Verliebt in einen Vampir

von Lynsay Sands 
4,0 Sterne bei458 Bewertungen
Verliebt in einen Vampir
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (327):
AlexisHolds avatar

Mein erstes Buch in dieser Reihe und ich habe es verschlungen. Hat mir sehr gut gefallen.

Kritisch (23):
Mrs_Nanny_Oggs avatar

Am Schluss habe ich mich echt gequält. Der Stil war mir einfach zu seicht und zu langweilig. Aber mei, ein sexy Vampir eben!

Alle 458 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Verliebt in einen Vampir"

Nach einer Nachtschicht in der Pathologie erwacht Rachel Garrett in fremder Umgebung und noch dazu vollkommen nackt! Ihr erster Gedanke ist, so schnell wie möglich das Weite zu suchen. Doch da sieht sie den Mann ihrer Träume aus einem Sarg steigen, und der Blick seiner silbernen Augen lässt sie nicht mehr los. Dreihundert Jahre lang war der Vampir Etienne Argeneau Junggeselle ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783802584251
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:377 Seiten
Verlag:Egmont LYX
Erscheinungsdatum:06.09.2010
Teil 2 der Reihe "Argeneau"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne177
  • 4 Sterne150
  • 3 Sterne108
  • 2 Sterne16
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    LittleBookNerdss avatar
    LittleBookNerdsvor 7 Monaten
    Rachel und Etienne

    Das Rachel einmal den Mann ihrer Träume im Leichenschauhaus kennen lernt hatte wohl niemand gedacht am aller wenigsten sie selbst.
    Etienne aller Dings hätte sich auch nie Träumen lassen seine Auserwählte zu finden.

    Der schreib styl von Linsay ist locker und leicht, ab der ersten Seite entführt sie euch ins Land der Unsterblichen. Witz und Charme kommen dabei auch nicht zu Kurz. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sahrienas avatar
    Sahrienavor 8 Monaten
    LYX Challenge 2018


    Ich habe dieses Buch im Rahmen der LYX Challenge gelesen, es beinhaltet ca. 334 Seiten und lies sich recht flott lesen. 


    Gleich zu beginn lernt man die beiden Hauptcharaktere Etienne und Rachel kenne, die sich selbst wiederum auf sehr skurrile Art und Weise kennen lernen. 


    Für mich haben sich die ersten 100 Seiten sehr gezogen, da für meinen Geschmack Rachel etwas zu sehr "auf dem Schlauch" stand und hierdurch doch einiges doppelt und dreifach erklärt wurde bis sie es verstanden hat, danach nahm das Buch aber gut an "fahrt" an. 


    Nun lernt man auch ein paar andere Familiencharaktere kennen, die alle meiner Meinung nach gut beschrieben sind, vor allem Marguerite finde ich sehr sympathisch. 


    Die Gefühle, die Rachel und Etienne füreinander entwickeln, bemerkt man selbst recht schnell, auch wenn die beiden sich selbst sehr im Weg stehen und dafür Unterstützung aus der Familie brauchen und zusätzlich erst Pudge und ein etwas seltsamer Racheakt dafür ins Spiel kommen muss.,  


    Abschließend vergebe ich dem Buch 3 Sterne, da es mir gelegentlich dann doch etwas zu übertrieben war und einiges meiner Meinung nach zu sehr in die Länge gezogen wurde, auch wenn es in sich ein stimmiges Buch ist. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ponybuchfees avatar
    Ponybuchfeevor einem Jahr
    Auch Band 2 Top.

    Auch Band 2 finde ich vom Cover einfach, aber dafür umso schöner.


    An Band 2 fand ich toll, das es nicht mit dem Letzten Pärchen weitergeht, sondern jemand neues aus der Argeneau Familie sein Glück findet. Auch hier fand ich den Schreibstil wundervoll und es gab auch hier viel zu lachen.


    Band 3 kann kommen...

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Humorvolle Fortsetzung der Vampir-Reihe "Argeneau" von Lynsay Sands!
    Humorvolle Fortsetzung mit "Etienne und Rachel"

    Nach einer Nachtschicht im Leichenschauhaus erwacht Rachel Garrett zu ihrer Überraschung in fremder Umgebung und noch dazu vollkommen nackt! Ihr erster Gedanke ist, so schnell wie möglich das Weite zu suchen. Doch dann sieht sie den Mann ihrer Träume aus einem Sarg steigen, und der Blick in seinen silbernen Augen geht ihr sofort unter die Haut. Dreihundert Jahre lang ist der Vampir Etienne Argeneau Junggeselle gewesen. Die Entscheidung, die hübsche Rachel in eine Vampirin zu verwandeln, wird sein Leben verändern - auf immer und ewig!

    Schreibstil
    "Verliebt in einen Vampir" war das erste Buch was ich jetzt von Lynsay Sands gelesen habe. Und der Schreibstil von ihr gefällt mir sehr gut, da sie viele humorvolle Szenen in dem Buch geschaffen hat und er wirkt auch nicht zäh. Wodurch sich die Story rund um Etienne und Rachel extrem gut lesen lässt.

    Allgemeine Meinung
    Die Story rund um Etienne und Rachel zieht den Leser regelrecht in seinen Bann.  Die Art, wie die beiden sich das erste Mal begegnen, hat mir besonders gut gefallen, die Reaktion von Rachel war einfach nur bezaubernd und sehr humorvoll. :)
    Die Familie von Etienne ist ebenfalls sehr liebenswürdig und beschert dem Leser an vielen Stellen ein Lächeln aufs Gesicht.
    Man schließt somit nicht nur Rachel und Etienne sofort ins Herz, sondern auch die gesamte Familie von Etienne. Und ich freue mich schon darauf, mehr von dieser zu lesen, in den nachfolgenden mittlerweile über 20 Bänden. ;)

    Fazit
    "Verliebt in einen Vampir" gelang als Test SUB in e-Book-Format in meine Sammlung. Nachdem ich mehrmals in einer Gruppe bei Facebook gelesen oder Videoblogs gesehen habe, wie toll die Serie sein soll. ;)
    Mir gefiel das Buch sehr gut, auch wenn ich jetzt im nachhinein erfahren habe, dass es sich eigentlich nicht um den 1. Band handelt. Die richtige Reihenfolge ist hier zu finden: Wikipedia "Lynsay Sands". Da ich eher der TB-Fan bin, wird dieser Band, die nachfolgenden sowie dann auch der erste als Taschenbücher in meine Sammlung wandern. ;)
    Band 1 wird dann in nächster Zeit von mir gelesen, obwohl ich mich eigentlich schon selbst gespoilert habe. :D
    Eine absolute Leseempfehlung von mir, sowie 5 Sterne!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Kunterbuntestagebuchs avatar
    Kunterbuntestagebuchvor 3 Jahren
    Schon wieder eine Vampirreihe...?

    Nach einer Nachtschicht in der Pathologie erwacht Rachel Garrett in fremder Umgebung und noch dazu vollkommen nackt! Ihr erster Gedanke ist, so schnell wie möglich das Weite zu suchen. Doch da sieht sie den Mann ihrer Träume aus einem Sarg steigen, und der Blick seiner silbernen Augen lässt sie nicht mehr los. Dreihundert Jahre lang war der Vampir Etienne Argeneau Junggeselle…

    Fazit: Man könnte wirklich denken: Oh nein, schon wieder was mit Vampiren. Aber schon nach ein paar Seiten ist das nicht mehr der Fall. Die Geschichte ist sehr humorvoll und gut geschrieben. Sogar die Vampire nehmen sich manchmal selbst aufs Korn, was ein völlig anderes Licht auf sie wirft. Rachel muss sich mit dem Gedanken anfreunden, das sie nun eine von ihnen ist. Nach vielen Rückschlägen und Enttäuschungen nimmt alles ein gutes Ende.

     Steffi G.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    coala_bookss avatar
    coala_booksvor 5 Jahren
    Leichte Lektüre, ideal für Zwischendurch

    Nach einer erneuten Nachtschicht erwacht die Pathologin Rachel eines Tages in einem fremden Zimmer, dazu noch nackt. Ohne Erinnerung, was vorgefallen ist, möchte sie eigentlich nur das Weite suchen. Doch plötzlich steht sie vor einem Sarg und aus diesem steigt der Mann ihrer Träume. Hat sie die letzten Begegnungen wirklich nur geträumt? Der Vampir Etienne jedenfalls hat die letzten 300 Jahre sein Leben als Vampir genossen. Als jedoch ein alter Bekannter nach seinem Leben trachtet, wird bei einem erneuten Anschlag Rachel tödlich verwundet. Aus Dank rettet er ihr das Leben und macht sie zu einer Vampirin. Er hätte jedoch nicht vermutet, dass sie dadurch sein ganzes Leben verändert, denn Rachel geht ihm schnell unter die Haut. Doch Rachel bleibt nicht wirklich viel Zeit, um sich an ihr neues Leben zu gewöhnen, denn man trachtet Etienne immer noch nach dem Leben.

    Teilweise etwas vorhersehbar, vermag „Verliebt in einen Vampir“ trotzdem zu überzeugen. Eine romantische Geschichte zwischen Etienne und Rachel, die durch einige Höhen und Tiefen geht. Hinzu kommt eine herrlich komische Familie, die sich nur zu gerne einmischt und ein Gegner, der anscheinend zu allem bereit ist. Der Schreibstil ist flüssig und leicht, sodass man die Geschichte einfach genießen kann. Die Charaktere wachsen einem  schnell ans Herz und man lacht, liebt und leidet mit, wenn die Gefühle bei den beiden verrückt spielen. Die Geschichte an sich bietet wenig Überraschungen, man bekommt jedoch genau, was man von der Geschichte erwartet – einfach gute Unterhaltung.

    Eine wirklich süße Liebesgeschichte, die ins Herz geht, witzige Dialoge und der genau richtige Anteil an Erotik machen dieses Buch zu einer wirklich tollen leichten Lektüre für zwischendurch, bei der man für ein paar Stunden einfach den Alltag vergessen kann.

     „Verliebt in einen Vampir“ ist zwar als erstes Buch in Deutschland herausgegeben worden, spielt jedoch inhaltlich nach „Eine Vampirin auf Abwegen“ und ist somit Band 2 der Argeneau-Reihe. Der Band ist in sich abgeschlossen, jedoch kommen Figuren aus anderen Bänden vor.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    jimmygirl26s avatar
    jimmygirl26vor 5 Jahren
    Endlich gelesen

    Nachdem ich das Buch 5 Jahre rumliegen hatte und es schon 2 mal versucht habe zu lesen startet ich einen 3. Versuch. Nur weiß ich nicht warum ich es nicht schon früher gelesen habe, das Buch war sehr gut geschrieben und teilweise wirklich sehr witzig. Die Prodagonisten waren anfangs etwas komisch sind mir aber im Laufe des Buch wirklich ans Herz gewachsen. Freue mich nun schon auf den nächsten Teil.

    Kommentieren0
    44
    Teilen
    Meli8582s avatar
    Meli8582vor 5 Jahren
    Naja,.,,

    Nunja, das Buch ist ganz nett geschrieben.
    Die Story packt nicht wirklich.
    Eine Vampirin, die beim Anblick von Blut ohnmächtig wird (eigentlich ne coole Idee der Autorin) erhält zum Geburtstag von Ihrer Mutter einen Psychologen, der ihre Phobie therapieren soll.
    Wie kann es anders sein, sie verliebt sich in und Ihn, doch es gibt Probleme...
    Somit eine ziemlich typische Geschichte.
    Ich werde mir noch den zweiten Teil zu Gemüte führe und mal schauen, ob mich der mehr mitreisst.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lese-Krissis avatar
    Lese-Krissivor 5 Jahren
    Rachel & Etienne- Verliebt in einen Vampir

    Dies war mein erstes Buch aus dem Lyx-Verlag und es wird nicht mein letztes sein... :-)

    Inhalt

    In dem Vampirroman "Verliebt in einen Vampir" von Lynsay Sands erlebt die Pathologin Rachel merkwürdige Dinge in ihrer Nachschicht. Eine gutaussehende männliche Leiche erwacht zum Leben und spricht mit ihr. Doch Rachel denkt es wäre eine Wahnvorstellung auf Grund ihres grippalen Infektes. Mehrere Abende später liegt die selbe Leiche (zwar ziemlich verbrannt zunächst) wieder bei ihr auf den Tisch und sie weiß nicht wie ihr geschieht, als erstens die Verbrennungen zurück gehen und zweitens ein durchgeknallter Mann auch noch in die Pathologie rennt um die männliche Leiche zu köpfen, da er angeblich ein Vampir sei... Rachel, die sich nicht sicher ist, ob die "Leiche" doch noch lebt, stürzt sich dazwischen und wird von einer Axt getroffen. Der Täter flieht und die "Leiche" Etienne Argeneau, der tatsächlich ein männlicher Vampir ist, rettet gemeinsam mit seiner Mutter und seinem Bruder das Leben von Rachel auf seine eigene Weise... Rachel besteht ein langes Leben bevor... Doch wird Rachel mit dieser Art von Leben zurecht kommen? Auf jeden Fall ist viel Blut nötig.

    Meine Meinung

    Dieses Buch war mein Einstieg in die Bücher des Lys-Verlages. Es war ein guter Einstieg. Die Geschichte um Rachel und Etienne ist unterhaltsam und auch sehr leidenschaftlich. Ab einer gewissen Anzahl von leidenschaftlichen Momenten in etwa der Mitte des Buches wurde es ein bisschen zu viel, finde ich. Man hätte es vielleicht etwas besser verteilen können. Es ging auf jeden Fall richtig zur Sache ;-).

    Die Handlung ist interessant. Rachel muss nach einem beinah tödlichen Axtschlag mit einem neuen ungewohnten Leben zurecht kommen. Sie lernt Etienne und dessen Vampirfamilie kennen. Man erfährt, wie die Vampire entstanden sind und warum sie immer gesund und jung sind.

    Ein kleiner Kritikpunkt sind ein paar kleine Rechtschreibfehler im Buch, die scheinbar in der 6. Auflage auch nicht überarbeitet wurden sind. Aber das ist nicht weiter schlimm, die Geschichte hat mir ja auch trotzdem gefallen.

    Auf der Homepage vom Lyx-Verlag habe ich gelesen, dass diese Vampirserie von Lynsay Sands eine andere Reihenfolge in der Originalversion hat. "Verliebt in einen Vampir" ist im deutschen der erste Band, aber im amerikanischen schon das zweite Buch. Ein wenig bekommt man davon zu spüren, wenn die Geschichte von Lissianna (Schwester von Etienne) angesprochen wird...

    Mein Fazit

    Dieses Buch war ein guter Einstieg in die Romane des Lyx-Verlages. Ich gebe dem Buch 4 Sterne. Ein kleiner Abzug, da es mir an manchen Stellen etwas langatmig wurde. Ich werde sicher auch weitere Bände dieser Vampirserie um die Familie Argeneau lesen.

    Kommentieren0
    43
    Teilen
    MikkaGs avatar
    MikkaGvor 5 Jahren
    Zahme Vampirgeschichte mit viel Standard-Sex

    Die Geschichte:

    Eigentlich ist ein Vampir ja so ziemlich unverwundbar. Theoretisch. Aber Etienne Argenau findet auf die harte Tour heraus, dass das leider nicht immer stimmt - ein entschlossener, selbsternannter Vampirjäger (mit genug Geld für Waffen und technischen Schnickschnack) kann das ganz leicht ändern.
    Bei Etiennes zweitem Besuch in der Leichenhalle (einmal wurde er erschossen, einmal verbrannt), stürmt der Jäger schwerbewaffnet herein, um dem Vampir den Rest zu geben. Die völlig verwirrte Ärztin, die in dieser Nacht Dienst hat, stürzt sich todesmutig zwischen den Verrückten und sein Opfer - die Leiche, die irgendwie keine Leiche mehr ist - und bekommt zum Dank eine Axt in die Brust.

    Für Menschen ist das eher ungesund. Etienne bleibt nur eine Möglichkeit, sie zu retten - er darf EINE einzige Person in seinem schier endlosen Leben zum Vampir (oder zur Vampirin) machen. Und wenn sich dann herausstellen sollte, dass sie leider NICHT seine Seelengefährtin ist, steht ihm eine einsame Ewigkeit bevor.

    Pro:

    Mir gefiel die grundlegende Idee: was passiert eigentlich, wenn ein Vampir gleich mehrmals in der Leichenhalle landet? Das muss doch Probleme geben! Und was passiert, wenn er eine Frau zum Vamp macht, die nicht darum gebeten hat und ihm womöglich nicht dafür danken wird?

    Das Buch liest sich locker runter und ist recht unterhaltsam für ein oder zwei Abende leichter Lektüre - wenn man nicht zuviel erwartet.

    Kontra:

    Streckenweise war mir Rachel nicht sehr sympathisch. Sie wird als feurig und kratzbürstig beschrieben, aber mir kam sie oft mehr vor wie ein unhöflicher, weinerlicher Teenager. Da war auch irgendwie kein rechter Funke zwischen Etienne und Rachel; es fühlte sich mehr so an wie: "Die Beiden müssen sich jetzt verlieben, sonst gibt's keine Story."

    Der "Bösewicht" wird schon auf der ersten Seite vorgestellt, und von dem Moment an folgt die Handlung einem alten, oft benutzten SChema: zwei Menschen, die vom Schicksal zusammengeführt werden, lernen sich besser kennen, verlieben sich, müssen ein paar Hindernisse überwinden, haben ein paar Missverständnisse... Dann gibt's das Showdown mit dem Bösen, und danach leben sie glücklich bis an ihr... Öh. Glücklich für immer.

    Hier ist absolut gar nichts neu oder überraschend, leider.

    Es wird ein paarmal angedeutet, dass der Böse eine tragische Hintergrundgeschichte hat, aber ansonsten wird er eher eindimensional portraitiert. Es macht auch nicht wirklich Sinn, dass Etienne ihn nicht direkt am Anfang aufhält - da hätte ein bisschen Gedankenkontrolle doch noch wirken müssen? Das große Showdown am Schluss ist total überzogen und nicht sehr glaubwürdig - das las sich so, wie sich ein schlechter Actionfilm guckt.

    Die Sexszenen waren zahlreich, aber nicht sehr spannend. Mehr so wie Füllmaterial, um die Handlung zu strecken. Ok, da gab es diese eine Szene, wo eine hungrige Rachel beim Sex beginnt, darüber nachzudenken, Etienne an einer gewissen Stelle zu beißen, und dass sich das sicher anfühlt, als würde sie ihre Zähne in ein saftiges Würstchen schlagen... Nicht sehr sexy, und es geht auch nicht gut aus für den Armen. Die Szene werd ich sicher nicht vergessen, aber das ist nicht unbedingt ein Pluspunkt!

    Zusammenfassung:

    Es tut mir leid, wenn meine Kritik übermäßig gemein klingt... Ich wollte das Buch ja lieben, aber nach der Lektüre fühlte ich mich so, als hätte ich tonnenweise Zuckerwatte gegessen - klebrig süß, locker-flockig, aber ohne viel Substanz. Versteht mich nicht falsch, ich hab nichts gegen Zuckerwatte... Aber meine Vampirromane mag ich mit mehr Biss.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks