M. M. Kaye

 3.9 Sterne bei 154 Bewertungen
Autorin von Palast der Winde: Roman, Schatten über dem Mond und weiteren Büchern.

Lebenslauf von M. M. Kaye

Mary Margaret Kaye Gestorben am 29. Januar 2004 in Lavenham

Alle Bücher von M. M. Kaye

Sortieren:
Buchformat:
Palast der Winde: Roman

Palast der Winde: Roman

 (123)
Erschienen am 06.06.2016
Schatten über dem Mond

Schatten über dem Mond

 (12)
Erschienen am 01.01.2002
Vollmond über Kaschmir

Vollmond über Kaschmir

 (8)
Erschienen am 27.07.2006
Tod in Kenia

Tod in Kenia

 (6)
Erschienen am 30.04.2007
Tod auf Sansibar

Tod auf Sansibar

 (7)
Erschienen am 31.03.2006
Tod auf den Andamanen

Tod auf den Andamanen

 (6)
Erschienen am 01.01.2008
Nacht über den Inseln. Roman.

Nacht über den Inseln. Roman.

 (2)
Erschienen am 01.10.1999

Neue Rezensionen zu M. M. Kaye

Neu
Felices avatar

Rezension zu "Tod auf den Andamanen" von M. M. Kaye

Stürmische Weihnachten im Indischen Ozean
Felicevor 3 Jahren

Ein netter Krimi aus der späten britischen Kolonialzeit, mit 350 Seiten allerdings nach meinem Geschmack zu umfangreich, was daran erkennbar ist, dass ich fast zwei Wochen daran gelesen habe (spannendere Lektüre verschlinge ich in wenigen Tagen)!
Ich habe ein wenig den Überblick verloren bei den  vielen NAmen und Charakteren, dabei ist der Fall ganz nach Agatha Christies Muster gestrickt: eine bunt zusammengewürfelte Gruppe, auf einer Insel von der Umwelt abgeschnitten und unter ihnen ein Mörder. Die vier jungen Leute Copper, Valerie, Charles und Nick beginnen zu ermitteln und zunächst einmal ist jeder verdächtig, auch Nick, der sich gerade in Copper verliebt hat, über den aber niemand etwas weiß, weil er erst zu Weihnachten auf die Insel gekommen ist. Nach drei Morden wird der Täter entlarvt (der Leser hat hier keinen Wissensvorsprung!), der Roman plätschert dann aber noch gut 50 Seiten dahin, in denen die Motive und Tathergänge von der kleinen Gruppe bei einem launigen Strandpicknick rekonstruiert  werden.
Insgesamt nicht schlecht,- wenn man die klassischen Whodunnit-Krimis mag- aber leider auch nicht wirklich überzeugend.

Kommentieren0
7
Teilen
T

Rezension zu "Schatten über dem Mond" von M. M. Kaye

Die kleine Schwester von "Palast der Winde"
traumfaengerinTizivor 4 Jahren

Wie keine andere versteht es M.M.Kaye die Kolonialzeit in Indien lebendig werden zu lassen, mit all ihren zauberhaften, verträumten, aber auch den brutalen und grausamen Seiten. Jeder einzelnen Zeile ihrer Romane merkt man an, wie sehr sie Indien liebt, das Land in dem sie selbst eine glückliche und wehmütige Zeit verbringen durfte.

Zur Handlung: Die junge Winter de Ballesteros wird nach dem Tod ihrer Eltern von Indien nach England geschickt. Dort wächst sie bei ihrem Großvater und ihrer kaltherzigen Tante auf, die in ihr nur eine Konkurrentin um das Vermögen der Familie sieht, das ihrer Meinung nach ihrer eigenen Tochter, Sybella zusteht. Als Winter zu einer Schönheit heranwächst, nutzt sie deren Faszination für Indien aus, um sie mit Conway Barton, einem verlebten 37jährigen Verwaltungsbeamten aus Indien, zu verloben.

Anders als vereinbart, holt er sie zwei Jahre später nicht selbst ab, sondern schickt den jungen Alex Randall als Brautwerber.  Ehrlich und aufrichtig, wie dieser ist, möchte er sie davor warnen, die Ehe mit dem moralisch fragwürdigen Barton einzugehen. Doch wieso sollte sie einem Fremden trauen? Und wie sehr kann er selbst seinen Motiven trauen, verliebt er sich doch schon nach kurzer Zeit in sie?

Zusammen besteigen sie das Schiff und fahren nach Indien, wo nicht nur das Land von Winters Träumen und ein verkommener (Vielleicht-)Ehemann warten, sondern auch eine drohende Katstrophe. In den Straßen Indiens brodelt es. Viel zu lange schon währt die Fremdherrschaft der Engländer. Es braucht nur einen einzigen Funken, bevor das Pulverfass hochgeht. Und wenn es so weit ist, sind Winter und Alex mitten drin ...

Immer wieder gibt es Romane, in denen die exotische Kulisse nur das ist: eine Kulisse. Hier ist es nicht so. Indien ist in die Handlung mit eingewoben. Zusammen mit einem brillianten Plot, der die Figuren erbarmungslos bis in die tiefsten Tiefen der Verzweiflung treibt, und dennoch kleinen oder größeren Momenten der Hoffnung, einer lyrischen Sprache, die die verangene ferne Welt bildhaft vor Augen erstehen lässt, macht das diesen Roman zu einem absoluten Lesevergnügen.

Kommentieren0
2
Teilen
Maro67s avatar

Rezension zu "Palast der Winde" von M. M. Kaye

Eine Reise durch Indien im Jahr 1870
Maro67vor 5 Jahren

Zum Inhalt: Der englische Offizier Ashton Pelham Martyn kehrt im Jahr 1870 nach Indien, dem Land seiner Kindheit zurück. Er wird nach kurzer Zeit mit der Aufsicht über den Hochzeitszug zweier indischer Prinzessinnen beauftragt. Nicht gerade begeistert von seinem Auftrag macht er sich auf den Weg und muss schon sehr bald feststellen, dass es sich bei den beiden Prinzessinnen um die gleichen handelt, die er schon als Kind gekannt hat. Ashton und die Prinzessin Anjuli verlieben sich ineinander obschon sie wissen, dass sie niemals zusammen sein können. Nach der Hochzeit kehrt Ashton zu seiner Einheit zurück und nimmt seinen Abschied vom Militär. Wenig später erfährt er, dass der alte Rana gestorben ist und verbrannt werden soll und die beiden Prinzessinnen mit ihm den traditionellen Flammentod sterben sollen. Er macht sich auf den Weg nach Bhithor um die Prinzessinnen zu retten.

Meine Bewertung: Das Buch ist sicherlich sehr gut geschrieben macht es aber durch seine ausführlichen Beschreibungen auf der einen Seiten sehr anschaulich auf der anderen aber auch sehr langatmig. Alles in allem eine nette Liebesgeschichte um einen jungen britischen Offizier und eine indische Prinzessin, die nach einigen Abenteuern schließlich doch noch zueinander finden.

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Zusätzliche Informationen

M. M. Kaye wurde am 21. August 1908 in Shimla (Indien) geboren.

M. M. Kaye im Netz:

Community-Statistik

in 343 Bibliotheken

auf 15 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks