M. J. Rose Der Memory Code

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Memory Code“ von M. J. Rose

Nach einem Bombenanschlag in Rom verfolgen den Fotografen Josh Ryder mysteriöse Visionen. Erinnerungen an ein früheres Leben? Immer wieder versucht er verzweifelt, eine Frau namens Sabina zu retten – und den Schatz, den sie hütet. Aber wer ist Sabina? Seine Recherchen führen Josh auf die Spur der Archäologin Gabriella Chase. Vor Kurzem hat ihr Ausgrabungsteam eine Grabkammer entdeckt, die ein mächtiges Geheimnis birgt: die legendären Memory-Steine, die das Rätsel der Wiedergeburt für immer zu lösen versprechen. Doch Josh und Gabriella wollen nicht als einzige den Code der Steine entschlüsseln. Sie geraten ins Fadenkreuz einer gefährlichen Verschwörung, die auch vor dem Vatikan nicht halt macht. Schon bald müssen sie fürchten, dass sich eine blutige Spur aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart zieht. Und der nächste Mord geschieht … "Die Story ist derart reizvoll, dass man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen kann." – Booklist "Rose' fesselnder Thriller springt mühelos durch die Jahrhunderte." – Library Journal

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

spannende Geschichte, allerdings etwas zu fad und langgezogen

Anni59

The Girl Before

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe ! Die Story hat mich durchweg umgehauen! Spannend bis zum Schluss - Unbedingt lesen !!!!

rosaazuckerwatte

Harte Landung

Schöner Krimi mit ausgesprochen wenig Leichen und Blut!

vronika22

AchtNacht

Ein sehr schön geschriebenes Buch, aber für meinen Geschmack zu stark an "The Purge" angelehnt.

Nadine_Teuber

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein wirklich aussergewöhnlicher Thriller!

dreamlady66

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Memory Code" von M J Rose

    Der Memory Code
    celynn

    celynn

    14. September 2011 um 17:04

    So spannend sich die Geschichte anfänglich zu entwickeln scheint, so sehr lässt leider in der zweiten Hälfte die Spannung nach. Es geht immer weniger um die Vergangenheit bzw. die früheren Leben der Figuren, sondern immer mehr um die mysteriösen Memory Stones, welche über die ganze Lesedauer absolut abstrakt bleiben und unter denen ich mir beim besten Willen nichts Wirkliches vorstellen konnte. Das Ende stimmt mich auch nicht versöhnlich, sondern kam mir eher so vor, als wollte die Autorin die Geschichte einfach zum Abschluss bringen, ohne die ganzen (lästigen?) offenen Fragen klären zu müssen. Allein für die letzten 80 Seiten habe ich mehrere Wochen gebraucht, was sonst nicht meine Art ist. Deswegen kann ich leider keine Empfehlung aussprechen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Memory Code" von M J Rose

    Der Memory Code
    Bellexr

    Bellexr

    31. May 2011 um 20:17

    Der Schatz der verlorenen Erinnerung . Seit Josh Ryder 16 Monate zuvor bei einem Bombenattentat in Rom nur knapp überlebte, hat er immer wieder Flashbacks. Seltsame Visionen quälen den amerikanischen Fotografen, die letztendlich seine Ehe zerstörte. Als er nun im Auftrag der Phoenix Foundation, die sich mit Reinkarnation beschäftigt, wieder nach Rom reist, um dort eine Ausgrabung fotografisch zu dokumentieren, nehmen die Visionen massiv zu. Diese führen Josh immer wieder in die Zeit 400 nach Christus zurück. Dort erlebt er das Schicksal des Hohepriesters Julius mit, der sich in die Vestalin Sabina verliebte – eine tödliche Liebe. Immer mehr hat Josh das Gefühl, selbst Julius zu sein und Sabina helfen zu müssen. Und so treiben seine Visionen ihn auch wie von selbst zu der Ausgrabungsstätte, in der Professor Rudolfo und Professorin Gabriella Chase einen erstaunlichen Fund gemacht haben: Die Memory Steine, mit deren Hilfe das Rätsel der Wiedergeburt gelöst werden könnte. Doch bevor die Steine geborgen werden können, werden sie gestohlen und Gabriella und Josh sehen sich plötzlich einem Gegner gegenüber, der auch vor Mord nicht zurückschreckt, um hinter die Entschlüsselung des Geheimnisses dieser Steine zu gelangen. . Eines vorweg: Zwar geht es in dem Mystery-Thriller um Götterverehrung im alten Rom, damit verbunden die Verfolgung von Hohepriestern und Vestalinnen und somit um die Verbreitung des christlichen Glaubens, jedoch spielt die Kirche oder gar der Vatikan hier nur eine mehr als indirekte Rolle. Dadurch wirkt der Hinweis auf einen Vatikanthriller für mich etwas irreführend. Aber jetzt zum Buch: . M. J. Rose thematisiert in dem vorliegenden Buch das Thema Reinkarnation bzw. Wiedergeburt und dies verbindet sie in zwei Geschichten, die zum Schluss logisch zusammen laufen. Zum einen die Story der Gegenwart, die in Rom und USA angesiedelt ist. Hier versuchen Josh und Gabriella hinter das Geheimnis der Memory Steine zu gelangen. Um diese rankt sich eine Legende mit deren Hilfe man angeblich alles über seine bisherigen Wiedergeburten erfahren könnte. Zum anderen erzählt sie die Geschichte der letzten Tage der Vestalinnen und Hohepriester in Rom, deren heidnischer Glaube vom Kaiser mit Gewalt bekämpft wurde, um den christlichen Glauben zu verbreiten. Diese beiden Erzählstränge wechseln sich anfangs ständig ab, wobei der Fokus zur Mitte hin mehr in der Gegenwart liegt und durch diese anfänglich ständigen Wechsel erkennt man bald die Zusammenhänge zwischen denen doch scheinbar so unterschiedlichen Geschichten. . Der Thriller entwickelt sich von Anfang ziemlich spannend und diese nimmt im Verlauf immer mehr zu. Besonders deswegen, da sich zwar das Motiv der Morde ziemlich schnell heraus kristallisiert, man jedoch absolut keine Ahnung davon bekommt, wer der Täter sein kann. Denn M. J. Rose präsentiert ihren Lesern hier einige Kandidaten, die durchaus ein Motiv hätten. Und so lag ich mit meiner Ahnung hoffnungslos verkehrt und wusste eigentlich erst ein paar Seiten vor dem Ende, wer nun hinter diesen ganzen Machenschaften steht. Diese Auflösung erzählt die Autorin ziemlich schlüssig, auch wenn bei mir dann doch noch ein paar Fragen offenblieben. Das empfand ich jetzt jedoch nicht unbedingt so störend, da man auch problemlos hier noch seine Fantasie ein wenig spielen lassen kann. . Der Schreibstil von M.J. Rose ist durchweg flüssig und fesselnd. Das Thema Reinkarnation geht sie teilweise sachlich, oft aber auch romantisch-esoterisch angehaucht an. So versucht sie mit ihrem Protagonisten Josh ein gutes Gleichgewicht zwischen Befürwortern und Gegnern zum Thema Wiedergeburt zu erreichen. Und dies ist ihr meiner Meinung auch gut gelungen. Denn Josh glaubt nicht an Reinkarnation, kann sich aber auch seine Visionen, die so realistisch für ihn sind, absolut nicht erklären. Und diese Zweifel sind auch der Grund, warum er sich der Phoenix Foundation anschließt, die seit Jahrzehnten das Thema Reinkarnation erforscht, um hier endlich Antworten auf seine vielen Fragen zu finden. . Die Charaktere haben mich anfangs nicht so überzeugen können, blieben sie doch lange Zeit ziemlich blass, obwohl die Autorin gerade bei Josh eingehend auf seine Zweifel und Ängste in Bezug auf seine Visionen eingeht. Erst so zur Mitte hin wurden Gabriella, Josh, Malachai oder auch Rachel für mich greifbarer. Aber irgendwie empfand ich dies jetzt nicht unbedingt als so störend, da mich einfach die reine Story gefesselt hat. . Diese vermittelt M. J. Rose durchweg fesselnd und temporeich und vor allem die Ungewissheit, wie die Geschichte sich in der Gegenwart wie auch der Vergangenheit nun weiter entwickeln wird, welche Gründe hinter den Visionen von Josh und auch von Rachel stehen, werfen im Verlauf der Story eigentlich ständig neue Fragen auf, die lange Zeit nicht beantwortet werden. Und so habe ich das Buch bis zum Schluss kaum aus der Hand legen können.

    Mehr