M. M. Buckner

 2.7 Sterne bei 51 Bewertungen
Autor von Watermind, Watermind und weiteren Büchern.

Alle Bücher von M. M. Buckner

Watermind

Watermind

 (51)
Erschienen am 01.02.2009
Watermind

Watermind

 (0)
Erschienen am 12.08.2009
Watermind

Watermind

 (0)
Erschienen am 11.11.2008

Neue Rezensionen zu M. M. Buckner

Neu
Thommy28s avatar

Rezension zu "Watermind" von M. M. Buckner

Science-Fiction-Wissenschafts-Thriller
Thommy28vor 7 Jahren

Einlagerungen von Giftmüll, High-Tech Schrott und genetisch veränderten Bakterien lassen in den heißen Sümpfen Louisianas eine völlig neue unbekannte Lebensform entstehen. Die kluge aber excentrische und eigensinnige Wissenschaftlerin CJ Reilly, Tochter eines berühmten Wissenschaftlers untersucht die neue Spezies und macht die Entdeckung, dass die offenbar intelligente Lebensforme durch Musik zu kommunizieren vermag und verseuchtes Abwasser in reinstes Trinkwasser verwandelt.

Die neue Lebensform wächst immer größer. Bald gibt es es ein erstes Todesopferpfer in den Sümpfen. Der Millionär Ramon Sacony, Chef der Firma Quimicron, auf deren Gelände das Wesen enstand , will die unheimliche Wesensform loszuwerden - er will "Watermind", wie es inzwischen genannt wird, vernichten. Doch dieses ist mittlerweile in den Mississippi entwichen und wächst immer weiter... ! CJ Reilly möchte das Wesen lieber studieren als umbringen , aber es gibt weitere Tote. Ist die Lebensform eine Bedrohung für die Menschheit?

Die Autorin ist durch ihre bisherigen SF-Geschichten nur einem kleinen Fachpublikum bekannt, Trotzdem hat sie sich mit diesem Buch auf das Thema eines Science-Fiction-Wissenschafts-Thrillers eingelassen. Mit nur mässigem Erfolg. Die Protagonisten als auch das Umfeld in dem diese handeln wirkt klischeehaft und wird durch eine recht müde Liebesgeschichte aufgepeppt. Die am Anfang noch vorhandene Spannung verflacht zusehends. Alles in allem eher enttäuschend - und in keinster Weise mit Schätzings "Der Schwarm" zu vergleichen.

Kommentieren0
14
Teilen
-nicole-s avatar

Rezension zu "Watermind" von M. M. Buckner

Rezension zu "Watermind" von M. M. Buckner
-nicole-vor 7 Jahren

Das Sumpfgebiet 'Devil's Swamp' wird seit Jahrzehnten als Mülldeponie genutzt. Als eines Tages plötzlich hochkomplexe Mikrochips in den Tümpel voller Chemikalien und Biomasse gelangen, passiert das unvorstellbare: Es entsteht eine neue Lebensform, die es so noch nie gegeben hat. Keiner weiß, ob sie friedlich ist oder alles zerstören kann....Bei Forschungsarbeiten des Energiekonzerns Quimicron in dem Sumpfgebiet stößt die junge Chemikerin Carolyn Joan Reilly genannt CJ, zusammen mit ihrem Freund Max auf einen seltsamen Teich, der von einer Eisschicht bedeckt zu sein scheint. Dort hat sich die neue Lebensform, genannt 'Watermind' gebildet. Während CJ es unbedingt erforschen möchte und überzeugt ist, eine intelligente neue Lebensform entdeckt zu haben, setzt der Firmenchef von Quimicron, Roman Sacony alles daran, es so schnell wie möglich zu zerstören....notfalls mit allen Mitteln. Trotzdem stellen sich alle die gleiche Frage: Stellt der Watermind eine tödliche Gefahr dar? Eine Jagd durch verschiedene Gewässer beginnt...
Als ich den Klappentext von diesem Buch gelesen habe, fühlte ich mich ein wenig an 'Der Schwarm' von Frank Schätzing erinnert. So bin ich mit hohen Erwartungen zu lesen angefangen. Meine Meinung: Es ist ein guter Thriller, zwar meist flüssig zu lesen, aber an manchen Stellen etwas zu unverständlich. Auch am Ende bleiben noch einige Fragen unbeantwortet. Alles in allem ein gutes Buch, kommt aber nicht annähernd an 'Der Schwarm' heran.

Kommentieren0
19
Teilen
Seidenhauchs avatar

Rezension zu "Watermind" von M. M. Buckner

Rezension zu "Watermind" von M. M. Buckner
Seidenhauchvor 8 Jahren

Beschreibung (Klappentext): „Carolyn (CJ) nahm die Probe mit beiden Händen entgegen wie ein wertvolles Juwel – oder wie eine tickende Bombe.“ Seit Jahrzehnten wird das verlassene Sumpfgebiet Devil’s Swamp als Mülldeponie benutzt. Doch nun gelangen dort hochkomplexe Mikrochips in einen Tümpel voller Chemikalien und Biomasse. Sie setzen eine Kettenreaktion in Gang – und eine neue Lebensform entsteht, anders als alles, was es bisher auf unserem Planeten gegeben hat. Aber ist sie friedlich … oder eine tödliche Gefahr? Ein Science-Thriller der Extraklasse – eine wahre Geschichte, die nur noch nicht geschehen ist.

Meine Meinung: Der Thriller beginnt mit der Entstehung dieser neuen Lebensform, dem Watermind und ehe man es sich versieht liegt man zusammen mit der jungen CJ auf dem mysteriösen eisartigen „Ding“. Die Idee, dass sich ein hochkomlexer Microchip in einem Tümpel voller Chemikalien und Biomasse zu einer neuen, eigenständigen Lebensform entwickelt hat, scheint erst ziemlich fremd und fast schon fantastisch. Eine Laboranalyse liefert dem Leser jedoch eine glaubwürdige und recht realistische wissenschaftliche Erklärung. Und eben mit dieser Erklärung sollte man die heutige Forschung, die raschen Fortschritte in der Gentechnik und die großen Sprünge bei der Erschaffung der künstlichen Intelligenz betrachten. Der Mensch entwickelt Computer die „eigenständig“ arbeiten, die sogar lernen und dadurch Probleme bewältigen können ohne einen vorherigen Befehl (Lösung) zu bekommen. Ich will damit sagen, dass es wirklich jederzeit passieren kann.

Der zweite Teil, die Evolution, vermag ein wenig an Spannung verlieren bevor man im dritten und letzten Teil, Epiphanie actionreich dem Ende entgegen „rast“. Langeweile entstand hier definitiv nicht. Dazu muss ich aber sagen, dass ich mich für diese Thematik [KI (künstliche Intelligenz), für die Entstehung der Arten und für die Evolution] sehr interessiere. Wer für solche Themen nichts oder nicht viel übrig hat, für den könnte das Buch vielleicht sogar sehr langweilig werden.

Die Kapitel sind recht kurz gehalten, was das Lesen und verarbeiten wesentlich einfacher gestalten lässt. Wissenschaftliche Abkürzungen, Begriffe und Vorgänge werden umgehend und für jeden verständlich erklärt. Der Schreibstil ist toll und flüssig. Besonders finde ich, dass man einige Personen und ihre Charakterzüge erst oder auch nur durch ihre Handlungen und Verhaltensweisen kennen lernt und nicht durch eine „langweilige“ Erklärung der Person. Das macht das Ganze noch realistischer.

Fazit: Abschließend möchte ich Euch erklären, wie ich mich bei diesem Buch gefühlt habe: Als ich das Buch las, kam ich mir nicht vor, als würde ich einfach nur ein Buch lesen, sondern es war als säße ich im Kino und sähe einen „Kassenschlager“.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 88 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks