Lynn Flewelling Tamír Triad - Die verborgene Kriegerin

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tamír Triad - Die verborgene Kriegerin“ von Lynn Flewelling

Die Zukunft von Prinz Tobin, dem verwaisten Neffen des Königs von Skala, scheint klar bis ihm eine Hexe sein wahres offenbart ... und sein geheimes Schicksal. Von da an trägt Tobin eine Bürde, die er selbst seinem engsten Freund Ki nicht anvertrauen darf: Er ist dazu auserkoren zu herrschen, doch nicht in seiner augenblicklichen Gestalt, sondern in jener, in der er geboren wurde als Frau. Tobin verkörpert die letzte Hoffnung der Anhänger Illiors, die verzweifelt eine Rückkehr zu den alten Zeiten herbeisehnen, in denen Kriegerköniginnen über Skala herrschten. Nur eine Frau auf dem Thron kann den Krieg, die Hungersnöte und die Seuchen aufheben, die das Land seit dem Thronraum des Königs verheeren. Geächtete Zauberer und Hexen schützen Tobin; für sie muss Tobin sein Schicksal annehmen. Doch dazu muss er sich zum Verräter gegen die einzigen Blutsbande werden, die er noch besitzt ...

Stöbern in Fantasy

MeeresWeltenSaga 3: In den endlosen Tiefen des Atlantiks

viel Emotionen und Spannung ... mehr davon!

Sanny

Räuberherz

Hat mich verzaubert und überrascht

Lena_AwkwardDangos

Fairies - Amethystviolett

3 1/2 Sterne

LenaBa07

Mondprinzessin

Wirklich schöne Geschichte mit liebreizenden Charakteren!

Schnapsprinzessin

Blaze

Sehr empfehlenswert!

Schnapsprinzessin

Rebell

Absolut tolle Welt, die jeder kennenlernen sollte!

Schnapsprinzessin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tamír Triad / Die verborgene Kriegerin" von Lynn Flewelling

    Tamír Triad - Die verborgene Kriegerin
    vormi

    vormi

    18. April 2010 um 21:52

    Auch der zweite Teil hat mich wieder gefesselt. Die Autorin schafft es in diesem facettenreichem Buch den Spannungsbogen zu halten bzw ihn soweit zu spannen, daß man sich auf den 3. Teil freut. Und das man auch mal darüber nachdenken kann, ob der Zweck die Mittel heiligt.