Lynn Viehl Kyndred - Dunkle Berührung

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(5)
(13)
(7)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Kyndred - Dunkle Berührung“ von Lynn Viehl

Mit nur einer Berührung kann Jessa Bellamy in das Herz eines Menschen sehen. Doch eben diese Gabe bringt sie in Lebensgefahr: Eine Biotech-Firma will Jessa entführen, um ihre DNA zu kopieren. Der geheimnisvolle Gaven Matthias behauptet, Jessa beschützen zu wollen. Aber kann sie ihm wirklich trauen?

Der Beginn der Kyndred Reihe ist mir leider viel zu verwirrend und überhaupt nicht mein Geschmack.

— lexilove

Ich hab zwar die Darkyn-Reihe nicht gelesen, aber es ist einfach nur empfehlenswert! :)

— JennyTr

Großartig wie eh und je !!! Ich freu mich schon auf die nächsten Bücher der Reihe.

— Zeckentodesengel

Wirr und nicht wirklich fesselnd - allenfalls etwas für eingefleischte "Darkyn"-Fans....

— KleinerVampir

Ich würde empfehlen, die Originalserie "Darkyn" von Lynn Viehl vorher zu lesen. Macht einfach mehr Spass!

— sollhaben

Wer die Darkyn-Reihe mag, wird diese Spin-Off-Reihe auch mögen. Allerdings gibt es weniger erotische Szenen als man von Lyx gewohnt ist.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Das Lied der Krähen

Spannend, geheimnisvoll und grossartiger Schreibstil. Ich konnte mich kaum losreissen. Dieses Buch ist es Wert gelesen zu werden!

Siitara

Ein Thron aus Knochen und Schatten

konnte mich gar nicht überzeugen

Skyhawksister

Die Gabe der Könige

Einfach fantastisch.

Sago68

Flammenküsse

Ein wunderbarer Auftakt einer Reihe. Ich habe das Buch innerhalb eines Nachmittags verschlungen und kann es nur empfehlen.

Kikis_Bücherkiste

Rosen & Knochen

Eine nette kurzweilige Geschichte für zwischendurch. sehr düstere und traurige Adaption die ein paar Seiten mehr vertragen hätte.

rainybooks

Götterblut

Achterbahn durch die Welt der Götter

Sonnenduft

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider sehr verwirrend

    Kyndred - Dunkle Berührung

    lexilove

    03. March 2016 um 10:05

    Klappentext: Jessa Belamy kann mit einer einzigen Berührung die Geheimnisse anderer Menschen in Erfahrung bringen. Obwohl sie ihre Gabe immer für sich behalten hat, ist die Biotech-Firma GenHance hinter ihr her. Aber noch bevor diese zum Zug kommen kann, wird Jessa von dem undurchsichtigen Gaven Matthias entführt, der behauptet, sie und andere Begabte vor GenHance beschützen zu wollen. Gegen ihren Willen fühlt sich Jessa zu dem charismatischen Kämpfer hingezogen, aber kann sie ihm wirklich trauen? Zusammenfassung: Die Geschichte beginnt mit einer Auktion eines antiken Schriftrollenetuis, auf dem die Göttin Minerva abgebildet ist und davon wie sauer ein Kunde des Auktionshauses darüber war, eben dieses nicht bekommen zu haben. Am Anfang der Geschichte geht es um Minerva (nein, nicht die Göttin, sondern eine junge Frau),die ihren ersten Tag in einem neuen Job hat. Dann springt die Geschichte zu Jessa Belamy, die eine eigene Firma führt und Bewerber für Firmen durchleuchtet. Dies tut sie mit Hilfe ihrer Begabung und überführt so auch, anonym den ein oder anderen Straftäter, was die Firma GenHance auf sie aufmerksam macht. Jessa ist mit anderen Kyndred über das Internet verbunden und auch befreundet. Diese tauschen sich regelmäßig aus, kennen sich aber nur über Pseudonyme und nicht persönlich. Durch ihre anonymen Tipps ans FBI findet sie auch Gaven Matthias und sobald er sie nur sieht, weiß er das sie die Eine ist, er stalkt Jessa und beginnt schon davon zu fantasieren, wie sie sein Kind zur Welt bringt und eben dieses säugt. Dann „rettet“ er sie durch die Entführung. Gaven bringt sie an einen sicheren Ort, wo sie auch Rowan kennenlernt, ebenso wie Jessa hat sich auch übernatürliche Fähigkeiten und denkt die ganze Zeit nur schlecht von Jessa. Rowan wahrt Distanz zu Jessa und geht ihr aus dem Weg. Von da ab wird es komplizierter und komplizierter. Die Geschichte springt hin und her. Die Darkyn kommen in Person von Samantha und Lucan ins Spiel, die wiederum haben ihre eigenen Probleme und lenken damit total von der eigentlichen Geschichte ab. Am Ende kommen Gaven Matthias und Jessa alias Minerva endlich zusammen, Rowan offenbart sich als Aphrodite, die beste Freundin von Jessa (Was für mich auch völlig unverständlich war….denn eigentlich mag sie Jessa ja gar nicht und ab wann wusste sie, das Jessa ihre Freundin ist?) Fazit: Ich hatte große Probleme überhaupt ins Geschehen zu kommen. Hatte ich mich gerade auf Minerva eingelassen, verschwindet diese durch ihren Tod und Jessa kommt in Spiel. Allerdings war dieser Charakter die ganze Zeit so flach, langweilig und vorhersehbar. Gaven bringt auch nicht so viel mehr Abwechslung. Die Liebesgeschichte der Beiden würde ich als gar nicht vorhanden bezeichnen. Er sieht sie, stellt sich sofort ein Kind mit ihr vor, dann ein paar Träume von Jessa und schwupp sind sie zusammen. Es gibt gar keine Entwicklung in ihren Gefühlen. Das Auftauchen der Darkyn trug auch nicht zu einem besseren Verständnis bei. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, ich müsste die Darkyn Reihe gelesen haben, obwohl Kyndred doch eine eigene Reihe sein soll. Das Buch hat nur offene Fragen hinterlassen, Beziehungen oder Zusammenhänge wurden für mich nicht eindeutig erklärt. Mit den Charakteren habe ich mich gar nicht anfreunden können, weil sie für mich so wenig ausgearbeitet scheinen ( vielleicht durch die ständigen Sprünge).Ich bin mir nicht sicher, ob ich noch einen weiteren Band aus der Reihe lese, oder mit der Darkyn Reihe beginne. Im Moment brauche ich allerdings erst einmal etwas Abstand von diesem Buch. Schade eigentlich.

    Mehr
  • Kyndred - Dunkle Berührung

    Kyndred - Dunkle Berührung

    Damagequeen

    14. September 2015 um 21:20

    Ich muss gestehen, ich bin ein kleiner Lynn Viehl Fan. Ich liiieeebbbee Ihre Darkyn Reihe und habe jedes Buch verschlungen. Die Mischung aus Vampir-Spannung-Action und natürlich die typische Viehl Erotik mag ich einfach. Daher musste ich nun auch endlich Ihre Kyndred Reihe beginnen. Nach dem Lesen des ersten Bandes muss ich aber leider feststellen, dass ich ein wenig enttäuscht bin. Ich weiß derzeit nicht mal ob ich die Reihe weiter verfolgen werde. Das Buch kam mir leider unendlich lang vor und konnte mich auch nur an wenigen Stellen packen. Ich hätte mich auf weniger Handlungsstränge und vor allem viel weniger Protagonisten beschränkt. Mir viel es unheimlich schwer alle Namen auseinander zu halten und richtig zuzuordnen. Was mich natürlich hier und da über die Geschichte stolpern ließ und ich nochmals nachlesen musste wer denn nun wer ist und wie er in die Geschichte gehört. Sehr nervig. :( Die Grundidee finde ich gar nicht schlecht und es steckt auf jeden Fall viel Potential dahinter. Aber irgendwie war das alles viel zu viel für ein Buch. Ja ich weiß es ist eine Reihe aber dann hätte ich die Infos und Personen lieber auf alle Bücher aufgeteilt. Für mich war die Umsetzung daher wirklich nur befriedigend und nicht herausragend.  Es geht hauptsächlich um Jesse Bellany. Sie kann das wahre "Ich" jeder Person mit nur einer kleinen Berührung herausfinden. Sie versucht so gut es geht dieses Talent für sich zu behalten und führt ein sehr zurück gezogenes und einfaches Leben im Hintergrund. Leider kommt eine Firma, die sich auf solche Personen wie Jessa spezialisiert hat ihr auf die schliche und sie gerät ins Visier einer skrupellosen Biotech-Firma, die selbst vor Mord nicht halt macht, um die DNS von Menschen mit übernatürlichen Gaben zu gewinnen. GenHance versucht sie mit aller Macht in Ihre Hände zu bekommen. Gaven taucht genau zur richtigen Zeit auf und hilft ihr bei der Flucht. Aber will sie denn flüchten? Und vor wem? Ist Gaven vielleicht der eigentlich Bösewicht? Auch die Darkyn spielen wieder eine Rolle. Da ist ein Pluspunkt für das Buch, man trifft alte Gefährten wieder. Sie machen das ganze ein wenig freundlicher. Aber natürlich muss man die Darkyn Reihe deswegen nicht vorher gelesen haben.  Alles in allem bin ich irgendwie enttäuscht und weiß noch nicht so richtig, ob ich mich an die restlichen Bände trauen soll. Mich hat der erste Band irgendwie erschlagen. Aber verdient nicht jeder eine zweite Chance? Ich werde mich erst einmal meinen anderen Schätzen widmen und zu einem späteren Zeitpunkt nochmal mit Kyndred Band 2 anfangen. Fazit Kann mit Darkyn leider nicht mithalten. Bewertung Cover:  4/6 Inhalt:  3/6 Grundidee  5/6 Umsetzung  3/6 Protagonisten:  4/6 Gesamtpunktzahl:  19 Punkte von 30 Punkten

    Mehr
  • Neue Reihe und alte Bekannte

    Kyndred - Dunkle Berührung

    dorothea84

    31. May 2015 um 06:35

    Jessa Bellamy hat eine Gabe, mit nur einer Berührung kann sie ins Herz eines Menschen sehen. Manchmal setzt sie ihrer Gabe ein um zu sehen welche Kandidaten sie weiter empfehlen kann. Dadurch ist ihre Firma sehr bekannt geworden, das sie Personal sehr gut überprüfen. Doch langsam zieht sie die Aufmerksamkeit deren Leute an die Menschen wie sie jagen und entführen. Als sie entführt werden soll kommt ihr Gaven Matthias zu helfen. Aber wem kann sie noch trauen? Auftakt einer neuen Reihe mit vielen alten Bekannten drin. Man betritt eine neue Welt und doch sieht man ein paar alten Bekannte wieder, was das Buch gleich noch besser macht. Da man von Darkyn welchen wieder trifft. Aber auch sehr viele neue Gesichter kennen und lieben lernt. Was mir hier total gefällt sind die Intrigen und Geheimnisse. Keiner in diesem Buch ist wer er zu Anfang scheint. Um so länger man liest um so mehr kommt man hinter die Geheimnisse, oder deckt neue auf. Da bleibt die Spannung bis zur letzten Seite erhalten. Die Liebesgeschichte ist hier sehr klein, fast schon nebensächlich und geht total in der Geschichte unter, bis auf die letzten Kapitel wo es dann mal langsam los geht zwischen den beiden, kann ich von Liebesgeschichte kaum sprechen. Trotzdem mag ich das Buch und werde die nächsten drei Bänder auf jeden Fall auch noch lesen.

    Mehr
  • Kyndred - Dunkle Berührung

    Kyndred - Dunkle Berührung

    Tigerbaer

    01. March 2014 um 10:27

    Mit "Kyndred - Dunkle Berührung" startet eine neue Serie und eine Art Spin-off der Darkyn-Reihe. Kyndred sind Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Zu diesen gehört auch Jessa, die mit einer einzigen Berührung jedes dunkle Geheimnis ihres Gegenübers entdecken kann. Sie leitet eine kleine, sehr erfolgreiche Firma, die für andere Unternehmen potenzielle zukünftige Mitarbeiter durchleuchtet. Jessas geradezu untrügliches Gespür hinter jedes noch so gut versteckte dunkle Geheimnis zu kommen, garantiert ihrer Firma einen großen Erfolg. Als die Biotech-Firma GenHance Interesse an ihrem Angebot zeigt, sieht sich Jessa schon vor dem großen beruflichen Durchbruch. Doch dann wird sie entführt und ihr Entführer behauptet, ihr das Leben gerettet zu haben. Wie ich es schon von der Darkyn-Reihe der Autorin gewohnt bin, entfalten sich zu Beginn des Buches verschiedene Handlungsstränge, in diesem Fall sogar vier Teile, die anfangs scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Der Leser braucht ein wenig Geduld, bis sich ein erstes Bild ergibt. Am Ende steigert sich die Spannung ins schier Unterträgliche und man erwischt sich beim Nägelkauen, weil man sofort mit dem nächsten Band weitermachen will. Der Lovestory zwischen Jessa und Gaven wird eher weniger Platz eingeräumt. Über lange Strecken bestimmt hier großes Misstrauen das Verhältnis untereinander, erst am Ende löst sich das Ganze relativ flott auf. Von diesem kleinen Minuspunkt abgesehen, hat die Autorin es geschafft mich mit einer extrem spannenden, dramatischen und überraschenden Geschichte zu fesseln. Man muss die Darkyn-Reihe nicht zwingend gelesen haben, um den Einstieg in die Welt der Kyndred zu schaffen. Es gibt ein Wiedersehen mit zwei Charakteren aus der Darkyn-Reihe, was mir als Leser der Reihe sehr gut gefallen hat, diese übernehmen in der Geschichte aber einen eher kleinen Teil. Durch geschickt gesetzte Rückblenden bzw. Zusammenfassungen erfährt der Leser genug von den Darkyn, damit ein Verständnis der Zusammenhänge vorhanden ist. Ich hänge sozusagen am Angelhaken und bin auf Teil 2 "Kyndred - Schleier der Träume" gespannt, der leider erst im März 2014 erscheinen wird ;-) Reihenfolge: Kyndred Band 1: Dunkle Berührung Kyndred Band 2: Schleier der Träume

    Mehr
  • Dunkle Berührung (Kyndred 1)

    Kyndred - Dunkle Berührung

    KleinerVampir

    31. December 2013 um 14:42

    Buchinhalt: Mit einer speziellen Gabe ausgestattet steht Jessa Bellamy im Fadenkreuz der Biotech-Firma GenHance: ihr Genmaterial soll Basis dafür sein, eine Art unbesiegbaren Übermenschen zu züchten. Denn Jessa kann mit einer einzigen Berührung alles über diejenige Person herauslesen, was ihr gleichzeitig ein Leben in Einsamkeit und erzwungenen Abstand von anderen Menschen beschert. Schließlich wird Jessa von einem mysteriösen Mann gekidnapped: Gaven Matthias behauptet steif und fest, er wolle sie nur vor GenHance und deren teuflischen Boss Genaro beschützen…   Persönlicher Eindruck: Aufgrund zahlreicher durchweg positiver Statements zu Lynn Viehls „Darkyn“-Serie war ich mehr als gespannt auf den ersten Band dieses Spin-offs. Da ich „Darkyn“ nicht kannte und das vorliegende Buch einen Einstieg auch ohne Vorkenntnisse versprach, waren meine Erwartungen recht hoch und auch die Story zwischen Fantasy, Romance und Thriller versprach packenden Lesegenuss. Dem war beileibe nicht so, tut mir leid. Wirrnis und eine holprige, konfuse Storyline zogen sich etwa bis zur Hälfte des Buches; eine inhaltlich scheinbar zusammenhanglose Aneinanderreihung von Szenen und Kapiteln ließen alles andere als die versprochene „Geschichte atemberaubender Wendungen und fesselnder Spannung“ aufkommen. Namen über Namen und kein wirklicher Sinnzusammenhang vermiesten mir mehr oder weniger den Lesegenuss, so dass ich mich an mehr als einer Stelle fragte, was ich hier denn eigentlich lese. Tut mir leid, aber eine naive High Society-Maus, ein wahrer Adonis von Mann mit übersinnlichen Fähigkeiten, ein wenig Sex hier und da und ein Erzbösewicht reichen leider nicht aus für einen gelungenen Roman im Fantasy-Genre. Jessa als weibliche Protagonistin war mir zu naiv und zu flach, was sich auch nicht im Laufe der Handlung änderte – die Idee, dass sie eine Kyndred ist, ein Wesen mit übernatürlichen Gaben, wurde für meinen Geschmack nicht wirklich schlüssig herausgearbeitet und somit Potential verschenkt; was mir bis zum Schluß verborgen blieb, war die Antwort auf die Frage, ob Jessa nun eigentlich unsterblich ist, ob sie unter verschiedenen Namen existierte oder ob es sich in den Anfangskapiteln um verschiedene Frauen handelte – vielleicht wußte die Autorin hier selbst nicht so wirklich, auf was sie hinaus wollte. Gaven hingegen war der typische Kraftprotz und männliches Sexsymbol, ein Krieger, der auch weiche Seiten hat und somit als klassischer Beschützer vorgesehen war. Aber wohl auch ein Mann mit einem Mega-Überschuss an Hormonen – denn wer stellt sich eine fremde Frau, die man gerade eben zum ersten Mal sieht, vor, wie sie einst den fiktiven gemeinsamen Sohn stillt? Das war nicht die einzige Szene, die den Roman ins Lächerliche zog. Die zweite folgt auf dem Fuße, als Gavin, ein Mann wie ein Baum und zwei Köpfe größer, der zierlichen Jessa im Kampf seine Schulter mühelos in den (logischerweise ziemlich weit unten befindlichen) Bauch rammt. Wie soll das rein anatomisch gehen, ohne dass er ein Schlangenmensch ist oder sich artistisch gekonnt einmal in der Mitte faltet?? Nein, „Kyndred“ überzeugte mich keinesfalls, das geht eindeutig besser! Getreu dem Motto, ein Buch niemals nach seinem doch recht ansprechenden Cover zu beurteilen, ist „Kyndred“ allenfalls etwas für eingefleischte „Darkyn“-Fans, die mit der Handlung mehr anzufangen wissen, weshalb das Buch auch gerade noch zwei Sterne bekommt. Ich persönlich lasse von den beiden Reihen in Zukunft die Finger. Schade, aber mein Fall war es wirklich nicht.

    Mehr
  • Vampire, Mutanten und alte Römer

    Kyndred - Dunkle Berührung

    MikkaG

    31. October 2013 um 13:10

    "Jessa Bellamy kann mit einer einzigen Berührung die Geheimnisse anderer Menschen in Erfahrung bringen. Obwohl sie ihre Gabe immer für sich behalten hat, ist die Biotech-Firma GenHance hinter ihr her. Aber noch bevor diese zum Zug kommen kann, wird Jessa von dem undurchsichtigen Gaven Matthias entführt, der behauptet, sie und andere Begabte vor GenHance beschützen zu wollen. Gegen ihren Willen fühlt sich Jenna zu dem charismatischen Kämpfer hingezogen, aber kann sie ihm wirklich trauen?" (Klappentext) Es handelt sich hier um den ersten Band einer neuen Reihe. Zwar kommen Charaktere aus der "Darkyn"-Reihe der Autorin auf, aber ich kann sagen: ich habe die Darkyn-Bücher nicht gelesen, konnte der Geschichte in diesem Buch aber ohne größere Probleme folgen. Cover: Das Cover zeigt, wie so viele Cover, das Gesicht einer Frau. Also nichts Neues, aber durch die Farbgestaltung und die Gestaltung des Titels dennoch ansprechend. Außerdem weiß man direkt, welches Genre einen erwartet! Mir ist es bei der Durchsicht der Neuerscheinungen sofort ins Auge gesprungen. Originalität: Vampire (Darkyn), Mutanten (Kyndred), römische Geschichte - über alle drei Themen gibt es eine Menge Bücher. Ich habe aber noch nie ein Buch gelesen, dass alle drei miteinander kombiniert! Eine interessante Mischung, die es der Autorin erlaubt, eine vielschichtige Geschichte voller unerwarteter Wendungen zu erzählen. Spannungsaufbau: Am Anfang war ich durch die verschiedenen Handlungsstränge und die vielen Personen ein wenig verwirrt, was sich aber schnell legte. Sobald ich einmal in der Geschichte "drin" war, fand ich sie bis zum Schluss sehr spannend und unterhaltsam. Spannungsflauten oder zähe Passagen gab es für mich nicht! Charaktere: Ich mochte Jessa, die Hauptfigur, und auch viele der anderen weiblichen Charaktere, wie die junge Rowan, sofort. Aber bei den meisten hatte ich das Gefühl, als bliebe immer ein wenig emotionale Distanz, und ich wollte mehr über sie erfahren und ihnen sozusagen näher kommen! Ich vermute und hoffe aber, dass genau das in den nächsten Bänden passieren wird - immerhin ist dieses Buch der Serienauftakt und die Autorin muss eine Menge an Informationen unterbringen, so dass sie vielleicht nicht immer in die Tiefe gehen kann. Mit den männlichen Charakteren hatte ich zum Teil so meine Probleme... Sie sind fast alle atemberaubend gutaussehend, und in vielen Szenen reden sie über Frauen, als seien sie Eigentum - wenn auch kostbares Eigentum, das beschützt werden muss. "Du sollst eines wissen: Falls du versuchst, mich zu verlassen, werde ich Jagd auf dich machen und dich zurück in meine Festung schleifen." "Wenn ich dich besitze", wiederholte er, "trennt uns nichts mehr." Schreibstil: Der Schreibstil lässt sich überwiegend gut und flüssig lesen - nur in erotischen Szenen wird er für meinen Geschmack zu schwülstig. "Er spürte seinen Samen anschwellen, gierig danach, ihre verborgenen Räume zu fluten, und ein Kind mit ihr zu zeugen, damit sie es an ihre herrliche Brust setzte." Tempo: Das Buch hat überwiegend ein sehr angenehmes Tempo - nicht so schnell, dass man nicht mehr mitkommt und zurückblättern muss, um Dinge nachzulesen, aber schnell genug, dass es nie langweilig wird! Die Actionszenen sind rasant geschrieben, und viele davon konnte ich mir sehr gut als Filmszene vorstellen. Glaubwürdigkeit: Die wissenschaftlichen Erklärungen der Mutationen und Fähigkeiten haben mich nicht immer 100%ig überzeugt, aber ich empfand das als wenig störend. Schwerer zu schlucken fand ich einige Gewaltszenen - nicht, weil sie mir zu blutig waren, sondern weil sie mir unrealistisch bis unmöglich erschienen. Zum Beispiel reißt ein Charakter jemandem den Arm aus (das lässt sich noch mit übermenschlicher Kraft durch Mutationen erklären) - und schlägt ihm dann mit dem Arm (also einem relativ weichen, leichten "Gegenstand") den Kopf ab. Romantik: Bei der Liebesgeschichte fehlte mir das Gefühl, dass sie sich natürlich und nachvollziehbar entwickelte. Matthias hat noch kein Wort mit Jessa gewechselt, da hat er schon Fantasien darüber, wie sie ihren gemeinsamen Sohn säugt. Wenig später beobachtet er sie heimlich in ihrer Wohnung, das hatte für mich etwas unangenehm Stalker-haftes. Jessa sträubt sich lange gegen ihre Anziehung zu Matthias, die nicht wirklich begründet wird sondern einfach da ist (sie wundert sich selber darüber), und dann geht auf einmal alles wahnsinnig schnell. Erotik: Wie oben schon erwähnt, war mir der Schreibstil bei den erotischen Szenen zu schwülstig, aber wenigstens sind sie recht einfallsreich. Cover: 3 von 5 Originalität: 4 von 5 Spannungsaufbau: 4,5 von 5 Charaktere: 2,5 von 5 Schreibstil: 3 von 5 Tempo: 4,5 von 5 Glaubwürdigkeit: 2 von 5 Romantik: 2 von 5 Erotik: 3 von 5

    Mehr
  • Wer die Darkyn mochte, wird auch Kyndred mögen.

    Kyndred - Dunkle Berührung

    sollhaben

    28. October 2013 um 19:05

    Jessa Bellamy hält ihre Gabe für einen Fluch: Mit einer einzigen Berührung kann sie alle dunklen Geheimnisse erkennen. Deshalb vermeidet sie Körperkontakt. Nur hin und wieder setzt sie ihre Fähigkeit ein, indem sie Menschen berührt und diese ihrer gerechten Strafe ans FBI meldet. Sie merkt auch nicht, dass sie beobachtet wird und zwar von Gaven Matthias. Er kennt ihr Geheimnis. Doch nicht nur er, weiss von Jessa auch eine Gentechnik Firma ist hinter ihrer Fähigkeit her und will sie entführen und für ihre Zwecke nutzen. Im letzten Augenblick kann Matthias sie retten. Er versucht ganz langsam ihr Vertrauen zu gewinnen, aber Jessa weiss einfach nicht mehr, was sie denken und wie sie reagieren soll. Einerseits fühlt sie sich sehr stark zu Matthias hingezogen und glaubt ihm auch bis zu einem gewissen Punkt, gleichzeitig hat sie die letzten Jahre damit verbracht stark und unabhängig zu sein. Diese Selbständigkeit bringt sie aber wieder in Schwierigkeiten. Eine Verfolgungsjagd beginnt und Jessa ist die Gejagdte. Meine Meinung: Ein wirklich toller Auftakt zu der Spin-off Serie. Rasant und niemals langweilig wird die Geschichte erzählt. Alte bekannte Figuren treten im Buch auf, was das ganze nochmals sympathischer macht. Den Sternenabzug gibt es nur für die oft wechselnden Erzählperspektiven. Vorallem am Beginn habe ich mir sehr schwer getan mit den verschiedenen Handlungsorten bzw. Handlungszeiten. Doch nachdem man den Durchblick hat, macht das Lesen Spass und die Seiten fliegen nur so dahin.

    Mehr
  • Anfangs etwas verwirrend, insgesamt aber überraschend gut

    Kyndred - Dunkle Berührung

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. October 2013 um 15:02

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Bei diesem Buch hatte ich anfangs leider wirklich mehr als einmal ziemliche Verständnisprobleme. Das wird vermutlich nicht zuletzt daran gelegen haben, dass es sich bei “Kyndred” um ein Spin-Off zu Lynn Viehls “Darkyn”-Serie handelt und ich diese Serie nicht kenne. Ich schätze, der Einstieg wäre mir zumindest etwas leichter gefallen, wenn ich zumindest gewusst hätte, dass es sich hier um den Ableger einer anderen Serie handelt und ich mich vorher wenigstens kurz mit deren Inhalt vertraut gemacht hätte. Habe ich allerdings nicht und das hat dann doch immer wieder zu etwas Verwirrung geführt. Schuld daran war aber zugegebenermaßen weniger möglicherweise fehlender Inhalt, auch wenn ich manchmal das Gefühl hatte, dass sich mir der eine oder andere Zusammenhang mit etwas Vorwissen eher erschlossen hätte, als viel mehr meine Probleme mit Viehls Erzählweise. Gerade zu Beginn des Buchs hatte ich immer wieder große Probleme zwischen all den Perspektivwechseln und Rückblenden und der Vielzahl unterschiedlicher Namen – immerhin haben hier die meisten Charaktere mindestens zwei davon – zu unterscheiden und alles richtig zuzuordnen. Das hat den Einstieg ins Buch mitunter etwas zäh gemacht. Dabei fand ich die Geschichte selbst gar nicht einmal so schlecht. Zugegeben, die Inhaltsangabe hat mich dann doch etwas verwirrt, nachdem ich erst einmal in die Geschichte eingetaucht bin, und auch der eine oder andere Dialog zwischen den Figuren war, gerade zu Beginn der Geschichte, nicht immer ganz einleuchtend, denn antike Römer passen genauso wenig mit Gentechnik unter einen Hut wie die Annahmen von Geburt an “anders” zu sein und die Tatsache, dass irgendwann einmal an den eigenen Genen herumgepfuscht wurde. Das hat mich doch erst etwas aus der Bahn geworfen, da hier quasi zwei komplett unterschiedliche Dinge nebeneinander abzulaufen schienen, glücklicherweise klärt sich das jedoch im Laufe der Geschichte weitestgehend auf. Und interessant ist das Thema, das die Autorin hier wählt, alle mal. Auch wenn ich zugegebenermaßen immer wieder Bilder der X-Men vor Augen hatte, sind die Kyndred und Takyn doch etwas ganz anderes. Sicher, die Idee ist nicht neu, aber sie ist, hat man die anfängliche Verwirrung erst einmal hinter sich gelassen, spannend und faszinierend und generell sehr gut umgesetzt. Da macht es definitiv Spaß in die Welt des Buchs einzutauchen und auch die Auftritte einiger Charaktere aus der Darkyn-Serie wegen beim Leser die Lust, sich auch mit dieser Serie einmal vertraut zu machen. Die Charaktere waren für meinen Geschmack teilweise etwas zu widersprüchlich im Bezug auf ihr Wesen, wie es in den aus ihrer Sicht geschilderten Abschnitten deutlich wird, und die Art, auf die sie von anderen Charakteren wahrgenommen werden. Hier wurde das Sprichwort “Harte Schale, weicher Kern” eventuell etwas zu weit geführt, um mich als Leser noch wirklich überzeugen zu können. Trotzdem wurden die Figuren gerade dadurch, dass man immer wieder in ihre einzelnen Gedanken und Gefühle Einblick erhält, sehr greifbar und die Geschichte damit deutlich faszinierender, da man sich trotz der einen oder anderen Unstimmigkeit gut in die Figuren hinein versetzen und ihre Abenteuer an ihrer Seite miterleben konnte. Ein wenig irritierend fand ich den Stellenwert, den Erotik in dieser Geschichte einnimmt. Ich war davon ausgegangen, dass es sich bei diesem Buch durchaus um eine dieser Urban Fantasy Geschichten handelt, in denen es des öfteren auch mal mehr als einfach nur knistert. Und die ziemlich ausführlich beschriebene Masturbationsszene relativ zu Beginn der Geschichte hat mich schnell vermuten lassen, dass dieses Buch expliziter wird, als es mir lieb ist – ich könnte gut und gerne vollständig auf solche Szenen verzichten, solang sie aber die eigentliche Geschichte nicht überlagern, kann ich damit leben, wenn sie existieren. Überraschenderweise geht die Geschichte dann jedoch nahezu keusch weiter, zumindest gemessen an ähnlichen Büchern, was dafür gesorgt hat, dass mir diese erste Szene noch unnötiger und vor allem übertriebener vorkam als eh schon. Alles in allem hat mir dieser Serienauftakt trotzdem nach etwas anfänglicher Verwirrung und einem klitzekleinen bisschen Quälerei, um auch wirklich dran zu bleiben und das Buch nicht wieder ins Regal zustellen, doch unerwartet viel Spaß gemacht und mich auch neugierig auf die Folgebände gemacht. Definitiv eine Empfehlung wert!

    Mehr
  • Spannender erster Teil einer Spin-off-Serie

    Kyndred - Dunkle Berührung

    PMelittaM

    02. October 2013 um 21:20

    Jessa Bellamy hat eine Gabe, die ihr das Leben nicht gerade leicht macht, die sie aber beruflich nutzt und dadurch in den Blickwinkel verschiedener Gruppen kommt. Bei einem vermeindlichen Geschäftsessen wird sie von Gaven Matthias entführt, der behauptet, sie gerettet zu haben und dass sie weiterhin in Gefahr sei. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, deren Verbindung erst nach und nach offenbart wird und so auch die eine oder andere Überraschung bereit hält. Mir hat das sehr gut gefallen, vor allem, weil die Autorin die Möglichkeit genutzt hat, an den Übergängen zwischen den Perspektiven Cliffhanger einzubauen und so die Spannung zu erhöhen. Und spannend ist der Roman in der Tat. Es handelt sich hier um eine Spin-off-Serie zu Lynn Viehls Darkyn-Serie, die ich selbst (noch) nicht kenne, was mir aber keine Probleme bereitete, die Geschichte zu verstehen, die Autorin gibt genug Informationen an die Hand, die wiederum gut geeignet sind, die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Kennern der Ursprungsserie wird gefallen, dass ein paar bekannte Charaktere auch hier auftauchen, wie die Polizistin Samantha Brown oder der Darkyn-Fürst Lucan. Für mich sind die beiden übrigens mit die interessantesten Figuren. Auch sonst finden sich einige sehr interessante Charaktere. Während mir Protagonistin Jessa nicht ganz so gut gefällt, sie ist mir einfach zu misstrauisch, handelt lieber bevor sie denkt und bringt sich so unnötig selbst in Gefahr, gefällt mir Gaven Matthias recht gut, vor allem, weil von Anfang an klar ist, dass er ein Geheimnis hat. Ebenfalls sehr interessant ist Rowan, seine Mitarbeiterin, die eine schlimme Zeit hinter sich hat, daher ein recht schwieriger Mensch ist, aber dennoch das Herz am rechten Fleck hat. Die Antagonisten sind vor allem eines: Böse, und zwar richtig böse. Wie im Genre üblich, gibt es auch hier ein paar Sexszenen, auf die man, meiner Meinung nach, gut hätte verzichten können. Für mich wirkten sie doch recht aufgesetzt. Gut gefallen hat mir die historische Komponente, die sich zunächst sehr rätselhaft durch die, den einzelnen Abschnitten vorangestellten Szenen um Papyrusrollen und ähnliches einführt, dann aber eine zufriedenstellende Auflösung erhält. Insgesamt ein sehr spannender Roman, der interessante Charaktere einführt und ebensolche aus der Ursprungsserie übernimmt. Wie oben schon erwähnt, ist auch hier eine Serie geplant. Der zweite Band ist bereits angekündigt und steht schon auf meiner Wunschliste (ebenso wie die Darkyn-Serie). Genre-Fans kann ich den Roman sehr empfehlen.

    Mehr
  • Kyndred, dunkle Berührung

    Kyndred - Dunkle Berührung

    littlemhytica

    20. September 2013 um 21:30

    IHRE GABE MACHT SIE ZUR GEJAGTEN der Klappentext: Jessa Bellamy besitzt die ungewöhnliche Fähigkeit mit nur einer Berührung die dunkelsten Geheimnisse eines Menschen in Erfahrung bringen zu können. Sie nutzt ihre Gabe, um Firmenkunden bei der Personalauswahl zu beraten, doch sie weiß nicht, dass sie in Wahrheit zu den Kyndred gehört. Diese sind Menschen mit übernatürlichen Gaben, die als Kinder Opfer von Genmanipulationen wurden. Jonah Genaro, der Chef der Biotech- Firma GenHance, hat es auf die Kyndred abgesehen und plant, mit ihren Genen eine menschlie Wunderwaffe zu entwickeln. Doch ehe Genaro Jessas DNA rauben kann, wird sie von dem geheimnisvollen Gaven Matthias entführt, der behauptet, sie vor Genaro schützen zu wollen. Gegen ihren Willen fühlt sich Jessa zu dem charismatischen Kämpfer hingezogen, der seinerseits von der kühlen Schönheit fasziniert ist. Doch trotz der starken Gefühle, die Gaven in ihr auslöst, weiß Jesse nicht, ob sie ihm wirklich trauen kann - er ist doch der erste Mensch, desse Geheimnisse ihr verborgen bleiben ... zu den Charakteren: Jessa ist ein wenig durcheinander und kann sich selbst nicht trauen. Ihr Leben wird durch die Gabe bestimmt und wir lernen hier eine Frau kennen die bewusst durchs Leben geht und so gut es geht jeder Berührung aus dem Weg zu gehen. Dies stelle ich mir sehr schwer vor und kann deshalb gut nachvollziehen, dass sie oftmals anders handelt als "OttoNormalVerbraucher" es tun würde. Es macht Sie zu einem interessanten Charakter und man fühlt hierdurch ihre Zweifeln und Gefühlsschwankungen mit... Gaven ist ein großer, blonder Krieger der im Gegensatz zu seinem Äußeren ein sehr gefühlvoller, nachdenklicher Typ ist. Dieser Widerspruch setzt mir etwas nach, da er so gar nichts gezeigt hat, was ihn zu diesem Krieger macht. Als Entführer ist er sehr untypisch, wirkt weich und zahm . Fast schon zu weich, da er immer das Knick einzieht sobald sich eine Konfrontation nähert. Ohne seine Freunde die für Ihn die Kohle aus dem Feuer holen (so wie es mir schien) wäre er gar nichts! Mich konnte er nicht überzeugen ... Rowan ist der tollste und vielseitigste Charakter in diesem Buch. Ihre Vergangenheit hat sie in soweit geprägt das sie misstrauisch ihr Gegenüber beäugt, aber durch ihren eigenen Humor dem Leser eine Symphatie entgegen bringt, dem man wohl schwer widerstehen kann. Ihre heimliche Liebe zu Gaven machte mir dieses Buch etwas schwermütig da sehr früh fest stand, das ihr dieser Herzenswunsch nicht erfüllt wird. Den schon vor langer Zeit sah sie, das Gaven & Jessa füreinander bestimmt sind ... meine Meinung: sehr verwirrend starten wir hier in ein Buch, das uns in jedem Kapitel erstmal einen Rückspann in eine andere, vergangene Zeit bringt. Dieser historische Einblick hat mich sehr verwirrt, da die Protagonisten hier anders heißen und ich so mit der Zuordnung meine Probleme hatte. Außerdem hat Jessa einmal mehr eine Namensänderung durchzogen, was anfangs auch nicht gleich aus der Geschichte heraus klar wurde! Da ich die DaKyn - Reihe nicht gelesen haben, war es für ein einmaliges Erlebnis hier in beide Formen des Wandels zu finden. Wir haben hier die DaKyn, die Nachtschwärmer die sich von Blut ernähren, und die Knydred, auch ein uraltes Volk allerdings doch eher menschlicher Natur die sich nicht von Blut ernähren müssen. Was ich gar nicht verstanden habe und mich nun am meisten gestört hat, ist die Tatsache das im Klappentext steht, das wir es hier mit einer Form der Genmanipulation zu tun haben, aber Gaven aus dem römischen Reich stammt. Wie kann das sein? Ein bisschen hatte ich immer wieder Bilder von Wolferin vor mir, ich denke diese Form von Genmanipulation trifft es ganz gut um sich hier ein Bild zu machen! Ansonsten ist die Geschichte sehr vielseitig und actionreich. Wir haben hier in einer Trillermanier eine Entführungsserie und besonderen Art. Auch die Verfolgungsjagd ist sehr detailliert und spannend dargestellt, obwohl mir die Form der Genänderung bei Lawson etwas zu viel des Guten war. Fazit: Ein actiongeladener Thriller der Genforschung. Ich denke mit dem Wissen der Bücher aus der Darkyn - Reihe hätte es mir besser gefallen und ich hätte vielleicht tiefer in die Geschichte finden können. Trotzdem ein schöner Auftakt für alle Darkyn & Takyn Fan´s  ©LittleMythicasBuchwelten.Blogspot.de

    Mehr
  • Schöner 1. Teil der Spin-Off Serie um die Kyndred!

    Kyndred - Dunkle Berührung

    Romanticbookfan

    20. September 2013 um 12:26

    Mit Kyndred - Dunkle Berührung startet die Autorin Lynn Viehl ihre neue Spin-Off Serie zu den Darkyn. Dabei treffen wir auch auf alte Bekannte wieder, was ich sehr schön fand. Zum Inhalt: Jessa Bellamy ist Chefin einer kleinen aber feinen Personalvermittlung. Mit ihrer Gabe, durch eine Berührung die dunkelsten Geheimnisse der Menschen aufzudecken, kann sie erfolgreich ungeeignete Arbeitnehmer und sogar teilweise Verbrecher und Betrüger enttarnen. Doch ihre Gabe macht sie auch sehr einsam, da sie kaum die Berührung eines anderen Menschen ertragen kann ohne "ins Zwielicht" zu gehen, wo sie die dunkelsten Momente der Leute mit erlebt. Zudem gerät sie durch ihre besondere Begabung ins Visier der Biotech-Firma GenHance, die sie um jeden Preis in die Finger bekommen möchte. Nur das Eingreifen von Gavin Matthias verhindert Schlimmeres. Doch dann kidnappt er sie zu ihrer eigenen Sicherheit selbst! Kann sie ihm vertrauen? Meine Meinung: Ich habe mich sehr über die Spin-Off Serie zu den Kyndred gefreut, die man auch verstehen kann, wenn man die Darkyn Serie nicht gelesen hat. Netterweise nennt Lynn Viehl noch einmal die wichtigsten Fakten zur Entstehung der Darkyn und der Kyndred. Schon der Prolog war sehr aufwühlend und spannend und erst ganz am Ende verknüpft Lynn Viehl diesen geschickt mit der Hauptgeschichte. Jessa Bellamy ist durch ihre besondere Gabe sehr einsam. Als sie zu einem Mittagessen mit einen GenHance Vertreter, der vermeidlich einen großen Auftrag für ihre Personalvermittlung hat, geht und dieser sie unter Drogen setzen will, ist sie erst einmal ziemlich verwirrt. Hier trifft sie auch zum ersten Mal den undurchsichtigen Gavin Matthias, der ihr hilft, aus dem Restaurant zu fliehen, um ihr dann eine aus ihrer Sicht abenteuerliche Geschichte über die Forschungen von GenHance zu erzählen. Jessa ist anfangs nicht sehr überzeugt von der ganzen Geschichte, u.a. auch weil sie Matthias und Rowan, ein junges Mädchen, zu ihrer eigenen Sicherheit gefangen halten. Gavin Matthias fühlt sich von Anfang an zu Jessa hingezogen und kann ihre Einsamkeit nachempfinden. Über ihn erfährt der Leser nur sehr wenig und erst am Ende präsentiert uns die Autorin eine unglaubliche Geschichte über seine Herkunft. Das fand ich etwas schade, denn dadurch wurde ich auch erst relativ spät "mit ihm warm" :-). Ein weiterer kleiner Minuspunkt ist, dass Gavin und Jessa durch das große Misstrauen erst sehr spät zueinander finden, auch wenn eine unterschwellige Spannung immer da war. Dafür habe ich mich sehr gefreut, einige Szenen mit Luc und Samantha, die ja nun auch eine Kyndred ist, zu lesen! Auch ihre Beziehung ist durch Samanthas Wandlung nicht ganz problemlos und führt zu einigen Spannungen. Den Part der "Bösen" nimmt GenHance und deren Inhaber Genaro ein. Während er kühl kalkuliert und für ihn Menschenleben keinen Wert haben, wird ein weitere GenHance Mitarbeiter zum wahnsinnigen Amokläufer, der es auf Jessa abgesehen hat. Fazit: Kyndred - Dunkle Berührung ist ein vielversprechendes erstes Band der Spin-Off Serie und führt die Geschichte der Darkyn fort. Trotzdem werden alle wichtigen Zusammenhänge erklärt, so dass man die Darkyn Serie nicht unbedingt gelesen haben muss. Die Liebesgeschichte nimmt diesmal keinen ganz so großen Part ein und wird erst gegen Ende intensiver. Dennoch sorgt die Autorin mit den Machenschaften der Bio-Tech Firma GenHance für viel Spannung; zudem führt sie viele interessante Personen ein, die man als Leser in den nächsten Bänden bestimmt wieder trifft. Ein schönes Leseerlebnis!

    Mehr
  • wer Darkyn mag, wird Kyndred ebenfalls gefallen

    Kyndred - Dunkle Berührung

    Letanna

    15. September 2013 um 19:21

    Jessa Bellamy hat eine besondere Gabe, sie kann durch Berührung die Gedanken der jeweiligen Personen sehen. Diese Gabe setzt sie ein, um anderen zu helfen oder Verbrechen an das FBI weiter  zu geben. Obwohl sie immer sehr vorsichtig ist, wird die Biotech Firma GenHance auf sie aufmerksam. Diese hat ein besonders Interesse an ihr, aber bevor sie in denen Fänge gerät, wird sie von Gaven Matthias entführt, der behauptet, dass GenHance sie ebenfalls entführen will. Gaven Matthias will sie beschützen, behauptet er, nur weiß sie nicht wem sie trauen soll. Die Darkyn Reihe der Autoren gehört zu meinen Lieblingsreihen und ich war sehr gespannt auf dieses Spin-Off. In der Kyndred Reihe dreht sich als um die Personen, die vom Orden als Kinder entführt und genetisch verändert wurden. Jessa ist eine von ihnen und hat keine Ahnung wo ihre Fähigkeiten herkommen. Gaven hingegen hat sehr viele Informationen und ist mit anderen genetisch veränderten Leuten organisiert. Sie helfen Ihresgleichen und versuchen das auch bei Jessa. Das Konzept dieser Serie hat mir sehr gut gefallen. Wie auch schon in der Darkyn-Reihe wird die Handlung aus verschiedenen Perspektiven erzählt und wechselt immer zwischen den einzelnen Fraktionen hin und her, was dafür sorgt, dass es immer spannend bleibt. Natürlich tauchen auch Charakteren aus der Darkyn-Reihe auf, dieses Mal sind es Samantha und Lucian. Die Liebesgeschichte zwischen Jessa und GAven nimmt einen wichtige Rolle ein und obwohl es doch recht knistert, gibt es nur sehr wenig erotische Szenen. Insgesamt ein toller erster Teil, mit einer interessanten Handlung und gelungenen Charakteren. Diese Serie werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks