Lynn Austin Ein Fenster ins Leben

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Fenster ins Leben“ von Lynn Austin

1893: Violet Hayes träumt vom großen Abenteuer, von der wahren Liebe, vom echten Leben. Die Weltausstellung in Chicago liefert der Tochter aus gutem Hause den perfekten Vorwand, der Obhut ihres Vaters zu entkommen und ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Zumal sie gerade herausfinden musste, dass ihr gesamtes Leben auf einer Lüge basiert. Doch gänzlich frei ist Violet auch in Chicago nicht. Sie wohnt bei ihrer tiefgläubigen Großmutter, die ganz eigene Vorstellungen davon hat, wie ihre Enkelin ihr Leben gestalten sollte. Und auch ihre drei Großtanten, die unterschiedlicher kaum sein könnten, versuchen Violet für ihr jeweiliges Lebenskonzept zu begeistern. Violet hat die Qual der Wahl. Was möchte sie werden: Heilige, Suffragette, Dame der Gesellschaft? Oder doch lieber Detektivin? Und welchem ihrer Verehrer soll sie ihr Herz öffnen? Chicago eröffnet Violet eine Vielzahl an Möglichkeiten. Doch ihren eigenen Weg zu finden, erweist sich als das größte Abenteuer.

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Spannend und mitreißend mit kleineren Schwächen.

once-upon-a-time

Das Ohr des Kapitäns

Phenomenal!

KristinSchoellkopf

Die Legion des Raben

Eine geniale Fortsetzung von "Fortunas Rache" - fesselnd bietet das Buch einen Einblick in das Leben von Sklaven im Röm. Reich

Bellis-Perennis

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Fenster ins Leben" von Lynn Austin

    Ein Fenster ins Leben
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. February 2011 um 16:54

    Etwas ratlos sitze ich hier nach Beendigung dieses Buches und weiß noch immer nich so recht, was ich davon halten soll. Nach der Lektüre der Apfelpflückerin waren meine Erwartungen hoch an den neuen Roman von Lynn Austin. Leider muss ich sagen, dass ich leicht enttäuscht bin. Ich hatte einen Roman mit Tiefgang erwartet, der mir nicht nur das Lebensschicksal der eigentlichen Protagonistin näher bringt sondern auch wieder die Lebensgeschichten anderer Beteiligter - Mütter, Schwestern Tanten - in einem separaten Strang erzält. Lynn Austin weicht im vorliegenden Buch völlig von dieser bisherigen Erzählweise ab. Es gibt zwar auch hier wieder Rückblicke in das Leben anderer, jedoch sind diese nur sehr kurz gehalten und werden eher am Rande erzählt. Am Ende geben all die einzelnen Geschichten zwar ein rundes Bild, aber es bleibt der fahle Geschmack zurück, hier eher leichte Unterhaltung als wirklichen Tiefgang genossen zu haben. Austins Erzählstil und vor allem ihre Hauptfigur erinnerten mich frappant an die Bücher von Deanne Gist. An sich ja nichts schlechtes, denn auch diese Romane mag ich sehr, aber von Lynn Austin erwarte ich einfach keine Oberflächlichkeit, wie ich sie hier vorgefunden habe. Austins Protagonistin Violet nervt über große Teile der Geschichte hinweg mit ihrer Naivität und ihrer Suche nach ihrem ganz persönlichen Weg im Leben. Manchmal fragt man sich, ob jemand wirklich so blauäugig durchs Leben laufen kann. Der Reifungsprozess setzt erst auf den letzten 100 Seiten ein und bis dahin quält man sich durch Teeparties, Frauenrechtsdemonstrationen und Besuchen in den Elendsvierteln von Chicago. Gerade bei den beiden letzt genannten Punkten schafft es die Autorin nicht, deren Bedeutung dem Leser nahe zu bringen, da Violet eigentlich nur ein Ziel hat: beidem so schnell wie möglich zu entkommen und sich so wenig wie möglich damit zu befassen. Auch Austins christliche Botschaft, die sonst immer deutlich oder zwischen den Zeilen herauszulesen ist, kommt hier in diesem Buch erst relativ spät zum Tragen. Statt dessen zeigt sie anhand des angehenden Predigers Louis, wie man sie am Besten nicht vermitteln sollte, nämlich belehrend und überheblich. Bei der Stange gehalten hat mich eigentlich nur Violets Versuch, ein altes Familiengeheimnis um Ihre Mutter zu lüften. Ich war neugierig, was sie am Ende aufdecken würde. Schade um die verschenkten Möglichkeiten. Ich hoffe, dass Lynn Austin in ihrem nächsten Buch zu alter Form zurückfindet und dann wieder mit der Tiefe erzählt, die mich in der Apfelpflückerin so berührt hat.

    Mehr