Magonia

von M. D. Headley 
3,8 Sterne bei29 Bewertungen
Magonia
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

KillaBabenos avatar

Schönes Jugendbuch, in Englisch gut zu verstehen

Janinasminds avatar

very unique in an crazy-what-the-hell-kind-of-cool-but-also-super-weird-way.

Alle 29 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Magonia"

#1 New York Times bestseller Maria Dahvana Headley’s soaring sky fantasy Magonia is now in paperback! Since she was a baby, Aza Ray Boyle has suffered from a mysterious lung disease that makes it ever harder for her to breathe, to speak—to live. So when Aza catches a glimpse of a ship in the sky, her family chalks it up to a cruel side effect of her medication. But Aza doesn’t think this is a hallucination. She can hear someone on the ship calling her name. Only her best friend, Jason, listens. Jason, who’s always been there. Jason, for whom she might have more-than-friendly feelings. But before Aza can consider that thrilling idea, something goes terribly wrong. Aza is lost to our world—and found by another. Magonia. Above the clouds, in a land of trading ships, Aza is not the weak and dying thing she was. In Magonia, she can breathe for the first time. Better, she has immense power—but as she navigates her new life, she discovers that war between Magonia and Earth is coming. In Aza’s hands lies the fate of the whole of humanity—including the boy who loves her. Where do her loyalties lie?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9780062320537
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:HarperCollins
Erscheinungsdatum:07.06.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Keksisbabys avatar
    Keksisbabyvor einem Jahr
    I can't breath easy

    Es sieht nicht danach aus, als würde Aza viel älter werden als 18, denn seit sie denken kann leidet sie unter Atemnot und kein Arzt der Welt kann ihre Krankheit benennen. Hinzu kommen noch die Halluzinationen, denn eines Tages schlüpft ein kleiner Vogel durch ihren Mund in ihre Lunge. Als sie dann kollabiert, stirbt sie auf dem Weg ins Krankenhaus. Zumindest glaubt sie dass, doch in Wirklichkeit findet sie sich wieder auf einem Schiff, was zwischen den Wolken umhersegelt. Der Kapitän behauptet ihre richtige Mutter zu sein und dass Aza auf die Welt gebracht wurde, um ihre Ermordung zu verhindern. Es herrscht ein Krieg zwischen den Wolkenvolk und den Menschen und Aza ist irgendwie zwischen die Fronten geraten. Sie allein scheint die Macht zu besitzen eine Jahrtausende alte Feindschaft beizulegen.

    Magonia fiel mir durch sein wunderschönes Cover auf und die erste Hälfte der Geschichte fand ich auch toll erzählt. Ein Mädchen, dass gegen eine heimtückische Krankheit kämpft, die niemand benennen kann und das darüber das Leben aus einem reiferen Blickwinkel betrachtet. Doch sobald das Wolkenschiff auftauchte wurde es mir zu abgedreht. Besonders bei der Vorstellung wie ein Vogel sich in ihrer Lunge einnistet, schnappte ich unwillkürlich nach Luft und bekam Beklemmungen. Es wurde dann auch nicht besser, als sie erzählte dass das Ding durch eine Klappe entkommen kann, wann immer es singen will um Magie zu wirken. Bei der Beschreibung des Wolkenvolkes fühlte ich mich dann auch ein bisschen an den Film Avatar erinnert, dass ließ auch nicht nach, als dann noch fliegende Städte dazu kamen. Mir war das alles ein bisschen zu abgefahren und mir erschloss sich der Sinn hinter der Story nicht so richtig. Die Fehde zwischen den Menschen und den Vogelmenschen war mir zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Ich meine ich wäre auch pappesatt wenn jemand mein Getreide und Vieh klauen würde. Den Einzigen den ich wirklich mochte war Jason, denn im Gegensatz zu Ava, setzt er alles daran, die Liebe seines Lebens zu finden, auch wenn er dafür ganze Kontinente überqueren muss. Während Ava noch darüber jammert, wie verworren alles ist, krempelt er die Arme hoch und verändert die Welt.

    Ich bin mir unschlüssig, ob ich den zweiten Teil lesen möchte, denn so richtig warm geworden bin ich nicht, auch wenn der Ansatz der Geschichte mal ein völlig anderer ist. Aber mir schwant, dass auch hier eine Dreiecksliebesgeschichte eingebaut werden soll und das ist so langsam ein abgelutschter Drops.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Janinasminds avatar
    Janinasmindvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: very unique in an crazy-what-the-hell-kind-of-cool-but-also-super-weird-way.
    SHIPS IN THE SKY, BIRDS IN MY LUNG AND AN URGE TO SING

    "It's a dream of floating, and the ocean is not water but wind."

    Until the 30% mark I 100% LOVED IT. Then, the weirdness kind of got to me. I love magical realism so I was intrigued to begin with and super duper excited! I really enjoyed the witty and sarcastic banter between Aza and Jason and that Aza was kind of unlikeable at first. She seemed stand-off-ish and brash and all-around-sassy. WHICH I LIKED. It was written in a way that made it easy for me to just read on and on and on and on. Then, the bird thing started. And THE SHIPS IN THE SKY (so cool) and as a reader you just knew that shit was about to go down.

    "In case you missed it," I say, playing the illegal card, "my only friend died."
    "She wasn't your only friend," Eve says, impervious to my attempt.
    "Name another," I say.
    She can't."


    Aza died/came back and suddenly SHE IS IN MAGONIA (That's the name of the land/country in the sky) and she has A BIRD IN HER RIBCAGE/LUNG and they can make stuff happen BY SINGING and it's weird but still cool but still weird.

    It was something I never read before. So there is that. I suppose that's good but that doesn't mean it was good in the literal sense. It was interesting, I can give you that. It was fascinating (at times) and the concept and the descriptions were really unique. I think the story lost me at the middle because it didn't develop the way I wanted it to. For such an extraordinary plot the story progressed in a really ordinary way and that disappointed me greatly. Suddenly it was all special-snowflake-has-to-stop-the-end-of-the-world and JUST NO.

    There were moments WHERE I LOVED THE SCENES SO MUCH (The call between Aza and her mother) (Aza and Caru) (Jason and fake!Aza) (Aza and fake!Aza) and THINGS I HATED (Dai and Aza) (the big 'fight') and THINGS I FOUND POSITIVELY CREEPY (the Skin!!!!) and THINGS THAT WERE SO COOL AS A CONCEPT (stormsharks, sky-pirates, the Breath).

    "I feel like I'm in a book written by George Orwell."

    But in the end all the cool concepts fall away because I just didn't enjoy it anymore after some time. I kept waiting for someting A-MAZING and OUT-OF-THIS-WORLD and NEW and FRESH and ORIGINAL and I just didn't get that. I do think that Headley is a good writer, though. I think she can be really great and I hope she writes more novels.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Violets_Bookss avatar
    Violets_Booksvor 2 Jahren
    The story begins...

    Aza Ray isn't a normal teenage girl due to a lung disease no doctor nor medicine can heal. Nevertheless she's a regular guest at the hospital. She can hardly breath and it's getting worse each day. It's just a matter of time until she will die, but the doctors thought she would die as a child and still she lives. So her family and her best and only friend Jason try to live a normal life as far as it is possible. Aza and Jason always hang out together and he never questions Aza. They have more-than-frienldy feelings but don't talk about that. Shortly before her 16th birthday Aza sees a ship and the sky and she hears someone calling her name. Everyone thinks it's due to her medicine except Jason. He always tries to find explanations for everything, so he believes her and starts searching for clues in the internet.
    When Aza breaks down and becomes unconscious due to her sickness no one can help her. She dies in the ambulance on the way to the hospital. While her family and Jason grieve her loss, she finds herself in another world, in Magonia. There she can breath without any problems for the first time and she seems to have immense power. But she doesn't have much time to recover before she finds out that a war is coming and both Earth and Magonia are at risk. It's up to Aza how everything will end. What will she do? Will she save Magonia or Earth?

    To get the answer you have to read this book.
    I really enjoyed the book from the first to the last page. This book is special in a way I cannot put into words. It's also different to all the books I 've read so far and I've read lots of books in my life. I guess it's because of the writing style and the way it's printed. I can hardly explain it. You have to read and see it by yourself to know what I mean. It's different. Believe me.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    whoiskafkas avatar
    whoiskafkavor 2 Jahren
    Sick Lit trifft auf Urban Fantasy

    Einige Worte zum Inhalt

    Aza Ray ertrinkt. Nicht im Wasser, sondern in der eigentlich lebensnotwendigen Luft, die sie umgibt. Eine mysteriöse Lungenerkrankung, die auch Forschern Rätsel aufgibt, ist die Ursache dafür, dass das Atmen Aza von Tag zu Tag schwerer fällt. Schon seit ihrer Geburt ist der nahende Tod ihr ständiger Begleiter, und nur dank Jason, ihrem besten Freund, geht sie weiterhin optimistisch durchs Leben. Bis zu dem Tag, als sie während einer Schulstunde plötzlich ein Schiff am Himmel erspäht und die Vögel in ihrer Umgebung beginnen, sich äußerst seltsam zu verhalten …

    Meine Meinung

    Magonia ist anders als alle Young-Adult-Bücher, die ich bisher gelesen habe. Aufbauend auf einem französischen Mythos aus dem Mittelalter, konstruiert Maria Headley eine außergewöhnliche Parallelwelt. Es ist eine Welt, in der der Himmel das Meer ist, Schiffe durch von fliegenden Walen erschaffene Wolken gleiten, ein Lied Wasser zu Stein werden lässt und riesige Himmelskraken ganze Mannschaften auffressen. Es ist eine Welt voller Wunder, Abenteuer und Grauen, und mit jeder Zeile hat die Autorin mich zum Staunen gebracht.

    Es ist die etwas andere Art von Sick Lit: Aza Ray ist todkrank, doch die Geschichte steuert nicht auf ihren Tod hin, sondern auf ihre Wiedergeburt. Denn für Aza eröffnet sich eine neue Heimat, Magonia, wo sie zum ersten Mal frei durchatmen kann. Das kranke Mädchen ist plötzlich von allen Symptomen, die es gequält haben, befreit. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass Aza gezwungen ist, ihre Familie und ihren besten Freund Jason zurückzulassen, wodurch sich fundamentale Fragen ergeben, die Maria Headley auf ihre ganz eigene Art und Weise aufgreift.

    I wish my name were Thor. It implies warrior-ness. But, no. Aza. Named after what? No one. S. 27

    Bereits auf den ersten hundert Seiten hat die Geschichte es geschafft, mich haltlos zum Schluchzen zu bringen. Ja, manchmal ist Magonia ein harter emotionaler Brocken, doch gerade das macht das Buch zu einer solch intensiven Erfahrung. Ich habe bisher nur selten Bücher aus dem Genre Sick Lit gelesen, da meine Tränendrüsen schnell außer Rand und Band geraten, daher hat mir Magonia einigen Herzschmerz bereitet.

    Doch nicht nur die Thematik ist es, die die Geschichte so zugänglich und dramatisch macht. Es sind vor allem die Charaktere, die die Autorin mit so liebevoller Präzision zeichnet. Von der ersten Seite an habe ich eine enge Bindung zu Aza aufgebaut, die wunderbar sarkastisch, klug und für ihr Alter sehr reif ist, ähnlich wie Jason, der ein verkanntes Genie ist, das bereits seine eigenen Erfindungen verkauft. Ich liebe intelligente Charaktere, und diese beiden haben mein Herz mit ihrer Art sofort erobert. Aza und Jason harmonieren auf eine ganz unvergleichliche Art und Weise miteinander. Ihre Verbundenheit ist von einzigartiger Natur und ich bin tief beeindruckt davon, wie Maria Headley diese ungewöhnliche Freundschaft in Worte gefasst hat.

    The universe inside me is full of something, and science can’t even shine a light on it. I feel like I’m mostly made of mysteries. S. 70

    Maria Headleys lyrischer Schreibstil, der ebenso wie die Charaktere und der Weltenbau die Einzigartigkeit des Romans ausmacht, hat mich mit Bücherwurmglückseligkeit erfüllt. Sie hat Aza und Jason, zwischen denen die Perspektive wechselt, eine eigene Stimme verliehen. Geistreich, selbstironisch und humorvoll lässt sie die beiden Jugendlichen ihre Geschichte erzählen, so natürlich, als wären sie geradewegs dem realen Leben entsprungen.

    Fazit

    Diesem rasanten, witzigen und cleveren YA-Roman bin ich vollkommen verfallen. Von Tränen bis zu Glücksmomenten bietet die Geschichte das komplette emotionale Spektrum, das ein gutes Buch braucht, und die ungewöhnliche Welt, in die wir mit Aza eintauchen, möchte ich bitte ganz dringend in einer Verfilmung sehen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Sarunas avatar
    Sarunavor 2 Jahren
    Unbedingt lesen!!! Der Schreibstil ist fantastisch, die Geschichte ein bisschen wie Peter Pan, ich k

    Zum Inhalt
    Aza leidet an einer Lungenkrankheit und kann schon ihr ganzes Leben lang nicht richtig Atmen. Als sie dann auf einmal ein fliegendes Schiff im Himmel sieht, halten es alle für eine Halluzination, durch ihre Krankheit hervorgerufen. Nur ihr bester Freund Jason glaubt ihr.
    Als etwas schrecklich daneben geht, erwacht Aza auf einem Schiff über den Wolken, wo wie erkennt, dass sie nicht nur richtig Atmen kann, sondern auch noch über ungeahnte Kräfte verfügt. Sie ist in der Welt von Magonia und auf einmal gefangen zwischen einem aufkommenden Krieg zwischen Magonia und der Erde.

    Zum Cover
    Mal wieder ein richtiger Hingucker. Wunderschöne Farbwahl und die Feder mit den kleinen Vöglein passt einfach perfekt zur Geschichte.

    Zum Schreibstil
    Geschrieben ist es in der Ich Perspektive meistens aus der Sicht von Aza Ray, zwischendurch kommt aber auch Jason zu Wort. Ich war von der ersten Seite an gefesselt. Und zwar wirklich! Diese intensiven, leicht sarkastischen, bissigen Gedankengänge von Aza sind einfach unglaublich. Zuweilen erkannte ich Ähnlichkeiten zum Schreibstil von Tahereh Mafi (Ich fürchte mich nicht Trilogie) Die hat auch so eine spezielle Art zu erzählen.

    Ich hab es auf englisch gelesen und ich fand es sehr flüssig und einfach.

    Über die Charaktere
    Aza ray! Per sofort einer meiner Lieblingscharaktere! Ich liebe alles an ihr! Von ihrem Namen über ihre Charakterzüge, ihren Sarkasmus, ihre draufgängerische Art, ihr grosses Herz!
    Auch Jason fand ich einfach toll. So einen besten Freund wünscht sich doch jeder!? Er hat das Herz am rechten Fleck und würde für Aza wirklich alles tun!

    Persönliche Meinung
    Wow! Einer meiner Highlights dieses Jahr! Sowohl von der Geschichte, als auch vom Schreibstil. Ich bin endlos begeistert! Ich liebe diese Vogelartige Welt im Himmel, ich liebe Aza Ray. Es war mega spannend, witzig und sarkastisch. Ich konnte das Buch wirklich nicht weglegen. So schnell habe ich noch kein englischsprachiges Buch gelesen.
    Fazit: Unbedingt lesen!!! Der Schreibstil ist fantastisch, die Geschichte ein bisschen wie Peter Pan, ich konnte das Buch keine Sekunde weglegen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    hiddenbookparadises avatar
    hiddenbookparadisevor 2 Jahren
    Eine außergewöhnlich schöne Geschichte

    Dieses Buch war so unglaublich und anders. Ich liebe es.

    Die Geschichte fängt ein wenig seltsam an, von den Worten der Hauptperson und ihrem... Körper. Sie leidet unter einer Krankheit, die es ihr erschwert zu atmen und zudem besitzt sie ein ungewöhnliches Aussehen, doch eigentlich ist es keine Krankheit sondern eher eine Reaktion, denn eigentlich gehört sie nicht auf den Boden der Erde. 

    Man merkt erst nach einer Weile, dass man in der Handlung ist, aber gleichzeitig auch nicht, denn die Protagonistin, Aza, erzählt vorerst nur über sich und ihre Vergangenheit. Ganz anders als gedacht, lenkt der erste Satz des ersten Kapitels, "My history is hospitals.", nicht auf das bekannte Thema des Krebses, sondern auf eine unerklärliche Atemnot. Und die Geschichte wird mit Tiefe und Liebe zu den Worten erzählt durch den wunderschönen Schreibstil der Autorin. Es fühlt sich sogar eher so an, als würde Aza einem selbst alles erzählen. Ich hatte das Gefühl, sie spräche mit mir. Das liegt unter anderem an der Art der Sätze, die manchmal aufhörten, doch wusste man genau deren Fortgang. Hier wurde einfach ansprechend mit den Worten gespielt, dabei aus Spannung, Leidenschaft und Humor verwoben. Und interessanten Anordnen der Buchstaben.

    Die Charaktere besaßen für mich Tiefe und waren nicht klischeebelastet. Schon Jasons Familie ist sehr bewundernswert aufgrund ihrer Normalität, die bei solchen Beziehungen in der Gesellschaft herrschen sollte. Ich mochte wirklich jeden einzelnen Charakter, unabhängig von ihrer Art, aber sie waren so gut und wundervoll gezeichnet, zumal jeder zu seiner guten, auch eine negative Seite besaß. Niemand ist perfekt. 

    Und dann die Idee des Buches. Holy Moly. Sie war so anders, außergewöhnlich und erfrischend, so originell. Ich liebe sie. Von ihrem Aussehen her und der Verwebung der Realität und was man sich lediglich erdenkt. Es zeigt eine ganz andere Welt, die man durchaus für wahr halten könnte. Ich werde jetzt immer wieder nach einem Schiff in den Wolken Ausschau halten. Zwar stimmte der Bezug zu den ehemaligen Legenden nicht ganz, aber es ist wirklich nicht störend, auch nicht, sucht man explizit im Internet danach. Man darf ein Buch dieses Genres nicht in jedem Detail mit der Wahrheit verknüpfen, denn das macht es erst aus. Es hält sich im Maß mit Realität und Fiktion, sodass alles möglich zu sein scheint, man alles glaubt. Auch kommt es dabei auf neue Objekte an, neue Wesen, wie sie bei Magonia aufgezeigt worden. Die Welten verschmelzen flüssig miteinander.

    Dennoch gab es ein paar typische Muster der Geschichte. An diesen störte ich mich hingegen gar nicht. Man wusste nie, ob das Buch den üblichen Schemen folgt oder nicht und so war es für mich nicht vorhersehbar. 

    Ich habe wirklich noch nie ein Buch wie dieses mit diesem Inhalt gelesen und liebe seine Anderartigkeit. Ich hoffe, der nächste Band wird nicht enttäuschen. Ich bin unglaublich gespannt, wie es mit allen weitergeht. Wird sie gesehen? Wird sie verfallen?

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine unglaublich fantastische, fantasievolle und zauberhafte Geschichte, die mich wirklich begeistert hat.
    Magonia #1 - Maria Dahvana Headley

    Inhalt

    Aza Ray Boyle is drowning in thin air. Since she was a baby, Aza has suffered from a mysterious lung disease that makes it ever harder for her to breathe, to speak—to live. So when Aza catches a glimpse of a ship in the sky, her family chalks it up to a cruel side effect of her medication. But Aza doesn’t think this is a hallucination. She can hear someone on the ship calling her name.

    Only her best friend, Jason, listens. Jason, who’s always been there. Jason, for whom she might have more-than-friendly feelings. But before Aza can consider that thrilling idea, something goes terribly wrong. Aza is lost to our world—and found, by another. Magonia.

    Above the clouds, in a land of trading ships, Aza is not the weak and dying thing she was. In Magonia, she can breathe for the first time. Better, she has immense power—but as she navigates her new life, she discovers that war between Magonia and Earth is coming. In Aza’s hands lies fate of the whole of humanity—including the boy who loves her. Where do her loyalties lie?

    Meine Meinung

    Vor einer Woche habe ich den Titel dieses Buches zum ersten Mal gelesen, dann sah ich das wunderschöne Cover, las den Klappentext und schon habe ich es kurzentschlossen gekauft. Eigentlich wollte ich keine neuen Reihen anfangen, aber na ja, ihr kennt das ja.

    Die bisherige Geschichte von der 15-jährige Aza Ray Boyle besteht aus Krankenhäusern, immer wieder Krankenhäusern. Sie leidet an einer Krankheit, die völlig unbekannt ist und sogar nach ihr benannt wurde; »Azaray Syndrome«. Seit ihrem ersten Geburtstag hat Aza Ray Probleme mit dem Atmen. Sie bekommt oft kaum Luft, sodass sie praktisch am Ersticken ist, als würde sie ertrinken. Eine ihrer Lungen ist schräg und viel weiter in der Mitte ihres Brutkorbes, als sie sein sollte. Auch ihre Rippen sind viel flexibler als bei anderen Menschen. Die Ärzte sind ratlos und können nur versuchen zu verhindern, dass sie stirbt. Sie geht zur Schule, wo andere Schüler sich abwechseln und ein Auge auf sie haben, falls sie einen Anfall hat. Aza Ray liest sehr viel, das macht sie natürlich sehr sympathisch. Ihr bester und einziger Freund, seit sie 5 war, ist der hochintelligente Jason. Als Aza Ray in der Schule aus dem Fenster schaut und ein Schiff in den Wolken sieht, und jemand ihren Namen rufen hört, glaubt er ihr. Aza Ray glaubt, dass sie halluziniert und ihren Verstand verliert. Jason erzählt ihr von einem Mythos über ein Reich in den Wolken namens Magonia. Die Bewohner von Magonia reisen in Schiffen umgeben von Wolken, sie beeinflussen das Wetter und stehlen Getreide und andere Ernten von der Erde. Diesen Mythos gibt es tatsächlich, Maria Dahvana Headley hat ihre Geschichte darum herumgebaut.

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Aza Ray und Jason erzählt. Die Autorin hat fabelhafte Charaktere kreiert. Aza Ray ist frech, sie ist bissig, aber ich liebte sie schon nach den ersten paar Seiten. Sie hat es natürlich satt, immer als das sterbenskranke Mädchen gesehen zu werden. Sie beherrscht den schwarzen Humor perfekt. Sarkasmus und Ironie helfen ihr, mit ihrer Situation als sterbendes Mädchen umzugehen. Mit zwei Jahren, sagten die Ärzte es wäre ein Wunder, wenn sie ihren sechsten Geburtstag erlebt, dann hieß es ihren Zehnten. Jetzt ist sie kurz vor ihrem sechzehnten Geburtstag und die nächste Deadline naht. Wird sie ihren Geburtstag noch erleben? Es schaut nicht gut aus. Kaum hat man sich in die Geschichte reingelesen, bangt man um das Leben der Protagonistin und fragt sich, wie es überhaupt weitergehen soll! Dann gibt es Jason, ihren liebenswerten, unglaublich klugen Freund seit Kindestagen. Kaum bekennt er sich auf seine Weise dazu, sie zu lieben, soll sie ihm entrissen werden? Das kann einfach nicht sein! Ein gebrochenes Herz scheint vorprogrammiert. Aber Jason glaubt an etwas, dass einfach unmöglich scheint und es ist nicht seine Art die Liebe seines Lebens einfach aufzugeben.

    Der Schreibstil ist einfach, gefühlvoll und auch elegant. Die Welt, die Maria Dahvana Headley mit diesem Stil erschafft, ist unglaublich fantastisch. Sie hat einen Mythos genommen und ihre Geschichte damit verwoben. Mit ihren Worten malt sie Bilder von einer Welt voller brillanter Farben und Wesen, die durch ihren Gesang Magie bewirken. Allein die Vorstellung einer völlig anderen Welt in den Wolken über uns ist faszinierend. Man nehme dazu, die Fähigkeit der Autorin diese Welt im Kopf entstehen zu lassen und fühlt sich hineingezogen, schwebt auf einer Wolke und schaut Sternschnuppen zu. Man begibt sich auf eine zauberhafte Reise zwischen Himmel und Erde, und hier haben sogar dunkle Sturmwolken ihren Charme. Diese Welt ist wie keine andere, die ich jemals in einem Buch betreten habe. Ja, ich sage betreten, weil so habe ich mich tatsächlich gefühlt; wie in einer anderen, märchenhaften Welt.

    Eine unglaublich fantastische, fantasievolle und zauberhafte Geschichte, die mich wirklich begeistert hat. Ein Mythos mit Farbe und Magie verwoben und Charaktere, die man lieben muss. Liebe, Freundschaft und Familie, Gut und Böse, Macht und Hilflosigkeit, Hoffnung und Leid, Loyalität und Verrat, das alles und mehr erweckt oft starke Gefühle beim Leser. Es gibt nur sehr wenig, dass nicht erklärt wird, aber das kommt vielleicht im zweiten Band, den ich auf jeden Fall lesen werde. Das Buch ist sicher nicht jedermanns Fall, aber wer Fantasie mag, sollte sich von Anfang bis Ende fallen lassen und einfach genießen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Zeit_zu_Lesens avatar
    Zeit_zu_Lesenvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Hochkarätige Fantasy-Literatur - ein echter Lesegenuss
    Hochkarätige Fantasy-Literatur - ein echter Lesegenuss


    Magonia hat an meinen Emotionen gerüttelt, mich berührt, verärgert, zum Lachen gebracht und vor allem auch zum Weinen. Ich habe durchgeheult von Seite 67 bis 92, einen halben Herzinfarkt auf Seite 225 bekommen und am Ende wieder – nachdem Lachen und Stirnrunzeln sich abgewechselt haben – die Taschentücher hervorgekramt. 

    Doch nun genauer: worum geht es?
    Seit frühester Kindheit leidet Aza an einer mysteriösen Lungenkrankheit, die ihr das Atmen, das Sprechen – denn ganzen Lebensalltag sehr erschwert. Bereits der erste Satz des Buches lautet „My history is hospitals.“

    „My thing is a Mystery and not just a Mystery, but Bermuda – no sun, only Triangle. Unknowable. Unsolvable. I take handfuls of drugs every morning, even though no one is entirely sure what the thing that’s wrong with me actually is.”

    Als Aza plötzlich ein Schiff am Himmel zu sehen glaubt (und in der Schule für eine solche Szene sorgt, dass ihr Vater sie abholen muss), hält es ihre Familie für eine Nebenwirkung der vielen Medikamente. Doch Aza glaubt nicht an eine Halluzination, sie ist sich sicher: jemand auf diesem ominösen Schiff ruft ihren Namen.

    Nur Janson, ihr bester Freund hört ihr zu; Jason, der immer für sie da ist und für den sie langsam Gefühle entdeckt, die über eine normale Freundschaft hinausgehen. Doch bevor beide sich mit diesen neuen Empfindungen auseinandersetzen können, geschieht das Undenkbare: Aza’s Krankheit gewinnt die Oberhand (Hinweis: Taschentücher in rauen Mengen bereithalten!!). Verloren für unsere Welt, gewinnt sie eine neue Heimat: Magonia!

    Über den Wolken, in einem Land voller Handelsschiffe, die unsere Himmel durchfahren, ist Aza nicht länger das ewig kranke, ewig schwache Mädchen: zum ersten Mal kann sie richtig atmen! Mehr noch: sie verfügt über besondere Kräfte, Magonia braucht sie, denn Krieg steht kurz bevor. 

    “Aza Ray, your life is so gigantically not what you thought it was going to be.“

    Und so wird die einst hilflose Aza zur Hoffnung nicht nur von Magonia sondern auch ihrer eigenen Welt und sie muss kämpfen, um alles, was ihr wichtig ist – allen voran den Jungen, den sie liebt. Doch dafür muss sie sich für eine Seite entscheiden … welche wird es sein?

    Meine persönliche Meinung: 
    Allein bereits das Cover ist ein echtes Highlight – sowohl optisch als auch haptisch, denn die Buchstaben MAGONIA sind in silberner Hochprägung auf dem Cover aufgedruckt. 

    Und inhaltlich? Unbedingt lesen. Leider gibt es bisher nur die englische Version. Ich weiß nicht, wann Magonia in deutscher Sprache erscheinen wird. Obwohl ich viele Bücher auf Englisch lese und ich zu behaupten wage, recht fit zu sein, war Magonia anspruchsvoller als vergangene Lektüren. Grund hierfür ist die zum Teil fast poetische Sprachwahl von Maria Dahavana Headley, die sehr bildlich, sehr ausdrucksstark und emotional ist. Sie hat mich verzaubert, gefangen genommen und mich in Magonia verlieben lassen. Magonia, eine Welt so abstrakt, so anders als viele Fantasy-Welten – zum Teil auch zugegebener Maßen schwieriger fassbar für mich – dass ein schnelles Durchlesen des Buches nicht möglich war. Ich musste es manchmal kurz weglegen, um das Gelesene zu verarbeiten, wenn auch nicht lange, denn dann juckte es bereits in meinen Fingern, weiterzublättern, zu erfahren, wie sich Aza’s Geschichte entwickelt.

    Fazit: ich kann es nur wiederholen: unbedingt lesen. Aber das ist eben nur meine persönliche Meinung ;-)

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    KillaBabenos avatar
    KillaBabenovor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Schönes Jugendbuch, in Englisch gut zu verstehen
    Kommentieren0
    Marina_Nordbrezes avatar
    Marina_Nordbrezevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wenn dir beim Lesen der Atem wegbleibt aufgrund einer so außergewöhnlichen Geschichte, dann kann das nur ein gutes Buch sein
    Kommentare: 2

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks