M. D. Grand Zwielicht (Das Schicksal der Suedlichen Lande)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwielicht (Das Schicksal der Suedlichen Lande)“ von M. D. Grand

Ein starker zweiter Band nach "Schatten". Ein wunderbarer Reigen an Intrigen und Abenteuern in den "südlichen Ländern"

— juergenalbers
juergenalbers

Ein genialer zweiter Band!

— jessi_here
jessi_here
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein beeindruckender Mikrokosmos

    Zwielicht (Das Schicksal der Suedlichen Lande)
    juergenalbers

    juergenalbers

    13. July 2017 um 22:33

    Alles beginnt so harmlos mit einem Kinderlachen. Aber wer, wie ich, bereits "Schatten" gelesen hat, ist misstrauisch und wird recht behalten. Hier ist nichts harmlos. Und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Buch zum Schicksal der südlichen Länder überschüttet uns M.D. Grand wieder mit einem reichen Füllhorn an Intrigen, Abenteuern und schwarzer Magie. Aber: man spürt deutlich den Reifungsprozess gegenüber Band 1. Intrigen sind perfider, Personen gereifter, in sich schlüssiger. Besonders wegen der Personen liebe ich "Zwielicht". Das ist so eine Art Tick: Ich kann über vieles in Büchern hinweglesen, aber nicht über flache oder blasse Charaktere. Ich fühle mich dann betrogen. Keine noch so wilde Handlung kann mir das geben, was mir glaubhafte, vielleicht auch widersprüchliche Protagonisten geben können. Sie ziehen mich, wie in Zwielicht, in die Geschichte, lassen mich mitleiden, mitfiebern. Grand ist es gelungen, in Zwielicht eine nahezu perfekte Schar an Personen zu erschaffen, die einen streckenweise an die großen Klassiker erinnern. Da höre ich den verschlagenen Dorfrichter Adam aus dem "zerbrochenen Krug", einen teuflischen Richard III., eine listige Madame des Winter. Starke, vielschichtige Charaktere mit einer Tiefe, die Lust macht. Lust, in die südlichen Lande einzutauchen und sich ganz gefangen nehmen zu lassen. Ich ziehe meinen Hut vor der Autorin, die es mit den "südlichen Landen" geschafft hat, einen einmaligen ganz eigenen Mikrokosmos zu schaffen. 

    Mehr
  • Zwielicht

    Zwielicht (Das Schicksal der Suedlichen Lande)
    jessi_here

    jessi_here

    16. June 2017 um 18:36

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/Achtung! Die ist Band zwei der Reihe und kann Spoiler enthalten!Inhalt:Sieben Jahre nach der Schlacht von Keron lebt Leam als Berater und Chronist am Hofe des Königs, doch der Krieg und das Leben haben Spuren an ihm hinterlassen. Nicht nur seine unglückliche Liebe zu Ravelia macht ihm schwer zu schaffen – auch König Tamir nutzt jede Gelegenheit, um seinen Konkurrenten vom Palast und der Königin fernzuhalten. Als eine Reihe mysteriöser Morde das Land erschüttert, wird daher dem ehemaligen Dieb die Pflicht auferlegt, in den Westen zu reisen um der Sache auf den Grund zu gehen. Seine Erfahrungen und sein Wissen führen ihn schnell auf eine Spur, doch mit jedem Schritt, der Leam dem Mörder näher bringt, spinnt sich auch das Netz aus Lügen, Geheimnissen und Intrigen immer enger um ihn, bis ihm am Ende nur noch eine Wahl bleibt: zu kämpfen oder zu sterben.Quelle: amazon.deMeinung:   "Schon von Weitem hörte man das Kinderlachen, das laute Getrappel und das wilde Geschrei, das aus den Gärten der Königsfamilie drangDas Cover ist passend zu dem vom ersten Teil gestaltet, es sieht auch wieder toll aus! Es verrät nicht viel vom Inhalt, passt aber doch irgendwie dazu, ich bin total begeistert. Diesmal ist das Cover eher blau gehalten, mit den geometrischen Figuren und Planten drauf. Ich kann mir schon vorstellen, wie schön die beiden Bände nebeneinander im Regal aussehen!Der Schreibstil von Marlen Grand ist wie auch schon in Band eins einfach umwerfend! Sie schreibt sehr anschaulich und somit kann man sich als Leser die Gegend und die Personen sehr gut vorstellen. Was mir auch gut gefällt ist, dass sie nicht immer ganz so einfach schreibt und man sich gefordert vorkommt. Ich liebe ihren Schreibstil einfach, er ist perfekt für mich und passt sehr gut zu dem Fantasy-Buch.Das Buch spielt sieben Jahre nach dem Ende von Band eins, hier ist Leam am Hofe und ebenso ein Lord. Doch der König will ihn loswerden, da er weiß, dass Leam und Velia etwas für einander empfinde, somit kommen ihm die seltsamen Morde im ganzen Land gerade recht. Er entsendet Leam, um diese aufzuklären und dadurch wird Leam immer weiter weg vom Hof getrieben und in dunkle Angelegenheiten verstrickt.Ich konnte es nicht abwarten endlich Band 2 dieser tollen Reihe zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht! Das Buch hat zwar einen ganz anderen Charakter als Band eins, aber trotzdem ist es sehr gut und fesselnd.Als das Buch bei mir angekommen ist, habe ich sofort begonnen zu lesen und ich muss zugeben, es hat ein wenig gedauert, bis ich wieder in der Geschichte drin war, aber dann war ich sofort wieder begeistert. In diesem Band dreht sich alles um Leam und da er schon im ersten Teil einer meiner liebsten Charaktere war, habe ich mich hier besonders auf ihn gefreut. Der Beginn war eher ein leichter Einstieg, es wird aber nicht so viel vom ersten Band erklärt, hier hat man Leam gesehen, wie er am Hofe lebt und wie er sich in dieser Zeit angepasst hat. Dieser Leam hat mir persönlich nicht gefallen, als Dieb ist er einfach viel cooler. Ich mochte aber, wie er sich um die Kinder des Königs kümmerte und auch, dass er immer noch an Ceryan dachte, obwohl dieser schon jahrelang tot ist.Ich hatte ja irgendwo die Hoffnung, dass Ceryan in diesem Band wieder zum Leben erweckt wird, durch einen dunklen Zauber oder so und Leam dann verflucht ist, weil er diesen ausgeführt hat (Marlen, wär das nicht eine coole Idee?!), aber leider kam es nicht so. Allerdings wurde Ceryan öfter erwähnt und das hat mich schon sehr gefreut, da ich den Typ einfach liebe. Auch Ravelia bekam hier wieder viele Szenen, man konnte Leams Liebe zu ihren förmlich mit Händen greifen, manchmal wurde hier zwar etwas dick aufgetragen, aber das war nicht so schlimm, hat mir allerdings ein paar Augendreh-Momente eingebracht.In diesem Band spielen sich sehr viele Erlebnisse in Lafunta, Kartuna und Gandor ab, somit lernt man auch andere Städte in Avandoria kennen. Diese sind alle sehr unterschiedlich und werden von verschiedenen Diebesbanden regiert, diese Idee fand ich sehr gelungen und auch, wie dies in die Geschichte von Leam eingebaut wurde. Die Gilden selbst fand ich sehr interessant und ich hätte auch gerne mehr über sie erfahren, aber vielleicht wird dies noch im nächsten Band, es waren einfach so viele interessante Charaktere dabei. Neben den Diebesgilden wurden auch Magier eingeführt, die mir von Anfang an sehr unsympathisch waren, sie wirkten eingebildet und sehr besserwisserisch, daher kann man Weon und seine Magierkompanen nicht mögen. Sie spielen im Laufe des Buches aber noch eine entscheidende Rolle.Leam erlebt hier sehr viele Abenteur, davon haben die meisten nichts mit Magie zu tun, allgemein gab es hier weniger Magie als im ersten Band, was dem Buch aber nicht geschadet hat. Die magischen Elemente die eingebaut wurden waren toll platziert und traten immer wieder auf, dadurch bekommt man als Leser nie den Eindruck, als würde man ein normales mittelalterliches Buch lesen. Es ist wirklich spannend Leam auf seinem Weg zu begleiten und die ganzen Intrigen und Geheimnisse mit ihm zusammen aufzudecken. Ich könnte nicht sagen, ob mir dieser oder der erste Band besser gefallen haben. Auch die Entwicklung von Leam selbst fand ich sehr schön, da er von dem verwöhnten Lord zu dem Dieb wurde, der er eins einmal war, wie jeder in mag.Das Ende hat sofort wieder Lust auf mehr gemacht, da es einfach super spannend war und man sofort wissen will, wie es mit Leam und den südlichen Landen weiter geht. Bitte Marlen, schreib schnell weiter.Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, ich finde es immer so schwer Bücher, die ich mag, zu rezensieren, da schwärme ich meistens nur davon. Also: Das Buch ist megasupertoll!Fazit:Ein starker zweiter Band, der dem ersten in nichts nachsteht und sich sehen lassen kann. Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte sie unbedingt lesen! Volle 5 von 5 Sterne.

    Mehr
    • 3