Lynn Okamoto Brynhildr in the Darkness 01

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Brynhildr in the Darkness 01“ von Lynn Okamoto

In seiner Kindheit musste Ryouta ein dramatisches Ereignis verarbeiten: Seine Freundin Kuroneko, die fest davon überzeugt war, dass es Außerirdische gibt, kam bei einem Versuch, Murakami deren Existenz zu beweisen, auf dramatische Weise ums Leben. Seit dieser Zeit setzt Ryouta nun seinereits all seine Kraft in den Versuch, die Existenz von Aliens zu beweisen. Als eines Tages eine neue Mitschülerin in seiner Klasse auftaucht, die Kuroneko bis aufs Haar gleicht, gerät Ryoutas Welt aus den Fugen. Er ist sicher, dass es sich bei Kuroha im die totgeglaubte Freundin seiner Kindheit handelt.

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Brynhildr in the Darkness

    Brynhildr in the Darkness 01
    Chimiko

    Chimiko

    15. January 2014 um 12:04

    Zeichenstil Lynn Okamoto ist vielen deutschen Fans sicherlich bereits von Elfenlied bekannt und wie auch schon in diesem Manga richtet sich auch 'Brynhildr in the Darkness' an das männliche Publikum: Fanservice wird immer mal wieder geboten - lange Beine, große Brüste und es gibt auch immer wieder Szenen, in denen die Kleidung fehlt oder zerfetzt ist. Jedoch empfand ich den Fanservice nicht als übertrieben oder aufdringlich. Die Panels sind klar aufgeteilt und nehmen manchmal auch eine komplette Seite ein. Allgemein wirkt die Stimmung sehr düster, es werden viele dunkle Grautöne und Schwarz verwendet. Auch die ersten Seiten, die in Farbe gehalten sind, bilden da keine Ausnahme - allein die dunkle Gestaltung Kurohas und der blauschwarze Sternenhimmel sorgen dafür. Meine Meinung Ein Mädchen taucht nach langer Zeit wieder auf, auf der Flucht vor einer mysteriösen Organisation, ohne Erinnerung und stetig in Gefahr schwebend. Erinnert das Leser von Elfenlied vielleicht grob an etwas? Ja, tatsächlich finden sich doch einige Elemente aus Elfenlied auch in diesem Manga wieder. Der Beginn, der farbige Prolog, ist im Prinzip ein Blick auf die Zukunft der beiden Protagonisten und so stellen sich nach diesen vier Seiten schon viele Fragen. Ein geschickter Zug, um den Leser neugierig zu machen und vielleicht auch an den Manga zu binden. Ich jedenfalls frage mich schon, was alles passieren muss, damit es so weit kommen konnte... Die beiden Protagonisten sind definitiv auch sehr interessante Charaktere: Kuroha erinnert sich an nichts, was früher war, kann nicht schreiben und kaum lesen, doch ihre Fähigkeiten sind zwar schwierig, passen aber auch zu ihrem liebenswürdigen Charakter. Ryouta Murakami ist sehr intelligent und geprägt von seiner Vergangenheit, dem Unfall, bei dem Kuroneko starb - es fällt ihm schwer mit Mädchen umzugehen, er konzentriert sich lieber auf die Schule und die Sterne. Die beiden in Kombination haben sowohl ernste als auch manchmal amüsante Momente, insbesondere wenn Ryouta feststellt, dass Kuroha die einfachsten Dinge nicht beherrscht. Außerdem fällt es ihm sehr leicht, sie zu durchschauen, was einerseits die Geschichte zwar voran treibt, aber auch im weiteren Verlauf etwas langweilig machen könnte, wenn alles sofort gelöst wird. Die Einstufung und Empfehlung, erst ab 18 Jahren zu kaufen, ist durchaus gerechtfertigt, da es doch einige sehr blutige und auch... für mich eher eklige Momente gab, wie z.B. wenn Kuroha die Tabletten ausgehen. Wer jedoch von Blut und Gewalt nicht abgeschreckt wird, sollte sich davon nicht abhalten lassen. Eine kleine Beigabe ist eine Charakter-Karte von Kuroha, auf der ein paar Daten über die stehen und ein Kommentar des Autors. Fazit Ein durchaus gelungener Manga-Auftakt, der sicherlich in Zukunft noch einiges bereit hält. Schöne Zeichnungen, eine interessante Geschichte, gelungene Charaktere und (für mich ein bisschen zu viel) Blut sind die Zutaten für einen actionreichen Band.

    Mehr