Lynn Weingarten Schöne Mädchen brennen nicht

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(4)
(15)
(7)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Schöne Mädchen brennen nicht“ von Lynn Weingarten

Ein Thriller über das abgrundtief Dunkle in jedem von uns

Delia bekommt immer, was sie will.

Besonders seit sie tot ist.

Sie bringt dich dazu, an allem zu zweifeln, was dir wichtig ist.

Bis du deine große Liebe für einen elenden Lügner hältst.

Und jeden anderen für einen Mörder.

Als June die Nachricht auf ihrer Mailbox endlich abhört, ist es längst zu spät: Ihre beste Freundin ist tot – verbrannt im Schuppen ihres Stiefvaters. Selbstmord, heißt es. Doch June weiß, dass das nicht wahr ist. Niemand kannte Delia besser als sie. Manchmal war es sogar, als könnte Delia ihre Gedanken lesen – und das konnte sich großartig anfühlen. Oder beängstigend – je nachdem, in welcher Stimmung Delia gerade war. June macht sich auf die Suche nach dem Mörder ihrer besten Freundin und findet immer neue Abschiedsbriefe von ihr …

Wenn jemand dich so gut kennt, dass er jede deiner Reaktionen vorhersehen kann – dann ist das Liebe. Oder der Anfang von etwas Grauenvollem.

Ein tolles Buch mit einem intressanten Schreibstil und einem ausdrucksstarken Ende über das ich selbst ein Jahr später noch grübeln muss.

— aalex2walk

Langweilig. Einfach nur langweilig.

— AhernRowlingAusten

Ein Jugendthriller, der immer wieder zu überraschen weiß

— Lilli33

Ein Jugend-Psychothriller über obsessive Freundschaft und Manipulation, wo nichts ist wie es scheint - spannend und schockierend

— Ambermoon

Verstörende Auflösung, faszinierende Geschichte und Abgründe, die man so nicht vermuten würde.

— Sterny88

Tiefgründig, düster, nachdenklich - besonders!

— Kartoffelschaf

Absolute Obsession, die verbrennt, verzerrt, wärmt oder eben auch sehr zerstörerisch wirkt. So wie das Feuer, welches dieses Buch umgibt.

— MelE

3,5* - Nach einer Wendung wird es spannend und interessant, trotzdem konnte mich das Ende nicht ganz überzeugen.

— TheLastUnicorn_

Stöbern in Jugendbücher

Verlorene Welt

Insgesamt gelungener Abschluss der Reihe! 4/5

Weltenwandlerin98

Fangirl

Super Buch, ich liebe es ♥️

TanjaSpencer

AMANI - Verräterin des Throns

Obwohl dies ein typischer, sich etwas ziehender zweiter Band war, hat er mir doch die Lust auf den nächsten Band gebracht.

schokigirl

Iskari - Der Sturm naht

Faszinierende Drachenfantasy, die sich zum Ende immer mehr steigert.

ConnyKathsBooks

Turtles All the Way Down

Wunderschöner Schreibstil trifft auf die realistische Darstellung einer Zwangsstörung. Berührend und lebensecht!

hannah-bookmark

Roofer

Spannender Jugendroman über waghalsige Klettermanöver

Marco_Fleghun

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Schöne Mädchen brennen nicht von Lynn Weingarten

    Schöne Mädchen brennen nicht

    Kate Steven

    09. July 2017 um 11:44 via eBook 'Schöne Mädchen brennen nicht'

    Ein sehr schönes znd mirtreisendes Buch!!

  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. August 2016 um 19:44
  • Ein Jugendthriller, der zu überraschen weiß

    Schöne Mädchen brennen nicht

    Lilli33

    22. July 2016 um 20:17

    Broschiert: 384 SeitenVerlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (22. März 2016)Sprache: DeutschISBN-13: 978-3737353830Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 JahrenOriginaltitel: Suicide notes from beautiful girlsPreis: 12,99€auch als E-Book erhältlichEin Jugendthriller, der zu überraschen weißInhalt:June ist schockiert, als sie erfährt, dass ihre ehemals beste Freundin Delia Selbstmord begangen haben soll. Sie waren seit einem Jahr zerstritten, deshalb hat June Delias Anruf am Tag vor dem Selbstmord nicht angenommen. Hätte sie Delia helfen können? Aber eigentlich glaubt June sowieso nicht, dass die lebenslustige Delia sich umgebracht haben soll, und schon gar nicht auf diese Weise! June macht sich auf die Suche nach einem möglichen Mörder und steckt bald in einer Spirale aus Zweifeln und Misstrauen fest. Jeder scheint irgendwie mit Delia verstrickt zu sein. Wem kann June noch trauen? Meine Meinung:Im Großen und Ganzen konnte mich Lynn Weingarten mit diesem fesselnden Jugendthriller von ihrem Können überzeugen. Auch ohne viel Blutvergießen und ohne reißerische Actionszenen baut sich Spannung auf. Diese beruht hauptsächlich auf psychologischen Elementen. Allerdings habe ich mir manchmal gewünscht, dass die Beweggründe der Protagonisten deutlicher zum Ausdruck gebracht werden. So war manches Handeln für mich nicht wirklich verständlich. Klasse fand ich die vielen überraschenden Wendungen, die mich manchmal schier vom Hocker hauten. Diese Überraschungen kamen zum Teil wie ein Angriff aus dem Hinterhalt. Man liest sich so durch den Roman, nichts Böses ahnend - bumm, bekommt man die volle Breitseite ab, weil man der Autorin blauäugig in die Falle getappt ist. Sprachlich empfinde ich den Roman nicht als etwas Besonderes, aber er lässt sich gut und flüssig lesen, ist also vollkommen okay. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von June und Delia. Dabei wird auch immer wieder in die Vergangenheit zurückgeblickt, um die Entwicklung der Freundschaft zwischen den beiden Mädchen zu zeigen. Obwohl ich mit beiden nicht wirklich sympathisieren konnte trotz der widrigen Umstände, in denen sie leben, fand ich sie als Charaktere doch recht interessant. June hat leider viel zu wenig Rückgrat und keine eigene Meinung. Sie wirkt fast wie eine Marionette, während andere die Fäden ziehen. So ist es kein Wunder, dass sie ständig in ihren Verdächtigungen hin und her schwankt und schließlich gar nicht mehr weiß, wem sie glauben soll. Das Ende ist zwar irgendwie abgeschlossen, aber es wird nicht klar gesagt, was passiert. So kann man sich immer noch selbst weiterspinnen, wie es ausgehen könnte. Dies finde ich gerade für ein Jugendbuch in diesem Fall eine gute Lösung.Fazit:„Schöne Mädchen brennen nicht“ ist ein fesselnder Psychothriller für Jugendliche ab ca. 14 Jahren, in dem die Themen Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Verrat eine große Rolle spielen. Die Protagonisten hätte ich mir noch tiefgründiger gewünscht. Alles in allem bietet der Roman aber einige spannende und unterhaltsame Lesestunden.★★★★☆

    Mehr
  • Burn, Baby, Burn

    Schöne Mädchen brennen nicht

    Ambermoon

    07. July 2016 um 20:47

    Als June die Nachricht auf ihrer Mailbox endlich abhört, ist es längst zu spät: Ihre beste Freundin ist tot – verbrannt im Schuppen ihres Stiefvaters. Selbstmord, heißt es. Doch June weiß, dass das nicht wahr ist. Niemand kannte Delia besser als sie. Manchmal war es sogar, als könnte Delia ihre Gedanken lesen – und das konnte sich großartig anfühlen. Oder beängstigend – je nachdem, in welcher Stimmung Delia gerade war. June macht sich auf die Suche nach dem Mörder ihrer besten Freundin und findet immer neue Abschiedsbriefe von ihr …(Klappentext) ------------------------------------------- June und Delia waren bis vor einem Jahr beste Freundinnen. Unzertrennlich, teilten all ihre Geheimnisse und dachten immer ein und dasselbe - sagt man. Doch dann lebten sie sich auseinander und jede ging ihren eigenen Weg - sagt man. Als June vom Selbstmord ihrer ehemals besten Freundin erfährt, zieht es ihr den Boden unter den Füßen weg. Vor allem die Art wie sich Delia umgebracht haben soll ist für June nicht nachvollziehbar. Denn Delia soll sich im Schuppen ihres Stiefvaters selbst in Brand gesetzt haben, sie hatte jedoch immer schon Angst vor Feuer jeglicher Art - sagt man. June ist überzeugt, daß Delia ermordet wurde und macht sich auf die Suche nach deren Mörder. Sie beginnt alles zu hinterfragen, traut niemanden mehr, selbst nicht ihrem Freund und stößt immer wieder auf Ungereimtheiten...bis sie auf die Wahrheit stößt, die ihr nochmals den Boden unter den Füßen wegzieht. Hier wird hauptsächlich aus June's Perspektive erzählt, mit Rückblenden in die Vergangenheit. Hier erhält der Leser Einblick, wie sich sich die Freundschaft zwischen den beiden Mädels entwickelt hat. Die zweite Perspektive wird aus Delias Sicht erzählt. Schnell wird klar, daß dies keinesweg eine gesunde und innige Mädchenfreundschaft war, sondern eine Freundschaft der psychischen Abhängigkeit, bestehend aus Manipulation, Lügen und Egoismus. Ein Jugend-Psychothriller mit einem rasanten und fesselnden Schreibstill, ungeahnten und schockierenden Wendungen und in dem nichts ist wie es scheint. Wo nicht nur June, sondern auch der Leser hinters Licht geführt wird. So spannend, daß ich dieses Buch an nur einem Tag gelesen habe. Doch eines habe ich doch zu bemängeln und zwar das Ende, welches mich dann doch etwas enttäuscht zurücklässt. Nach so einer spannenden Story rechnete ich mit einem großen Showdown, doch es war schlicht und einfach vorbei und der Leser wird mit so einigen offenen Fragen zurückgelassen. Fragen, die nun doch so Einiges unlogisch erscheinen lassen. Selbst Delia ist lauter gestorben als das Ende - sagt man. Fazit: Ein unglaublich spannender und aufwühlender Jugend-Psychothriller, den ich an nur einem Tag verschlungen habe. Mit überraschenden und schockierenden Wendungen quer durch die Story. Das Ende jedoch war einfach nur BLUBB. Als hätte sich die Autorin urplötzlich daran erinnert, daß eine Story auch ein Ende haben muss und dann einfach nur mal einen Punkt setzte. Dadurch blieben für mich einige Fragen offen und ich selbst unzufrieden zurück. Nichtsdestotrotz kann ich hier eine absolute Leseempfehlung aussprechen. Allein schon weil mich diese Story so packen und überraschen konnte (das überraschend plötzliche Ende nicht mitgerechnet).

    Mehr
    • 2
  • Wir sterben, wir verbrennen, wir erwachen wieder zum Leben.

    Schöne Mädchen brennen nicht

    Sterny88

    29. June 2016 um 16:36

    Delia ist tot und June fühlt sich schuldig. Bis vor einem Jahr waren die beiden die besten Freundinnen, dann kam Ryan und ihre innige Freundschaft verblasste langsam. Nun soll die einzige Person, die ihr wirklich eine wahre Freundin gewesen ist, tot sein. Schnell werden Gerüchte laut, dass Delia keineswegs durch einen Unfall gestorben ist. Doch Selbstmord, bei einem Mädchen wie Delia? Das kann und will June einfach nicht glauben. Auf der Suche nach Antworten gerät sie in einen Sog aus Lügen und Halbwahrheiten, die sie in tiefe Verzweiflung stürzen… Der Titel „Schöne Mädchen brennen nicht“ erinnerte mich sofort an Jay Ashers überragendes Buch „Tote Mädchen lügen nicht“, was mich bei meiner ersten Lektüre tief berührt hat. Ich wage die Behauptung, dass die Titelwahl diese Erinnerungen bewusst hervorrufen soll. Der Originaltitel ist, wie häufig, abgeändert worden. „Suicide Notes from beautiful Girls“ von Weingarten erinnert da schon weniger an „Thirteen Reasons Why“ von Asher. Die deutschen Titel erscheinen mir in diesen Fällen sogar auffälliger, als die englischen Originale. Schnell musste ich feststellen, dass dieses Buch zwar ein paar wenige Parallelen aufzeigt, aber sonst in eine völlig andere Richtung verweist. June hat kein leichtes Leben. Ihre Mutter ist ständig betrunken und interessiert sich für ihre Tochter nur selten, in der Schule hat sie keine Freunde und ihre Erscheinung würde sie selbst als unauffällig beschreiben. Der einzige Lichtblick ist Ryan, ihr Freund, der erstaunlicherweise zu den angesagten Leuten an der Schule gehört. Sie flüchtet sich in seine perfekte, reiche Familie und mimt die starke Freundin in Ryans Armen. Das Buch beginnt nach den Weihnachtsferien mit der Ansage, dass eine Schülerin tot aufgefunden wurde. Als der Name Delia fällt, bricht für June eine Welt zusammen. Innerhalb kürzester Zeit erfährt sie, dass es Selbstmord gewesen sein soll und beginnt nachzuforschen, was wirklich vorgefallen ist. Das Buch ist aus mehreren Perspektiven geschrieben, wobei June die größte Rolle spielt. Schnell werden Sequenzen aus der Vergangenheit eingebaut und vermitteln so ein gutes Bild von der Freundschaft, die zwischen Delia und June lange Jahre bestand. Im Fokus stehen verschiedene Personen aus Delias Umfeld des letzten Jahres. Das Jahr, in dem June kein einziges Wort mit ihrer besten Freundin geredet hat. Es gibt Jeremiah, den Freund von Deliah; Ashling, die neue beste Freundin; Ryan, den Freund von June; Evan und Sebastian. Schnell wird klar, nichts ist so, wie es scheint und June versucht verzweifelt die Wahrheit herauszufinden ohne Rücksicht auf ihre Sicherheit. Der Autorin gelingt hier eine eindringliche Schilderung von einer Freundschaft, die sich über die Jahre hin verändert. Einem Leben, das so nicht verlaufen sollte. Gefühlen, die Unsicherheiten verbergen und Stärke beweisen sollen. Man zweifelt, bangt und hofft mit June. Das Ende ist anders, ganz anders, als ich es erwartet habe. Ich weiß nicht, ob ich zufrieden damit bin, aber es war etwas verstörend und das gefällt mir. Fazit Gelungener Jugendroman, der widerspiegelt, was Freundschaft bedeuten kann. Ein Ende, das zwar schwer zu verdauen ist, aber das hilft dieses Buch besonders zu machen.  

    Mehr
  • Schöne Mädchen brennen nicht

    Schöne Mädchen brennen nicht

    Kleine8310

    27. June 2016 um 01:19

    "Schöne Mädchen brennen nicht" ist ein Jugendthriller der Autorin Lynn Weingarten. In diesem Buch geht es um die Protagonistin June. June ist schockiert und verängstigt, als sie die Nachricht auf ihrer Mailbox schließlich abhört. Sie erfährt, dass ihr beste Freundin Delia tot ist, sie wurde verbrannt im Schuppen ihres Stiefvaters aufgefunden. Die Leute vermuten, dass Delia sich selbst umgebracht hat, aber June ist sich ganz sicher, dass Delia das niemals getan hätte.    Auch wenn Delia ihr manchmal Angst gemacht hat, weil June den Eindruck hatte, sie könne Gedanken lesen, war es manchmal auch ein gutes Gefühl, da man keine Worte brauchte. Als immer wieder neue Abschiedsbriefe von Delia auftauchen ist June umso entschlossener, zu beweisen, dass Delia's Tod kein Selbstmord war und sie macht sich auf die Suche nach dem Mörder, auch wenn sie sich damit selbst in Gefahr begibt ... Der Einstieg in dieses Buch ist mir gut gelungen. Die Geschichte spielt in der Gegenwart und wird aus der Sicht der Protagonistin June, in der Ich - Form erzählt. Durch die verschiedenen Erzählstränge und Rückblenden in die Vergangenheit wird es nie langweilig und die Spannung wächst nach und nach immer mehr an. Lynn Weingarten glänzt bei diesem Jugendthriller vorallem durch psychologische Raffinesse und schildert die Freundschaft zwischen Delia und June absolut packend. Es ist interessant mitzuerleben, wie gewisse Machtverhältnisse sich entwickeln und wie es June gelingt sich daraus zu lösen. Auch das Thema "Abhängigkeit" wird hier sehr groß geschrieben und ich finde, dass die Autorin diese Situationen glaubhaft geschildert hat.    Die Handlung ist dicht und hat eine Gänsehaut - Atmosphäre, die einen wahren Lesesog entstehen lässt, denn ich wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Die Entwicklung der Charaktere ist gut beschrieben, aber an manchen Stellen hätte ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. Was mir nicht so gut gefallen hat, war das doch relativ offene Ende. Ich mag es zwar eigene Überlegungen anzustellen, aber diese Auflösung war mir ein bisschen zu schwammig, was sehr schade war.   "Schöne Mädchen brennen nicht" geht unter die Haut und fesselt mit einer unterschwelligen Spannung und psychologischer Raffinesse!

    Mehr
  • Unerwartet tiefgründig

    Schöne Mädchen brennen nicht

    Kartoffelschaf

    18. June 2016 um 11:09

    Ich kann gar nicht genau benennen, was ich mir unter diesem Titel vorgestellt habe zumal auch der Klappentext mehr als vage ist und nicht viele Rückschlüsse zulässt. Man muss sich einfach auf dieses Buch einlassen - der Schreibstil ist super angenehm, man fliegt nur so durch das Buch.Es ist ein Jugendthriller über Misshandlung, Selbstfindungsphasen, Liebe, Freundschaft, Andersartigkeit, Mut, Selbstlosigkeit und Verzweiflung. Beide Protagonistinnen stammen aus schwierigen Familienverhältnissen, gehen jedoch auf die unterschiedlichste Art und Weise mit ihrem Leben um. Die eine klammert sich an ihre beste Freundin und sucht hier respektive bei ihrem festen Freund und dessen Familie Ersatz für das, was ihr in ihrem eigenen Zuhause fehlt. Die andere begeht Selbstmord. Doch halt - vieles ist nicht so, wie es scheint. Ist es Selbstmord? Oder wurde Delia umgebracht? Der Leser wird mehrfach in die Irre geleitet, es eröffnen sich immer wieder neue Perspektiven und immer, wenn man meint, das Ganze durchschaut zu haben, kommt es doch wieder ganz anders. Ein absolut toll ausgeklügeltes Verwirrspiel.Letztendlich ist dieses Buch definitiv nicht Mainstream. Es ist besonders, anders. Die Atmosphäre ist dicht, der Spannungsbogen straff, die Charaktere alles andere als flach und der Thrill permanent vorhanden. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt, einzig das Ende ist mir zu vage geblieben und konnte mich leider nicht so ganz überzeugen. Trotz dessen kann ich dieses Buch vorbehaltlos empfehlen. 

    Mehr
  • Spannend

    Schöne Mädchen brennen nicht

    love_2_read

    15. June 2016 um 15:46

    Sprach mich sofort an als ich es in der Buchhandlung sah!  
    Sehr guter Schreibstil und durchgängig  spannend

  • Leider ziemlich durchwachsen und blass

    Schöne Mädchen brennen nicht

    raven1711

    15. June 2016 um 14:54

    Klappentext:Delia bekommt immer, was sie will.Besonders seit sie tot ist.Sie bringt dich dazu, an allem zu zweifeln, was dir wichtig ist.Bis du deine große Liebe für einen elenden Lügner hältst.Und jeden anderen für einen Mörder.Als June die Nachricht auf ihrer Mailbox endlich abhört, ist es längst zu spät: Ihre beste Freundin ist tot – verbrannt im Schuppen ihres Stiefvaters. Selbstmord, heißt es. Doch June weiß, dass das nicht wahr ist. Niemand kannte Delia besser als sie. Manchmal war es sogar, als könnte Delia ihre Gedanken lesen – und das konnte sich großartig anfühlen. Oder beängstigend – je nachdem, in welcher Stimmung Delia gerade war. June macht sich auf die Suche nach dem Mörder ihrer besten Freundin und findet immer neue Abschiedsbriefe von ihr …Meinung:June und Delia haben eigentlich seit gut einem Jahr keinen Kontakt mehr. Trotzdem lässt Delias plötzlicher Tod June keine Ruhe und sie hinterfragt ihren angeblichen Selbstmord. Schnell stellt sie auch Ungereimtheiten fest und nichts scheint so, wie es auf den ersten Blick wirkt. June zweifelt immer stärker daran, dass es ein Selbstmord war, und weiß bald nicht mehr, wem sie überhaupt noch trauen kann.Die spannende Inhaltsangabe findet sich leider nicht wirklich in den Figuren in diesem Roman wieder, die ziemlich blass wirken und zu denen ich wenig Bezug aufbauen konnte. June erscheint sehr wankelmütig, hat so gut wie keine eigene Meinung und tut meist das, was man ihr sagt, auch wenn die Anweisungen von einer Toten zu kommen scheinen. Natürlich lernt man hier nicht nur June kennen, sondern auch Delia, aber auch mit ihr konnte ich wenig anfangen und fühlte mich eher befremdet von dieser Protagonistin. Die Handlungsweisen der Jugendlichen, der Erwachsenen und auch der Schule wirken merkwürdig. Oft habe ich mich gefragt, warum z. B. die Schule den Selbstmord so schnell abhandelt und das Alltagsgeschehen einfach weiter geht, obwohl ein Schüler so gewaltsam aus dem Leben gerissen wurde. Ebenso verhält es sich mit den anderen Erwachsenen im Buch, die die Jugendlichen gefühlt einfach so durchs Leben laufen lassen, ohne dass sie sich groß drum kümmern, wie es ihnen mit der Tragödie geht und was sie machen o.OErzählt wird der Thriller in der Ich-Perspektive, wobei die Sichtweise zwischen June und Delia wechselt und auch immer wieder Rückblicke auf die Vergangenheit gewährt werden. Die Kapitel sind zumeist kurz und prägnant.Der Schreibstil, der von Leo H. Storm flüssig übersetzt wurde, vermag leider die blassen Charaktere nicht ausmerzen, denn obwohl er sich sehr gut lesen lässt und auch Spannung aufbauen konnte, hat mich die Grundgeschichte nicht so gepackt wie erhofft und das Ende fiel wenig zufriedenstellend aus. Lynn Weingarten hat für mich persönlich zu viel offen gelassen und gerne hätte ich es gelesen, wenn einige offene Fragen noch geklärt worden wären.Vielen Dank an die S. Fischer Verlage / Sauerländer Verlag für das Rezensionsexemplar.Fazit:Schöne Mädchen brennen nicht kommt, trotz spannender Story, mit reichlich blassen und unglaubwürdigen Protagonisten daher und lässt leider zu viele Fragen offen. Da wäre meiner Meinung nach viel mehr rauszuholen gewesen.Von mir gibt es 2,5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Wirklich tolle Ansätze vorhanden. :)

    Schöne Mädchen brennen nicht

    TheLastUnicorn_

    14. June 2016 um 08:59

    June und Delia waren einst die besten Freundinnen, doch Junes liebe zu ihrem Freund hat die Freundschaft vernachlässigt und die beiden haben kaum noch etwas miteinander zu tun, doch dann hat June eine Nachricht auf ihrer Mailbox, doch ehe sie diese anhört, ist Delia tot. Man geht von Selbstmord aus, doch June kennt Delia und sie weiß, dass sie sich nicht umgebracht hätte. Sie macht sich auf die Suche nach der Warheit und auf einmal entdeckt sie die Lügen von jeder einzelnen Person und weiß auf einmal gar nichts mehr... Gestaltung: Das Cover ist ziemlich langweilig, auch wenn die Flamme sehr bedrohlich ist, neugierig macht hier aber definitiv eher der Titel, der hat mich gelockt und finde ich prinzipiell ziemlich gut gewählt. :) Meinung: Ich bin zwar in der Regel nicht die größte Thriller-Leserin, auch wenn es Ausnahmen gibt, aber sobald es dann um Jugend-Thriller geht, ändert es sich dann doch, denn zu ihnen greife ich immer gern und so hab ich mich demnach auch sehr auf dieses Buch gefreut. Das Buch hat mir insgesamt auch wirklich gut gefallen, dennoch war gerade der erste Teil etwas mühselig. Es war für mich zu einem sehr verwirrend, wie oft in der Zeit gesprungen wird und auch wenn es gekennzeichnet ist, so lese ich selbst eigentlich nur selten die Überschriften und hab es dann manchmal gar nicht mitbekommen, mein Fehler aber das behindert natürlich den Lesefluss. Zum anderen fängt es dann an, dass jeder verdächtigt wird und es ziemlich klar auf eine Sache hinaus zu laufen scheint, auch das raubte mir dann so ein bisschen die Lust, denn ein Thriller der schon am Anfang so vorhersehbar erscheint, ist kein guter.. Aber es war wirklich nur ein scheinen und ich hab mich vielleicht ein bisschen zu sehr darauf versteift, denn das Buch bringt eine überraschende Wendung mit sich, die ich nicht erwartet aber mir gewünscht hatte. Und das war dann auch für mich der Part an dem die wirkliche Freude am Buch begann. Es wurde Abwechslungsreich und man tauchte immer mehr und mehr hinter die Geschichte und durch die Flashbacks zeigte sich auch deutlich welch sonderbare Freundschaft die Mädchen miteinander führten. Denn man mag es vielleicht ahnen, ganz gesund erscheint sie nicht, es wirkt wie eine Abhängigkeit voneinander, aber gerade weil die beiden sich vollkommen aufopfern für diese Freundschaft und eine extrem innige und feste Bindung haben, ist es interessant zu erleben warum sie sich dann so auseinander entwickelt haben. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass für mich kein Charakter im Buch ein wirklicher Sympathieträger war, dafür waren sie mir alle zu undurchsichtig, was ja beabsichtigt ist, aber sie waren auch einfach fernab von dem was ich menschlich gerne mag. Aber sie waren für mich interessant, ich wollte hinter deren Fassade blicken und verstehen warum sie sind wie sie sind und von daher finde ich es so eigentlich auch viel passender. Nachdem sich das Buch also in eine Richtung entwickelt hat die mir sehr gefallen hat, musste ich komplett umdenken und schauen wie es nun zum Ende gebracht wird und auch hier fand ich die Entwicklung ziemlich gut und ehrlich gesagt auch ziemlich krass. Es ist fies und grausam und prinzipiell ziemlich geschickt konstruiert, es war auf jeden Fall so, dass am Ende noch mal dieser eine Aha-Moment kam, der das vorherige wieder in ein andere Licht gerückt hat, zumindest bei mir, und das mag ich prinzipiell immer sehr gerne und wertet das ganze massiv auf. Es hat mir also im groben gut gefallen, zumindest die gesamte Auflösung des Konstrukts, das Ende war trotzdem nicht meins, einfach weil ich es mir anders gewünscht habe, dennoch muss ich objektiv sagen, dass es gut zum Buch passt. Fazit: Dieses Buch bietet ein gutes Gerüst, es hat aber auch hier und da ein paar sehr wackelige Stellen, dennoch hab ich das Buch insgesamt sehr genossen und fand es sehr interessant durch die kleinen Besonderheiten, wie die extreme Freundschaft z.B. So dass mir das Buch alles im allem gut gefallen hat. :)

    Mehr
  • Schöne Mädchen brennen nicht

    Schöne Mädchen brennen nicht

    MarcyBookNerd

    26. May 2016 um 17:24

    Als ich dieses Buch gesehen habe, wollte ich es unbedingt lesen, da ich Jugendthriller seehr gerne lese. Kurze Zeit später habe ich auch schon angefangen es zu lesen, doch habe mich schnell entschieden, das Buch erst noch einmal eine Weile aus der Hand zu legen. der Einstieg fiel mir einfach etwas schwerer als erwünscht. Ich konnte am Anfang nicht wirklich eine Nähe zu der Protagonistin June aufbauen. Außerdem wurde mir am Anfang einfach zu wenig erklärt, sodass ich mich einfach wie ins kalte Becken geworfen führte (was ich bei diesem Wetter jetzt echt gut vertragen könnte - kleiner Scherz am Rande, haha. Ignoriert das hier lieber... mir ist einfach zu warm.). Also habe ich es erstmal für ein paar Wochen wieder zur Seite gelegt.  Als ich das Buch dann wieder zur Hand genommen und weitergelesen habe, ist mir das Ganze dann schon viel leichter gefallen. Nach ein paar Seiten wird die Handlung nämlich überschaubarer und ich konnte mich besser mit der Protagonistin anfreunden. Was mich an ihr allerdings gestört hat, war diese Wahl ihrer angeblichen großen Liebe (So steht es ja im Klappentext). So wie June diese Beziehung beschrieben hat, klang das irgendwie nicht so ganz nach der großen Liebe. Aber darüber kann man ja hinwegsehen, ist ja schließlich ein Thriller, da steht das nicht so im Mittelpunkt. Ich fand es außerdem schade, dass man nicht sehr viel über June erfahren hat. Nach und nach gab es Informationen in Form von Rückblicken, aber da hat man mehr über ihre Freundschaft zu Delia und Delia selbst erfahren. So konnte ich letztendlich keine richtige Verbindung zu ihr aufbauen. Was allerdings für mich ein großer Pluspunkt an dieser Geschichte ist, ist diese Verworrenheit (Ist das überhaupt ein Wort? Ich hoffe, ihr wisst was ich meine..). je weiter man liest, desto mehr Hinweise bekommt man auf das, was passiert ist. Allerdings ändert sich damit jedes mal der eigene Verdacht (Zumindest war das bei mir sehr stark so) was passiert ist. So denkt man im einen Moment noch an den einen als Mörder und dann glaubt man doch an Selbstmord und dann verdächtigt man wieder jemand anderen und so weiter... Ich finde, dass das Ganze die Spannung sehr angehoben hat und man dadurch wirklich nicht erahnen konnte, was nun letztendlich wirklich passiert ist. Richtig gut und überraschend fand ich außerdem noch die Wendungen, die hier zahlreich vertreten sind. Dieser Thriller hat im Grunde ziemlich viel mit der menschlichen Psyche zu tun. Diesen Anteil fand ich in der Geschichte sehr gut dargestellt und teilweise sogar sehr schockierend. ich weiß auch immer noch nicht, wie ich mit diesem Ende umgehen soll, aber dazu sage ich jetzt lieber nichts... Fazit (das nach diesem langen Text jetzt auch überfällig ist):Ein packender Thriller über unsere dunklen Seiten, der mich nach leichten Einstiegsschwierigkeiten doch noch von sich überzeugen konnte.

    Mehr
  • Obsession - Das Feuer in dir

    Schöne Mädchen brennen nicht

    MelE

    26. May 2016 um 16:07

    "Schöne Mädchen brennen nicht" hat mich sehr fasziniert, da es eine komplett andere Richtung eingeschlagen hat, als vermutet. Es ist eine gewisse Abhängigkeit, eine regelrechte Obsession spürbar, die absolut beängstigend ist. Mit dem Beginn des Klappentextes "Ein Thriller über das abgrundtief Dunkle in jedem von uns" kann ich mich keineswegs identifizieren, da ich nicht bereit wäre emotional so tief zu sinken, um mich auf Machtspiele und andere Psychosen einzulassen. "Schöne Mädchen brennen nicht"ist durchweg spannend und hat mir hier und da echt die Sprache verschlagen, da ich nie wusste, woran ich bin und nur Vermutungen aufstellen konnte. Es ist ein solider Jugendroman, der sicherlich die Zielgruppe ab 14 Jahren sehr ansprechen wird, obwohl natürlich Drogen und Sexualität ziemlich krass auftreten und auch die Sprache der Personen sehr abwertend und manchmal auch ziemlich dreckig erscheint. Ich hoffe nicht, dass es der normale Umgangston unter Jugendlichen ist und auch der Umgang etwas liebevoller. Menschen die andere nur benutzen um ihre Interessen zu wahren sind mir suspekt. Liebe hat viele Facetten und in "Schöne Mädchen brennen nicht" konnte ich sie wenig nachempfinden, da sie meiner Meinung nach nur dazu dient Menschen zu benutzen und zu missbrauchen. Manchmal gehen Menschen auch über Leichen und das schockiert natürlich auf der einen Seite, auf der anderen Seite ist es dies, was bei Lesern Spannung erzeugt. Ich fühlte mich bestens unterhalten und dennoch konnte ich hier und da die Handlung nicht ernst nehmen, da die Autorin doch etwas übertrieben hat. Auf der anderen Seite befürchte ich, dass Abhängigkeit zu Taten führt, die man hinterher Liebe nennt. Liebe ist für mich anders zu definieren, aber das ist natürlich für jeden Menschen anders auszudrücken. Letztendlich vergebe ich ★★★★ Sterne, da ich nicht komplett überzeugt worden konnte. Das Feuer, welches in Delia brennt, gibt dem Titel des Thrillers einen Sinn, denn es brennt nicht nur lediglich, sondern verzerrt oder wärmt und benutzt viele andere Adjektive, um Feuer zu umschreiben. Vielleicht brennen schöne Mädchen ja wirklich nicht?

    Mehr
  • Die dunklen Seiten von Liebe und Freundschaft

    Schöne Mädchen brennen nicht

    ForeverAngel

    12. May 2016 um 12:05

    Delia und June haben sich seit dieser einen Nacht im November auseinander gelebt. Einst waren sie beste Freundinnen, unzertrennlich, aber nach und nach schlug Delia einen Lebensweg ein, der June nicht gefiel, und sie löst die innige Verbindung, bevor Delia sie mit sich reißen konnte. Ein Jahr lang hatten sie kaum Kontakt zueinander und June ging es gut. Doch jetzt ist Delia tot und plötzlich ist alles anders. June erinnert sich an all ihre gemeinsamen Momente, an ihre Höhen und Tiefen und ihr ist klar: Delia hat unmöglich Selbstmord begangen. Unmöglich hat sie, die Feuer am meisten auf der ganzen Welt fürchtet, sich selbst verbrannt. Und June hat recht. Es ist nicht so, wie alle denken oder alle denken sollen. Es ist aber auch ganz anders, als sie selbst denkt. Nach ihrem Tod treibt Delia June dazu, alles zu hinterfragen, an das sie geglaubt hat. Welche Rolle spielt Junes Freund Ryan bei Delias Selbstmord? Hatten sie eine Affäre? War Delia schwanger? Oder war das Kind von Delias Freund Jeremiah? Oder doch von ihrem Stiefvater? Oder war sie gar nicht schwanger? Nach und nach tauchen immer mehr Abschiedbriefe auf, jeder verdächtigt jeden und dann, als June denkt, der Lösung nahe zu sein, kommt alles ganz anders.    Die Freundschaft zwischen Delia und June schien perfekt. Sie verstanden sich so gut, dass es auf Außenstehende wie eine romantische Beziehung wirkte. Sie kannten die Gedanken des anderen so gut, als wären es ihre eigenen. Aber ihre Freundschaft war ein bisschen ZU innig, ZU vertraut. Delia brauchte June wie die Luft zum Atmen und umgekehrt. Und immer wieder schwang eine gewisse Boshaftigkeit in ihrer Liebe zu June mit. Wollte sie June ganz für sich alleine? Oder wollte sie sie zerstören?  Der Thriller wird zunächst aus der Ich-Perspektive von June geschrieben. Dazu kommen immer wieder Rückbledenen im personalen Erzähler, die von Ereignissen aus der gemeinsamen Zeit von Delia und June berichten. Je besser man Delia kennenlernt, desto naiver und unschuldiger erscheint June und desto stärker wird der Drang, sie zu warnen. Sie zu retten.  Schöne Mädchen brennen nicht ist ein grandioser Jugend-Thriller, der selbst Erwachsenen gefallen könnte, weil er so unvorhersehbar ist. Glaubt man, eine Ahnung zu haben, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt, wird man im nächsten Moment völlig überrascht. Dazu kommt dieses schleichende Grauen, wenn das Ausmaß des Ganzen nach und nach enthüllt wird; Schicht für Schicht, als würde man eine Zwiebel schälen, bis man weinend vor dem Kern sitzt.  Den einzigen (großen) Minuspunkt gibt es für das Ende, das ein bisschen zu offen ist und das keine so große Überraschung ist, wie ich es bei dem restlichen Roman erwartet hätte. Es liest sich ein bisschen so, als hätte die Autorin keine richtige Idee gehabt, die Geschichte zuende zu bringen. Es gibt die eine oder andere Unstimmigkeit - warum hat NAME (aus Spoilergründen unbenannt) das getan, was ist die Verbindung zu der Person, die sie liebt? - und anderes wird zu schnell abgehandelt. Manche Figuren verschwinden völlig klanglos von der Bildfläche. Die letzten 50 Seiten wirken sehr unausgereift, was angesichts des sonst so spannenden Jugend-Thrillers sehr schade ist.    (c) Books and Biscuit

    Mehr
  • Von den Abgründen der menschlichen Psyche

    Schöne Mädchen brennen nicht

    dieDoreen

    03. May 2016 um 17:05

    "Schöne Mädchen brennen nicht" erhält vom Verlag eine Lesempfehlung ab 14 Jahren. Das Buch war deswegen nicht weniger spannend und fesselnd.Mit einem sehr flüssigen und leichten Schreibstil entführt die Autorin den Leser geschickt in die Abgründe der menschlichen Psyche. Die Story wird zum Großteil aus der Sicht von June erzählt.Etwas sehr düsteres und bedrohliches lauert immer im Hintergrund und mir wurde schnell klar, dass Dalias Selbstmord sich nicht so einfach erklären lässt wie jeder es June glauben lassen möchte. Doch was dann passiert, damit hätte ich im Leben nicht gerechnet. Während Anfangs die Geschichte noch etwas vor sich hin plätschert und man June bei ihren Nachforschungen begleitet, kommt plötzlich die Wende. Fassungslos musste ich das Kapitel 2 mal lesen um realisieren zu können was da gerade wirklich geschieht. Ab da überschlugen sich die Ereignisse und immer wenn man dachte es kann nicht schlimmer kommen hat mich die Autorin eines Besseren belehrt. So hat mich das Ende auch sprachlos zurück gelassen. Das Buch hat es geschafft, dass mir die Geschichte auch heute noch im Kopf herum spukt und ich über das Ende nachdenke.Einen Punkt Abzug gibt es allerdings für den etwas sehr naiven Charakter von June. Sie war in meinen Augen blauäugig und hat sich zu schnell von anderen manipulieren lassen allerdings erklärt gerade diese Eigenschaft von ihr so einiges was da passiert. Mein Fazit"Schöne Mädchen brennen nicht" war ein packender Jugendthriller, der dem Leser eine dunkle Seite der menschlichen Psyche aufzeigt. Noch lange nach dem Lesen wird dieses Buch in Erinnerung bleiben.

    Mehr
  • [Rezension] Schöne Mädchen brennen nicht

    Schöne Mädchen brennen nicht

    Mone80

    03. May 2016 um 07:10

    "Freundschaft ist niemals nur. Verliebt sein, das ist nur. Aber eine Freundschaft ist das Allerhöchste." (Seite 100, Schöne Mädchen brennen nicht) "Schöne Mädchen brennen nicht" von Lynn Weingarten ist mir besonders durch das Cover aufgefallen. Ich fand Cover und Titel interessant und als ich es mir näher angeschaut habe, wollte ich dieses Buch auch unbedingt lesen. Delia und June waren beste Freundinnen. Doch seit einem Jahr herrscht Funkstille. Nach den Weihnachtsferien erfährt June, dass sich Delia umgebracht haben soll. In einer Waldhütte soll sie sich mit verbrannt haben. Die selbstsichere und schöne Delia. Aber June zweifelt daran. War es wirklich Selbstmord oder hat nicht doch jemand seine Finger im Spiel gehabt? June beginnt selbst nachzuforschen und irgendwann ist jeder verdächtig. Man begibt sich als Leser mit June zusammen auf die Spur der Wahrheit und durch kurze Rückblenden in die Vergangenheit, erfährt man mehr über Delia und wie ihr Charakter so war. Dabei merkt man schon, wie sehr June abhängig von Delia war und Delia war immer für Überraschungen gut. Selbst der Bruch in ihrer Freundschaft änderten da nicht viel daran. June wirkte auf mich als Leser immer recht zurückhaltend, versteckte ihr wahres Ich und spielte ihrem Umfeld gerne etwas vor. Auch ihrem Freund spielte sie eine andere June vor und zeigte nicht ihr wahres Ich. Als Leser bekommt man dies auch nur so am Rande mit. Die Charaktere sind auf der einen Seite sehr schön ausgestaltet und man kann sie sich schon vorstellen, aber auf der anderen Seite bleiben sie auch eher blass. Viele Charaktere, die wichtig für die Geschichte waren, bleiben recht blass. Das Buch beginnt recht gemächlich. Spannung ist noch nicht viel vorhanden, aber die Neugier des Lesers wird entfacht. Irgendwann kommt dann ein gewaltiger Bruch und man steckt mittendrin in einem großen Wirrwarr aus Gefühlen, Plänen und Intrigen. Und hier sorgt der psychologische Aspekt, wie die Protagonisten ticken, für ein kleinen Wow-Effekt. Die Autorin hat einige Überraschungen auf Lager und das Ende ist nicht einmal vorhersehbar. Doch leider fehlte es mir stellenweise ganz schön an Spannung. Da plätscherte die Geschichte ein wenig herum. Vom Verlag wird das Buch für Jugendliche ab 14 Jahren empfohlen und das finde ich, geht auch vollkommen in Ordnung. "Schöne Mädchen brennen nicht" von Lynn Weingarten ist ein schöner Thriller, dem es zwar etwas an Spannung fehlt, aber welches mit zwei sehr interessanten Charakteren ausgestattet wurde.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks