Lynn Hebbing Räubermädchen: Verlobt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Räubermädchen: Verlobt“ von Lynn Hebbing

„Versprichst du, Henry, zukünftiger Anführer der Schwarzen, Ida, die Tochter des Hauptmanns der Roten, zu heiraten?“ „Ich verspreche es.“ Seine Stimme klang völlig ruhig und er schien nicht im Mindesten nervös zu sein. „Und Ida, versprichst auch du, Henry, den zukünftigen Anführer der Schwarzen zu heiraten?“ „Ich verspreche es.“, flüsterte ich mit dünner Stimme. Ida wird einmal die Anführerin ihres Räuberclans werden. Und sie ist sich ganz sicher, dass sie niemals heiraten wird. Dann jedoch kommt alles ganz anders. Ihre Eltern schmieden ein Bündnis mit einem benachbarten Räuberclan und Ida soll den einzigen Sohn des Hauptmanns heiraten, um das Bündnis zu besiegeln. Dass sie ihn bereits kennt, macht die ganze Sache nur noch schlimmer...

Kurz aber charmant

— jurina
jurina
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kurz aber charmant

    Räubermädchen: Verlobt
    jurina

    jurina

    08. June 2017 um 21:57

    Nachdem mein letztes Buch ein absoluter Reinfall war, erwartete ich nicht zu viel von dieser Geschichte. Ein kurzer Blick auf die Seitenzahl ließ mich zweifeln, ob ich mir hier die nächste Enttäuschung ins Haus geholt hatte. Dem war aber nicht so. Das Buch hat definitiv seine Schwachstellen. Manch zeitlicher Ablauf ist unlogisch, beispielsweise heißt es in einem Kapitel dass der Keller nach dem Frühstück erkundet wird, plötzlich sind drei Tage vergangen und es geht gerade auf eben jene Entdeckungstour. Oder zu Beginn wird erzählt wie Ida in den Wald geht und am nächsten Tag noch einmal dort hin will. Am nächsten Tag wird sie jedoch daran gehindert und geht erst am dritten Tag wieder hin. In ihren Gedanken spricht sie jedoch immer von "gestern im Wald" obwohl sie dort eigentlich "vorgestern" war. Das sind jedoch nur Kleinigkeiten, die nur auffallen, wenn man aufmerksam liest.Das Buch an sich ist an vielen Punkten der Geschichte ziemlich vorhersehbar. Die eigentlich gut überlegten Plottwists hätten besser inszeniert sein müssen, um wirklich überraschend zu sein. Trotzdem hat mir die Story gut gefallen. Die zärtliche Liebe, die sich allmählich zwischen Ida und Henry entwickelt ist entzückend und bescherte mir einige Schmachtmomente. Henry ist schon ein Süßer :DEin bisschen hätte es mich noch gefreut, wenn die beiden mehr miteinander geredet hätten. Gerne hätte ich erfahren, wieso er so aufmerksam auf Ida wurde und sie auserwählt hat. Oder dass man auch inhaltlich mehr über die beiden und ihr Leben erfahren hätte, zumindest über Henrys Aufgaben im Clan. Es kam mir vor, als würden alle nur so vor sich hin leben, da es keinen großen Konflikt gibt und der bevorstehende Krieg immer nur nebenbei erwähnt wird. Im Großen umd Ganzen geht es erst einmal darum, dass die beiden zueinander finden. Wesentlich viel mehr geschieht ehrlich gesagt nicht, wenn man die letzten Seiten mal außer Acht lässt.Da es sich jedoch um einen Mehrteiler zu handeln scheint, hat die Hintergrundstory jedoch noch eine sehr große Chance und ich vermute, dass die Roten noch ein falsches Spiel spielen werden.Im Buch gab es noch ein paar unlogische Punkte:- Auch wenn die Räuber nicht mehr auf Raubzug gehen, so verstehe ich nicht, wie der Clan all die Zeit überleben konnte, wenn sie offensichtlich so abhängig von den reisenden Händlern sind- Wenn Ida bei den Räubern in extrem ärmlichen Verhältnissen lebt geht man davon aus, dass sie ein wenig abgehärtet ist. Wieso reagiert sie dann so extrem auf das Eichhörnchen und das Kaninchen?- Wieso reagiert sie nicht auf die gleiche Weise auf eine Leiche?- Ida soll während der Zeit der Verlobung bei den Schwarzen leben, um ihre Kultur und Gebräuche kennenzulernen. Als Leser erfährt man aber eigentlich gar nichts über die Schwarzen, außer dass sie ein großes Territorium haben, auf einer Burg leben und genug zu Essen haben. Ida scheint sich auch nicht wirklich für sie zu interessieren, obwohl es eigentlich nötig wäre sich mal ein bisschen umzusehen...Alles in allem gab mir das Buch trotzdem ein schönes Gefühl während des Lesens, man konnte sich wunderbar in die Welt träumen und die zarte entwickelnde Beziehung der Protagonisten hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn es inhaltlich nicht das spannendste Buch ist, würde ich es wohl trotzdem nochmals lesen.

    Mehr