin verbringen. Das alles ändert sich erst, als der neue Lehrer an die Schule kommt ... Mehr möchte ich vom Inhalt nicht verraten. Es gibt viele schlimme Momente, die mir beim Lesen weh getan haben, aber auch viele Augenblicke, in denen ich vor Freude weinen musste. Das Buch hat mich an "Wunder" von Raquel J. Palacio erinnert, ebenfalls eine Geschichte, die mich zutiefst bewegen konnte. "Wie ein Fisch im Baum" hat so viele tolle, inspirierende und hoffnungsvolle Aussagen, Worte voller Melancholie und Worte voller Ehrlichkeit. All das habe ich von einem Jugendbuch nicht erwartet, aber dennoch bekommen. Da ich beim Lesen durchgehend feuchte Augen hatte und weiß, dass es eine Geschichte ist, die noch lange nachwirken wird, kann ich schon jetzt behaupten, ein Jahreshighlight entdeckt zu haben!  Fazit "Wie ein Fisch im Baum" hat mich zutiefst bewegt und mir gezeigt, wie ungerecht die Welt auf der einen Seite sein kann, aber wie viel Hoffnung doch in jedem Menschen steckt! Für mich bereits ein Jahreshighlight! 

    Mehr
  • Ein wirklich zauberhaftes Buch...

    Wie ein Fisch im Baum
    Mara85

    Mara85

    02. November 2016 um 17:10

    Inhalt:Ally ist elf Jahre, eine Außenseiterin an ihrer Schule, selbst die Lehrer scheinen sie nicht zu mögen.Warum sich Ally anders verhält als andere ist ihr großeses Geheimnis, denn sie kann weder lesen noch schreiben. Als dann plötzlich Mr. Daniels an ihre Schule kommt wird für Ally alles anders.Beurteilung:Zu den Charakteren:Ally ist eine wirklich tolle Hauptprotagonistin, ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen, nicht nur weil sie mir so leid getan hat, sondern weil sie ein eigentlich wirklich taffes Mädchen ist. Ich bewundere ihre Art, denn obwohl sie gemobbt wird ist sie doch so eine kleine starke Persönlichkeit. Als sie dann noch neue Freunde findet ist sie einfach ein kleines taffes und wortgewandtes Mädchen.Mr. Daniels ist glaube ich einen Lehrer den wir uns alle gewünscht hätten. Er lässt den Kindern noch das Kind sein, was gerade wie ich finde zur Zeit an Schulen nicht mehr wirklich da ist.Er findet kleine Zeichen um Schüler ruhig zu stellen und gerade bei Ally findet er den richtigen Weg damit sie sich ihm öffnet.Albert und Keisha werden Allys beste Freunde, beide sind auch anders wie alle anderen, Albert´s Familie hat nicht viel Geld und deswegen wird er oft auch Opfer einiger Mobbinattacken und Keisha wegen ihrer anderen Hautfarbe.Das Buch beschreibt glaube ich ganz gut wie es gerade in der heutigen Zeit, nicht nur an Schulen abgeht. Menschen die nicht so sind wie wir, oder die sich nicht geben wie wir, werden oft abgestempelt etwas schlechteres zu sein. Man sollte sich öfters mal seine Gedanken machen WARUM das so ist! Das Buch regt auf alle Fälle zum nachdenken an.Auch der Schreibstil ist sehr angenehm ich hatte das Buch in knapp 2 Tagen durch.5 von 5 Sternen für dieses tolle Buch!

    Mehr